Notebookcheck

Trekstor Primebook Serie

Trekstor Primebook U13B-POProzessor: Intel Celeron N3350, Intel Pentium N4200, Intel Pentium N5000
Grafikkarte: Intel HD Graphics 500, Intel HD Graphics 505, Intel UHD Graphics 605
Bildschirm: 11.6 Zoll, 13.3 Zoll, 14.1 Zoll
Gewicht: 1.16kg, 1.28kg, 1.38kg, 1.39kg
Preis: 279, 319, 350, 400 Euro
Bewertung: 77.83% - Gut
Durchschnitt von 10 Bewertungen (aus 10 Tests)
: - %, Leistung: 64%, Ausstattung: 57%, Bildschirm: 84%
Mobilität: 87%, Gehäuse: 89%, Ergonomie: 78%, Emissionen: 96%

 

Trekstor Primebook C13

Mit dem Primebook C13 hat der Hersteller Trekstor ein billiges 13-Zoll-Convertible im Angebot. Das Preis-Leistungsverhältnis richtet sich an Käufer, die nicht nur auf Kosten, sondern auf auf Design achten und mit schwacher Hardware leben können. Das Primebook C13 ist sehr gut gebaut. Alle Verbindungen sind eben und sauber. Nichts knarrt oder wackelt. Das matte, silberfarbene Gehäuse sieht attraktiv aus. Zwei 360-Grad-Scharniere sorgen dafür, dass der Bildschirm die eingestellte Position hält. Das Gerät kann im Tablet- und im Laptop-Modus verwendet werden. Das Gehäuse ist eine Mischung aus Aluminium- und Kunststoff-Paneelen und nutzt ein 360-Grad-Scharnier, das zum Wechseln in den Tablet-Modus vollständig nach hinten geklappt werden kann. Der Bildschirm des Primebook C13 löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Er hat eine geringe Helligkeit. Allerdings gilt dies auch für andere billige Convertibles. Aufgrund der glänzenden Bildschirmoberfläche kann es schwierig sein, in hell beleuchteten Umgebungen den Bildschirminhalt zu erkennen. Das Kontrastverhältnis ist für ein Gerät dieser Preisklasse normal. Das Primebook C13 nutzt den Celeron N3350 als CPU und Intels HD Graphics 500 als GPU. Mit 4 GB RAM und 64 GB Speicherplatz ist dies die einzige Hardwarekonfiguration, in welcher das Trekstor Primebook C13 verfügbar ist. Um die Speicherkapazität des Laptop zu erweitern, können User entweder eine M.2 SSD hinzufügen (ein M.2-Slot befindet sich hinter der Wartungsklappe) oder eine SD-Karte einschieben. Es werden SD-Karten mit einer Kapazität von bis zu 128 GB unterstützt. Bei Intels HD Graphics 500 Grafikchip handelt es sich um einen billigen Grafikprozessor, der sich nicht für anspruchsvolle Videospiele eignet. Einfache Gelegenheitsspiele aus dem Windows Store können jedoch flüssig laufen. Da das Primebook C13 keinen Lüfter hat, gibt es auch kein Lüftergeräusch. Im Idle-Betrieb bleibt das lüfterlose Primebook C13 sehr kühl. Allerdings kann es unter Last ziemlich heiß werden. User können mit einigen Beschränkungen Audio-Inhalte abspielen. Zwar mangelt es dem Primebook C13 an Bass, doch Mitten und Höhen gibt es ziemlich gut wieder. Das Primebook C13 zeigt einen mäßigen Stromverbrauch. Sicherlich gibt es energieeffizientere Gerät am Markt doch in Anbetracht von Bildschirmgröße und Hardware erscheint der Energieverbrauch des Gerätes ziemlich akzeptabel. Unter Last steigt der Energieverbrauch auf über 20 Watt. Das Primebook C13 bietet eine beschränkte Auswahl and Schnittstellen zum Anschluss von Peripheriegeräten. Via Micro-HDMI kann ein externer Monitor angeschlossen werden. Zudem sind USB-Ports verfügbar. Sie nutzten alle den USB-3.1-Standard. Bei einem davon handelt es sich um einen Type-C-Port. Das Trekstor Primebook C13 misst 320 x 210 x 15 mm (12,6 x 8,27 x 0,59 Zoll) und wiegt 1,39 kg (3,06 Pfund). Hands-On-Artikel von Jagadisa Rajarathnam

