Notebookcheck

Test Trekstor Primebook C13 (N3350, HD500) Laptop

Mike Wobker, 👁 Sebastian Jentsch, Tanja Hinum, 22.02.2018

Günstiger Preis und gutes Design. Aber stimmt auch die Leistung? Das Trekstor Primebook C13 soll für jedermann erschwinglich sein und gleichzeitig eine starke Grundausstattung mitbringen. Wir haben das 13-Zoll-Convertible getestet und zeigen auf, welche Erwartungen Käufer an das Discounter-Gerät stellen dürfen.

Mit dem Primebook C13 hat Hersteller Trekstor ein günstiges 13-Zoll-Convertible im Angebot. Das Preis-/Leistungsverhältnis richtet sich an Käufer, die neben den Kosten auch auf das Design achten und denen die niedrige Hardware-Ausstattung ausreicht.

Mit Intels Celeron-N3350-Prozessor und dessen integrierter Grafikeinheit Intel HD Graphics 500 sowie 4 GB großem Arbeitsspeicher, ist das Gerät nur für einfache Anwendungen geeignet. Office-Tätigkeiten und Surfen im Internet dürften aber problemlos möglich sein. Wem der interne 64 GB eMMC-Speicher zu gering ist, bietet das Primebook C13 die Möglichkeit, eine SSD über den von außen zugänglichen M.2-Anschluss nachzurüsten.

Für den Vergleichstest ziehen wir andere Low-Budget-Convertibles heran. Dazu gehören Geräte mit Intel-Celeron- und Atom-CPUs, wie das Spin 1 von Acer, das Asus Transformer Book, Lenovos IdeaPad Miix 320 und das Akoya E2228T von Medion.

Trekstor Primebook C13 (Primebook Serie)
Hauptspeicher
4096 MB 
, DDR3
Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 166 PPI, kapazitiv, 10-Punkte-Multitouch, PBTB133F006-A, IPS, spiegelnd: ja
Mainboard
Apollo Lake
Massenspeicher
SanDisk DF4064, 64 GB 
, 50 GB verfügbar
Soundkarte
RealTek ALC269 @ Intel Apollo Lake SoC - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: kombinierter Audioanschluss, Card Reader: MicroSD, 1 Fingerprint Reader, Sensoren: Gyroskop, Hall-Sensor
Netzwerk
Intel Dual Band Wireless-AC 3165 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.2
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 15 x 320 x 210
Akku
40.7 Wh, 5500 mAh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 2 MP, 720p
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 24 Monate Garantie
Gewicht
1.39 kg, Netzteil: 125 g
Preis
319 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse & Ausstattung

Webcam-Aufnahme
Webcam-Aufnahme

Die Verarbeitung des Primebook C13 ist sehr gut. Alle Verbindungsstellen sind sauber und gleichmäßig, nichts klappert oder wackelt. Das matte Gehäuse in Silber wirkt zudem optisch ansprechend. Für den stabilen Halt des Bildschirms sorgen zwei 360°-Scharniere. Sowohl im Tablet- als auch im Notebook-Betrieb ist unser Testgerät sehr handlich.

Für externe Geräte hat das Primebook C13 nur beschränkte Anschlussmöglichkeiten zu bieten. Über MicroHDMI kann das Convertible mit einem externen Monitor verbunden werden. Außerdem stehen noch USB-Anschlüse zur Verfügung. Alle USB-Ports verfügen über 3.1-Standard, wobei auch eine USB-Typ-C-Buchse vorhanden ist.

Zur Speichererweiterung steht dem Nutzer nicht nur eine Wartungsklappe für eine M.2-SSD zur Verfügung, sondern auch ein MicroSD-Kartenleser. Damit können Speicherkarten mit einer Größe von bis zu 128 GB verwendet werden. Die Schreib- und Leseraten sind dabei gering. Die nachrüstbare SSD ist auf eine Bautiefe von 42 mm beschränkt und kann über eine Wartungsklappe auf der Rückseite des Convertibles installiert werden.

Für drahtlose Netzwerkverbindungen kann das Primebook C13 auf Intels Dualband Wirless AC 3265 zurückgreifen. Dieser WLAN-Adapter unterstützt auch den schnellen ac-Standard im 5 GHz-Band, kann Daten allerdings wegen der einfachen 1x1-Antenne nur mit 345 MBit/s übertragen. Das ist im Klassenvergleich immer noch schnell und für ein Gerät dieser Preisklasse in Ordnung.

