Notebookcheck

Trotz Misserfolg: Lenovo will an Modulbauweise des Moto Z festhalten

Trotz Misserfolg: Lenovo will an Modulbauweise des Moto Z festhalten
Trotz Misserfolg: Lenovo will an Modulbauweise des Moto Z festhalten
Obwohl das Moto Z bisher nicht den Markt im Sturm erobern oder Lenovos Smartphone-Geschäft aus der Verlustzone führen konnte, will der chinesische Hersteller an dem modularen Design des aktuellen Moto Z festhalten.

Kurz vor Beginn der MWC erneuert Lenovo sein Bekenntnis zur Moto-Z-Serie: Anlässlich der Einführung des Moto Z in Pakistan hat ein dortiger Manager erneut betont, dass man das modulare Design mit den Moto Mods für Jahre beibehalten möchte und auch weitere Mods plant. In diesem Jahr soll es 12 weitere Mods geben, die Mods sind im Prinzip Module, die magnetisch an der Rückseite befestigt werden.

Diese Aussage scheint überraschend, wenn man die Verkaufszahlen des Moto Z im Auge behält. So hat Lenovo mit den letzten Quartalszahlen bekanntgegeben, dass man nur drei Millionen Moto Z Smartphones seit der Markteinführung im letzten Sommer verkaufen konnte, eine Zahl, die im Angesicht von den Verkaufszahlen der Samsung Galaxy-S-Serie und des Apple iPhones fast schon lächerlich klein wirkt. 

Allerdings scheint Lenovo darauf zu hoffen, dass das langfristige Bekenntnis zu diesem Design mehr Kunden überzeugt zuzugreifen. Damit wählt der chinesische Konzern einen anderen Weg als Beispielsweise LG. LG stampft das modulare Design seines LG G5 nach nur einem Jahr wieder ein – wegen des Misserfolgs.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-02 > Trotz Misserfolg: Lenovo will an Modulbauweise des Moto Z festhalten
Autor: Benjamin Herzig, 21.02.2017 (Update: 21.02.2017)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.