Ausstattung / Datenblatt

Trekstor Primebook C13Notebook: Trekstor Primebook C13
Prozessor: Intel Celeron N3350
Grafikkarte: Intel HD Graphics 500
Bildschirm: 13.3 Zoll, 16:9, 1920 x 1080 Pixel
Gewicht: 1.39kg
Preis: 319 Euro
Links:

Preisvergleich

Bewertung: 76% - Gut
Durchschnitt von 1 Bewertungen (aus 1 Tests)

 

73.7% Test Trekstor Primebook C13 (N3350, HD500) Laptop | Notebookcheck
Günstiger Preis und gutes Design. Aber stimmt auch die Leistung? Das Trekstor Primebook C13 soll für jedermann erschwinglich sein und gleichzeitig eine starke Grundausstattung mitbringen. Wir haben das 13-Zoll-Convertible getestet und zeigen auf, welche Erwartungen Käufer an das Discounter-Gerät stellen dürfen.
76% Schickes Convertible mit gutem Display
Quelle: Chip.de Deutsch
Über dem Durchschnitt - im Test erreicht das Notebook TrekStor Primebook C13 (38343) ein starkes Gesamtergebnis mit 76,0 Punkten. Im Testlabor offenbart unser Testkandidat Stärken in den Kategorien Ergonomie und Display. Ein Top-Ergebnis.
Einzeltest, online verfügbar, Mittel, Datum: 09.01.2018
Bewertung: Gesamt: 76% Leistung: 71% Ausstattung: 69% Bildschirm: 88% Mobilität: 68% Ergonomie: 90%

 

Trekstor Primebook P14

Ausstattung / Datenblatt

Trekstor Primebook P14Notebook: Trekstor Primebook P14
Prozessor: Intel Celeron N3350
Grafikkarte: Intel HD Graphics 500
Bildschirm: 14.1 Zoll, 16:9, 1920 x 1080 Pixel
Gewicht: 1.38kg
Preis: 400 Euro
Links:

Preisvergleich

 

Trekstor Primebook P14 Ultrabook für 350 Euro
Quelle: Tech Stage Deutsch
Das Trekstore Primebook ist ein günstiger Office-Laptop in edlem Gewand mit guter Akkulaufzeit und ansehnlichem Bildschirm. Die Möglichkeit, den internen Speicher unkompliziert aufrüsten zu können, ist ein weiterer großer Pluspunkt. Dementsprechend ist der Preis von ab 350 Euro in unseren Augen auch sehr gut.
Einzeltest, online verfügbar, Lang, Datum: 19.03.2018
Was taugt der Laptop für 249 Euro?
Quelle: Chip.de Deutsch
Der Ansatz von Trekstor und Lidl, ein bezahlbares Ultrabook anzubieten, ist löblich. Aber doch bitte nicht so. Die Konfiguration lässt kaum Raum für positive Aspekte. Im Gegenteil: Vom Prozessor über den Arbeitsspeicher bis hin zum Massenspeicher enttäuscht der Trekstor-Laptop auf der ganzen Linie.
Einzeltest, online verfügbar, Mittel, Datum: 22.01.2018

 

