Notebookcheck

Test Lenovo G500s-59367693 Notebook

Sascha Mölck, 19.07.2013

Günstiges Office-Notebook. Die Notebooks der neuen Lenovo G500s-Serie sind gegenüber früheren Reihen sichtbar dünner geworden. Die Basisdaten unseres Testgeräts stimmen: Pentium-Prozessor, 500 GB-Festplatte, Windows 8, 399 Euro. Ob nur das Gehäuse abgespeckt hat oder ob der Nutzer mit weiteren Abstrichen leben muss, zeigt unser Testbericht.

Preiswerte Notebooks gibt es wie Sand am Meer. Lenovo veröffentlicht mit der G500s-Serie eine neue Reihe entsprechender Notebooks. Mit der G500s-Serie setzt Lenovo auch im Niedrigpreissegment den Trend zu dünneren Notebooks um. Lenovo hat noch viele preisgünstige Notebookserien im Angebot, die auch immer noch verfügbar sind:

Ob das G500s überzeugen kann, zeigt unser Bericht. Zur Einordnung des Rechners ziehen wir die Konkurrenten Toshiba Satellite C850-1LX (Celeron 1000M, HD Graphics (Ivy Bridge)) und Dell Vostro 2520 (Core i3-2328M, HD Graphics 3000) heran.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Lenovo entscheidet sich bei der neuen G500s-Serie für ein Gehäuse aus schwarzem Kunststoff. Sofort fällt positiv auf, dass es - abgesehen vom Display - keine spiegelnden Oberflächen gibt. Die Oberschale der Baseunit ist mit einer Textur versehen, die an gebürstetes Aluminium erinnert. Die Bürstung verläuft dabei vertikal. Die Deckelrückseite ist ebenfalls texturiert. Diesmal setzt Lenovo auf eine leichte Riffelung. Diese sorgt zwar für Griffigkeit, gleichzeitig haften Fingerabdrücke aber auch sehr gut auf ihr. Gegenüber früheren Modelle der G-Serie - beispielsweise dem G580 oder dem G585 - ist das G500s deutlich dünner ausgefallen (etwa 8 mm). Lenovo nimmt hier den Trend zu immer schlankeren Notebooks auf. Dell und Toshiba setzen ebenfalls auf Kunststoffgehäuse. Allerdings in herkömmlicher Bauhöhe.

Die Stabilität des dünnen Lenovo-Rechners dürfte besser ausfallen. An den üblichen Stellen der Baseunit (links und rechts neben der Tastatur, unterhalb des Touchpads, linke vordere Ecke) kann diese mit wenig Kraftaufwand durchbogen werden. Auch die Verwindungsteifigkeit lässt zu wünschen übrig. Die Baseunit kann deutlich verdreht werden. Der Deckel bewegt sich auf dem Niveau anderer Notebooks aus dem Niedrigpreissegement. Auch er kann verdreht werden. Zudem lässt sich seine Rückseite so stark eindrücken, dass Bildveränderungen sichtbar werden. Die Scharniere halten den Deckel fest in Position. Eine Ein-Hand-Öffnung des Deckels wäre so gerade noch möglich. Dazu müsste der Deckel langsam und vorsichtig geöffnet werden.

Das Notebook ist komplett in Schwarz gehalten.
Das Notebook ist komplett in Schwarz gehalten.
Die Deckelrückseite ist mit einer Textur versehen.
Die Deckelrückseite ist mit einer Textur versehen.
Es gibt eine große Wartungsklappe.
Es gibt eine große Wartungsklappe.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Die drei Vergleichsrechner sind mit den heutzutage üblichen Schnittstellen ausgestattet. Mit USB 3.0-Schnittstellen können nur das G500s und das Satellite dienen. Das Vostro bietet nur USB 2.0. Das Vostro ist hingegen das einzige der Notebooks, welches Gigabit-Ethernet bietet. Die beiden Konkurrenten können nur mit Fast-Ethernet aufwarten. Die Schnittstellenanordnung des G500s ist nicht gelungen. Fast alle Steckplätze befinden sich auf Höhe der Handballenablage.

