Notebookcheck

ZTE peilt 178 Millionen Gewinn nach Beinahe-Tod 2018 an

ZTE peilt 178 Millionen Gewinn nach Beinahe-Tod 2018 an
ZTE peilt 178 Millionen Gewinn nach Beinahe-Tod 2018 an
Im letzten Jahr stand der chinesische Kommunikationskonzern beinahe vor dem Aus: Die US-Sanktionen bescherten ZTE einen Verlust von 6,98 Milliarden Yuan im letzten Jahr. Nun scheint das Unternehmen wieder auf Gewinnkurs, die Investitionen in 5G-Technik machen sich langsam bezahlt.

ZTE ist noch immer das zweitgrößte Telekommunikationsunternehmen in China und scheint dieses Jahr den Umschwung zu schaffen und wieder Profit zu erwirtschaften. Für das erste Halbjahr wird ein Nettogewinn zwischen 1,2 Milliarden Yuan (ca. 178 Millionen US-Dollar) und 1,8 Milliarden Yuan prognostiziert. Im letzten Jahr gab es im gleichen Zeitraum 7,8 Milliarden Yuan Verluste, erst die zweite Jahreshälfte viel wieder etwas positiver aus.

Im Juni hatte sich das Unternehmen nach zähe Verhandlungen mit der US-Regierung zwangsläufig damit einverstanden erklärt insgesamt 1,4 Milliarden Dollar Strafe zu zahlen sowie die komplette Führungsriege auszutauschen. Der Konflikt entstand durch den Verkauf von Telekommunikations-Equipment an den Iran, das die USA mit Sanktionen belegt hatte.

ZTE bietet auch bei der Versteigerung des 5G-Netzwerkes mit und gilt als einer der Hauptausstatter für die dazugehörige Technik. Daher hat das Unternehmen große Summen in die Erforschung und Entwicklung von 5G-Technologien gesteckt, welche sich nun langsam auszahlen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-05 > ZTE peilt 178 Millionen Gewinn nach Beinahe-Tod 2018 an
Autor: Christian Hintze,  2.05.2019 (Update:  2.05.2019)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).