Die Webcam ist nur als Notlösung zu betrachten. Videoaufnahmen und Fotos sind schlecht aufgelöst und werden durch Bewegungen stark verwaschen.

Größenvergleich

320 mm 210 mm 15 mm 1.4 kg298 mm 210 mm 20.3 mm 1.5 kg278 mm 199 mm 18.3 mm 1.1 kg259 mm 170 mm 14 mm 770 g250 mm 183 mm 17.5 mm 1 kg

Anschlussausstattung

Linke Seite: 1x USB 3.1 (Typ-C), MicroHDMI, 1x USB 3.1
Linke Seite: 1x USB 3.1 (Typ-C), MicroHDMI, 1x USB 3.1
Rechte Seite: Power-Taste, MicroSD-Kartenleser, 1x USB 3.1, Headset-Anschluss, Netzanschluss
Rechte Seite: Power-Taste, MicroSD-Kartenleser, 1x USB 3.1, Headset-Anschluss, Netzanschluss
SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Asus Transformer Book T102HA-GR022T
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
57 MB/s ∼100% +151%
Trekstor Primebook C13
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
22.7 MB/s ∼40%
Medion Akoya E2228T-MD61250
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
21.8 MB/s ∼38% -4%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Trekstor Primebook C13
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
35.2 MB/s ∼100%
Medion Akoya E2228T-MD61250
  (Toshiba Exceria Pro M501 microSDXC 64GB)
30.2 MB/s ∼86% -14%
Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Acer Spin 1 SP111-31-C79E
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
338 MBit/s ∼100% +8%
Trekstor Primebook C13
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
314 MBit/s ∼93%
Asus Transformer Book T102HA-GR022T
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
308 MBit/s ∼91% -2%
Medion Akoya E2228T-MD61250
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
297 MBit/s ∼88% -5%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
289 MBit/s ∼86% -8%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Trekstor Primebook C13
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
345 MBit/s ∼100%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
272 MBit/s ∼79% -21%
Medion Akoya E2228T-MD61250
Intel Dual Band Wireless-AC 3165
271 MBit/s ∼79% -21%
Asus Transformer Book T102HA-GR022T
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
235 MBit/s ∼68% -32%
Acer Spin 1 SP111-31-C79E
Qualcomm Atheros QCA9377 Wireless Network Adapter
214 MBit/s ∼62% -38%

Eingabegeräte

Die Tastatur des Primebook C13 bietet nur einen geringen Tastenhub, überzeugt aber mit einem festen Druckpunkt. Das Layout lässt schnelle Eingaben zu und auch bei längeren Schreibarbeiten kommen keine Fehleingaben vor, die auf die Tastatur zurückzuführen sind. Als Mausersatz stattet Trekstor das Primbook C13 mit einem Clickpad aus. Toucheingaben und Gesten werden damit gut erkannt und auch die klickbaren Bereiche des Pads reagieren sehr gut. Etwas hinderlich ist der im Pad integrierte Fingerabdruckleser. Dafür erkennt dieser Fingerabdrücke schnell und zuverlässig.

Eingabegeräte
Eingabegeräte

Display

Subpixel
Subpixel

Der Bildschirm des Primebook C13 stellt Inhalte mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten dar. Bei unseren Messungen fällt vor allem die niedrige Helligkeit des Displays auf. Diese ist zwar auch bei anderen günstigen Convertibles gering, durch das spiegelnde Display kann es aber in hellen Umgebungen schwierig werden, Inhalte vom Bildschirm abzulesen. Der Kontrast entspricht dem klassenüblichen Durchschnitt.