Linke Seite: Netzanschluss, VGA-Ausgang, Ethernet, HDMI, 2x USB 3.0
Linke Seite: Netzanschluss, VGA-Ausgang, Ethernet, HDMI, 2x USB 3.0
Rechte Seite: Audiokombo, Speicherkartenlesegerät (SD, MMC), USB 2.0, DVD-Brenner, Steckplatz für ein Kensington-Schloss
Rechte Seite: Audiokombo, Speicherkartenlesegerät (SD, MMC), USB 2.0, DVD-Brenner, Steckplatz für ein Kensington-Schloss

Kommunikation

Alle Kommunikationsmodule des G500s stammen von der Firma Atheros. Das WLAN-Modul (AR9485) unterstützt die WLAN-Standards 802.11 b/g/n. Empfangsprobleme konnten wir nicht feststellen. Es spielt keine Rolle, ob sich das Notebook in der Nähe des Routers (Sendeleistung etwa 50 Prozent) oder zwei Stockwerke unter dessen Standort aufhält. Die Verbindung bricht nicht ein. Überraschenderweise verwendet Lenovo im G500s nur einen Fast-Ethernet-Chip (AR8172/8176/8178-Familie). Dies ist nicht mehr zeitgemäß. Im Jahre 2013 ist ein Gigabit-Ethernet-Chip einfach Standard. Auch ein Bluetooth-4.0-Modul hat seinen Weg in das Notebook gefunden. Die integrierte Webcam erzeugt ein flaues, matschiges Bild bei einer Auflösung bis zu 1.280 x 720 Bildpunkten.

Zubehör

Das Zubehör beschränkt sich auf die üblichen Dokumente: Schnellstartposter, Garantieinformationen, Sicherheitshinweise.

Betriebssystem und Recovery

Als Betriebssystem dient Windows 8 (64 Bit). Eine Windows-8-DVD liegt nicht bei. Um das Betriebssystem zu reparieren oder es auf den Auslieferungszustand zurückzusetzen, dient ein Recoverysystem. Um es aufzurufen, wird bei ausgeschaltetem Notebook die One-Key-Recovery-Taste (=die kleine Taste neben dem Powerbutton) gedrückt. Das Notebook startet und zeigt ein Menü an, das u.a. den Zugang zum BIOS ermöglicht. Hier wird die Option "System recovery" gewählt.

Wer das vorinstallierte Windows 8 durch Windows 7 ersetzen möchten, sollte damit keine Schwierigkeiten haben. Lenovo stellt auf der eigenen Webseite Treiber für Windows 7 und 8 bereit. Da das G500s auch ohne Windows-Betriebssystem zu bekommen ist, haben wir testweise Ubuntu Linux 13.04 installiert. Die meisten Hardwarekomponenten funktionieren sofort - inklusive WLAN und den Funktionstasten (z.B. Helligkeits- und Lautstärkeregulierung). Ein kleiner Fehler ist aufgetreten. Bei jedem Systemstart (das schließt auch schon die Installation ein) wird die Displayhelligkeit auf Null Prozent gesenkt. Der Bildschirm bleibt schwarz. Daher gilt es, nach jedem Systemstart erst einmal die Taste zur Erhöhung der Helligkeit zu drücken.

Wartung und Aufrüstung

Dank der großen Wartungsklappe fällt es dem User leicht, an die Innereien zu gelangen. Das Wartungsfach ermöglicht den Zugriff auf die Festplatte, den Arbeitsspeicher, den Lüfter, das WLAN-Modul und den Prozessor. Das G500s ist mit zwei Arbeitsspeicherbänken ausgestattet. Nur eine Bank wird genutzt (vier Gigabyte). Somit arbeitet der Arbeitsspeicher im Single-Channel-Modus. Durch ein zusätzliches Modul könnte der Speicher im Dual-Channel-Modus arbeiten, wodurch CPU und GPU effizienter genutzt würden und bessere Rechenleistungen böten.

Die Festplatte könnte problemlos getauscht werden. Es passen dabei Festplatten mit Bauhöhen von 7 und 9,5 mm in das Notebook. Zwecks Reinigung wäre der Lüfter demontierbar. Kundige Nutzer könnten zudem den Prozessor wechseln.

