Notebookcheck

Test Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY Notebook

René Kohl, Stefanie Voigt, 12.10.2015

Stubenhocker. Der Acer Aspire E17 E5-752G-W7TY besitzt eine der neuesten AMD CPUs der Carrizo Generation. Wie sich der erst knapp drei Monate alte A10-8700P schlägt und ob ein HD+-Display in einem 17-Zöller noch überzeugen kann, zeigt dieser Test.

Acers 17-Zöller besitzt dasselbe Chassis wie das bereits von uns geteste Aspire E17 E5-772G-70VP, welches eine üppigere Austattung (5500U, 940M, FHD) genießt, aber auch etwa ein Drittel mehr kostet. Die Tastatur und das Touchpad sind gleich, die Schnittstellen-Auswahl und -Verteilung sind gleich, und die Lautsprecher sind es ebenfalls. Leider aber auch der Mangel an Wartungsklappen. Lediglich die inneren Werte wurden gewechselt. Neben der bereits erwähnten AMD CPU A10-8700P ist im vorliegenden Modell noch eine AMD Radeon M365DX für die Bildausgabe verbaut.

Als stationäres Office Notebook besitzt das Acer eine solide Austattung: Mit 8 GB RAM, einer der neuesten AMD CPUs und GPUs sowie einer guten Tastatur und Touchpad steht dem Office-Einsatz fürs Erste nichts im Weg. Das Aspire gibt es für etwa 650 Euro. Konkurrenten, die in einigen Details andere Spezifikationen haben und damit für jeden etwas bieten können, gibt es viele.

Alternativen im 17-Zoll-Bereich wären beispielsweise:
- Toshiba Satellite C70D-C-10N (AMD A4-7210, AMD Radeon R3, 1.600 x 900 Pixel, einem spiegelndem TN-Panel für ebenfalls etwa 650 Euro)
- Toshiba Satellite C70D-B-10X (AMD A4-6210, AMD Radeon R3, 1.600 x 900 Pixel, ebenfalls spiegelndes TN-Panel für etwa 360 Euro)

Konkurrenten im 15-Zoll-Bereich wären:
- HP ProBook 450 G2 L3Q27EA (Intel Core i5-5200U, Intel HD Grafik 5500, 1.366 x 768 Pixel, mattes TN-Panel für etwa 700 Euro)
- Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00 (Intel Core i3-5005U, Intel HD Grafik 5500, 1.920 x 1.080 Pixel, mattes TN-Panel für etwa 540 Euro)

Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY (Aspire E17 Serie)
Prozessor
AMD A10-8700P, 15W TDP (von 12 - 35W)
Grafikkarte
AMD Radeon R8 M365DX - 2048 MB, Kerntakt: 1125 MHz, Speichertakt: 1000 MHz, 15.100.1020.1009 WHQL, Enduro; CrossFire
Hauptspeicher
8192 MB 
, SDRAM DDR3-1600/2 Riegel/
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1600 x 900 Pixel, TN LED, nur 6 Bit pro Farbkanal, spiegelnd: ja
Massenspeicher
WDC WD10JPVX-08JC3T5, 1000 GB 
, 5400 U/Min, 1000 GB, 855 GB verfügbar
Soundkarte
AMD Kabini - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
2 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3,5 mm Klinken Combobuchse für Ton und Mikro, Card Reader: SD/SDHC/SDXC
Netzwerk
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), 802.11a/ac/b/g/n (a/b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 1
Optisches Laufwerk
Matshita DVD-RAM UJ8HC
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 28 x 421 x 285
Akku
37 Wh Lithium-Ion
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
Kamera
Webcam: 1 MP; 640 * 480
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, vordere Unterseite, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.76 kg, Netzteil: 320 g
Preis
649 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse & Ausstattung

Aspire E17 E5-772G
Aspire E17 E5-772G

Bis auf die verbaute Hardware ist das Acer Aspire identisch mit dem Aspire E17 E5-772G-70VP. Veränderungen gibt es keine. Für weitere Informationen ziehen Sie bitte unseren Test des baugleichen Gerätes heran.