215
cd/m²
220
cd/m²
208
cd/m²
201
cd/m²
201
cd/m²
193
cd/m²
205
cd/m²
204
cd/m²
213
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
PBTB133F006-A
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 220 cd/m² Durchschnitt: 206.7 cd/m² Minimum: 11.2 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 201 cd/m²
Kontrast: 914:1 (Schwarzwert: 0.22 cd/m²)
ΔE Color 6.6 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 7.73 | 0.64-98 Ø6.2
93% sRGB (Argyll 3D) 61% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.46
Trekstor Primebook C13
PBTB133F006-A, , 1920x1080, 13.3
Acer Spin 1 SP111-31-C79E
AU Optronics B116HAN05.0, , 1920x1080, 11.6
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
YF102, MS_9003, , 1920x1200, 10.1
Asus Transformer Book T102HA-GR022T
AU Optronics AUO20D4, , 1280x800, 10.1
Medion Akoya E2228T-MD61250
Chi Mei N116HSE-EJ1, , 1920x1080, 11.6
Response Times
14%
619%
-12%
-10%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
39 (19, 20)
36 (19, 17)
8%
32 (14, 18)
18%
29 (16, 13)
26%
30 (15, 15)
23%
Response Time Black / White *
30 (17, 13)
24 (14, 10)
20%
24 (13, 11)
20%
28 (15, 13)
7%
22 (12, 10)
27%
PWM Frequency
990 (20)
19000 (90)
1819%
294 (80)
-70%
200 (90)
-80%
Bildschirm
13%
-0%
31%
26%
Helligkeit Bildmitte
201
251
25%
251
25%
530
164%
504
151%
Brightness
207
247
19%
244
18%
491
137%
497
140%
Brightness Distribution
88
86
-2%
79
-10%
88
0%
86
-2%
Schwarzwert *
0.22
0.21
5%
0.33
-50%
0.46
-109%
0.52
-136%
Kontrast
914
1195
31%
761
-17%
1152
26%
969
6%
DeltaE Colorchecker *
6.6
4.27
35%
5.34
19%
4.33
34%
4.48
32%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
12.39
11
11%
9.91
20%
7.32
41%
9.38
24%
DeltaE Graustufen *
7.73
3.77
51%
6.04
22%
3.51
55%
1.63
79%
Gamma
2.46 89%
2.26 97%
3.23 68%
2.36 93%
2.41 91%
CCT
7864 83%
6524 100%
7491 87%
7007 93%
6715 97%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
61
47
-23%
51
-16%
50
-18%
51
-16%
Color Space (Percent of sRGB)
93
72
-23%
81
-13%
77
-17%
77
-17%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
14% / 13%
310% / 143%
10% / 21%
8% / 18%

* ... kleinere Werte sind besser

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
30 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 17 ms steigend
↘ 13 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 73 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (24.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
39 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 19 ms steigend
↘ 20 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 42 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (39.6 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 990 Hz ≤ 20 % Helligkeit

Das Display flackert mit 990 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 20 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 990 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9266 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

sRGB Farbraumabdeckung - 93 Prozent
sRGB Farbraumabdeckung - 93 Prozent
AdobeRGB Farbraumabdeckung - 61 Prozent
AdobeRGB Farbraumabdeckung - 61 Prozent

Im Außenbereich ist das Primbook C13 fast nicht zu gebrauchen. Die Umgebung spiegelt sich so stark im Display wider, dass Bildschirminhalte kaum noch erkannt werden können. Das Display unseres Testgeräts glänzt aber nicht nur in der Sonne, sondern auch bei der Farbraumdarstellung. In dieser Preisklasse deckt kein anderes Gerät den sRGB-Farbraum mit über 90 Prozent ab.

CalMAN - Graustsufen
CalMAN - Graustsufen
CalMAN - Farbtreue
CalMAN - Farbtreue
CalMAN - Sättigung
CalMAN - Sättigung
Außeneinsatz
Außeneinsatz
Screenbleeding
Screenbleeding
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Screenshot - LatencyMonitor
Screenshot - LatencyMonitor

Unser Testgerät ist mit einer Celeron-N3350-CPU von Intel und dessen integrierter Grafikeinheit HD Graphics 500 ausgestattet. Mit 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB großem Massenspeicher ist dies, neben einer LTE-Variante, die einzige Konfiguration, in der das Trekstor Primebook C13 verfügbar ist. Immerhin hat der Hersteller für eine komfortable Möglichkeit gesorgt, den Speicher zu erweitern.

Während über eine MicroSD-Karte bis zu 128 GB mehr Daten gespeichert werden können, lässt sich auf der Unterseite des Geräts ein Schacht öffnen, in dem eine 42 mm M.2-SSD Platz findet. Im Online-Shop von Trekstor finden sich passende SSDs mit einer Größe von bis zu 256 GB.