Trekstor Primebook C11

Das TrekStor Primebook C11 erreicht, was nur sehr wenige Notebook bislang erreicht haben: Es sieht gut aus und ist gleichzeitig ein Gewinner in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis. Das verdankt es hauptsächlich der langen Akkulaufzeit und dem sehr guten Touchscreen. Das Primebook C11 ist eine kleinere Version des Primebook C13, innen und außen wurde nur wenig verändert. Das Primebook C11 ist kein gewöhnliches Notebook, denn es ist viel flexibler. Man kann es als Touchscreen-Gerät benutzen und es sogar um 360° aufklappen. Diese Eigenschaft ermöglicht eine Vielzahl von verschiedenen Optionen. Man kann das Gerät beispielsweise mit minimalem Aufwand als Tablet verwenden. Die Verarbeitung des Laptops ist gut, das bloß 16 mm dünne Metallgehäuse macht einen stabilen Eindruck. Unter der kompakten Aluminiumhaube steckt ein energiesparender Intel Celeron N3350 Prozessor, der so gut wie keinen Lärm erzeugt. Des Weiteren sind 4 GB DDR3-RAM sowie 64 GB eMMC-Speicher eingebaut. Die Leistung ist daher nur leicht überdurchschnittlich; für alltägliche Office-Aufgaben und Websurfen oder den gelegentlichen Filmabend reicht es allemal. Das 11-Zoll-Gerät ist handlicher als das 13-Zoll-Modell, was sich besonders im Tablet-Mode bemerkbar macht. Das spiegelnde Full-HD-IPS-Display arbeitet mit einer nativen Auflösung von 1920 x 1080 Pixel und bietet großartige Farbraumabdeckung. Obwohl Spiegelungen nicht zu vermeiden sind, arbeitet es sich im Freien dank der verbesserten maximalen Helligkeit (bis zu 251 cd/m²) wesentlich angenehmer. Für Fotoenthusiasten lohnt sich ein Blick auf den Bildschirm des Primebook C11: Er bedeckt mehr als 90% des sRGB-Farbraumes, Bilder dürften daher akkurat wiedergegeben werden.

Die Tastatur punktet mit klarem Gegendruck, was bei Tasten mit kurzem Hub nicht selbstverständlich ist. Der Mauseratz ist angenehm breit, hat eine angeraute Oberfläche und klebt nicht. Allerdings befindet sich in der oberen linken Ecke des Touchpads der Fingerabdruckleser, was den tatsächlich nutzbaren Bereich verkleinert. Das Touchscreen überzeugt sowohl im Notebook- als auch Tablet-Mode mit schneller und genauer Erkennungsrate. Deshalb braucht man an das Convertible auch keine gewöhnlichen Eingabegeräte anzuschließen. Schnittstellenmäßig bietet das Primebook C11 nur das absolute Minimum. Es gibt drei USB-Anschlüsse (2x USB-3.0, 1x Typ-C) und einen Fingerabdruckleser. Keine HDMI-Schnittstelle, kein SD-Kartensteckplatz. Der klassische LAN-Anschluss fehlt ebenfalls. Ins Internet kommt man mit dem Primebook C11 also nur über das  WLAN-AC-Modul. Die Akkulaufzeit wiederum ruft geradezu nach langen Reisen. Bei normaler Nutzung mit leichtem Internetsurfen hielt der Akku ungefähr zehn Stunden lang. Bei durchgehender Videowiedergabe kann der Laptop immer noch mehr als acht Stunden erreichen.

Hands-on-Artikel von Jagadisa Rajarathnam

Ausstattung / Datenblatt

Trekstor Primebook C11Notebook: Trekstor Primebook C11
Prozessor: Intel Celeron N3350
Grafikkarte: Intel HD Graphics 500
Bildschirm: 11.6 Zoll, 16:9, 1920 x 1080 Pixel
Gewicht: 1.16kg
Preis: 279 Euro
Links:

Preisvergleich

Bewertung: 79% - Gut
Durchschnitt von 4 Bewertungen (aus 4 Tests)

 