Seit Kurzen testen wir auch die Leistungsfähigkeit der integrierten Kartenleser unserer Testgeräte. Zur Verwendung kommt hier eine "Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II" Referenz-SD-Karte, von der Bildmaterial auf die Festplatte kopiert wird. Mit dem AS SSD Benchmark wurden hier Werte zwischen 84,6 und 63,2 MB/s erreicht. Große RAW-Daten werden eher an die AS-SSD-Marke herankommen, während sich kleinere JPGs hingegen vorwiegend am unteren Ende orientieren - und der beläuft sich beim Test auf gute 52,1 MB/s. Jeder USB-2.0-Kartenleser wird damit deutlich geschlagen, vorausgesetzt, die SD-Karte ist ausreichend schnell. 

linke Seite: Kensington, Luftauslass, VGA, Ethernet, HDMI, 2x USB 3.0, Audio in/out
linke Seite: Kensington, Luftauslass, VGA, Ethernet, HDMI, 2x USB 3.0, Audio in/out
rechte Seite: 2x USB 2.0, DVD, Strom
rechte Seite: 2x USB 2.0, DVD, Strom

Display

Im Gegensatz zum Schwestermodell ist hier nur ein HD+-Display verbaut. Lediglich 1.600 x 900 Pixel sind auf 17,3 Zoll eher magere Kost. Für das einfache Bearbeiten von Office-Dokumenten reicht es allerdings. Ebenfalls ist das verbaute Panel nicht sehr blickwinkelinstabil; und leider ist hier noch nicht Schluss, denn es kann NUR 6 Bit pro Farbkanal darstellen. Das heißt, dass von den 16,7 Mio. Farben eines 8-Bit-Panels nur noch 262 k Farben übrigbleiben. (Einfach erklärt heißt das, dass Farbe 1 und Farbe 2 zwar bei beiden vorkommen, jedoch fehlen bei dem 6-Bit-Panel sehr viele Farbtöne zwischen den beiden ausgewählten Farben. Da kann es in Extremfällen zu deutlich sichtbaren Grenzen zwischen den Farben kommen, die bei einer feineren Abstufung nicht auftreten würden. Im Test ist allerdings kein derartiger Effekt aufgefallen.) Die Helligkeit von 263 cd/m2 geht in Ordnung, genauso wie der Kontrast von 848:1.

Die Auswahl an möglichen Konkurrenten geben hier aber ein ähnliches Bild ab: Das ThinkPad Edge E550-20DGS00300 besitzt zumindest eine höhere Auflösung von Full-HD. Jedoch ist dieser mit 15,6 Zoll auch etwas kleiner.

Nach draußen nehmen sollte man das Acer nicht. Selbst die maximale Helligkeit reicht kaum aus, um Spiegelungen etwas entgegen zu setzen, und auch ohne ist das Display draußen schlichtweg zu dunkel.

250
cd/m²
246
cd/m²
236
cd/m²
246
cd/m²
263
cd/m²
231
cd/m²
253
cd/m²
263
cd/m²
235
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 263 cd/m² Durchschnitt: 247 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 263 cd/m²
Kontrast: 848:1 (Schwarzwert: 0.31 cd/m²)
ΔE Color 11.61 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 12 | 0.64-98 Ø6.2
51% sRGB (Argyll 3D) 52% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.08
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung
Durch runterziehen des Gamma Reglers wird der Kontrast erträglicher. Jedoch kann das nicht über die ausgeprägten Schwächen hinwegtäuschen.
Durch runterziehen des Gamma Reglers wird der Kontrast erträglicher. Jedoch kann das nicht über die ausgeprägten Schwächen hinwegtäuschen.

Das verbaute HD+-Display ist leider die größte Schwäche des Aspire. Es besitzt einen sehr starken Blaustich. Das spiegelt sich auch in den Messergebnissen wieder. Ein DeltaE von unter 3 ist kaum wahrnehmbar, darüber kommt es zu immer deutlicheren Farbverschiebungen. Ein durchschnittlicher dE-Wert von 11,61 bei unserem Testgerät lässt alle Farben anders aussehen, als sie eigentlich aussehen sollten (sRGB Referenz). Auf der Grafik des beigefügten ColorChecker Screenshots zeigt sich deutlich, wie stark alle Farben ins Blaue verschoben sind. Bei den Grauwerten ist es leider genauso. Sie toppen sogar noch das DeltaE der Farben und erreichen ein ebenfalls erschreckend hohes dE von 12,28. Im Alltag sorgt das leider für ein sehr kontrastarmes Display, mit dem das Arbeiten keine besondere Freude darstellt. Für das Niedrigpreis-Segment stellt dieses Display allerdings keine Ausnahme dar. Glücklicherweise kann das auch ohne Kallibrierung etwas ausgeglichen werden, indem die Gammakurve für das Display im Grafikkartentreiber nach unten gezogen wird. Danach macht es subjektiv einen wesentlich besseren Eindruck. Alternativ lässt sich der Blaustich auch durch das hier herunterladbare ICC-Profil ausmerzen.

