Notebookcheck

Xiaomi Mi Band 2: Fitness-Tracker mit OLED-Display um 20 Euro

Fitness-Tracker mit OLED-Display und Pulsmesser um 20 Euro ... in China.
Fitness-Tracker mit OLED-Display und Pulsmesser um 20 Euro ... in China.
Die zweite Version des Fitness-Armbands von Xiaomi integriert ein 0,42 Zoll-OLED-Display, Beschleunigungs- und Puls-Sensor und soll wasserdicht nach IP67-Norm sein. In China kommt es für umgerechnet 20 Euro auf den Markt.

Schon vor Wochen trug es der CEO von Xiaomi und zeigte es stolz umher, die zweite Version des Fitness-Armbands der Chinesen. Die erste Version, zu einem Preis knapp unter 15 Euro inklusive Pulsmesser, war überaus erfolgreich. Xiaomi wurde damit der zweit-erfolgreichste Hersteller von Wearables nach Fitbit. Auch wenn der Nachfolger etwas teurer geworden ist, so ist das Mi Band 2 immer noch ein Schnäppchen: Puls- und Beschleunigungs-Sensor, Vibration beziehungsweise Anzeige von Smartphone-Notifications am OLED-Display, Widerstandsfähigkeit gegen Wasser und Staub nach IP67-Norm, Bluetooth 4.0 und eine Batterielaufzeit von bis zu 20 Tagen sind in dieser Preisklasse selten.

Das Fitness-Armband kann Schlaf, Bewegung und Puls überwachen und in einer App auswerten. Zusätzlich kann es wohl auch als Identity-Gerät verwendet werden und beispielsweise ein nahes Android-Smartphone automatisch via Bluetooth entsperren. Es wird ab 7. Juni in China in den Farben schwarz, blau, grün und orange erhältlich sein. Bei Interesse muss es wohl importiert werden, Xiaomi-Geräte werden bislang nicht in Europa vertrieben. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-06 > Xiaomi Mi Band 2: Fitness-Tracker mit OLED-Display um 20 Euro
Autor: Alexander Fagot,  3.06.2016 (Update:  3.06.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.