Test Asus F550CA-XX078D Notebook

Sascha Mölck, 16.09.2013

Verbrauchsarm und leise. Darf oder soll ein Notebook nicht viel Geld kosten, hält Asus mit dem F550CA-XX078D ein entsprechendes Angebot bereit. Für knapp 320 Euro bekommt der Käufer ein 15,6-Zoll-Notebook mit ULV-Prozessor und 500-GB-Festplatte. Ein Windows-Betriebssystem gehört nicht zum Lieferumfang. Ob Asus hier ein überzeugendes Angebot im Sortiment hat, verrät unser Testbericht.

Das Angebot an niedrigpreisigen Notebooks wird von Asus mit der F550CA-Serie um neue Modelle erweitert. Die Bezeichnung deutet darauf hin, dass es sich hier um die Nachfolge-Serie der F55A-Reihe handelt. Außer der ähnlichen Namensgebung haben die beiden Serien aber nicht viel gemeinsam. Wir haben mit dem F55A-SX099D (Pentium B980, HD Graphics (Sandy Bridge)) bereits einen Vertreter der F55A-Reihe getestet. Es handelt sich dabei um ein solides Notebook, das allerdings mit einer stark gewöhnungsbedürftigen Tastatur ausgestattet ist. Ob das F550CA besser dasteht, verrät unser Testbericht.

Zur Einordnung des Notebooks ziehen wir die Konkurrenten Lenovo G500s (Pentium 2020M, HD Graphics (Ivy Bridge)) und Toshiba Satellite C50D-A-10E (AMD A4-5000, Radeon HD 8330) heran.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Preisniveau des F550CA verrät, dass der Käufer hier keine Aluminiumelemente erwarten kann. Das gesamte Gehäuse besteht aus Kunststoff. Das hat das Asus-Notebook mit dem G500s und dem Satellite gemeinsam. Der Verzicht auf spiegelnde Oberflächen beim F550CA fällt sofort positiv auf. Asus setzt zwei Farben ein: Die Oberseite der Baseunit strahlt in einem Silbergrau, die Unterschale sowie die Deckelrückseite sind in Schwarz gehalten. Die Handballenablage und die Deckelrückseite sind zusätzlich mit einer Textur versehen. Auf der Rückseite kommen Rillen zum Einsatz, die sich kreisförmig um den Mittelpunkt herum ausbreiten. Die Handballenablage ist mit einem sehr feinen Gitter versehen.

Die Stabilität des Gehäuses geht bei dem gebotenen Kaufpreis sehr in Ordnung. Links neben der Tastatur und unterhalb des Touchpads kann die Baseunit etwas durchbogen werden. Dieses Verhalten sehen wir bei vielen Notebooks. Auch die Verwindungssteifigkeit ist akzeptabel. Die Baseunit kann zwar etwas verdreht werden, das liegt aber im Rahmen. Der Deckel hingegen lässt sich zu stark verdrehen. Man erkennt dabei leichte Bildveränderungen. Letzteres tritt auch auf, wenn Druck auf die Deckelrückseite ausgeübt wird. Die Scharniere halten den Deckel fest in Position, wippen aber etwas nach. Eine Ein-Hand-Öffnung des Deckels ist möglich, wenn der Deckel langsam geöffnet und wenn vorsichtig an diesem geruckelt wird.

Das Asus F550CA.
Das Asus F550CA.
Die Oberseite ist mit einer Textur versehen.
Die Oberseite ist mit einer Textur versehen.
Eine Wartungsklappe ist vorhanden.
Eine Wartungsklappe ist vorhanden.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Alle drei Vergleichsrechner können mit den heutzutage üblichen Schnittstellen aufwarten. Das F550CA bietet als einziges Gerät einen Gigabit-Ethernet-Steckplatz. Das Satellite und das G500s offerieren nur Fast-Ethernet. Gut: Jedes Notebook ist mit mindestens einem USB-3.0-Anschluss ausgestattet. Die Schnittstellenanordnung des F550CA ist nur teilweise akzeptabel. Alle Schnittstellen der linken Seite befinden sich auf Höhe der Handballenablage und könnten damit für Linkshänder bei der Benutzung einer Maus stören, dafür ist die rechte Seite aber frei von Steckplätzen.

Linke Seite: Netzanschluss, VGA-Ausgang, HDMI, Gigabit-Ethernet, USB 3.0, USB 2.0, Audiokombo
Linke Seite: Netzanschluss, VGA-Ausgang, HDMI, Gigabit-Ethernet, USB 3.0, USB 2.0, Audiokombo
Rechte Seite: DVD-Brenner, Steckplatz für ein Kensington-Schloss
Rechte Seite: DVD-Brenner, Steckplatz für ein Kensington-Schloss
An der Vorderseite befindet der Speicherkartenleser.
An der Vorderseite befindet der Speicherkartenleser.