Schacht für M.2-SSD...
Schacht für M.2-SSD...
...auf der Unterseite.
...auf der Unterseite.

Prozessor

Intels Celeron N3350 ist ein Dual-Core-Prozessor mit einem Turbotakt von 2,4 GHz. Diese Taktrate wird aber nur bei entsprechender Kühlung erreicht. Passiv gekühlte Geräte senken den Takt auf bis zu 1,1 GHz ab. Unser Testgerät verfügt ebenfalls über einen passiv gekühlten Prozessor und kann den vollen Takt nur kurzzeitig halten. Ohne Belastung steht der Takt relativ konstant bei 1,7 GHz.

0102030405060708090Tooltip
Cinebench R15 CPU Multi 64 Bit

Im Cinebench-R15-Benchmark liefert unser Testgerät Werte auf einem guten Niveau. Mit 88 Punkten im Multi-CPU-Test liegt es leicht über dem Durchschnitt anderer Geräte mit Intels Celeron N3350. Im Klassenvergleich zeigt sich allerdings, dass auch von günstigen Convertibles mehr Leistung erwartet werden kann.

Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Acer Spin 1 SP111-31-C79E
Intel Celeron N3450
48 Points ∼22% +7%
Trekstor Primebook C13
Intel Celeron N3350
45 Points ∼21%
Asus Transformer Book T102HA-GR022T
Intel Atom x5-Z8350
31 Points ∼14% -31%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Intel Atom x5-Z8350
28 Points ∼13% -38%
Medion Akoya E2228T-MD61250
Intel Atom x5-Z8350
28 Points ∼13% -38%
CPU Multi 64Bit
Acer Spin 1 SP111-31-C79E
Intel Celeron N3450
135 Points ∼3% +53%
Asus Transformer Book T102HA-GR022T
Intel Atom x5-Z8350
100 Points ∼2% +14%
Medion Akoya E2228T-MD61250
Intel Atom x5-Z8350
97 Points ∼2% +10%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Intel Atom x5-Z8350
92 Points ∼2% +5%
Trekstor Primebook C13
Intel Celeron N3350
88 Points ∼2%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
45 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
88 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
13.9 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Hilfe

System Performance

Im täglichen Betrieb läuft das Primebook C13 sehr flüssig. Einfache Aufgaben werden schnell erledigt, Ordner öffnen ohne Ladezeit und auch Browsertätigkeiten bereiten dem Convertible keine Probleme. Unsere Benchmark-Ergebnisse bestätigen diesen Eindruck. Im PCMark-8-Benchmark erreicht unser Testgerät die beste Punktzahl in der Vergleichsauswahl.

Welche Leistung andere Geräte mit Intels Celeron N3350 erreichten, kann auf unserer CPU-Benchmarkseite nachgelesen werden.

PCMark 8 - Home Score Accelerated v2
Trekstor Primebook C13
HD Graphics 500, N3350, SanDisk DF4064
1629 Points ∼27%
Asus Transformer Book T102HA-GR022T
HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, 128 GB eMMC Flash
1587 Points ∼26% -3%
Acer Spin 1 SP111-31-C79E
HD Graphics 500, N3450, Toshiba MQ01ABF050
1530 Points ∼25% -6%
Medion Akoya E2228T-MD61250
HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, 64 GB eMMC Flash
1303 Points ∼21% -20%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
HD Graphics 400 (Braswell), Z8350, SanDisk DF4128
1264 Points ∼21% -22%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
1629 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Das Primebook C13 ist mit 64 GB eMMC-Flash-Speicher ausgestattet. Dieser trägt mit seinen vergleichsweise guten Schreib- und Lesezeiten zur flüssigen System-Performance bei. Andere Convertibles mit eMMC-Speicher sind um mind. 15 Prozent langsamer.

Wie sich der Massenspeicher des Primebook C13 im Vergleich mit anderen Festplatten schlägt, ist auf unserer HDD/SSD-Benchmarkseite zu sehen.