77.6% Test Trekstor Primebook C11 (N3350, HD500) Convertible | Notebookcheck
Darf es etwas kleiner sein? Trekstor übernimmt Design und Ausstattung des Primebook C13 und packt alles in ein 11-Zoll-Gehäuse. Heraus kommt das Primebook C11 und wir testen, ob bei gleicher Hardware auch eine ähnliche Leistung vom kleinen Convertible erwartet werden kann.
79% TrekStor Primebook C11
Quelle: Chip (Print) - 08/18 Deutsch
Geringes Gewicht, ordentliche Laufzeiten, lautlos, gutes Full-HD-Display, sehr wenig Speicherplatz (Flash), schwache Rechenleistung.
Einzeltest, online nicht verfügbar, Sehr kurz, Datum: 01.08.2018
Bewertung: Gesamt: 79% Leistung: 70% Ausstattung: 62% Bildschirm: 86% Mobilität: 94% Ergonomie: 79%
79% Mehr als nur ein Abklatsch des großen Bruders
Quelle: Chip.de Deutsch
Das TrekStor Primebook C11 schafft im Test das, was bisher nur ganz wenige Notebooks erreicht haben: Es ist sowohl aktueller Test- als auch Preis-Leistungs-Sieger. Grund hierfür sind allem voran die langen Akkulaufzeiten und das sehr gute Touchdisplay. Ausstattung und Leistung des 11,6-Zoll großen Convertibles fallen zwar im Vergleich zur Konkurrenz nur leicht überdurchschnittlich aus, gehen für einen Preis von rund 250 Euro aber noch in Ordnung.
Einzeltest, online verfügbar, Lang, Datum: 16.06.2018
Bewertung: Gesamt: 79% Leistung: 70% Ausstattung: 62% Bildschirm: 86% Mobilität: 95% Ergonomie: 79%
79% Mehr als nur ein Abklatsch des großen Bruders
Quelle: Chip.de Deutsch
Das TrekStor Primebook C11 schafft im Test das, was bisher nur ganz wenige Notebooks erreicht haben: Es ist sowohl aktueller Test- als auch Preis-Leistungs-Sieger. Grund hierfür sind allem voran die langen Akkulaufzeiten und das sehr gute Touchdisplay. Ausstattung und Leistung des 11,6-Zoll großen Convertibles fallen zwar im Vergleich zur Konkurrenz nur leicht überdurchschnittlich aus, gehen für einen Preis von rund 250 Euro aber noch in Ordnung.
Einzeltest, online verfügbar, Lang, Datum: 10.06.2018
Bewertung: Gesamt: 79% Leistung: 70% Ausstattung: 62% Bildschirm: 86% Mobilität: 95% Ergonomie: 79%
79% TrekStor Primebook C11
Quelle: Chip.de Deutsch
Das TrekStor Primebook C11 schafft im Test das, was bisher nur ganz wenige Notebooks erreicht haben: Es ist sowohl aktueller Test- als auch Preis-Leistungs-Sieger. Grund hierfür sind allem voran die langen Akkulaufzeiten und das sehr gute Touchdisplay. Ausstattung und Leistung des 11,6-Zoll großen Convertibles fallen zwar im Vergleich zur Konkurrenz nur leicht überdurchschnittlich aus, gehen für einen Preis von rund 250 Euro aber noch in Ordnung.
Einzeltest, online verfügbar, Mittel, Datum: 07.06.2018
Bewertung: Gesamt: 79% Leistung: 70% Ausstattung: 62% Bildschirm: 86% Mobilität: 95%

 

Trekstor Primebook P14B

Ausstattung / Datenblatt

Trekstor Primebook P14BNotebook: Trekstor Primebook P14B
Prozessor: Intel Pentium N4200
Grafikkarte: Intel HD Graphics 505
Bildschirm: 14.1 Zoll, 16:9, 1920 x 1080 Pixel
Gewicht: 1.38kg
Preis: 350 Euro
Links:

Preisvergleich

Bewertung: 71% - Befriedigend
Durchschnitt von 1 Bewertungen (aus 1 Tests)

