Notebookcheck

Neu in Google Maps: So voll und verspätet sind Öffis

Google Maps bekommt eine Menge Daten für Öffis. (Bild: Daniel Abadia, Unsplash)
Google Maps bekommt eine Menge Daten für Öffis. (Bild: Daniel Abadia, Unsplash)
Durch ein besonders interessantes Feature-Update kann Google Maps ab sofort Daten zur Auslastung und zu möglichen Verspätungen von öffentlichen Verkehrsmitteln anzeigen, sodass Routenplanungen über Busse, Züge und co. deutlich präziser und aufschlussreicher werden.

Die neue Funktion wurde von Google in einem Blogeintrag angekündigt. Demnach erhält Google Maps eine ganze Reihe neuer Daten für öffentliche Verkehrsmittel. Besonders interessant ist hier unter anderem die Echtzeit-Anzeige von Bus-Verspätungen.

Diese berücksichtigt nicht nur die derzeitige Verspätung, sondern auch die Verkehrssituation auf der geplanten Route, sodass die geschätzte Ankunftszeit ebenso präzise berechnet werden kann wie bisher bei Autofahrten.

Dazu kann Google Maps nun die Auslastung von Zügen, Bussen und U-Bahnen vorhersagen, sodass man rechtzeitig weiß, ob man vielleicht doch auf eine andere Linie oder eine etwas frühere Mitfahrgelegenheit umsteigen sollte. 

Das neue Feature ist ab heute in mehr als 200 Städten rund um den Globus verfügbar. Leider hat Google keine vollständige Liste an unterstützen Städten veröffentlicht, dafür hat das Unternehmen eine Liste der am stärksten überfüllten Verkehrslinien zusammengestellt.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-06 > Neu in Google Maps: So voll und verspätet sind Öffis
Autor: Hannes Brecher, 28.06.2019 (Update: 27.06.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.