Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Teardown und neue Details: Beim Basismodell des M1 iMac setzt Apple auf eine überraschende Sparmaßnahme

Genau wie erwartet besteht der neue Apple iMac fast nur aus einem Bildschirm und einem winzigen Mainboard. (Bild: iFixit)
Genau wie erwartet besteht der neue Apple iMac fast nur aus einem Bildschirm und einem winzigen Mainboard. (Bild: iFixit)
iFixit hat den brandneuen 24 Zoll Apple iMac mit M1 ARM-SoC zerlegt und dabei das Innenleben des ultradünnen All-in-One im Detail gezeigt. Zeitgleich hat ein YouTuber eine überraschende Sparmaßnahme entdeckt, die beim Basismodell des iMac wohl ein paar Cent bei der Produktion sparen soll.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Der neue Apple iMac (ca. 1.400 Euro auf Amazon) ist deutlich dünner und leistungsstärker als sein Vorgänger, die Wahl des richtigen Modells gestaltet sich aber gar nicht so einfach. Apple bietet ein Basismodell für 1.449 Euro und ein teureres Modell für 1.669 Euro an – beide besitzen 8 GB RAM und 256 GB Speicher, der Apple M1 bietet beim teureren Gerät allerdings acht GPU-Kerne statt nur sieben, während der Aufpreis von 220 Euro auch die Tastatur mit Fingerabdrucksensor, zwei zusätzliche USB-C-Ports und einen Ethernet-Anschluss im Netzteil enthält.

Der YouTuber Luke Miani hat nun eine etwas kuriose Sparmaßnahme entdeckt, mit der Apple die Produktionskosten des Basismodells wohl um ein paar Cent senken kann. Denn der günstigste iMac besitzt nur einen Lüfter in Verbindung mit einem Kühlkörper, während die teureren Modelle auf zwei Lüfter setzen, die mit einer Heatpipe verbunden werden. Das dürfte in der Praxis aber kein Problem sein, denn wie unser Test gezeigt hat kann das 13 Zoll MacBook Pro mit einem Lüfter die volle Performance des M1 auch unter Dauerlast halten, während die Leistung beim MacBook Air um zwölf Prozent einbricht, da dieses komplett auf einen Lüfter verzichtet.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Für Reparaturen muss das Display abgenommen werden, das per Klebstoff am Gehäuse hält. (Bild: iFixit)
Für Reparaturen muss das Display abgenommen werden, das per Klebstoff am Gehäuse hält. (Bild: iFixit)


Inzwischen hat iFixit den ersten Teil eines Tearowns des neuen iMac veröffentlicht. Wie auch schon beim Vorgängermodell muss das Display abgenommen werden, um Reparaturen durchführen zu können. iFixit betont aber, dass Apple denselben Klebstoff wie bei älteren iMac-Modellen einsetzt, statt den deutlich stärkeren Kleber, der beim iPad zum Einsatz kommt.

Die Bilder zeigen das Kühlsystem des teureren iMac sowie das Mainboard, das in etwa gleich groß wie jenes vom aktuellen MacBook Air ist. Neben dem M1 befinden sich darauf auch 8 GB LPDDR4-RAM von SK Hynix, NAND-Speicher von Kioxia, ein Ethernet-Controller von Broadcom, ein USB-C-Controller von Infineon und ein DAC von Cirrus Logic. 

Die Antennen für Bluetooth und WLAN befinden sich wie gehabt im Apple-Logo auf der Rückseite, damit die Sendeleistung nicht durch das Gehäuse aus Aluminium eingeschränkt wird. iFixit hat dem iMac bislang noch keine Reparatur-Wertung gegeben, diese folgt im zweiten Teil des Teardown.

Das Mainboard ist geradezu winzig im Hinblick auf die Größe des iMac. (Bild: iFixit)
Das Mainboard ist geradezu winzig im Hinblick auf die Größe des iMac. (Bild: iFixit)
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 6690 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-05 > Teardown und neue Details: Beim Basismodell des M1 iMac setzt Apple auf eine überraschende Sparmaßnahme
Autor: Hannes Brecher, 25.05.2021 (Update: 24.05.2021)