Leistung

Das Aspire E17 E5-752G-T7WY stellt ein eher stationäres Office Notebook dar. Verbaut ist einer von AMDs neuen Carrizo APUs der A10-8700P, 8-GB-Dual-Channel-RAM und eine Radeon R8 M365DX. Er eignet sich damit für das Bearbeiten von Dokumenten, Benutzen von Internetanwendungen und den Genuss von Filmen oder anderen Medien. Alles zusammen wird überraschenderweise auch mühelos bewältigt.

Prozessor

AMDs neue Prozessorgeneration Carrizo ist ein deutlicher Sprung nach vorne. Auch wenn AMDs A10-8700P eher auf die Intel-Core-i3-Prozessoren abzielt, ist dieser durchaus vielseitig einsetzbar. Anzumerken ist aber, dass sich der Vierkerner von AMD auf demselben Leistungsniveau befindet wie Intels i3 Doppelkerne mit Hyperthreading (beispielsweise dem Core i3-5005U oder dem Core i3-5010U). Der Taktbereich liegt zwischen 1,8 und 3,2 GHz. Da diese CPU von den Herstellern auf unterschiedliche TDPs (12-35 Watt) eingestellt werden kann, kann sich die Leistung je nach Gerät teilweise stark unterscheiden. Dieser A10-8700P besitzt einen TDP von 15 Watt. Die CPU ist beim Abarbeiten ihrer Aufgaben aber erstaunlich flexibel. Bei einzelnen Anwendungen werden trotz der Leistungslimitierung auch bis zu 3 GHz erreicht, und bei längeren Aufgaben, die auch alle vier Kerne auslasten, bleiben immerhin konstant 1,8 GHz übrig.

Nach den Cinebench Benchmarks ergibt sich ein eindeutiges Bild. Die möglichen Konkurrenten im 17-Zoll-Format bedienen sich auch AMDs Hardware, sind jedoch dieser CPU leistungsmäßig deutlich unterlegen.

Die alternativen 15-Zöller mit Intel Core i3 5xxxU schlagen sich besser. Bei der Leistung eines einzelnen Kerns hat Intel klar die Nase vorn, bei der Leistung von allen Kernen kann AMD aber wieder etwas aufholen, schlägt die Intel Konkurrenz aber nicht. Letzteres wird aber nur durch einen deutlich angestiegenen Leistungsbedarf erreicht.

Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3239 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
8279 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.68 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.12 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
25.09 fps
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
59 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
175 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
32.25 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Hilfe
Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
AMD A10-8700P
0.68 Points ∼28%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
AMD A4-7210
0.56 Points ∼23% -18%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
AMD A4-6210
0.46 Points ∼19% -32%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U
1.29 Points ∼53% +90%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
0.96 Points ∼39% +41%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
AMD A10-8700P
2.12 Points ∼5%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
AMD A4-7210
1.95 Points ∼4% -8%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
AMD A4-6210
1.75 Points ∼4% -17%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U
2.86 Points ∼6% +35%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
2.27 Points ∼5% +7%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
AMD A10-8700P
59 Points ∼27%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
AMD A4-7210
46 Points ∼21% -22%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
AMD A4-6210
38 Points ∼17% -36%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U
109 Points ∼50% +85%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
82 Points ∼38% +39%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
AMD A10-8700P
175 Points ∼4%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
AMD A4-7210
157 Points ∼4% -10%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
AMD A4-6210
142 Points ∼3% -19%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U
260 Points ∼6% +49%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
208 Points ∼5% +19%
Cinebench R10
Rendering Single CPUs 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
AMD A10-8700P
3239 Points ∼31%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
4183 Points ∼40% +29%
Rendering Multiple CPUs 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
AMD A10-8700P
8279 Points ∼11%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
8966 Points ∼12% +8%

System Performance

Die System Performance kann sich mehr als sehen lassen: Dank AMDs neuem Vierkerner, dem A10-8700P und der akzeptablen Festplatte erreicht das Aspire im PCMark 7 Benchmark gute 2.437 Punkte. Die Konkurenz mit anderen AMD CPUs wird hier deutlich geschlagen. Auch wenn es damit noch immer etwas unter dem Niveau von Intels i3 Doppelkernprozessoren der Broadwell Generation spielt, ist mit dieser Kombination flüssiges und angenehm flottes Arbeiten gut möglich. Multitasking stellt kein Problem dar.

