Notebookcheck

Microsoft-CEO verkauft Microsoft-Aktien im Wert von 36 Millionen Dollar

Microsoft-CEO verkauft Microsoft-Aktien im Wert von 36 Millionen Dollar
Microsoft-CEO verkauft Microsoft-Aktien im Wert von 36 Millionen Dollar
Die Microsoft-Aktie stand zwischenzeitlich auf einem Allzeit-Hoch von 109 Dollar. Das nahm der aktuelle Microsoft-CEO Satya Nadella offenbar zum Anlass ganze 328.000 seiner bisherigen Anteile zu veräußern und somit in rund 36 Millionen Dollar umzuwandeln.

Microsoft hat seine Anleger bei der Verkündung der neuesten Quartalszahlen durchaus begeistern können. Und natürlich ist ein Aktienverkauf bei einem vermeintlichen Höchststand durchaus nachzuvollziehen. Dennoch macht sich eine gewisse Skepsis breit, wenn ein CEO eine derart große Menge seiner Firmenanteile veräußert.

Microsoft sah sich auch sogleich eines Statements zur Beruhigung der übrigen Investoren bemüßigt und gab bekannt, dass der Verkauf aus rein persönlichen Finanzierungsgründen heraus geschah. Natürlich sei Satya Nadella auch weiterhin voll engagiert den großen Erfolg des Unternehmens fortzusetzen.

Der Microsoft-CEO hatte 328.000 Anteile für ca. 36 Millionen US-Dollar verkauft. Es ist das zweite Mal, dass Nadella eigene Anteile am Unternehmen veräußert, 2016 hatte er Aktien im Wert von 8,3 Millionen Dollar abgegeben. Auch im nächsten Jahr will der Microsoft-Chef eigene Aktien verkaufen, dies sei ein automatisierter Ablauf seines Finanzplans, Nadella hätte keinen direkten Einfluss auf das Timing oder die Menge der verkauften Aktien, so der Windows-Produzent.

Quelle(n)

Fortune

Bild: Reuters

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Microsoft-CEO verkauft Microsoft-Aktien im Wert von 36 Millionen Dollar
Autor: Christian Hintze, 13.08.2018 (Update: 13.08.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).