Notebookcheck

Test Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk Notebook

Simon Kohlstock, 28.11.2011

Multimedia-Center. Acer präsentiert mit dem Aspire Ethos 5951G einen Multimedia-Boliden mit Gamerqualitäten. Vierkernprozessor, gute Grafikkarte, 16 GB Arbeitsspeicher und ein Blu-Ray Laufwerk wurden in einem schicken Gehäuse verbaut. Was will man mehr?

Aspire Ethos steht bei Acer für Entertainment, Performance und Design. Nach der Ankündigung der neuen Modelle im Juni, hat nun auch das 15-Zoll Modell den Weg in unser Testlabor gefunden. Das 18-Zoll Modell, das Aspire Ethos 8951G, hatten wir vor einiger Zeit bereits im Test. 

Bei den aktuellen Ethos Modellen setzt Acer auf potente Hardware. Neben einem Vierkernprozessor aus Intels aktueller Sandy Bridge Serie kommt eine Nvidia GeForce GT555M zum Einsatz. Die Kombination dieser beiden Komponenten dürfte auch für Spieler interessant sein. Unser Testmuster 5951G (2631675Wnkk) wird zudem noch mit gigantischen 16 GB DDR3 Arbeitsspeicher und einem Blu-Ray Laufwerk ausgeliefert. Neben dem schicken Design, das vermehrt auf Aluminium setzt, verfügt das Notebook über einige interessante Gimmicks. So muss beispielsweise das herausnehmbare Touchpad beweisen, ob es sich dabei nur um eine Spielerei oder um einen wirklichen Mehrwert handelt. Für rund 1400 Euro muss man für dieses attraktive Paket schon recht tief in die Tasche greifen.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Design des Acer Aspire Ethos 5951G ist weitestgehend identisch mit dem des großen Acer Aspire Ethos 8951G, nur ist alles entsprechend kleiner. Auch das Ethos 5951G verfügt über reichlich Flächen aus Aluminium/Magnesium und macht so optisch schon mal einen guten Eindruck. Acer nennt das Ganze „Premium Design“ und bietet, wie auch schon beim Aspire Ethos 8951G, nur eine schwarze Farbvariante an. 

Auch die Verarbeitungsqualität kann sich sehen lassen. Die Spaltmaße stimmen bei unserem Testmuster überall überein und auch die Verarbeitung der Materialien kann überzeugen. Bei unseren Drucktests stellt sich die Baseunit rund um die Tastatur als sehr stabil heraus, hier bewegt sich so gut wie nichts. Die Tastatur selbst ist nicht ganz so stabil. Während sie auf der linken Seite so gut wie gar nicht nachgibt, wird das Nachgeben größer, je weiter man nach rechts kommt. Der Nummernblock gibt beispielsweise schon beim normalen Schreibbetrieb ein klein wenig nach.

Das Display hingegen kann dank seiner guten Verwindungssteifheit wieder punkten. Nur der Displaydeckel lässt sich, wie bei vielen anderen Notebooks, leicht eindrücken. Bildfehler treten dabei keine auf. Die Scharniere des Displays können ein Nachwippen des Displays nicht komplett verhindern, halten das Display die meiste Zeit aber sicher an Ort und Stelle. Erfreulicherweise sind die Scharniere so abgestimmt worden, dass man den Deckel bequem mit einer Hand öffnen kann, ohne dass das Notebook dabei abhebt.

Rückseitig befindet sich eine große Klappe, über die Festplatte, Arbeitsspeicher und Erweiterungsmodule wie die WLAN Karte erreichbar sind. Allerdings sind nur zwei der insgesamt vier Arbeitsspeichersteckplätze zugänglich.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Hier bietet das Acer Aspire Ethos 5951G ein breites Spektrum an Möglichkeiten, um etwa auch externe Festplatten mit dem Notebook zu verbinden. Neben USB 2.0 stehen Fire Wire, USB 3.0 und e-SATA zur Verfügung. Somit ist so ziemlich jede gebräuchliche Schnittstelle für externe Festplatten abgedeckt. Mit insgesamt vier USB Schnittstellen (drei davon USB 2.0, eine USB 3.0) bietet das Notebook auch hier eine vernünftige Anzahl. 

Ansonsten trifft man auf keinerlei Exoten bei den Schnittstellen. Leider hat Acer die meisten der Schnittstellen recht weit vorne platziert. Während das auf der rechten Seite noch zu verkraften ist, hier befinden sich nur die drei Audiobuchsen und ein USB Anschluss, wird es auf der linken Seite sehr schnell voll. Zudem liegen gerade die USB Anschlüsse sehr dicht beieinander.