 

71% Die Besten ihrer Art - Einsteiger-Notebooks
Quelle: PC Go - 12/18 Deutsch
Das Primebook liegt bei der Mobilität weit vorn, lässt aber bei der Leistung viele Punkte liegen. Die CPU gehört zu den langsameren im Testfeld.
Vergleich, online nicht verfügbar, Lang, Datum: 01.12.2018
Bewertung: Gesamt: 71% Leistung: 68% Ausstattung: 67% Bildschirm: 67% Mobilität: 93%

 

Trekstor Primebook U13B-PO

Ausstattung / Datenblatt

Trekstor Primebook U13B-PONotebook: Trekstor Primebook U13B-PO
Prozessor: Intel Pentium N5000
Grafikkarte: Intel UHD Graphics 605
Bildschirm: 13.3 Zoll, 16:9, 1920 x 1080 Pixel
Gewicht: 1.28kg
Preis: 400 Euro
Links:

Preisvergleich

Bewertung: 82% - Gut
Durchschnitt von 2 Bewertungen (aus 2 Tests)

 

84% Trekstor PrimeBook U13B-P0 Viel Notebook fürs Geld
Quelle: PC Magazin - 2/19 Deutsch
Das Primebook hast uns ausgesprochen gut gefallen und verpasst eine sehr gute Abschlussnote nur um einen Punkt.
Einzeltest, online nicht verfügbar, Kurz, Datum: 01.01.2019
Bewertung: Gesamt: 84%
80% TrekStor Primebook U13B-PO Günstig und nur ein bisschen billig
Quelle: Chip.de Deutsch
Das TrekStor Primebook U13B-PO (38533) beweist im Test, dass man auch für wenig Geld einen anständigen, mobilen Begleiter finden kann. Das 13,3 Zoll Gerät überzeugt gleich mit dreimal "sehr gut": Mobilität, Ergonomie und Display brauchen sich nicht vor der Konkurrenz zu verstecken. Kleinere Abstriche müssen bei der Leistung, der Ausstattung und dem installierten Betriebssystem hingenommen werden.
Einzeltest, online verfügbar, Mittel, Datum: 20.12.2018
Bewertung: Gesamt: 80% Leistung: 66% Ausstattung: 53% Bildschirm: 99% Mobilität: 92% Ergonomie: 91%

 

Kommentar

Trekstor:
Die TrekStor GmbH ist ein deutsches Hardware-Unternehmen, das Unterhaltungselektronik wie zB USB-Sticks, externe Festplatten, Sat-Receiver, MP3-Player, E-Book-Reader, Tablet-Computer und Smartphones verkauft. Die Vorläuferfirma TrekStor GmbH & Co. KG wurde 2001 gegründet. Nach einer Insolvenz 2009 wurde die umfirmierte Trekstor GmbH zu einem Tochterunternehmen der chinesischen Telefield International Holdings Limited.
Es gab 2014 und 2015 ein paar Testberichte, 2016 kaum noch. Die Bewertungen waren tendentiell unterdurchschnittlich bis schlecht. Die Marktanteile sind gering (2016). 

Einige nicht anspruchsvolle aktuelle Spiele können mit geringen Details noch flüssig gespielt werden. Für Office und Video natürlich ausreichende Leistungsreserven.

Intel HD Graphics 500: Integrierte Low-End-Grafikkarte mit DirectX-12-Unterstützung, welche in einigen ULV-SoCs der Apollo-Lake-Serie zu finden ist.Intel HD Graphics 505: Integrierte Low-End-Grafikkarte mit DirectX-12-Unterstützung, welche in einigen ULV-SoCs der Apollo-Lake-Serie zu finden ist.Intel UHD Graphics 605: Integrierte Low-End-Grafikkarte mit DirectX-12-Unterstützung, welche in einigen ULV-SoCs der Gemini-Lake-Serie zu finden ist. Im Vergleich zur HD Graphics 505 unterstützt die 605 nun modernere Displayports, Architektur und Leistung sind jedoch gleich.» Weitere Informationen gibt es in unserem Notebook-Grafikkartenvergleich und der Benchmarkliste.
Intel Celeron:

