Notebookcheck

Verlangt Apple 9 Milliarden für Google-Suche auf iOS?

Verlangt Apple 9 Mrd für Google-Suche auf iOS?
Verlangt Apple 9 Mrd für Google-Suche auf iOS?
Google stellt derzeit die Standard-Suchmaschine für iPhones und iPads. Offensichtlich ist Google dieser Status Milliarden wert, denn angeblich streicht Apple dieses Jahr 9 Milliarden US-Dollar von Google dafür ein.

Nachdem Google seit Langem die Standard-Suchmaschine in iPhones und iPads stellt, hat die Google-Suche im letzten Jahr den Konkurrenten Bing als Standardsuche bei Apples Siri und Spotlight abgelöst. Auch daher scheinen die Gebühren, welche Apple von Google für diesen Status verlangt, stark angestiegen zu sein.

Bereits 2014 soll Apple eine Milliarde US-Dollar von Google gefordert haben, die Zahl stammt aus Angaben während eines Gerichtsprozesses. Im letzten Jahr soll sich diese Zahl bereits verdreifacht haben, 2018 sollen laut Analysten gleich 9 Milliarden von Google an Apple geflossen sein. Für das kommende Jahr erwarten Experten den Anstieg auf 12 Milliarden Dollar.

Offenbar zahlen sich selbst diese hohen Lizenzabgaben für Google aus, welche es sich scheinbar nicht leisten wollen auf die (Daten der) Apple-Kunden zu verzichten. Möglicherweise orientiert sich der zu zahlende Kurs auch an der Anzahl der gestellten Suchanfragen.

Sollten die Analysten mit ihren Schätzungen Recht behalten, so würde Apple alleine durch die Google-Gebühren mehr verdienen als mit ihren eigenen Diensten wie iCloud, Apple Music oder Apple Care.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Verlangt Apple 9 Milliarden für Google-Suche auf iOS?
Autor: Christian Hintze,  1.10.2018 (Update:  1.10.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).