Linke Seite: Netzanschluss, VGA, HDMI, USB 2.0/e-SATA, USB 2.0, USB 3.0, Fire Wire
Linke Seite: Netzanschluss, VGA, HDMI, USB 2.0/e-SATA, USB 2.0, USB 3.0, Fire Wire
Rechte Seite: 3x Audio, USB 2.0, optisches Laufwerk, RJ45 (LAN), Kensington Lock
Rechte Seite: 3x Audio, USB 2.0, optisches Laufwerk, RJ45 (LAN), Kensington Lock
Frontseite: Kartenleser (SD, MMC, MS, MS Pro, xD), Schiebeverriegelung für das Touchpad
Rückseite: keine Anschlüsse
Frontseite: Kartenleser (SD, MMC, MS, MS Pro, xD), Schiebeverriegelung für das Touchpad

Kommunikation

Bei der Kommunikation gibt es keinen Grund zur Klage. Bis auf ein UMTS Modul verfügt das Acer Aspire Ethos 5951G über alles was man sich wünschen kann. Um kabelgebundene Verbindungen kümmert sich ein Realtek PCIe GBE Family Adapter, der Geschwindigkeiten von bis zu 1000 MBit/s zulässt. Bei den kabellosen Verbindungen kümmert sich ein Broadcom Modul um WLAN Netze. Das Funkmodul funkt mit den Standards 802.11 b/g/n. Um kabellose Geräte in unmittelbarer Nähe des Notebooks anzusprechen, ist eine Bluetooth 3.0 Karte mit HS Erweiterung verbaut worden.

Lieferumfang

Hier gibt es nichts Außergewöhnliches. Neben dem Notebook befinden sich das Netzteil mitsamt Kabeln und die übliche gedruckte Dokumentation im Karton. Eine Demo-Blu-Ray gibt es ebenfalls. Der Nutzen dieser Blu-Ray ist uns aber nicht komplett klar. Nach dem ersten Testlauf dürfte dieser Datenträger wohl in der Mülltonne landen, da hätten wir uns lieber eine Wiederherstellungs-DVD gewünscht. Weiteres Zubehör sucht man vergebens.

Garantie

Acer bietet das Aspire Ethos 5951G mit 2 Jahren kostenlosem Pick-up Service inkl. 1 Jahr International Travellers Warranty an. Diese setzt sich zusammen aus 1 Jahr Produktgarantie plus 1 Jahr Acer Advantage Garantieerweiterung. 

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Bei der Tastatur handelt es sich um dieselbe, wie auch schon beim großen 18-Zoll Modell, dem Ethos 8951G, nur das hier deutlich weniger Platz an den beiden Seiten bleibt. Auch hier besteht die Tastatur aus einzelnen, freistehenden Tasten. Die Tasten messen 15 x 15 Millimeter und sind damit ausreichend groß ausgefallen. Auch die Tastenabstände sind mit rund 4 Millimetern ausreichend groß. Tastenhub und Druckpunkt sind sehr angenehm gewählt worden und ermöglichen ein bequemes und zugleich zügiges Schreiben. Eine Hintergrundbeleuchtung erhellt die Tastatur bei Nacht. Diese lässt sich nur Ein- und Ausschalten, heller oder dunkler schalten ist nicht möglich. Bis hin zum Nummernblock haben wir bisher nichts an der Tastatur auszusetzen. Nur innerhalb des Nummernblocks enttäuscht die Tastatur. Drückt man beispielsweise die Taste 5 (ohne viel Druck), kann man deutlich sehen, wie alle Tasten des Nummernblocks, bis hinauf zu den Sondertasten, nachgeben.

Touchpad

Das Touchpad weckte bei uns gemischte Gefühle. Für die Einen ist es praktisch, das Touchpad zusätzlich als Fernbedienung nutzen zu können, während Andere es einfach nur nervig finden und das Touchpad als Fremdkörper im Notebook ansehen. Mit seiner Diagonalen von 125 Millimetern (Breite 108 Millimeter, Höhe 58 Millimeter) ist die nutzbare Fläche erfreulich groß ausgefallen. Die Trennung zwischen Touchpad und Handballenauflage ist ebenfalls gewährleistet, hier klaffen zwei große Spalten von zirka 4 Millimetern. Die Oberfläche des Touchpads ist sehr glatt und jede Berührung hinterlässt sofort Fingerabdrücke und Schlieren. Schade dass die einzige Fläche des Notebooks die wirklich anfällig für Fingerabdrücke ist, gerade das Touchpad ist. In der Praxis muss man sich zunächst an die glatte Oberfläche gewöhnen. Ist dies einmal geschehen, kann man gut mit dem Touchpad arbeiten. Multitouch ist ebenfalls vorhanden und profitiert von der großen Fläche des Touchpads. 