Kommunikation

In Sachen Kommunikationsmodule setzt Asus auf zwei alte Bekannte, die wir schon in unzähligen Notebooks angetroffen haben. Drahtgebundene Netzwerkverbindungen wickelt ein Gigabit-Ethernet-Chip der RTL8168/8111-Famile von Realtek ab. Das WLAN-Modul trägt den AR9485-Chip von Atheros. Dieser unterstützt die WLAN-Standards 802.11 b/g/n. Der WLAN-Empfang hat uns zu keiner Zeit Probleme bereitet. Innerhalb eines Radius von bis zu 15 Meter um den Router herum zeigt das F550CA stets den vollen Ausschlag. Das gilt auch über zwei Stockwerke hinweg. Die eingebaute Webcam erzeugt ein matschiges Bild bei einer Auflösung bis zu 1.280 x 720 Bildpunkten.

Zubehör

Außer einem kleinen Benutzerhandbuch und Garantieinformationen liegt dem Notebook eine Treiber-DVD für Windows 8 (64Bit) bei.

Betriebssystem

Die von uns getestete Variante des F550CA kommt ohne Windows-Betriebssystem. FreeDos ist vorinstalliert. Die Nutzung von Windows 7 oder Windows 8 stellt kein Problem dar. Asus bietet für beide Betriebssysteme entsprechende Treiber zum Download an. Für Windows 8 (64 Bit) liegt dem Notebook zusätzlich eine Treiber-DVD bei, die alle Treiber komfortabel in einem Durchgang installiert. Zur Durchführung unserer Benchmarks haben wir Windows 8 Pro (64 Bit) installiert.

Wir haben zudem testweise Ubuntu Linux 13.04 installiert. Direkt nach der Installation funktionierten alle Hardwarekomponenten. Auch die Funktionstasten zur Helligkeits- und Lautstärkeregulierung waren sofort einsatzbereit. Als Problem hat sich nur das WLAN-Modul erwiesen. Es wurde einwandfrei erkannt und der entsprechende Treiber eingerichtet, aber das Modul wurde hardwareseitig deaktiviert. Wir haben zusätzlich einen USB-WLAN-Stick an den Rechner gesteckt. Auch dieser wurde deaktiviert. Wir konnten die Module weder mit Hilfe der Taste zur Aktivierung/Deaktivierung des Flugzeugmodus noch mit einer der zahlreichen im Internet verfügbaren Lösungen in Betrieb setzen.

Erst ein Zufallstreffer hat das WLAN-Modul aktiviert. Wir haben das Notebook in den Schlafmodus (Tastenkombination FN + F1) versetzt und gleich wieder aufgeweckt. Das WLAN-Modul lief sofort und wir konnten eine Verbindung zum Router aufbauen. Leider musste diese Vorgehensweise nach jedem Neustart des Rechners wiederholt werden, um das WLAN-Modul einzuschalten.

Wartung

Hinter der Wartungsklappe verbergen sich der Arbeitsspeicher und die Festplatte. Um an die übrigen Komponenten zu gelangen, müsste das Notebook weitestgehend zerlegt werden. Das F550CA ist mit einer Arbeitsspeicherbank ausgestattet, die noch mit keinem Modul belegt ist. Stattdessen hat Asus 4 GB Arbeitsspeicher direkt auf die Hauptplatine gelötet. Die Festplatte könnte schnell und einfach gegen ein anderes Modell getauscht werden. Dabei passen Modelle mit den Bauhöhen 9,5 und 7 mm in das Notebook.

Garantie

Das F550CA ist mit einer 12-monatigen Garantie ausgestattet. Gleiches gilt für das Satellite. Besitzer des G500s dürfen sich über eine zweijährige Garantie freuen. Der Garantiezeitraum des Asus-Rechners kann auf drei Jahre ausgedehnt werden. Die entsprechende Garantieerweiterung ist ab etwa 85 Euro zu haben.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Asus verbaut im F550CA eine unbeleuchtete Chiclet-Tastatur samt Nummernblock. Die Haupttasten verfügen über eine Auflagefläche von etwa 15 x 15 mm. Insgesamt bieten die flachen, leicht angerauten Tasten einen mittleren Hub und einen klaren Druckpunkt. Der Tastenwiderstand dürfte aber etwas straffer ausfallen. Während des Tippens wippt die Tastatur deutlich. Dabei fällt das Wippen in der Mitte stärker aus, als an den Außenseiten. Diese Auffälligkeit beeinflusst auch das Tippgefühl. An den Außenseiten fühlt sich die Tastatur insgesamt besser an. Wer regelmäßig viel Schreibarbeit zu leisten hat, würde mit der Tastatur unter Umständen nicht glücklich werden. Für den Hausgebrauch ist sie ausreichend.