PCMark 7 Score
2437 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
Radeon R8 M365DX, A10-8700P, WDC WD10JPVX-08JC3T5
2437 Points ∼27%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-7210, Toshiba MQ01ABF050
1851 Points ∼20% -24%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1602 Points ∼18% -34%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
2784 Points ∼30% +14%

Massenspeicher

Als Datengrab kommt eine gewöhnliche HDD von WD zum Einsatz. Mit einer Kapazität von 1 TB ist sie doppelt so groß wie ihre Konkurrenz. Allerdings hat dies auch eher mäßige Transferraten zur Folge, da die Umdrehungsrate nur 5.400 RPM beträgt. Ein durschnittliche Übertragungsrate von 70 MB/s ist eher mager. Wer hier von den Leistungen einer SSD träumt, wird bitter feststellen müssen, dass ein Austausch der Festplatte ohne Weiteres nicht möglich ist. Hierfür praktische Wartungsklappen fehlen beim Aspire, weswegen die Unterseite des Chassis vollständig entfernt werden müsste. 

WDC WD10JPVX-08JC3T5
Minimale Transferrate: 1.4 MB/s
Maximale Transferrate: 111.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 69.4 MB/s
Zugriffszeit: 17.6 ms
Burst-Rate: 176.7 MB/s
CPU Benutzung: 6 %

Grafikkarte

Ein Kuriosum ist die verbaute Grafikkarte. Üblich sind in Notebooks normalerweise zwei GPUs zwischen denen, je nachdem welche Leistung gefordert wird, hin und her geschaltet wird. Die Radeon R8 M365DX ist ein Verbund aus der CPU GPU (AMD Radeon R6)  und der sekundären GPU (AMD Radeon R7 M360). Beide werden über AMDs CrossFire Modus zusammengeschaltet. Im Treiber kann das aber deaktiviert werden, womit nur die dedizierte Grafikkarte genutzt wird. Das Gespann ist allerdings auch anfällig für Mikroruckler. Ob die Performance dadurch gesteigert wird, ist von Spiel zu Spiel unterschiedlich. Es kann auch zu spürbaren Leistungseinbußen führen. Beide Grafikkarten zusammen bewegen sich etwa auf dem Niveau einer GeForce 920M und gehören damit zum unteren Mittelfeld.
Die vier Konkurrenten besitzen deutlich schwächere Grafikkarten, weder die Intel HD 5500 der 15-Zöller kann hier mithalten noch die Radeon R3 der 17-Zöller.