Die beiden Maustasten sind wieder fest mit dem Notebook verbaut. Sie bestehen aus einer einzelnen großen Taste und liegen im Vergleich zur Handballenauflage und dem Touchpad etwas niedriger. Dadurch ist es während unseres Tests immer wieder vorgekommen (vor allem wenn man nicht auf das Touchpad achtet), dass anstatt der Maustasten das Touchpad gedrückt wurde, da das Gefühl aufkommt das Notebook endet am unteren Ende des Touchpads. Die abgesenkten Maustasten verstärken dieses Gefühl noch weiter. Die Tasten selbst verfügen über einen angenehmen Hub und ein recht leises Klick-Geräusch.

Touchpad als Fernbedienung

Löst man das Touchpad mit Hilfe des Schiebereglers aus der Halterung, kann es nun seine zweite Aufgabe erfüllen. In der oberen rechten Ecke befindet sich ein kleiner Button, mit dem man Symbole auf das Touchpad schalten kann um so beispielsweise einen Videoplayer am Notebook zu steuern. Natürlich kann man es im ausgebauten Zustand auch weiterhin als Touchpad nutzen.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad
Touchpad als Fernbedienung
Touchpad als Fernbedienung

Display

Wie wir testen - Display

Acer verbaut im Aspire Ethos 5951G ein rahmenloses 15.6-Zoll HD Display. Das Display verfügt über eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Wem das nicht ausreicht, für den gibt es noch eine Version mit Full HD (1.920 x 1.080 Pixeln). Gerade in Verbindung mit dem Blu-Ray Laufwerk macht das Full-HD Display Sinn, aber auch so besteht ja immer noch die Möglichkeit das Bild per HDMI an ein Full-HD-fähiges Gerät zu übertragen. Einige Ausstattungsvarianten des Acer Aspire Ethos 5951G verfügen zudem über die Intel Wireless-Display-Technologie (Intel WiDi), damit ist es möglich das Bildsignal kabellos an ein geeignetes Gerät zu übertragen. Unser Testmuster ist mit dieser Technik allerdings nicht ausgestattet.

172
cd/m²
173
cd/m²
158
cd/m²
155
cd/m²
168
cd/m²
160
cd/m²
160
cd/m²
163
cd/m²
163
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 173 cd/m²
Durchschnitt: 163.6 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: 168 cd/m²
Schwarzwert: 1.15 cd/m²
Kontrast: 146:1

Bei den Werten kann das eingesetzte Display leider nicht überzeugen. Trotz einer Ausleuchtung von hohen 90 Prozent enttäuscht die Helligkeit des Displays. Durchschnittlich 163.6 cd/m² erreicht das Display hier. Ein Wert von ungefähr 200 cd/m² wäre durchaus wünschenswert und ist von einem Notebook dieser Preisklasse sicher nicht zu viel verlangt. Immerhin schaffen es auch deutlich günstigere Notebooks bereits in diese Region. Trotz der vergleichsweise geringen Helligkeit, besitzt das Display einen recht hohen Schwarzwert von 1.15 cd/m².  Hier wäre ein Wert kleiner als 1 cd/m² wünschenswert gewesen. So wirken nicht nur schwarze Flächen in Spielen oder Filmen leicht gräulich, sondern auch der mit freiem Auge beobachtbare Kontrast leidet darunter. Der Kontrast des Acer Aspire Ethos 5981G liegt bei mageren 146:1. Von einem Entertainment-Notebook darf man hier eindeutig mehr erwarten. Ein kleiner Trost ist immerhin die konstante Helligkeit im Akkubetrieb. 

Der sRGB Farbraum kann vom Display des Acer Aspire Ethos nicht komplett abgedeckt werden, allerdings schlägt sich das Display hier nicht zu schlecht, hier haben wir schon Schlechteres gesehen. Der größere Adobe RGB Farbraum kann allerdings bei weitem nicht abgedeckt werden. Mit Ausnahme von Grafikern und professionellen Bildbearbeitern sollte dieser Punkt Interessenten aber nicht weiter beunruhigen.

Acer Aspire Ethos 5951G vs. sRGB (t)
Acer Aspire Ethos 5951G vs. Adobe RGB (t)

An der frischen Luft hat das Acer Aspire Ethos 5951G keine guten Karten. Als würde es uns das spiegelnde Display nicht schon schwer genug machen etwas zu erkennen, kommt noch die schlechte Helligkeit und der geringe Kontrast hinzu. Bei direkter Sonneneinstrahlung ist es kaum noch möglich etwas zu erkennen. Im Schatten bessert sich die Lesbarkeit zwar etwas, trotzdem spiegelt sich die Umgebung sehr stark im Display.