Touchpad

Als Mausersatz verwendet Asus ein multitouchfähiges Clickpad, das mit 10,4 x 7,3 cm recht üppig dimensioniert ist. Somit steht genügend Platz zur komfortablen Nutzung der Multitouchgesten zur Verfügung. Zudem macht die glatte Oberfläche des Pads den Fingern das Gleiten leicht. Die einzelnen Multitouchgesten können individuell im Kontextmenü ein- und ausgeschaltet werden. Separate Maustasten sucht man bei einem Clickpad vergeblich. Das gesamte Pad ist eine Taste. Wird das Pad im unteren Bereich geklickt, erkennt es anhand der Fingerposition, ob die linke oder rechte Maustaste gemeint ist. Das Pad verfügt dabei über einen kurzen Hub und einen deutlich hör- und fühlbaren Druckpunkt.

Die Tastatur ist unbeleuchtet.
Die Tastatur ist unbeleuchtet.
Das Clickpad ist multitouchfähig.
Das Clickpad ist multitouchfähig.

Display

Wie wir testen - Display

Asus verbaut im F550CA ein glänzendes 15,6-Zoll-Display von Chi Mei. Es arbeitet mit einer nativen Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten. Andere Displaytypen bietet Asus nicht an. Die durchschnittliche Helligkeit des Bildschirms liegt mit 207,3 cd/m² im Mittelfeld. Die Werte des Satellite (218,1 cd/m²) und des G500s (201,8 cd/m²) fallen ähnlich aus, wie der Wert des F550CA.

213
cd/m²
207
cd/m²
202
cd/m²
205
cd/m²
218
cd/m²
198
cd/m²
204
cd/m²
209
cd/m²
210
cd/m²
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 218 cd/m²
Durchschnitt: 207.3 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 217 cd/m²
Schwarzwert: 0.28 cd/m²
Kontrast: 779:1
Ausleuchtung des Bildschirms
Asus F550CA vs. sRGB
Asus F550CA vs. sRGB
Asus F550CA vs. AdobeRGB
Asus F550CA vs. AdobeRGB

Kontrast (779:1) und Schwarzwert (0,28 cd/m²) des Bildschirms können überzeugen und fallen gut aus. Nur etwas schlechtere Werte präsentiert das Satellite (688:1, 0,33 cd/m²). Deutlich abgeschlagen ist das G500s (313:1, 0,69 cd/m²). Die Farbräume sRGB und AdobeRGB kann das Display des F550CA nicht abbilden. Das ist bei dem niedrigen Preis des Notebooks auch nicht zu erwarten. Zudem sind die Farbräume für die meisten Nutzer uninteressant, da sie beispielsweise in der professionellen Bildbearbeitung eine Rolle spielen.

Ein Blick auf die Daten, die CalMan liefert, verrät sofort, dass das Display des F550CA einen Blaustich besitzt. Das ist nichts Ungewöhnliches und tritt bei vielen Displays auf - insbesondere im Niedrigpreissegment. Die durchschnittliche DeltaE-2000-Abweichung fällt mit einem Wert von 8,01 recht moderat aus. Einige Blautöne, dunkle Farben und die Graustufen überschreiten diesen Wert. Den Zielbereich (DeltaE kleiner 5) erreicht nur die Farbe Blauviolett.

CalMAN - Color Checker
CalMAN - Color Checker
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Graustufen
CalMAN - Farbsättigung
CalMAN - Farbsättigung

Zum Arbeiten im Freien ist das Notebook nicht geeignet. Zwar kann dank des hohen Kontrasts noch etwas auf dem Bildschirm erkannt werden, allerdings reicht dies nicht, um dauerhaft komfortabel mit dem Rechner zu arbeiten. Die mittelmäßige Helligkeit und die spiegelnde Oberfläche verhindern dies.

Auch das F550CA zeigt das gewohnte Bild preisgünstiger Notebooks: Eine Änderung des vertikalen Blickwinkels auf den Bildschirm führt schnell zum Bildeinbruch. Beim horizontalen Winkel sieht es besser aus. Der Bildinhalt kann auch noch von der Seite abgelesen werden, allerdings dunkelt das Bild mit zunehmendem Winkel ab.

Das Asus F550CA im Ausseneinsatz.
Das Asus F550CA im Ausseneinsatz.
Blickwinkel Asus F550CA-XX078D
Blickwinkel Asus F550CA-XX078D

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Innerhalb der F550CA-Reihe bietet Asus preisgünstige Notebooks an, die sich zur Erledigung alltäglicher Aufgaben wie beispielsweise Büroarbeiten, Internetkommunikation, Videowiedergabe eignen. Aktuelle Computerspiele können allenfalls eingeschränkt gespielt werden. Unser Testgerät ist aktuell für etwa 320 Euro zu haben. Zudem sind noch andere Ausstattungsvarianten verfügbar. Die Unterschiede finden sich im Prozessor (Pentium 2117U, Core i3-3217U, Core i5-3337U), im Betriebssystem und der Festplattengröße. Asus fährt - wie auch schon bei der F55A-Serie - zweigleisig und hat mit der X550CA-Serie zeitgleich eine baugleiche Serie auf den Markt gebracht. Alle Aussagen über das F550CA gelten auch für das X550CA. Wer auf der Suche nach einem spielefähigen Notebook ist, sollte Ausschau nach der F550CC- bzw. X550CC-Reihe halten. Diese Modelle sind zusätzlich mit einem dedizierten GeForce GT 720M Grafikkern ausgestattet.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
HWInfo
Systeminformationen Asus F550CA-XX078D