Garantie

Das G500s ist mit einer 24-monatigen Garantie ausgestattet. Den gleichen Garantieumfang bekommen Käufer des Satellite. Die Standardgarantie des Vostro ist vom Kaufort abhängig (direkt bei Dell: ein Jahr; andere Shops: zwei Jahre). Zum Zeitpunkt des Tests konnten wir bei Lenovo noch keine Garantieerweiterungen für das G500s ausmachen. Nimmt man die früheren Niedrigpreisnotebooks von Lenovo als Maßstab, sollte eine dreijährige Garantie für etwa 70 Euro zu haben sein.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Lenovo bestückt das G500s mit einer unbeleuchteten Chiclet-Tastatur. Die Haupttasten besitzen eine Auflagefläche von etwa 15 x 15 mm. Die flachen, glatten Tasten verfügen über einen kurzen Hub. Der Druckpunkt der einzelnen Tasten ist gut zu erkennen. Während des Tippens wippt die Tastatur etwas. Das Wippen fällt dabei im linken Bereich der Tastatur stärker aus. Die Tastatur ist für gelegentliche Nutzung brauchbar. Vieltipper können mit ihr nichts anfangen.

Für Lenovo-Verhältnisse enttäuscht die Tastatur, da sie einen deutlichen Rückschritt gegenüber den Modellen in früheren Niedrigpreisnotebooks der Firma - beispielsweise dem B575e oder dem Ideapad G580 - darstellt. Die Umrisse der Tasten sind gleich geblieben. Allerdings fällt bei den Tasten des G500s die konkave Wölbung weg und zudem sind sie dünner. Dadurch wirken die Tasten haptisch minderwertiger. Leider hat Lenovo einen kleinen Mangel der früheren Tastatur übernommen: Die Enter-, Backspace- und die rechte Shifttaste fallen etwas schmal aus.

Touchpad

Als Mausersatz hat sich Lenovo beim G500s für ein multitouchfähiges Touchpad entschieden. Es besitzt etwa die Ausmaße 10,2 x 5,4 cm. Die minimal angeraute Oberfläche des Pads ermöglicht den Fingern ein einfaches Gleiten. Die diversen Multitouchgesten können individuell im Konfigurationsmenü ein- und ausgeschaltet werden. Die beiden Maustasten verfügen über einen kurzen Hub und einen klar hör- und fühlbaren Druckpunkt.

Die Tastatur ist unbeleuchtet.
Die Tastatur ist unbeleuchtet.
Das Touchpad ist multitouchfähig.
Das Touchpad ist multitouchfähig.

Display

Wie wir testen - Display

Das glänzende 15,6-Zoll-Display des G500s stammt von Samsung. Es arbeitet mit einer nativen Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten. Andere Displaytypen bietet Lenovo nicht an. Die durchschnittliche Helligkeit des Bildschirms liegt mit 201,8 cd/m² im Mittelfeld. Einen etwas schlechteren Wert liefert das Display des Satellite (184,4 cd/m²). Bessere Werte bietet der Bildschirm des Vostro (232,8 cd/m²). Wer mit den glänzenden Bildschirmen des G500s und des Satellite nichts anfangen kann, hat mit dem Vostro eine Alternative mit mattem Display zur Auswahl.

205
cd/m²
207
cd/m²
187
cd/m²
212
cd/m²
216
cd/m²
186
cd/m²
217
cd/m²
207
cd/m²
179
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 217 cd/m²
Durchschnitt: 201.8 cd/m²
Ausleuchtung: 82 %
Helligkeit Akku: 217 cd/m²
Schwarzwert: 0.69 cd/m²
Kontrast: 313:1
Lenovo G500s vs. sRGB
Lenovo G500s vs. sRGB
Lenovo G500s vs. AdobeRGB
Lenovo G500s vs. AdobeRGB

Kontrast (313:1) und Schwarzwert (0,69 cd/m²) des Displays fallen nicht sonderlich gut aus. Auch der Bildschirm des Vostro (304:1, 0,84 cd/m²) kann keine überzeugenden Werte liefern. Die mit Abstand besten Werte erreicht das Satellite (1094:1, 0,18 cd/m²). Diese sehr guten Werte sind selbst bei deutlich teureren Notebooks selten bis kaum anzutreffen. Den AdobeRGB- und den sRGB-Farbraum kann das Display des G500s nicht abbilden.