Blickwinkel
Blickwinkel Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk

Bei den Blickwinkeln verhält sich das Display so, wie die meisten anderen günstigen Displays am Markt. Ist das Display nicht geneigt, kann man auch mit mehreren Personen bequem vor dem Notebook sitzen, ohne dass das Bild verfälscht wird. Sobald das Display aber geneigt wird, verschlechtert sich das Bild recht schnell.

Mit dem Intel Core i7-2630QM verbaut Acer den „kleinsten“ der Sandy Bridge Vierkernprozessoren im Aspire Ethos 5951G. Der Intel Core i7-2630QM besitzt vier Kerne, die dank Hyperthreading acht Threads gleichzeitig abarbeiten können. Der Standardtakt der Kerne liegt bei 2.0 GHz. Dank Turbo Boost sind aber auch höhere Taktraten möglich. So lässt sich der Prozessortakt auf 2.6 GHz (Belastung von 4 Kernen), 2.8 GHz (Belastung von 2 Kernen) oder 2.9 GHz (Belastung von 1 Kern) dynamisch steigern. Eine ausreichende Kühlung des Prozessors und die Nutzung der Technologie durch den Notebookhersteller natürlich vorausgesetzt.
Mit diesem großen Leistungsspektrum ist der Prozessor allen Aufgaben gewachsen und kann in vielen Bereichen eingesetzt werden. Im Vergleich zur vorherigen Generation der Core Prozessoren, liegt der 2630QM sogar leicht über dem damaligen Topmodell, dem i7-940XM. All diese Leistung muss natürlich ausreichend gekühlt und mit Energie versorgt werden, von daher wird der Prozessor vor allem für große Notebooks empfohlen. Dies spiegelt sich auch beim TDP wieder, der mit 45 Watt 10 Watt über den Doppelkernprozessoren der Sandy Bridge Notebooks liegt. Natürlich ist auch in den Vierkernprozessoren direkt die Intel HD Graphics 3000 Grafikkarte mit integriert.

Die Intel HD Graphics 3000 Grafikkarte kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Leistung der Nvidia GeForce GT 555M nicht benötigt wird. Nvidia Optimus kümmert sich um die automatische Umschaltung zwischen den Grafikkarten. Der Wechsel zwischen den Grafikkarten erfolgt so reibungslos, wie das dynamische Übertakten des Prozessors, so dass der Benutzer noch nicht einmal etwas davon mitbekommt. Bei der Intel HD Graphics 3000 Karte handelt es sich um eine Einstiegsgrafikkarte, die grundlegende Aufgaben, wie das Surfen im Netz oder Office-Arbeiten, deutlich sparsamer erledigt als die GeForce GT 555M Grafikkarte. Die GeFore GT 555M Grafik eignet sich eher für anspruchsvollere Aufgaben, beispielsweise für die Bild- /Videobearbeitung oder auch für Spiele. Obwohl es sich bei der GeForce GT 555M um eine Mittelklassegrafikkarte handelt, liegt sie sehr nah an der Schwelle zu den High-End Grafikkarten. So lassen sich viele Spiele bereits auf hohen Details flüssig spielen. Nur einige Ausnahmen, wie etwa Metro 2033, lassen sich bei hohen Details nicht mehr flüssig spielen.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo GPUZ
DPC Latenzen
Systeminformationen Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk

Prozessor

Um die Leistung des Prozessors zu ermitteln, kam das Programm Cinebench R10 zum Einsatz. Bei den zu vergleichenden Benchmark-Ergebnissen, halten wir uns an die 64 Bit Werte. Im Cinebench R10 Rend. Single (64bit) Benchmark erreicht das Acer Notebook eine Punktezahl von 4482.0 Punkten. Damit liegt es, verglichen mit anderen Notebooks die den 2630QM Prozessor nutzen, im Mittelfeld. Auf unsere gesamte Liste bezogen, liegt das Acer Aspire Ethos 5951G in der oberen Hälfte der Tabelle. Im Test hat sich gezeigt, dass Turbo Boost den Takt des Prozessors nicht auf die maximal möglichen 2.9 GHz anhebt. Selbst die 2.8 GHz werden nur in seltenen Fällen erreicht, meistens schwankte der Prozessortakt zwischen 2.6 GHz und 2.7 GHz. Beim Cinebench R10 Rend. Multi (64bit) Benchmark schneidet der 2630QM Prozessor deutlich besser ab. Hier erzielt das Acer Notebook 16770.0 Punkte und liegt weit oben in unserer Liste. Hier arbeitet auch der Turbo Boost so wie er soll und taktet die Kerne des Prozessors beständig auf 2.6 GHz. Auch im Vergleich zu anderen Notebooks mit 2630QM Prozessor schlägt sich das Aspire Ethos 5951G ordentlich. Ähnliche Wertungen wie auch das Acer Notebook haben beispielsweise das GT780R (2630QM, GeForce GTX 560M) von MSI mit seinen 16876.0 Punkten oder das Alienware M14x (2630QM, GeForce GT 555M) mit 16545.0 Punkten erreicht.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3602
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
13946
Cinebench R10 Shading 32Bit
5457
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4482 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
16770 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5426 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
32.65 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
4.66 Points
Hilfe