Prozessor

Im F550CA verrichtet ein Pentium 2117U-Prozessor seinen Dienst. Dieser Ivy-Bridge-Zweikernprozessor arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 1,8 GHz. Einen Turbo gibt es nicht. Der Pentium gehört der Klasse der ULV-Prozessoren an. Das Kennzeichen dieser CPUs ist ihr verhältnismäßig geringer Energieverbrauch. Intel nennt für den Pentium eine TDP von 17 Watt.

Die CPU-Tests der Cinebench Benchmarks bearbeitet der Prozessor stets mit 1,8 GHz - sowohl im Netz- als auch im Akkubetrieb. Die Ergebnisse des Lenovo G500s (Pentium 2020M, HD Graphics (Ivy Bridge)) fallen durchweg besser aus. Das überrascht aber nicht. Zwar steckt auch in dem G500s ein Pentium-Prozessor, dieser arbeitet aber mit einer 600 MHz höheren Geschwindigkeit. In den Single-Thread-Tests liegt das Satellite (AMD A4-5000, Radeon HD 8330) weit abgeschlagen hinter dem F550CA zurück. Dafür ist nicht nur die niedrigere Arbeitsgeschwindigkeit (1,5 GHz) verantwortlich, sondern die AMD-CPU ist generell leistungsschwächer als ihr Intel-Pendant. Der Abstand zwischen Satellite und F550CA verringert sich in den Multi-Thread-Tests sehr stark. Bei gleicher Taktfrequenz würde die AMD-CPU mit dem Pentium gleichziehen oder sogar leicht vor diesem liegen. Man sollte aber immer im Hinterkopf behalten, dass AMD vier Kerne benötigt, um Ergebnisse zu erreichen, die Intel mit zwei Kernen erreicht.

Obwohl im G500s und im F550CA die gleichen GPUs werkeln, schneidet das G500s in den GL-Tests etwas besser ab. Der Grund ist schnell gefunden: Die GPU des Lenovo-Rechners arbeitet mit einer höheren Maximalgeschwindigkeit (1.100 MHz) als diejenige des F550CA (1.000 MHz). Im GL-Test des Cinebench R11.5 liegt das Satellite vor der Konkurrenz, da es mit einer stärkeren GPU ausgestattet ist.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2372
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
4635
Cinebench R10 Shading 32Bit
3382
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3133 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
5818 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
3275 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.73 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.44 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
8.9 fps
Hilfe
Cinebench R11.5 - OpenGL 64Bit
Asus F550CA-XX078D
HD Graphics (Ivy Bridge), 2117U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680
8.9 fps ∼8%
Samsung ATIV Book 2 - 270E5E
HD Graphics (Ivy Bridge), 2117U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
9.14 fps ∼8% +3%
Wortmann Terra Mobile 1512
HD Graphics (Ivy Bridge), 1037U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
9.26 fps ∼8% +4%
Lenovo G500s-59367693
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
9.38 fps ∼9% +5%
Fujitsu Lifebook AH502
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVT
9.7 fps ∼9% +9%
Toshiba Satellite C50D-A-10E
Radeon HD 8330, A4-5000, Toshiba MQ01ABF050
12.19 fps ∼11% +37%
Lenovo G505s-20255
Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics, A6-5350M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
17.23 fps ∼16% +94%
Acer Aspire V5-551-64454G50Makk
Radeon HD 7500G, A6-4455M, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
19.5 fps ∼18% +119%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit
Asus F550CA-XX078D
HD Graphics (Ivy Bridge), 2117U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680
1.44 Points ∼12%
Acer Aspire V5-551-64454G50Makk
Radeon HD 7500G, A6-4455M, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
0.86 Points ∼7% -40%
Lenovo G505s-20255
Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics, A6-5350M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1 Points ∼8% -31%
Samsung ATIV Book 2 - 270E5E
HD Graphics (Ivy Bridge), 2117U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1.39 Points ∼12% -3%
Wortmann Terra Mobile 1512
HD Graphics (Ivy Bridge), 1037U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
1.47 Points ∼12% +2%
Toshiba Satellite C50D-A-10E
Radeon HD 8330, A4-5000, Toshiba MQ01ABF050
1.49 Points ∼12% +3%
Fujitsu Lifebook AH502
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVT
1.91 Points ∼16% +33%
Lenovo G500s-59367693
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1.94 Points ∼16% +35%

System Performance

Das System arbeitet rund und flüssig. Probleme sind uns nicht begegnet. Die Ergebnisse der PC Mark Benchmarks fallen entsprechend gut aus. Das G500s (Pentium 2020M, HD Graphics (Ivy Bridge)) erreicht bessere Werte, da es mit einem stärkeren Prozessor ausgestattet ist. Das Satellite (AMD A4-5000, Radeon HD 8330) liegt deutlich hinter beiden Konkurrenten zurück. Hier macht sich der schwache Prozessor bemerkbar.

