Notebookcheck

Mi Mini PC auf Indiegogo: Tablet und Notebook nun überflüssig?

Der Mi Mini PC soll Tablet und Notebook überflüssig machen.
Der Mi Mini PC soll Tablet und Notebook überflüssig machen.
Ein 5 Zoll Mini-PC mit Windows 10 und Android Dual-Boot-Feature und vielen I/O-Ports kann derzeit über Indiegogo ab 150 US-Dollar finanziert werden. Mit faltbarem Bluetooth-Keyboard verspricht der chinesische Hersteller Notebooks und Tablets buchstäblich in die Tasche zu stecken.

Der Bedarf an Mini-PCs in Hosentaschengröße ist offenbar groß, denn die Indiegogo-Kampagne des 2011 gegründeten chinesischen Herstellers Mi PC World hat innerhalb weniger Tage bereits über 400.000 US-Dollar von mehr als 5.000 Unterstützern eingebracht. In seinem Promo-Video verspricht Mi, übrigens nicht zu verwechseln mit den "Mi-Handys" von Xiaomi, nichts anderes als die Ablöse von klobigem Windows-Notebook inklusive zusätzlichem Android-Tablet und das zu Preisen ab 149 US-Dollar für das Super Early-Bird-Angebot, welches zum aktuellen Zeitpunkt noch für etwa 400 Supporter zur Verfügung steht.

Klein und viele I/O-Ports

Der 230 Gramm leichte und und mit 135 x 90 x 16 mm durchaus hosentaschenfreundliche PC basiert auf einem passiv gekühlten Intel Atom X7-Z8750-Prozessor (2 MB Cache, 2,56 Ghz Taktfrequenz) und bietet 8 GB RAM sowie eine mindestens 128 GB SSD große SSD. Als Erweiterungen sind auch 256 GB (30 US-Dollar) oder 512 GB (50 US-Dollar) möglich. Das 5 Zoll große Touchdisplay bietet leider nur HD-Auflösung (1.280 x 720), das Gehäuse besteht aus Aluminium und integriert einen 6.000 mAh Akku für maximal 6 Stunden Laufzeit. Neben 3 USB 2.0 Ports gibt es noch USB 3.0 sowie USB-C, einen Micro-SD-Slot, HDMI und sogar einen Ethernet-Port, mit Strom versorgt wird der Mini-PC leider klassisch über einen 5V DC-Port dh. ein extra Netzteil ist nötig.

Android-Version hoffnungslos veraltet

Dual-Band WLAN sowie Bluetooth 4.2 sind natürlich ebenfalls an Bord. Vorinstalliert sind sowohl Windows 10 als auch Android 5.1 (!), optional kann man für 15 US-Dollar mehr auch Android 7.1 haben, aber auch das ist angesichts der nahenden Veröffentlichung von Android 9 in diesem Jahr eher als Scherz zu bezeichnen. Zwischen den beiden Betriebssystemen wechselt man durch einen Reboot. Mit im Paket dabei ist ein faltbares Bluetooth Keyboard sowie zwei Taschen und ein Cover-Stand. Ein Game-Controller, ein zusätzlicher Akku und ein USB-Stick mit Fingerabdrucksensor gibts zudem als Option. Das Team plant eine Lieferung im September des Jahres, wie immer bei Crowdfunding-Projekten sollte man aber mit mehreren Monaten Verzögerung rechnen.

Der Preis als Hauptargument

Die Frage ist ohnehin, für wen dieser Mini-PC ideal geeignet wäre. Mi spricht von Vielreisenden, die unterwegs produktiv tätig sein, Spiele spielen oder Medien konsumieren wollen. Angesichts der Specs muss man aber konstatieren, dass der Mini-PC nichts davon wirklich perfekt beherrschen wird und somit einen großen Kompromiss bedingt. Zum Medienkonsum im 5 Zoll-Format hat wohl jeder mittlerweile ein deutlich dünneres Handy mit dabei, die HD-Auflösung ist ebenfalls nicht mehr zeitgemäß. Als Tablet- und PC-Ersatz scheitert der Mini PC vor allem ohne zusätzlichem größerem Display und aufgrund seiner geringen Atom-Leistung. Bleibt der Preis als Argument. Tatsächlich sind 150 US-Dollar für die gebotene Vielfalt durchaus als sehr günstig zu bezeichnen, ein Upgrade auf Android 7.1 empfiehlt sich aber auf jeden Fall, schon aus Sicherheitsgründen.

Quelle(n)

https://www.indiegogo.com/projects/the-world-s-most-powerful-pocket-sized-pc

via: https://mspoweruser.com/mini-pc-raises-300000-in-crowdfunding-shows-demand-for-pocketable-windows-10-pcs/

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-05 > Mi Mini PC auf Indiegogo: Tablet und Notebook nun überflüssig?
Autor: Alexander Fagot,  8.05.2018 (Update:  8.05.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.