System Performance

Die Leistung des Systems an sich bewerten wir mit den beiden Programmen PC Mark Vantage und PC Mark 7. Beim PC Mark Vantage erreicht das Acer Aspire Ethos eine Gesamtpunktzahl von 6810.0 Punkten. Damit platziert sich das Notebook zwar recht weit oben in unserer Benchmark-Tabelle, im Vergleich zu ähnlich ausgestatteten Notebooks schneidet das Acer Notebook aber vergleichsweise schlecht ab. So erreicht das Dell XPS 17-L702X (2630QM, GeForce GT 555M) mit 7649.0 Punkten eine deutlich bessere Punktzahl. In der Region um das Acer Notebook befinden sich beispielsweise das Dell Inspiron 14z (N411z) (2430M, HD Graphics 3000) mit 6806.0 Punkten oder das Apple MacBook Pro 15 inch 2011-02 MC721LL/A - Non Glare (2635QM, Radeon HD 6490M) mit 6846.0 Punkten. 

Beim PC Mark 7 erreicht das Acer Aspire Ethos 5951G eine Punktzahl von 2306.0 Punkten. Vergleichbar ausgestattete Notebooks sind hier das Asus N55SF-S1124V (2630QM, GeForce GT 555M) mit 2319.0 Punkten und das Asus N75SF-V2G-TZ117V (2630QM, GeForce GT 555M) mit 2212.0 Punkten. 

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.4
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.6
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.8
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.8
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage6810 Punkte
PCMark 72306 Punkte
Hilfe
HD Tune
HD Tune
Crystal Disk
Crystal Disk

Massenspeicher

Acer verbaut im Aspire Ethos 5951G eine Festplatte von Toshiba, nämlich die MK7559GSXP. Bei der Toshiba Festplatte handelt es sich um ein 2.5 Zoll Modell mit einer (Brutto-) Kapazität von 750 GB. Die Magnetscheiben rotieren, wie bei den meisten Notebookfestplatten üblich, mit 5.400 U/min. Die Messergebnisse lassen die Festplatte im Durchschnitt verschwinden. Die Festplatte hebt sich nicht durch besonders gute Werte ab.

Toshiba MK7559GSXP
Minimale Transferrate: 4.6 MB/s
Maximale Transferrate: 105.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 72.2 MB/s
Zugriffszeit: 18 ms
Burst-Rate: 116.8 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Grafiklösung

Als Grafikbenchmark kommt unter anderen der 3D Mark 06 Benchmark zum Einsatz. Hier kann sich das Acer Notebook dank der guten Mittelklasse Nvidia Grafikkarte recht weit oben positionieren. Insgesamt erreicht das Notebook hier 11525.0 Punkte. Der Blick in unsere Benchmark-Tabelle zeigt, dass das Acer Aspire Ethos 5951G das derzeit schnellste System mit Geforce GT 555M Grafikkarte in unserer Datenbank wäre. Die nächste GT 555M in unserer Liste befindet sich im Asus N55SF-S1124V (2630QM, GeForce GT 555M) und erreicht eine Wertung von 11436.0 Punkten. 

3D Mark
3DMark 0326180 Punkte
3DMark 0518557 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
11525 Punkte
3DMark Vantage5539 Punkte
3DMark 111247 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

In unserem Spieletest haben wir uns einige unterschiedliche Spiele angesehen und wie das Acer Aspire Ethos diese wiedergibt. Der erste Kandidat ist das erst vor kurzem erschienene Rollenspiel The Elder Scrolls V: Skyrim. Hier liefert das Acer Aspire Ethos 5951G passable Ergebnisse. Auf den niedrigen Qualitätsstufen funktioniert das Spiel ohne Probleme und läuft flüssig. Auch die mittleren Einstellungen machen keine Schwierigkeiten. Erst ab den hohen Einstellungen fängt das System an Probleme zu bekommen. Zwar kann man das Spiel noch Spielen, aber zu hundert Prozent flüssig ist es nun nicht mehr.

Zweiter Kandidat ist StarCraft II: Wings of Liberty. Hierbei handelt es sich um ein Echtzeitstrategiespiel. Wie auch schon bei TES V: Skyrim machen die unteren Qualitätsstufen keinerlei Probleme. Und auch bei den mittleren und hohen Stufen gibt nichts auszusetzen, alles läuft flüssig.