Trekstor Primebook C13
SanDisk DF4064
Acer Spin 1 SP111-31-C79E
Toshiba MQ01ABF050
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
SanDisk DF4128
Asus Transformer Book T102HA-GR022T
128 GB eMMC Flash
Medion Akoya E2228T-MD61250
64 GB eMMC Flash
CrystalDiskMark 3.0
-71%
-30%
-16%
-20%
Write 4k QD32
13.83
1.043
-92%
11.5
-17%
10.67
-23%
14.57
5%
Read 4k QD32
32.26
1.003
-97%
32.71
1%
30.03
-7%
14.76
-54%
Write 4k
9.903
1.037
-90%
8.555
-14%
9.877
0%
11.3
14%
Read 4k
5.212
0.482
-91%
6.705
29%
9.935
91%
10.74
106%
Write 512
85.93
45.28
-47%
39.86
-54%
44.39
-48%
34.28
-60%
Read 512
207.2
35.89
-83%
68.59
-67%
121
-42%
101.3
-51%
Write Seq
113.8
107.3
-6%
54.53
-52%
54.09
-52%
41.38
-64%
Read Seq
265.4
109.1
-59%
92.68
-65%
139
-48%
119.3
-55%
SanDisk DF4064
Sequential Read: 265.4 MB/s
Sequential Write: 113.8 MB/s
512K Read: 207.2 MB/s
512K Write: 85.93 MB/s
4K Read: 5.212 MB/s
4K Write: 9.903 MB/s
4K QD32 Read: 32.26 MB/s
4K QD32 Write: 13.83 MB/s

Grafikkarte

Von Intels integrierter HD Graphics 500 darf natürlich nicht das Meiste an Grafikleistung erwartet werden. Dennoch ist die Leistung im Bereich der günstigen Convertibles sehr gut. Unter unseren Vergleichsgeräten sticht das Primebook C13 deutlich aus.

Welche Leistung von Intels HD Graphics 500 erwartet werden kann, ist auch in unserer GPU-Benchmarkliste zu sehen.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Trekstor Primebook C13
Intel HD Graphics 500, Intel Celeron N3350
543 Points ∼1%
Acer Spin 1 SP111-31-C79E
Intel HD Graphics 500, Intel Celeron N3450
368 Points ∼1% -32%
Asus Transformer Book T102HA-GR022T
Intel HD Graphics 400 (Braswell), Intel Atom x5-Z8350
349 Points ∼1% -36%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Intel HD Graphics 400 (Braswell), Intel Atom x5-Z8350
297 Points ∼1% -45%
Medion Akoya E2228T-MD61250
Intel HD Graphics 400 (Braswell), Intel Atom x5-Z8350
292 Points ∼1% -46%
3DMark 11 Performance
599 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Intels HD Graphics 500 ist eine Low-Budget-Grafikkarte, die nicht für die Darstellung aufwendiger Spiele geeignet ist. Keines der von uns getesteten Games war spielbar. Einfache Casual-Spiele aus dem Windows-Store können aber eventuell dargestellt werden.

Welche Spieleleistung von Intels HD Graphics 500 erwartet werden kann, ist auf unserer Spiele-Benchmarkseite zu sehen.


min. mittel hoch max.
BioShock Infinite (2013) 22.5 9.6 fps

Emissionen & Energie

Geräuschemissionen

Da das Primebook C13 keinen Lüfter hat, entstehen auch keine Geräusche durch die Kühlung. In ganz stillen Umgebungen ist aber ein leises Flirren zu vernehmen, das scheinbar von der Region ausgeht, in der die CPU sitzt. Vor allem unter Last ist dieses Phänomen zu beobachten.

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Das lüfterlose Primbook C13 bleibt im Leerlauf sehr kühl, kann aber unter Last ziemlich warm werden. An der Unterseite des Geräts messen wir bis zu 50 °C. Dabei kann unser Testgerät seine Leistung aber weiterhin aufrechterhalten.

In unserem Stresstest-Szenario sieht das ähnlich aus, wobei wir am Ende des einstündigen Tests keine Tastatur- bzw. Mauseingaben mehr vornehmen konnten. Laut HWiNFO stand der CPU-Takt zu diesem Zeitpunkt bei 1,6 GHz und die Kerntemperaturen hatten die 90-Grad-Marke überschritten. Da diese extreme Belastung in der Praxis aber nicht vorkommen dürfte, ist nicht mit Ausfällen durch zu hohe Temperaturen zu rechnen.