Im Auslieferungszustand haben wir den Bildschirm vermessen (Zielfarbraum sRGB). Die DeltaE-2000-Abweichungen der meisten Farben bewegen sich zwischen 10 und 15. Nur ein paar Farben erreichen den Zielbereich (DeltaE kleiner 5). Das Display besitzt außerdem einen Blaustich.

CalMan - Color Checker
CalMan - Color Checker
CalMan - Graustufen
CalMan - Graustufen
CalMan - Farbsättigung
CalMan - Farbsättigung

Es ist durchaus möglich, das Notebook im Freien zu nutzen. Allerdings sollten schattige Umgebungen bevorzugt werden. Ansonsten macht die glänzende Oberfläche dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.

Die Blickwinkelstabilität des Bildschirms liegt in dem Bereich, den der Preis des Notebooks vermuten lässt: Ändert sich der vertikale Blickwinkel auf den Bildschirm, bricht das Bild schnell ein. In horizontaler Richtung ist mehr möglich. Der Bildinhalt kann auch noch von der Seite abgelesen werden. Allerdings wird das Bild mit zunehmendem Winkel dunkler.

Blickwinkel Lenovo G500s
Blickwinkel Lenovo G500s
Das Lenovo G500s im Außenbetrieb (geschossen bei bewölktem Himmel).
Das Lenovo G500s im Außenbetrieb (geschossen bei bewölktem Himmel).

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Lenovo hat mit der G500s-Serie eine Reihe günstiger Office-Notebooks im Angebot, die die Basisanforderungen an ein Notebook erfüllen. Chatten, Surfen im Internet, Skypen, Texte schreiben, Videos anschauen - alles kein Problem für die Geräte. Wer das Notebook auch zum Spielen nutzen möchte, greift zu einer Variante mit GeForce GT 720M-GPU. Unser Testgerät ist das aktuell günstigste Modell der Serie und kostet etwa 400 Euro. Die Unterschiede der verschiedenen Varianten finden sich im Prozessor (Pentium bis Core i7), der Festplattengröße, der Arbeitsspeichermenge, dem Grafikkern und dem Betriebssystem. Für die aktuell günstigste Variante mit GeForce-GPU (Core i3-2328M, SSD-Cache, restliche Komponenten identisch) müssen ca. 500 Euro auf den Tisch gelegt werden. Darüber hinaus sind einige Modelle auch mit Touchscreen zu haben.

Systeminformationen Lenovo G500s-59367693

Prozessor

Das G500s wird von einem Pentium 2020M-Prozessor angetrieben. Diese Zweikern-CPU ist ein Ableger der Ivy-Bridge-Prozessorarchitektur und arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 2,4 GHz. Einen Turbo gibt es nicht. Der Pentium sollte durch die Verbesserungen der Ivy-Bridge-Architektur gegenüber der Sandy-Bridge-Architektur etwa um 5 bis 10 Prozent bessere Rechenleistungen erbringen, als sein Sandy-Bridge-Vorgänger Pentium B980.