3DMark 11 Performance
2310 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
40796 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
5191 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1323 Punkte
Hilfe
3DMark 11
1280x720 Performance Combined (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
Radeon R8 M365DX Radeon R6 Crossfire
1336 Points ∼6%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
655 Points ∼3% -51%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-7210, Toshiba MQ01ABF050
695 Points ∼3% -48%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
728 Points ∼3% -46%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
743 Points ∼3% -44%
1280x720 Performance GPU (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
Radeon R8 M365DX Radeon R6 Crossfire
2623 Points ∼5%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
615 Points ∼1% -77%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-7210, Toshiba MQ01ABF050
668 Points ∼1% -75%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
873 Points ∼2% -67%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
825 Points ∼2% -69%
1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
Radeon R8 M365DX Radeon R6 Crossfire
2310 Points ∼7%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
684 Points ∼2% -70%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-7210, Toshiba MQ01ABF050
740 Points ∼2% -68%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
958 Points ∼3% -59%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
909 Points ∼3% -61%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
Radeon R8 M365DX Radeon R6 Crossfire
1601 Points ∼4%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
432 Points ∼1% -73%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-7210, Toshiba MQ01ABF050
407 Points ∼1% -75%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
602 Points ∼1% -62%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
581 Points ∼1% -64%
1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
Radeon R8 M365DX Radeon R6 Crossfire
1323 Points ∼5%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
409 Points ∼2% -69%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-7210, Toshiba MQ01ABF050
384 Points ∼1% -71%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
561 Points ∼2% -58%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
540 Points ∼2% -59%
1280x720 Sky Diver Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1525 Points ∼1%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
2275 Points ∼2%
1280x720 Sky Diver Score (nach Ergebnis sortieren)
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1577 Points ∼2%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
2378 Points ∼4%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
Radeon R8 M365DX Radeon R6 Crossfire
11549 Points ∼6%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
3057 Points ∼2% -74%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-7210, Toshiba MQ01ABF050
3191 Points ∼2% -72%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
5169 Points ∼3% -55%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
4854 Points ∼3% -58%
1280x720 Cloud Gate Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
Radeon R8 M365DX Radeon R6 Crossfire
5191 Points ∼8%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
2491 Points ∼4% -52%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-7210, Toshiba MQ01ABF050
2763 Points ∼4% -47%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
4399 Points ∼7% -15%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
3886 Points ∼6% -25%

Gaming Performance

Flüssiges Spielen ist zwar mit den Minimaleinstellungen möglich, wirklich spieletauglich ist diese Grafiklösung aber nur eingeschränkt. Leider wird die Auflösung von 1.366 x 768 Pixel nicht unterstützt. Besagte Mikroruckler machen sich beim Benchmark von Tomb Raider deutlich bemerkbar. Obwohl hier, bei minimal Einstellungen, eine flüssig anmutende Durchschnitts-Framerate von 64 fps erreicht wird, sind deutliche Ruckler zu erkennen. Mit ausgeschaltetem CrossFire steigt die durchschnittliche Framerate sogar auf 88 an (bei denselben Einstellungen), und die Mikroruckler verschwinden. Auf einer Auflösung von 1.600 x 900 Pixel erreicht der Tomb Raider Benchmark noch immer flüssige 53 fps. (Vorausgesetzt, man nutzt dieselben niedrigen Einstellungen wie im Test zuvor und ändert nur die Auflösung. Getestet wurde das ebenfalls ohne CrossFire.) Mit der Auflösung von 1.600 x 900 Pixel ist BioShock Infinite spielbar. Gegenwärtig ist CrossFire dem Spielegenuss nicht wirklich zuträglich, weswegen ein Abschalten im Treiber oftmals empfohlen wird.

Auch ohne CrossFire ist die Gaming Performance den Konkurrenten mit integrierter Grafik klar überlegen.

min. mittel hoch max.
Tomb Raider (2013) 64fps
BioShock Infinite (2013) 61.580 Spiel startete nicht0 Spiel startete nicht13.16fps
Tomb Raider - 1024x768 Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
Radeon R8 M365DX Radeon R6 Crossfire
64 fps ∼10%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
31.3 fps ∼5% -51%
Toshiba Satellite C70D-C-10N
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-7210, Toshiba MQ01ABF050
31.8 fps ∼5% -50%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
40.8 fps ∼7% -36%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
40.2 fps ∼6% -37%

Emissionen & Energie

Geräuschemissionen

Auch ohne nennenswerte Belastung ist das Aspire immer hörbar. Besonders das Rödeln der Festplatte fällt hier auf sowie das sporadische Aufdrehen des Lüfters. Mit 33,3 bis 34,6 dB(A) bleibt der Aspire aber noch im grünen Bereich. Störender wäre da schon das DVD-Laufwerk, welches gerade bei leiseren Filmszenen gerne in den Vordergrund tritt. Mit 36,3 dB(A) ist es auch lauter als das Gerät im Ruhemodus.

Unter Last steigt die Lautstärke deutlich an und bleibt knapp unter 45 dB(A), was deutlich hörbar ist. Die Konkurrenz schlägt sich hier eindeutig besser.