Weitere Spielergebnisse der Grafikkarte können in unserem großen mobilen Grafikkartenvergleich (Welche Spiele laufen auf Notebookgrafikkarten flüssig?) nachgelesen werden.

min. mittelhoch max.
StarCraft 2 (2010) 1905738fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 463725fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen 

Das Acer Aspire Ethos 5951G Notebook ist stets präsent. Dadurch dass der Lüfter auch im Leerlauf immer aktiv ist, ist das Notebook zu jeder Zeit hörbar. Im Leerlauf hält sich die Lautstärke mit durchschnittlich 32.8 dB(A) aber noch in Grenzen. Wenn das Kühlsystem richtig gefordert wird, übersteigen die Geräuschpegel die 40 dB(A) Marke spielend und liegen zwischen 41.0 dB(A) und 43.4 dB(A). Damit ist das Notebook mehr als nur deutlich hörbar. Auch bei der DVD oder Blu-Ray Wiedergabe ist das Notebook präsent. Mit 38.4 dB(A) kann das Notebook während ruhiger Szenen schon mal störend auffallen.

Lautstärkediagramm

Idle 32.5 / 32.8 / 32.8 dB(A)
HDD 33.1 dB(A)
DVD 38.4 / dB(A)
Last 41 / 43.3 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Das Acer Aspire ethos 5951G während des Stresstests
Das Acer Aspire ethos 5951G während des Stresstests

Temperatur

Im Leerlauf beziehungsweise unter leichter Belastung machen die Temperaturen des Acer Aspire Ethos 5951G keinerlei Probleme, mit maximal 29.5 Grad Celsius auf der Oberseite der Baseunit und 31.6 Grad Celsius auf der Unterseite, gibt es keinen Grund zur Sorge. 

Wird das Notebook stärker belastet, steigen einige Temperaturen deutlich an. Besonders auf der linken Seite des Notebooks ist ein starker Temperaturanstieg zu beobachten. Auf der rechten Seite ist er nicht ganz so stark. Die Handballenauflagen sind mit 31.0 Grad Celsius nicht übermäßig warm. Das Touchpad ist mit fast 40 Grad Celsius spürbar wärmer. Mit fast 50 Grad Celsius sind Teile der Tastatur extrem warm geworden. Das hat man auch während der Benutzung gespürt. Die Tasten waren zwar nicht direkt heiß, aber doch schon deutlich wärmer als sie eigentlich sein sollten.

Für unseren Volllasttest kommen, wie immer, die Programme Prime95 und FurMark zum Einsatz. Direkt zu Beginn des Tests fiel auf, dass der CPU-Takt nicht über die 2.0 GHz Marke hinausging. Anscheinend wurde die Turbo Boost Funktionalität während des Volllastbetriebs deaktivert, so bleibt der Prozessortakt beim Standardtakt. Desto länger der Test andauerte, desto niedriger wurde der Takt mit der Zeit. Schließlich pendelte sich der Prozessortakt bei knapp 1.7 GHz ein. Hinsichtlich der Temperaturen eine wohl sinnvolle Maßnahme, die Temperaturen befinden sich im Stresstest jenseits der 90 Grad Celsius. Wäre nun noch Turbo Boost aktiviert, würden die Temperaturen wohl kritisch werden.
Den anschließenden 3D Mark 06 Benchmark besteht das Notebook nun mit 11.628.0 Punkten. Im Vergleich zum „kalten“ Ergebnis haben wir hier sogar noch ein kleines Plus zu verzeichnen. Bei praxisnahen Anwendungsszenarien sollte es damit zu keinerlei Einschränkungen kommen.

Max. Last
 46.7 °C45.4 °C29.8 °C 
 43.5 °C49.5 °C34.3 °C 
 31 °C39.6 °C31.0 °C 
Maximal: 49.5 °C
Durchschnitt: 39 °C
27 °C42.7 °C51.8 °C
29.2 °C47.2 °C45.7 °C
29 °C35.7 °C35 °C
Maximal: 51.8 °C
Durchschnitt: 38.1 °C
Netzteil (max.)  56.7 °C | Raumtemperatur 21.5 °C | Voltcraft IR-360
Der Subwoofer auf der Unterseite
Der Subwoofer auf der Unterseite

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind für ein Notebook gut gelungen. Sie klingen nicht blechern und geben den Ton klar wieder. Sogar ein kleiner Subwoofer ist mit an Bord. Dieser befindet sich unterhalb des Notebooks. Aber auch er kann die Bässe nicht richtig wiedergeben, das wird einem schon klar, wenn man allein die Größe des Subwoofers betrachtet. Trotzdem überbietet das Acer Aspire Ethos 5951G die Soundqualitäten der meisten anderen erhältlichen Notebooks. 