Max. Last
 41 °C32 °C27.4 °C 
 40.5 °C32 °C27.2 °C 
 36.4 °C31 °C27.3 °C 
Maximal: 41 °C
Durchschnitt: 32.8 °C
28.4 °C32.6 °C35.8 °C
28.2 °C31.7 °C35 °C
28 °C30.9 °C31.8 °C
Maximal: 35.8 °C
Durchschnitt: 31.4 °C
Netzteil (max.)  47.6 °C | Raumtemperatur 22.5 °C | FIRT 550-Pocket
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 32.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible v7 auf 30.3 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 41 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.4 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 35.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 29.1 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.3 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 36.4 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.9 °C (-7.5 °C).
Wärmebild im Leerlauf - Oberseite
Wärmebild im Leerlauf - Oberseite
Wärmebild im Leerlauf - Unterseite
Wärmebild im Leerlauf - Unterseite
Wärmebild unter Last - Oberseite
Wärmebild unter Last - Oberseite
Wärmebild unter Last - Unterseite
Wärmebild unter Last - Unterseite

Lautsprecher

Die Wiedergabe von Inhalten mit Ton ist, mit einigen Abstrichen, möglich. Zwar fehlt es dem Primebook C13 an Bass, dafür werden die Mitten und Höhen sehr gleichmäßig wiedergegeben. Natürlich darf dabei kein satter und sauberer Klang erwartet werden, gelegentliche Audiowiedergaben werden aber nicht durch blecherne oder "hohle" Klänge getrübt.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2042.941.242.92541.539.941.53135.231.835.24036.831.736.85035.42935.46337.231.137.28037.528.737.510037.63037.612538.325.538.316039.525.439.52004224.4422504223.24231546.122.446.140049.421.549.450053.620.253.663057.919.957.980061.21961.2100067.418.567.4125063.617.963.6160063.817.263.8200063.91763.9250063.716.863.7315061.616.861.6400063.716.763.750006516.665630065.416.765.480006516.8651000060.516.760.51250053.216.753.21600045.616.845.6SPL75.630.175.6N35.61.435.6median 60.5median 17.9median 60.5Delta8.93.28.935.335.132.931.831.83236.535.132.428.93328.936.328.848.32761.52752.924.860.92462.822.763.32269.521.267.82174.82075.919.472.718.97117.770.117.86917.671.817.668.117.671.417.673.717.670.417.571.617.671.617.669.617.459.717.583.630.662.51.5median 69.6median 17.84.62.4hearing rangehide median Pink NoiseTrekstor Primebook C13Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz
Trekstor Primebook C13 Audio Analyse

(-) | Nicht sonderlich laut spielende Lautsprecher (67.43 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 19.5% niedriger als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (3.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 4.8% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3.1% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.7% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (20.3% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 47% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 10% vergleichbar, 42% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 11%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 44% aller getesteten Geräte waren besser, 9% vergleichbar, 47% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Apple MacBook 12 (Early 2016) 1.1 GHz Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (83.6 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(±) | abgesenkter Bass - 11.3% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (14.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(+) | ausgeglichene Mitten, vom Median nur 2.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.5% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 2% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.5% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (9.3% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 1% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 1% vergleichbar, 97% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 8%, durchschnittlich ist 20%, das schlechteste Gerät hat 50%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 1% aller getesteten Geräte waren besser, 1% vergleichbar, 98% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieaufnahme

Das Primebook C13 zeigt in unseren Messungen einen moderaten Stromverbrauch. Zwar gibt es sparsamere Geräte, in Anbetracht der Bildschirmgröße und Ausstattung ist die Leistungsaufnahme aber akzeptabel. Unter Last steigt der Leistungsbedarf unseres Testgeräts auf über 20 Watt. Damit ist auch noch eine kleine Reserve im mitgelieferten 24-Watt-Netzteil vorhanden.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.07 / 0.18 Watt
Idledarkmidlight 3.4 / 7.6 / 8.2 Watt
Last midlight 17.9 / 20.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit des Primbeook C13 ist, mit mehr als vier Stunden, zwar nicht gerade kurz, die meisten Konkurrenzgeräten schneiden aber deutlich besser ab. In unserem WLAN-Test simulieren wir Surftätigkeiten im Internet mit einer Displayhelligkeit von 150 cd/m². Das entspricht bei unserem Testgerät etwa 80 Prozent der verfügbaren Leuchtstärke.