Wird die vorhandene Festplatte durch eine Solid State Disk ersetzt, arbeitet das Notebook deutlich flotter und Anwendungen werden schneller gestartet. Ganz nebenbei steigen auch die PC-Mark-Ergebnisse stark an. Wir haben es ausprobiert. Unsere Solid State Disk (Crucial RealSSD C300 - 64 GB) verbessert den PC-Mark-7-Wert um etwa 74 Prozent auf 3.515 Punkte. Das PC-Mark-Vantage-Ergebnis kann um knapp 64 Prozent auf 6.384 Punkte gesteigert werden.

4.9
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
5.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.9
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.1
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage3903 Punkte
PCMark 72025 Punkte
PCMark 8 Home3625 Punkte
PCMark 8 Work3525 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score
Asus F550CA-XX078D
HD Graphics (Ivy Bridge), 2117U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680
2025 Points ∼31%
Acer Aspire V5-551-64454G50Makk
Radeon HD 7500G, A6-4455M, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
1201 Points ∼18% -41%
Lenovo G505s-20255
Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics, A6-5350M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1394 Points ∼21% -31%
Toshiba Satellite C50D-A-10E
Radeon HD 8330, A4-5000, Toshiba MQ01ABF050
1417 Points ∼21% -30%
Wortmann Terra Mobile 1512
HD Graphics (Ivy Bridge), 1037U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
1647 Points ∼25% -19%
Samsung ATIV Book 2 - 270E5E
HD Graphics (Ivy Bridge), 2117U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
2053 Points ∼31% +1%
Fujitsu Lifebook AH502
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVT
2239 Points ∼34% +11%
Lenovo G500s-59367693
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
2343 Points ∼35% +16%

Massenspeicher

HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Asus verbaut im F550CA eine Festplatte von HGST. Sie besitzt eine Kapazität von 500 GB und arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. CrystalDiskMark meldet eine Lesegeschwindigkeit von 105,8 MB/s. HD Tune liefert eine durchschnittliche Transferrate von 82,5 MB/s. Das sind gute Werte für eine 5.400er-Festplatte.

Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680
Minimale Transferrate: 47.1 MB/s
Maximale Transferrate: 105.4 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 82.5 MB/s
Zugriffszeit: 19.8 ms
Burst-Rate: 203 MB/s
CPU Benutzung: 5.8 %

Grafikkarte

Das F550CA ist mit einem HD Graphics (Ivy Bridge) Grafikkern von Intel ausgestattet. Er unterstützt DirectX 11 und arbeitet mit Geschwindigkeiten von 350 bis 1.000 MHz. Sein Sandy-Bridge-Vorgänger trägt die gleiche Bezeichnung. Allerdings ist das Ivy-Bridge-Modell leistungsfähiger. Es siedelt sich zwischen der HD Graphics 2000- und der HD Graphics 3000-GPU an. Die Sandy-Bridge-Variante ist unterhalb des HD Graphics 2000-Grafikerns einzuordnen.

Die Ergebnisse der verschiedenen 3D Mark Benchmarks halten keine Überraschungen bereit und fallen so aus, wie wir es erwartet haben. Die Werte des G500s (Pentium 2020M, HD Graphics (Ivy Bridge)) fallen durchweg besser aus, da sein Grafikkern etwas schneller arbeitet, als der des F550CA (1.100 MHz bzw. 1.000 MHz). Die besten Resultate bietet das Satellite (AMD A4-5000, Radeon HD 8330M). Es ist mit dem stärksten Grafikkern ausgerüstet.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
2794 Punkte
3DMark Vantage1433 Punkte
3DMark 11365 Punkte
3DMark Ice Storm20304 Punkte
3DMark Cloud Gate1854 Punkte
3DMark Fire Strike243 Punkte
Hilfe
Asus F550CA-XX078D
Intel Pentium 2117U, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680
Lenovo G500s-59367693
Intel Pentium 2020M, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
Toshiba Satellite C50D-A-10E
AMD A4-5000, AMD Radeon HD 8330, Toshiba MQ01ABF050
3DMark (2013)
11%
25%
1280x720 Ice Storm Standard Score2030422347
10%
25710
27%
1280x720 Cloud Gate Standard Score18542095
13%
2153
16%
1920x1080 Fire Strike Standard Score243266
9%
321
32%
Total Average (Program / Settings)
11% / 11%
25% / 25%