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Mit einem Vierkernprozessor und einer Nvidia GeForce GT 555M ausgestattet, erwarten wir nicht, dass das Acer Aspire Ethos 5951G sich als Energiesparwunder entpuppt. Das haben unsere Stromverbrauchsmessungen dann auch bestätigt. Schon im Leerlauf verbraucht das Notebook mit 13.1 Watt – 17.6 Watt einiges an Strom. Hier greifen jedoch noch die Energiesparmechanismen, so dass sich der Verbrauch noch in Grenzen hält. Sobald das Notebook belastet wird und die Stromsparmechanismen deaktiviert werden, steigt der Verbrauch stark an. Nun liegt er zwischen 87.1 Watt  und 102.4 Watt. Hier hat das 120 Watt Netzteil schon einiges zu tun, verfügt aber trotzdem noch über Reserven.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.9 Watt
Idle 13.1 / 14.9 / 17.6 Watt
Last 87.1 / 102.4 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit 

Trotz der Verbrauchswerte, kann das Acer Aspire 5951G gute Laufzeiten vorweisen. Dies liegt vor allem an dem 8-Zellen Akku. Zum Testen der Akkulaufzeiten kam wieder das Programm Battery Eater zum Einsatz. Im Readers Test kam das Notebook auf eine Laufzeit von 8 Stunden und 38 Minuten. Diesen Wert erreicht das Notebook nur bei minimaler Helligkeit und ausgeschaltetem WLAN/ Bluetooth. Führt man den Classic Test aus (Belastung) kommt man nur noch auf 1 Stunde und 13 Minuten. Einen realistischen Wert für die Akkulaufzeiten im Alltag liefert da unser Test bei dem wir mit dem Notebook über WLAN im Internet surfen. Hier kommt das Notebook auf immerhin noch 5 Stunden und 33 Minuten. Wer unterwegs einen Film sehen möchte, dem bleiben noch 4 Stunden und 30 Minuten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 38min
Surfen über WLAN
5h 33min
DVD
4h 30min
Last (volle Helligkeit)
1h 13min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Acer hat auf dem Papier ein wirklich sehr interessantes Notebook kreiert. Ein schneller Intel Core i7-2630QM Prozessor, eine Nvidia GeForce GT 555M Grafikkarte, ein 16 GB Arbeitsspeicher und ein Blu-Ray Laufwerk lesen sich sehr gut. Das Ganze kommt dazu noch in einem ansprechend aussehenden Gehäuse mit passablen Akkulaufzeiten, was will man mehr?

Leider hat Acer sich hier selbst einige dicke Steine in den Weg gelegt. Das dunkle und kontrastarme Display passt absolut nicht zu einem Notebook wie dem Aspire Ethos 5951G. Mehr Helligkeit hätte es schon sein dürfen. 

Trotzdem darf man die positiven Punkte nicht vergessen. So liefert das Notebook eine gute Anwendungs- und Spieleleistung. Hinzu kommen ein paar praktische Extras wie der Fingerprint Reader oder das herausnehmbare Touchpad.

Alles in allem hat das Notebook einiges zu bieten und wer sich der negativen Punkte bewusst ist und mit diesen leben kann, der erwirbt ein schickes und leistungsfähiges Notebook. Blickt man nur auf den Preis bzw. die Leistung, so kann man für rund 1400 Euro aktuell schon deutlich mehr Performance bekommen.

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk
Im Test:  Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk

Datenblatt

Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM65
:: Speicher
16384 MB, DDR3-1333, max. 16 GByte, 4 Bänke
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 555M - 2048 MB, Kerntakt: 590 MHz, Speichertakt: 900 MHz, 8.17.12.6830
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, LG Display LP156WH3-TLL1, LED-Hintergrundbeleuchtung, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Toshiba MK7559GSXP, 750 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Intel Cougar Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: , 1x Line In, 1x Mikrofon In, 1x Line out (inkl. S/PDIF Unterstützung), Card Reader: Kartenleser Multi-in-1 (SD, MMC, MS, MS Pro, xD), 1 Fingerprint Reader,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Broadcom 802.11n (a b g n ), 3.0 + HS Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Matshita BD-MLT UJ240AF
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 30 x 382 x 269
:: Gewicht
3.3 kg
:: Akku
Lithium-Ion, 8-Zellen-Akku
:: Preis
1400 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: Acer Crystal Eye 1.3 MP HD Webcam, Acer clear.fi, Acer Backup Manager, Acer eRecovery Management, Acer ePower Management, Acer InstantOn Arcade, Acer Bio-Protection, Acer Video Conference Manager, Microsoft Office 2010 Starter, Oberon GameZone, Adobe Flash Player, Adobe Reader, Microsoft W, 24 Monate Garantie,

