Notebookcheck

NECs neuester Laptop kommt mit einem mysteriösen AMD Ryzen 7 Extreme Edition

Der NEC Lavie N1585 ist mit einem mysteriösen Ryzen 7 Extreme Edition ausgestattet, der speziell für den japanischen Markt bestimmt sein könnte. (Bild: NEC)
Der NEC Lavie N1585 ist mit einem mysteriösen Ryzen 7 Extreme Edition ausgestattet, der speziell für den japanischen Markt bestimmt sein könnte. (Bild: NEC)
Mit dem Lavie N1585 hat NEC in Japan ein neues 15,6 Zoll Notebook vorgestellt, das mit einem mysteriösen Ryzen 7 Extreme Edition ausgestattet ist, über den AMD bislang keine näheren Informationen verraten hat. Das Notebook mit 16 GB RAM und einer 1 TB fassenden SSD soll sich perfekt für Gelegenheitsspieler eignen.
Hannes Brecher,

Im Mai gab es einen Benchmark-Leak zu einem Ryzen 9 4900U, abgesehen davon war es bislang still zu einer möglichen Ryzen Renoir APU, die schneller als der Ryzen 7 4800U wäre. Zumindest bis jetzt, denn NEC hat in Japan einen neuen Lavie N1585-Laptop vorgestellt, dessen spannendstes Feature die APU ist, das Unternehmen bewirbt den Laptop nämlich mit einem nicht näher benannten AMD Ryzen 7 Extreme Edition.

Der NEC Lavie N1585 ist auch in Navy Blue erhältlich, zumindest in Japan. (Bild: NEC)
Der NEC Lavie N1585 ist auch in Navy Blue erhältlich, zumindest in Japan. (Bild: NEC)

Um die mächtige Performance des Chips zu demonstrieren hat das Unternehmen sogar eine Reihe an Benchmark-Ergebnissen veröffentlicht, in welchen die neue APU sowohl den Ryzen 7 3700U als auch den Intel Core i7-8565U in die Tasche steckt. Vergleicht man dabei beispielsweise das Ergebnis im Cinebench R20, so liegt die Performance praktisch gleichauf mit dem Ryzen 7 4800U.

Auch die Technik scheint identisch zu sein: Der Chip ist mit 8 Kernen und 16 Threads ausgestattet, die Taktfrequenzen reichen von 1,8 GHz bis 4,2 GHz. Derzeit ist nicht klar, welche Unterschiede zwischen dem Ryzen 7 4800U und dem Ryzen 7 Extreme Edition bestehen, es könnte sich bei dem Chip aber schlicht um eine leicht angepasste Variante der Standard-APU handeln, die speziell für den japanischen Markt aufgelegt wurde.

Die Benchmark-Ergebnisse erinnern verdächtig an die eines Ryzen 7 4800U. (Bild: NEC)
Die Benchmark-Ergebnisse erinnern verdächtig an die eines Ryzen 7 4800U. (Bild: NEC)

Was den Lavie N1585 betrifft – wie bei NEC üblich dürfte der Laptop den Weg nach Europa vermutlich nicht schaffen. Die Ausstattung ist abgesehen von der APU auch eher Durchschnitt: NEC stattet das Notebook mit 16 GB RAM und einer 1 TB fassenden NVMe SSD aus. 

Dazu gibts Wi-Fi 6, Bluetooth 5.0, USB-C 3.1, zweimal USB-A 3.0, Gigabit Ethernet und AUX, Thunderbolt fehlt wie bei so vielen AMD-Laptops auch bei diesem Modell. Die Akkulaufzeit wird mit 6 – 7,5 Stunden angegeben, das Notebook wiegt etwa 2,2 kg. Das Lavie N1585 wird in Japan ab dem 16. Juli für 204.800 Yen (ca. 1.685 Euro) verfügbar sein.

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-07 > NECs neuester Laptop kommt mit einem mysteriösen AMD Ryzen 7 Extreme Edition
Autor: Hannes Brecher,  8.07.2020 (Update:  8.07.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.