Gaming Performance

Moderne 3D-Computerspiele sind nicht das Metier des F550CA. Allenfalls können einige aktuelle 3D-Spiele in geringer Auflösung und mit niedrigen Qualitätseinstellungen flüssig gespielt werden. Einige nicht mehr ganz neue Spiele sollten sich auch in höherer Auflösung spielen lassen. Ein paar mehr Frames können mit Hilfe eines zusätzlichen Arbeitsspeichermoduls aus dem Notebook gequetscht werden. Der Arbeitsspeicher arbeitet dann im Dual-Channel-Modus, wodurch der Grafikchip besser ausgereizt wird. Im Durchschnitt sollten sich die Frameraten um 5 bis 20 Prozent verbessern - dies hängt vom jeweiligen Spiel ab. Durch diese Maßnahme konnten wir beispielsweise die Frameraten des Spiels Dota2 um etwa 14 bzw. 25 Prozent auf 34,8 fps (min.) bzw. 30,6  fps (mittel) steigern. Somit ist es durchaus möglich, dieses beliebte Spiel auf dem F550CA zu spielen. 

Wer auf der Suche nach einem spielefähigen Notebook ist und dabei möglichst wenig Geld ausgeben möchte, wäre beispielsweise mit dem Acer Aspire E1-571G (Core i3-3110M, GeForce GT 620M) besser bedient. Zur Zeit ist es für knapp 450 Euro zu bekommen. Als weitere Alternative kommt das Samsung NP355V5C-S05DE (A6-4400M, AMD Radeon HD 7520G + HD 7670M Dual Graphics) in Frage. Es ist aktuell in einer etwas anderen Ausstattungsvariante (355V5C-S0F; 4 GB Arbeitsspeicher, A4-4300M APU) für etwa 450 bis 480 Euro zu haben.

min. mittelhoch max.
Anno 2070 (2011) 26.511.27.1fps
Diablo III (2012) 29.217.514.6fps
Dota 2 (2013) 30.524.5fps
Asus F550CA-XX078D
Intel Pentium 2117U, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680
Lenovo G500s-59367693
Intel Pentium 2020M, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
Toshiba Satellite C50D-A-10E
AMD A4-5000, AMD Radeon HD 8330, Toshiba MQ01ABF050
Anno 2070
5%
33%
1024x768 Low Preset26.527.6
4%
33
25%
1366x768 Medium Preset AA:on 11.211.9
6%
15
34%
1366x768 High Preset AA:on AF:2x7.17.5
6%
10
41%
Total Average (Program / Settings)
5% / 5%
33% / 33%

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Das F550CA ist ein absoluter Leisetreter. Während des Idle-Betriebs messen wir einen Schalldruckpegel von 29,9 bis 30,6 dB. Der Lüfter steht oftmals still. Diese guten Werte erreichen das G500s (32,1 dB) und das Satellite (31,3 bis 31,6 dB) nicht. Unter mittlerer (3D Mark 06 läuft) bzw. voller Last (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) steigen die Pegel des Asus-Notebooks nur leicht auf 31,8 bzw. 34,6 dB an. Auch diesmal können das G500s (38 bis 42,6 dB) und das Satellite (33,5 bis 35,9 dB) nicht mithalten.

Lautstärkediagramm

Idle 29.9 / 29.9 / 30.6 dB(A)
HDD 31.5 dB(A)
DVD 34.3 / dB(A)
Last 31.8 / 34.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Asus F550CA im Stresstest.
Das Asus F550CA im Stresstest.

Schon die Hardwareausstattung des F550CA lässt vermuten, dass der Rechner nicht unter Hitzeprobleme leiden wird. Unsere Messungen bestätigen dies. Die Temperaturen an der Gehäuseoberfläche liegen stets im grünen Bereich - egal, ob im Idle-Modus oder unter Volllast. Das gilt auch für das Satellite und das G500s. Letzteres überschreitet lediglich unter Last an einer Stelle knapp die Vierzig-Grad-Celsius-Marke. Insgesamt könnten alle drei Rechner zu jeder Zeit auf den Oberschenkeln abgestellt werden.

Unseren Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) durchläuft die CPU sowohl im Netz- als auch im Akkubetrieb mit 1,8 GHz. Der Grafikkern bearbeitet den Stresstest im Netzbetrieb mit 1.000 MHz. Im Akkubetrieb wird er auf 350 MHz gedrosselt. Die CPU-Temperatur hat sich im Netzbetrieb bei etwa 55 Grad Celsius eingependelt.