Black Aluminium Premium Design (schwarz), Dolby zertifizierte Lautsprecher mit Subwoofer, Acer Crystal Eye HD Webcam, Sehr helles CineCrystal Display mit LED-Backlight Technologie, Herausnehmbares Touchpad mit Acer Media-Fernbedienung, Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung, Acer clear.fi Software 

 

[+] compare
Acer Aspire Ethos 5951G
Acer Aspire Ethos 5951G
... und leuchtet sogar im Dunkeln
... und leuchtet sogar im Dunkeln
Das Touchpad lässt sich aus dem Notebook lösen
Das Touchpad lässt sich aus dem Notebook lösen
und kann als Multimedia-Fernbedienung genutzt werden
und kann als Multimedia-Fernbedienung genutzt werden
Acer setzt beim Aspire Ethos 5951G auf ein rahmenloses Display
Acer setzt beim Aspire Ethos 5951G auf ein rahmenloses Display
Auch die HD Webcam darf natürlich nicht fehlen
Auch die HD Webcam darf natürlich nicht fehlen
Über eine große Klappe ...
Über eine große Klappe ...
... gelangt man an die wichtigsten Hardware-Komponenten
... gelangt man an die wichtigsten Hardware-Komponenten
Die Tastatur macht einen ordentlichen Eindruck ...
Die Tastatur macht einen ordentlichen Eindruck ...
Entertainment Center aus Aluminium/Magnesium
Entertainment Center aus Aluminium/Magnesium
Der Deckel mit Acer Logo in gebürsteter Aluminiumoptik wirkt edel
Der Deckel mit Acer Logo in gebürsteter Aluminiumoptik wirkt edel
Auch im geöffneten Zustand wird das Design konsequent durchgezogen
Auch im geöffneten Zustand wird das Design konsequent durchgezogen
Der Öffnungswinkel des Acer Aspire Ethos 5951G ist ...
Der Öffnungswinkel des Acer Aspire Ethos 5951G ist ...
... allerdings nicht sehr üppig ausgefallen
... allerdings nicht sehr üppig ausgefallen
Anschlussfreudig: Hier kann so ziemlich jede externe Festplatte angeschlossen werden, e-SATA, USB 3.0 und Fire Wire
Anschlussfreudig: Hier kann so ziemlich jede externe Festplatte angeschlossen werden, e-SATA, USB 3.0 und Fire Wire
Acer hat einiges an Technik in das Aspire Ethos gesteckt
Acer hat einiges an Technik in das Aspire Ethos gesteckt
Selbst einen Fingerprint Reader gibt es
Selbst einen Fingerprint Reader gibt es
Das 120 Watt Netzteil des Notebooks
Das 120 Watt Netzteil des Notebooks

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Asus N55SF-S1124V Notebook
Core i7 2630QM, 2.7 kg
» Test Medion Erazer X6815 Notebook
Core i7 2630QM, 2.7 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Asus N75SF Notebook
Core i7 2630QM, 17.3", 3.67 kg
» Test Acer Aspire Ethos 8951G Notebook
Core i7 2630QM, 18.4", 3.9 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+gute Laufzeiten
+USB 3.0, e-SATA, Fire Wire
+guter Sound
+Touchpad dient als Fernbedienung
+gute Anwendungsleistung
+gute Spieleleistung
 

Contra

-Notebook wird stellenweise extrem warm
-dunkles, kontrastarmes Display

Shortcut

Was uns gefällt

Die gute Ausstattung. Das Notebook taugt so nicht nur zum alltäglichen Arbeiten, sondern auch um nach der Arbeit aktuelle Spiele zu spielen.

Was wir vermissen

Ein besseres Display. Die Helligkeitswerte und der geringe Kontrast lassen sehr zu wünschen übrig. Hallo? Premiumklasse?.

Was uns verblüfft

Ein abnehmbares Touchpad. Verblüffend, in der Tat.

Die Konkurrenz

Asus N55SF-S1124V Notebook

Apple MacBook Pro 15 Early 2011

Alienware M14x Notebook

Bewertung

Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk
21.11.2011 v2
Simon Kohlstock

Gehäuse
85%
Tastatur
80%
Pointing Device
84%
Konnektivität
71%
Gewicht
67%
Akkulaufzeit
85%
Display
68%
Leistung Spiele
89%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
75%
Lautstärke
82%
Auf- / Abwertung
85%
Durchschnitt
80%
80%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire Ethos 5951G-2631675Wnkk Notebook
Autor: Simon Kohlstock (Update: 11.02.2014)