Lautstärkediagramm

Idle
33.3 / 33.3 / 34.5 dB(A)
HDD
34.6 dB(A)
DVD
36.3 / dB(A)
Last
44.9 / 42.5 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-300 (aus 15 cm gemessen)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
Radeon R8 M365DX, A10-8700P, WDC WD10JPVX-08JC3T5
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
Toshiba Satellite C70D-C-10N
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-7210, Toshiba MQ01ABF050
Geräuschentwicklung
14%
18%
14%
11%
aus / Umgebung *
Idle min *
33.3
31.3
6%
28.9
13%
31
7%
32
4%
Idle avg *
33.3
31.3
6%
28.9
13%
31.3
6%
32
4%
Idle max *
34.5
31.3
9%
28.9
16%
31.3
9%
33.6
3%
Last avg *
44.9
32.8
27%
32.9
27%
32.5
28%
33.6
25%
Last max *
42.5
33.8
20%
34.3
19%
33.3
22%
33.6
21%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Unseren Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) durchläuft das Aspire im Netz- und im Akkubetrieb nicht auf die gleichen Weisen. Im Akkubetrieb wird die Leistung der Grafikkarte vom Kerntakt von 1.125 MHz heruntergetaktet auf nur noch etwa 400 MHz, und deren Speichertakt wird von ursprünglichen 1000 MHz auf etwa 600 MHz limitiert. Die APU bleibt davon verschont. Die Hitzeentwicklung gibt hier auch ein wechselseitiges Bild ab. Ohne Auslastung bleiben sowohl Ober- als auch Unterseite unter 30 °C und damit angenehm kühl. Unter Last jedoch heitzt sich das Gehäuse an der Stelle des Lüfters auf fast 50 °C auf. 

Die Alternativen schlagen sich hier deutlich besser: Keines der vier Geräte überschreitet die 38 °C als Maximalwert auf der Unterseite.

Max. Last
 35 °C35.5 °C27.1 °C 
 35.1 °C39.9 °C27.2 °C 
 32.9 °C36 °C32 °C 
Maximal: 39.9 °C
Durchschnitt: 33.4 °C
26.4 °C34.1 °C49.8 °C
27.3 °C37.3 °C38 °C
33.4 °C33.7 °C34.2 °C
Maximal: 49.8 °C
Durchschnitt: 34.9 °C
Netzteil (max.)  48.2 °C | Raumtemperatur 23.4 °C | Voltcraft IR-360
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 33.4 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia v7 auf 30.9 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 39.9 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.5 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 49.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24.9 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.9 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 36 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-6.9 °C).

Energieaufnahme

Obwohl die neue Prozessorgeneration Carrizo von AMD sowohl in Energieeffizienz als auch in Leistung deutliche Fortschritte erzielt, ist das Aspire unter Last nicht gerade zurückhaltend. Im Leerlauf zeigt es sich aber wesentlich sparsamer, hier benötigt es zwischen 5,8 und 10,9 Watt. Die beiden anderen 15,6-Zöller auf Intel Basis brauchen weniger, die 17,3-Zöller auf AMD Basis genauso viel, wenn nicht sogar etwas mehr.

Der Bedarf steigt aber auf fast 61 W (Crossfire ausgeschaltet) im Auslastungstzustand. Die beiden kleineren 15-Zoll-Konkurrenten (HP ProBook 450 G2 L3Q27EA und Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00) benötigen 36 W, und die anderen beiden 17-Zöller (Toshiba Satellites C70D-C-10N und C70D-B-10X) brauchen nur maximal 26 W. 

Im stationären Betrieb ist der Verbrauch weniger störend, da er sich nur über lautere Lüfter und eine höhere Gehäusetemperatur bemerkbar macht. Wer aber auch unterwegs Arbeiten möchte, ohne auf Multitasking zu verzichten, wird an diesem Gerät keine Freude haben. Die Intel-Core-i3-Konkurrenten lassen das Acer hier weit abgeschlagen zurück. Sie erreichen sowohl mehr Leistung als auch eine wesentlich bessere Effizienz.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.5 Watt
Idledarkmidlight 5.8 / 9.9 / 10.9 Watt
Last midlight 60.8 / 58.7 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Im WLAN-Test wird etwa alle 30 Sekunden eine neue Seite geladen, bei einer maximalen Helligkeit von 150 cd/m2. Da leider nur ein 37-Wh-Akku verbaut wurde, ergibt die Akkulaufzeit im WLAN-Test nur ein mäßiges Ergebnis: Nach 3 Stunden und 41 Minuten war Schluss. Im Vergleich ist das Testgerät damit abgeschlagenes Schlusslicht, denn alle anderen Modelle erreichen mindestens 4 Stunden. Hinzukommt, dass der Energieverbrauch unter Last stark ansteigt, weswegen längeres Arbeiten abseits der Steckdose kaum möglich ist. Für ein stationäres Office Notebook geht das aber mehr als in Ordnung.