Max. Last
 34.2 °C29.6 °C27.6 °C 
 31.7 °C35.2 °C27.2 °C 
 29.2 °C37.3 °C30.4 °C 
 
27.6 °C34 °C37.7 °C
28.4 °C34.6 °C36.2 °C
31.6 °C32.3 °C30.4 °C
Maximal: 37.3 °C
Durchschnitt: 31.4 °C
 Maximal: 37.7 °C
Durchschnitt: 32.5 °C
Netzteil (max.)  39.1 °C | Raumtemperatur 24.9 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Lautsprecher des F550CA befinden sich oberhalb der Tastatur. Es sind keine Öffnungen oder Gitter vorhanden, die auf das Vorhandensein der Lautsprecher schließen ließen. Man hört aber, dass sie an der genannten Stelle sitzen. Sie erzeugen einen voluminösen Klang, dem es an Bass fehlt. Sprache ist gut zu verstehen. Trotz des geringen Preisniveaus des Notebooks klingen die Lautsprecher insgesamt durchaus annehmbar.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im Idle-Modus zeigt sich das F550CA äußerst sparsam. Wir messen eine Leistungsaufnahme zwischen 5,8 und 8,5 Watt. Das G500s (6,3 bis 10,8 Watt) und das Satellite (4,9 bis 10,8 Watt) benötigen etwas mehr Energie. Unter mittlerer Last (3D Mark 06 läuft) bzw. Volllast (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) steigt die Leistungsaufnahme des Asus-Notebooks auf 22,9 bzw. 25,4 Watt. Das G500s (31,4 bzw. 37,3 dB) benötigt mehr Energie. Das Satellite (18,3 bzw. 22,5 Watt) unterbietet die Werte des F550CA noch.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.3 Watt
Idle 5.8 / 7.9 / 8.5 Watt
Last 22.9 / 25.4 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Im Idle-Modus hält der Akku des F550CA 7:06 h durch. Das G500s (6:01 h) muss den Betrieb eine Stunde früher einstellen. Deutlich länger als beide Konkurrenten hält das Satellite (9:43 h) durch. Der Idle-Modus wird durch den Battery Eater Readers Test überprüft. Der Bildschirm läuft auf der geringsten Helligkeitsstufe, das Energiesparprofil ist aktiviert und die Funkmodule sind abgeschaltet. Unter Last muss das Asus-Notebook den Betrieb nach 1:31 h einstellen. Erneut macht das G500s (1:09 h) früher schlapp. Auch diesmal liegt das Satellite (2:41 h) weit vor der Konkurrenz. Die Laufzeit unter Last wird mit dem Battery Eater Classic Test ermittelt. Dabei läuft der Bildschirm mit voller Helligkeit, das Hochleistungsprofil und die Funkmodule sind aktiviert.

Den WLAN-Test beendet das F550CA nach 3:26 h. Das G500s (3:14 h) liegt nur knapp dahinter. Das Satellite (7:08 h) hält mehr als doppelt so lange durch. Bei diesem Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Das Energiesparprofil ist aktiv und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Die DVD-Wiedergabe stoppt auf dem F550CA nach 2:53 h. Das G500s (3:07 h) liegt knapp davor. Erneut erreicht das Satellite (3:29 h) die beste Laufzeit. Der DVD-Test wird mit aktiviertem Energiesparprofil (oder ein höheres Profil, falls die DVD nicht flüssig abgespielt wird), voller Bildschirmhelligkeit und deaktivierten Funkmodulen durchgeführt.

Es überrascht nicht, dass das Satellite die besten Laufzeiten erreicht. Sein Akku besitzt die größte Kapazität (Toshiba: 48 Wh, Lenovo: 41 Wh, Asus: 37 Wh). Insgesamt gehen die Laufzeiten des F550CA in Ordnung. Sie liegen auf einem für 15,6-Zoll-Notebooks üblichen Niveau.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
7h 06min
Surfen über WLAN
3h 26min
DVD
2h 53min
Last (volle Helligkeit)
1h 31min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Asus F550CA.
Das Asus F550CA.

Das Asus F550CA-XX078D punktet mit einer guten Anwendungsleistung und einem niedrigen Energieverbrauch. Gleichzeitig arbeitet es über den gesamten Lastbereich hinweg leise und empfiehlt sich so als Gerät zum konzentrierten Arbeiten. Zudem gefällt uns der hohe Kontrastwert des Bildschirms. Leider ist der Bildschirm gleichzeitig etwas dunkel und blaustichig.

Das Lenovo G500s bietet sich für alle Nutzer an, die mehr Rechenleistung benötigen. Das Toshiba Satellite C50D-A-10E ist für alle Anwender interessant, die möglichst viel Akkulaufzeit benötigen.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Das Asus F550CA-XX078D, zur Verfügung gestellt von:
Das Asus F550CA-XX078D, zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Asus F550CA-XX078D

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, DDR3, Single-Channel, eine Speicherbank, 4 GB fest auf der Hauptplatine verlötet
:: Grafikkarte
Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Kerntakt: 350-1000 MHz, 9.17.10.2932
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, Chi Mei N156BGE_L41, TN LED, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680, 500 GB 5400 U/Min , 465 GB verfügbar
:: Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: SD, SDHC, SDXC,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Atheros AR9485 WiFi Adapter (b g n )
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW SU-228CB
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 32 x 380 x 251
:: Gewicht
2.3 kg Netzteil: 0.245 kg
:: Akku
37 Wh Lithium-Ion, 14.4 V, 2500 mAh
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 240 min
:: Preis
319 Euro
:: Betriebssystem
FreeDos
:: Sonstiges
Webcam: HD-Webcam, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 12 Monate Garantie

