Notebookcheck

iOS-Apps geben Standortdaten an Dritte weiter, Apple prüft nicht systematisch

iOS-Apps geben Standortdaten an Dritte weiter, Apple prüft nicht systematisch
iOS-Apps geben Standortdaten an Dritte weiter, Apple prüft nicht systematisch
Obwohl Apple jüngst gegen mehrere Apps vorging und kurzerhand einige davon aus dem App Store warf, scheint das Unternehmen den Store nicht systematisch nach Apps zu überprüfen, welche z.B. Standortdaten weitergeben. Es tummeln sich dort noch mehrere Programme, die den Richtlinien widersprechen und trotzdem nicht entfernt werden.

Apps, welche die Standortdaten des Nutzers nicht nur selbst erheben, sondern diese ohne die ausdrückliche Zustimmung der Verbraucher an Dritte weiterleiten, handeln den aktuellen App-Store-Richtlinien sowie der am 25. Mai in Kraft tretenden Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU zuwider.

Immer wieder sammeln Apps Daten über die Aufenthaltsorte der Nutzer und verkaufen diese beispielsweise an Werbefirmen. Das ist ohne die explizite Zustimmung der User spätestens ab dem 25. Mai mit der DSGVO unrechtmäßig. Und so hat auch Apple zuletzt verschiedene Entwickler angeschrieben deren Apps den neuen Regeln nicht entsprechen.

Allerdings scheint der Megakonzern keine systematische Überprüfung des App Stores vorzunehmen. Laut einem Sicherheitsforscher verfüge Apple derzeit nicht über die entsprechenden Tools für eine umfassende Suche nach entsprechenden Datensammlern. So fand der Forscher die beliebte Erbeben-Vorwarn-App QuakeFeed, welche die Nutzer-Standortdaten gleich an mehrere, auf ortsbasierte Werbung spezialisierte Firmen verkaufe.

Dabei wird das Vorgehen sogar in den offiziellen Datenschutzbestimmungen der App aufgeführt, dennoch geriet sie scheinbar nicht ins Raster von Apples Suchbemühungen, was auf unzureichende Überprüfungsmethoden seitens Apple schließen lässt. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-05 > iOS-Apps geben Standortdaten an Dritte weiter, Apple prüft nicht systematisch
Autor: Christian Hintze, 17.05.2018 (Update: 17.05.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).