Akkulaufzeit
Surfen über WLAN
3h 41min
Akkulaufzeit
WLAN (alt) (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY
Radeon R8 M365DX, A10-8700P, WDC WD10JPVX-08JC3T5
221 min ∼48%
Toshiba Satellite C70D-B-10X
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-6210, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
307 min ∼67%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
395 min ∼87%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
HD Graphics 5500, 5200U, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
456 min ∼100%
WLAN (nach Ergebnis sortieren)
Toshiba Satellite C70D-C-10N
Radeon R3 (Mullins/Beema), A4-7210, Toshiba MQ01ABF050
282 min ∼91%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
310 min ∼100%

Pro

+ solides, gut verarbeitetes Gehäuse
+ gute Tastatur, prima Touchpad
+ akzeptabler Sound
+ hohe Festplatten Kapazität

Contra

- Gehäuse ist empfänglich für Fingerabdrücke
- starker Blaustich im Auslieferungszustand
- Panel beherrscht nur 6 Bit pro Farbkanal
- stark spiegelndes Display
- Keine Wartungsklappen
- hoher Energieverbrauch unter Last

Fazit

Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY, zur Verfügung gestellt von
Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY, zur Verfügung gestellt von

Mit dem Aspire E17 E5-752G-T7WY liefert Acer ein preiswertes stationäres Multimedia Notebook ab, auch wenn es an ein paar Stellen hakt. Das Display beispielsweise ist kein Genuss, und die Akkulaufzeit könnte besser sein. Alle anderen äußeren Werte können dafür aber überzeugen. Das Touchpad lässt sich prima bedienen, und das gute Tippgefühl der Tastatur erlaubt auch längeres Arbeiten. Die inneren Werte können weitere Punkte einheimsen. Zwar stören die Mikroruckler beim Gamen durch CrossFire, jedoch kann das Notebook seine Konkurrenten in Sachen Gaming Performance auch ohne deutlich schlagen. Das A10-8700P kann zwar kaum zu Intels i3 Konkurrenz aufschließen, was in Benchmarks und vor allem am Verbrauch sichtbar ist. Allerdings wird das die meisten Nutzer kaum stören. Denn trotzdem lässt sich mit der neuen Carrizo Plattform prima arbeiten.  

Alles in allem handelt es sich hierbei um ein rundes Paket. Mit Carrizo lässt sich sehr flüssig arbeiten, und Acers Tastaturen sind durchaus ein Kaufgrund.

Kleinere Unterschiede zu den Konkurrenten sind durchaus nicht zu vernachlässigen. Wem HD+ auf 17 Zoll genug ist, kann hier durchaus zugreifen, denn die älteren AMD Prozessoren ziehen hier klar den Kürzeren, und den Abstand zu den Intel Core-i3-Prozessoren wird im stationären Betrieb kaum spürbar sein.

Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY - 05.10.2015 v4(old)
René Kohl

Gehäuse
78 / 98 → 80%
Tastatur
78%
Pointing Device
83%
Konnektivität
68 / 81 → 84%
Gewicht
58 / 20-67 → 81%
Akkulaufzeit
80%
Display
73%
Leistung Spiele
79 / 85 → 93%
Leistung Anwendungen
58 / 92 → 63%
Temperatur
88%
Lautstärke
77 / 95 → 81%
Audio
70%
Durchschnitt
74%
77%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire E17 E5-752G-T7WY Notebook
Autor: René Kohl (Update: 15.05.2018)
René Kohl
René Kohl - Editor
Die Grundsteine meiner Affinität für Technologie wurzeln in einem gebrauchten Laptop und Sinksub in frühen Kinderzeiten. Inzwischen sitze ich im Informatikstudium und neben dem Zocken ist noch Fotografie als Hobby dazu gekommen. Mit meiner Pentax jage ich Freunde, Vögel und Hovercrafts und verarbeite diese mit Vergnügen in Lightroom. Meine Begeisterung für Hardware und neue Technologien brachte mich 2015 zu NBC.