 

Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Die Scharniere...
Die Scharniere...
...halten den Deckel fest in Position.
...halten den Deckel fest in Position.
Die geöffnete Wartungsklappe.
Die geöffnete Wartungsklappe.
Eine Arbeitsspeicherbank ist vorhanden. Direkt daneben hat Asus 4 GB Arbeitsspeicher auf die Hauptplatine gelötet.
Eine Arbeitsspeicherbank ist vorhanden. Direkt daneben hat Asus 4 GB Arbeitsspeicher auf die Hauptplatine gelötet.
Ein Tausch der Festplatte wäre kein Problem.
Ein Tausch der Festplatte wäre kein Problem.
Der Akku wiegt etwa 221 Gramm...
Der Akku wiegt etwa 221 Gramm...
...und stellt eine Kapazität von 37 Wh bereit.
...und stellt eine Kapazität von 37 Wh bereit.
Das Netzteil wiegt knapp 245 Gramm...
Das Netzteil wiegt knapp 245 Gramm...
...und stellt maximal eine Leistung von 65 Watt bereit.
...und stellt maximal eine Leistung von 65 Watt bereit.
Die Tasten besitzen einen mittleren Hub.
Die Tasten besitzen einen mittleren Hub.
Die Lautsprecher befinden sich oberhalb der Tastatur. Die erkennbaren 'Löcher' sind lediglich aufgedruckt.
Die Lautsprecher befinden sich oberhalb der Tastatur. Die erkennbaren 'Löcher' sind lediglich aufgedruckt.
Die Handballenablage ist mit einer Textur versehen.
Die Handballenablage ist mit einer Textur versehen.
Das Asus F550CA im Freien.
Das Asus F550CA im Freien.
So weit kann der Deckel geöffnet werden.
So weit kann der Deckel geöffnet werden.
Ubuntu Linux 13.04 ist lauffähig.
Ubuntu Linux 13.04 ist lauffähig.
Das beliebte Spiel Dota2 kann auf dem F550CA gespielt werden.
Das beliebte Spiel Dota2 kann auf dem F550CA gespielt werden.
Die Treiber-DVD ermöglicht es unter Windows 8 alle Treiber sowie Asus-Anwendungen in einem Durchgang zu installieren.
Die Treiber-DVD ermöglicht es unter Windows 8 alle Treiber sowie Asus-Anwendungen in einem Durchgang zu installieren.

Ähnliche Geräte

Laptops anderer Hersteller

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Acer Aspire V5-131-10172G50akk Notebook
Celeron 1017U, 11.6", 1.48 kg
» Test Lenovo IdeaPad S210 Touch 20257 Notebook
Pentium 2127U, 11.6", 1.4 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

EUR 76,98 Original Notebookakku für ASUS F550CA-XX078D mit Li-Ion/ 14.4V/ 2.950 mAh

Pricerunner n.a.

Pro

+Arbeitet über den gesamten Lastbereich hinweg leise
+Verbraucht wenig Energie
+Kontrastreicher Bildschirm
+Treiber-DVD (alle Treiber können in einem Rutsch installiert werden)
+Betriebssystem kann selbstständig gewählt werden
 

Contra

-Tastatur ist nicht für Vieltipper geeignet
-Leider ist der Bildschirm nicht nur kontrastreich, sondern besitzt auch einen Blaustich
-Betriebssystem muss selbstständig erworben werden

Shortcut

Was uns gefällt

Das Notebook arbeitet über den gesamten Lastbereich hinweg leise und verbraucht wenig Energie. Zudem ist das Display bei dem gebotenen Preisniveau des Notebooks insgesamt sehr akzeptabel.

Was wir vermissen

Eine etwas bessere Tastatur.

Was uns verblüfft

Für wenig Geld bekommt der Käufer ein solides Notebook, an dem sich nicht wirklich etwas Großartiges bemängeln lässt.

Die Konkurrenz

Lenovo G500s, Toshiba Satellite C50D-A-10E, Lenovo G505s, Samsung ATIV Book 2 - 270E5E, Fujitsu Lifebook AH502, Wortmann Terra Mobile 1512, Lenovo B580, Lenovo B590, Toshiba Satellite C850-1LX, Acer Aspire V5-551, HP Compaq Presario CQ58-350SG, Lenovo B575e, Asus F55A/X55A

Bewertung

Asus F550CA-XX078D
14.04.2014 v4
Sascha Mölck

Gehäuse
61 / 98 → 62%
Tastatur
54%
Pointing Device
69%
Konnektivität
61%
Gewicht
61 / 67 → 87%
Akkulaufzeit
80%
Display
71%
Leistung Spiele
40 / 85 → 47%
Leistung Anwendungen
55%
Temperatur
90%
Lautstärke
95%
Audio
50%
Camera
42%
Durchschnitt
64%
70%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus F550CA-XX078D Notebook
Autor: Sascha Mölck, 16.09.2013 (Update: 21.09.2013)