N3350: Sparsamer Dual-Core-SoC aus der Apollo-Lake-Serie für preiswerte Notebooks. Taktet mit 1,1 bis 2,4 GHz und integriert eine DirectX-12-fähige Grafikeinheit. Im Vergleich zu früheren Atom-Generation wurde die Pro-MHz-Leistung der CPU-Architektur signifikant gesteigert und ebenso die Grafikeinheit verbessert.Intel Pentium:

N4200: Sparsamer Quad-Core-SoC aus der Apollo-Lake-Serie für preiswerte Notebooks. Taktet mit 1,1 bis 2,5 GHz und integriert eine DirectX-12-fähige Grafikeinheit. Im Vergleich zu früheren Atom-Generation wurde die Pro-MHz-Leistung der CPU-Architektur signifikant gesteigert und ebenso die Grafikeinheit verbessert.N5000: Sparsamer Quad-Core-SoC aus der Gemini-Lake-Serie für preiswerte Notebooks. Taktet mit 1,1 bis 2,7 GHz und integriert eine DirectX-12-fähige Grafikeinheit. Im Vergleich zu der Core-Y-Serie mit langsameren CPU Kernen ausgestattet.
» Prüfen Sie in unserer DPI Liste, welche Displays wie fein aufgelöst sind.

1.16 kg:

In dieser Gewichtsklasse finden sich große Tablets, kleine Subnotebooks, Ultrabooks sowie Convertibles mit 10-11 Zoll Display-Diagonale.

1.39 kg:

In dieser Gewichtsklasse finden sich üblicherweise übergroße Tablets, Subnotebooks, Ultrabooks sowie Convertibles mit 10-13 Zoll Display-Diagonale.


77.83%: Weltbewegend ist diese Bewertung nicht. Obwohl es bei den meisten Websites einem "Befriedigend" entspricht, muss man bedenken, dass es kaum Notebooks gibt, die unter 60% erhalten. Verbalbewertungen in diesem Bereich klingen oft nicht schlecht, sind aber oft verklausulierte Euphemismen. Dieses Notebook wird von den Testern eigentlich als unterdurchschnittlich angesehen, eine Kaufempfehlung kann man nur mit viel Wohlwollen darin sehen. » Lesen Sie auch unsere Notebook-Kaufberatung.

Geräte mit der selben Grafikkarte

Asus E203MA-FD825TS
UHD Graphics 605, Pentium N5000, 11.6", 0.98 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Trekstor Surfbook A13-P
HD Graphics 505, Pentium N4200, 13.3", 1.24 kg

Laptops des selben Herstellers

Trekstor Vaio SX14-VJS141C11L
UHD Graphics 620, Core i7 8565U, 14", 1 kg
Trekstor Surftab Theatre L15
Mali-T720 MP2, MT8163 V/A 1.5 GHz, 15.6", 1.605 kg
Trekstor Primebook P14B
HD Graphics 505, Pentium N4200, 14.1", 1.38 kg
Trekstor Surftab Theatre K13
Mali-T720 MP2, MT8163 V/A 1.5 GHz, 13.3", 0.972 kg
Preisvergleich
Trekstor Primebook U13B-PO
Trekstor Primebook U13B-PO
Trekstor Primebook U13B-PO
Trekstor Primebook U13B-PO
Trekstor Primebook U13B-PO
Trekstor Primebook P14B
Trekstor Primebook P14B
Trekstor Primebook P14B
Trekstor Primebook P14B
Trekstor Primebook P14B
Trekstor Primebook P14
Trekstor Primebook P14
Trekstor Primebook P14
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Externe Tests > Trekstor Primebook Serie
Autor: Stefan Hinum (Update: 11.02.2018)