Notebookcheck

IFA 2018 | Nubia–α: Flexibles Display am Arm als Smartphone-Ersatz

Das Nubia-A wird ein Smartphone als Wearable am Handgelenk.
Das Nubia-A wird ein Smartphone als Wearable am Handgelenk.
Mehr Smartphone als Smartwatch will das Nubia–α sein, ein auf der IFA 2018 erstmals hinter Glas gezeigtes Konzeptdesign auf Basis eines flexiblen Displays, zu dem noch Ende dieses Jahres weitere Details bekannt gegeben werden.

Wer auf der IFA unterwegs ist, findet vielleicht auf dem Nubia-Stand das Nubia-–α, also Nubia Alpha, ein ausschließlich hinter Glas gezeigtes Konzept auf Basis eines flexiblen Displays, das wie eine Smartwatch um den Arm herum getragen wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen Watches, ist das Display aber deutlich länglicher sowie an den Ende gebogen und bedeckt dadurch auch die Seiten des Handgelenks. Auf Basis einer stark modifizierten Android-Oberfläche sollen beispielsweise Musik-Player, Telefoniefunktion, Kontaktverwaltung sowie Fitnessfeatures geboten werden - die Uhrzeit zeigt das Nubia–α natürlich ebenfalls noch an.

Oben an der rechten Seite hat das ZTE-Spinoff eine recht dickliche Kamera für Videotelefonie integriert, geladen wird die Uhr/Smwartphone-Wearable über USB. Spezifikationen oder Preise sind noch nicht bekannt und dürften sich bis zum Launch noch gar nicht feststehen - der allerdings bereits für Ende dieses Jahres geplant ist. Wie gut das Konzept in der Praxis funktioniert, bleibt offen - noch durfte der Prototyp nicht aus der Vitrine genommen werden.

Quelle(n)

Nubia, Eigene direkt von der IFA

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-09 > Nubia–α: Flexibles Display am Arm als Smartphone-Ersatz
Autor: Alexander Fagot,  2.09.2018 (Update:  2.09.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.