Battery Runtime - WiFi Websurfing 1.3
Asus Transformer Book T102HA-GR022T
Z8350, HD Graphics 400 (Braswell), 32 Wh
658 min ∼25% +156%
Acer Spin 1 SP111-31-C79E
N3450, HD Graphics 500, 48.9 Wh
564 min ∼21% +119%
Medion Akoya E2228T-MD61250
Z8350, HD Graphics 400 (Braswell), 37 Wh
472 min ∼18% +84%
Lenovo IdeaPad Miix 320-10ICR Pro LTE
Z8350, HD Graphics 400 (Braswell), 33.3 Wh
461 min ∼17% +79%
Trekstor Primebook C13
N3350, HD Graphics 500, 40.7 Wh
257 min ∼10%
Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
4h 17min

Pro

+ schlankes Design
+ SSD einfach nachrüstbar
+ USB-Typ-C-Anschluss

Contra

- spiegelndes Display
- wenig Speicherplatz
- kaum Anschlussmöglichkeiten

Fazit

Unser Testgerät wurde uns zur Verfügung gestellt von: Trekstor
Unser Testgerät wurde uns zur Verfügung gestellt von: Trekstor

Trekstor hat mit dem Primebook C13 ein 13-Zoll-Convertible auf dem Markt, das vor allem durch seine Displaygröße und Erweiterbarkeit glänzt. Die System-Performance reicht für einfache Schreibarbeiten und Surfen im Internet aus. Da nicht besonders viel Speicherplatz zur Verfügung steht, ist der Wartungsschacht mit freiem Platz für eine M.2-SSD sehr willkommen. So lässt sich ohne große Bastelei mehr Speicher in dem Gerät unterbringen.

Das Primebook C13 von Trekstor ist ein einfaches Convertible, das durch seine Größe auch ein Notebook ersetzen kann. Von der Leistung sollten Käufer aber nicht zu viel erwarten, diese reicht lediglich zum Surfen und für Schreibarbeiten.

Mehr als die oben genannten Tätigkeiten sollten Käufer des Trekstor Primebook C13 aber nicht vorhaben. Sehr einfache Spiele kann das Gerät noch darstellen, aber für z.B. Bildbearbeitung reicht die Leistung nicht mehr aus. Design und Handhabung gefielen uns bei unserem Testgerät sehr gut. Vor allem im Tablet-Modus profitiert das Gerät von seiner geringen Dicke. Das stark spiegelnde Display ist natürlich dem Touch-Interface geschuldet, stört aber auch in Innenräumen bei der Arbeit.

Trekstor Primebook C13 - 22.02.2018 v6(old)
Mike Wobker

Gehäuse
89 / 98 → 91%
Tastatur
71%
Pointing Device
58%
Konnektivität
38 / 80 → 48%
Gewicht
70 / 35-78 → 82%
Akkulaufzeit
77%
Display
78%
Leistung Spiele
41 / 68 → 60%
Leistung Anwendungen
47 / 87 → 54%
Temperatur
91%
Lautstärke
100%
Audio
44 / 91 → 48%
Kamera
33 / 85 → 39%
Durchschnitt
64%
74%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Trekstor Primebook C13 (N3350, HD500) Laptop
Autor: Mike Wobker, 22.02.2018 (Update: 15.05.2018)
Mike Wobker
Mike Wobker - Editor
Meine ersten IT-Gehversuche habe ich auf einem 386er mit ganzen 4 MB Arbeitsspeicher gemacht. Danach folgten diverse PCs und Notebooks, die ich im Freundes- und Bekanntenkreis betreut und repariert habe. Nach einer Ausbildung zum Fernmeldeanlagentroniker und einigen Jahren Berufserfahrung, folgte der Bachelorabschluss zum Wirtschaftsingenieur. Heute lebe ich meine Faszination für IT, Technik und mobile Geräte über das Schreiben von Testberichten aus. In meiner Freizeit widme ich mich gerne der veganen Küche und verbringe Zeit mit meiner Familie, zu der auch eine ganze Reihe tierischer Mitbewohner zählen.