Die CPU-Tests der Cinebench-Benchmarks durchläuft der Prozessor mit voller Geschwindigkeit. Werden die Benchmarks im Akkubetrieb durchgeführt, fallen die Ergebnisse etwas niedriger aus, da der Prozessor mit 2,3 GHz arbeitet. In allen Tests schneidet das G500s besser ab als das Satellite (Celeron 1000M, HD Graphics). Auch das Vostro (Core i3-2328M, HD Graphics 3000) wird geschlagen. Lediglich in den Multithreadtests liegen die beiden Rechner gleichauf. Der Pentium kann sich gegen den Core i3 (Sandy Bridge) behaupten, da er schneller getaktet ist und von seinen Ivy-Bridge-Verbesserungen profitiert. Auch die GL-Tests entscheidet das G500s für sich. Das Satellite liegt in den GL-Tests der Cinebench 10-Benchmarks ebenfalls vor dem Vostro. Im GL-Test des Cinebench R11.5 liegen sie gleichauf. Dies überrascht ein wenig, denn im Vostro steckt die nominell stärkste GPU. Das G500s und das Satellite nutzen die gleiche GPU. Trotzdem fallen die Ergebnisse des Lenovo-Rechners etwas besser aus, als diejenigen des Satellite. Der Grund: Der Grafikkern des G500s arbeitet mit einer 100 MHz höheren Geschwindigkeit.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3299
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
6331
Cinebench R10 Shading 32Bit
3883
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4139 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
7933 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
3877 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.94 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
9.38 fps
Hilfe
Cinebench R11.5 - OpenGL 64Bit (sort by value)
Lenovo G500s-59367693
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
9.38 fps ∼8%
Asus F55A-SX099D
HD Graphics (Sandy Bridge), B980, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
7.35 fps ∼6% -22%
Asus X55U-SX052H
Radeon HD 7340, E2-1800, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
8.6 fps ∼7% -8%
Toshiba Satellite C850-1LX
HD Graphics (Ivy Bridge), 1000M, TOSHIBA MQ01ABD075
9.23 fps ∼8% -2%
Dell Vostro 2520
HD Graphics 3000, 2328M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
9.24 fps ∼8% -1%
Wortmann Terra Mobile 1512
HD Graphics (Ivy Bridge), 1037U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
9.26 fps ∼8% -1%
HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 15-b153sg
Radeon HD 7400G, A4-4355M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
12.09 fps ∼10% +29%
Lenovo B590 MBX2JGE
HD Graphics 4000, 3110M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
13.02 fps ∼11% +39%
Lenovo B580-M94A5GE
HD Graphics 4000, 3210M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024
13.39 fps ∼11% +43%
Acer Aspire V5-551-64454G50Makk
Radeon HD 7500G, A6-4455M, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
19.5 fps ∼16% +108%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit (sort by value)
Lenovo G500s-59367693
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
1.94 Points ∼11%
Asus X55U-SX052H
Radeon HD 7340, E2-1800, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
0.64 Points ∼4% -67%
HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 15-b153sg
Radeon HD 7400G, A4-4355M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
0.72 Points ∼4% -63%
Acer Aspire V5-551-64454G50Makk
Radeon HD 7500G, A6-4455M, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
0.86 Points ∼5% -56%
Toshiba Satellite C850-1LX
HD Graphics (Ivy Bridge), 1000M, TOSHIBA MQ01ABD075
1.46 Points ∼8% -25%
Wortmann Terra Mobile 1512
HD Graphics (Ivy Bridge), 1037U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
1.47 Points ∼8% -24%
Asus F55A-SX099D
HD Graphics (Sandy Bridge), B980, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
1.82 Points ∼10% -6%
Dell Vostro 2520
HD Graphics 3000, 2328M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
2.1 Points ∼12% +8%
Lenovo B590 MBX2JGE
HD Graphics 4000, 3110M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
2.39 Points ∼14% +23%
Lenovo B580-M94A5GE
HD Graphics 4000, 3210M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024
2.87 Points ∼16% +48%

System Performance

Das Notebook läuft rund und flüssig. Das bestätigen auch die guten Ergebnisse der PC Mark Benchmarks. Hier schneidet das G500s besser ab als das Satellite (Celeron 1000M, HD Graphics) und das Vostro (Core i3-2328M, HD Graphics 3000). Das überrascht nicht. Wie die Cinebench-Benchmarks gezeigt haben, ist das G500s mit der stärksten CPU ausgestattet.

Eine Steigerung der Ergebnisse des Lenovo-Notebooks ist möglich. Eine leichte Steigerung wird durch ein zweites Arbeitsspeichermodul erreicht. Der Arbeitsspeicher arbeitet dann im Dual-Channel-Modus. CPU und GPU werden dadurch besser ausgereizt. Wir haben es ausprobiert und das PC-Mark-7-Ergebnis des G500s um etwa 4 Prozent auf 2.441 Punkte anheben können. Deutlich mehr bringt eine Solid State Disk. Unsere Solid State Disk (Crucial RealSSD C300 - 64 GB) erhöht den PC-Mark-7- bzw. PC-Mark-Vantage-Wert um etwa 64 bzw. 83 Prozent auf 3.834 bzw. 7.524 Punkte.

4.5
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.6
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.5
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.1
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage4116 Punkte
PCMark 72343 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (sort by value)
Lenovo G500s-59367693
HD Graphics (Ivy Bridge), 2020M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
2343 Points ∼35%
HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 15-b153sg
Radeon HD 7400G, A4-4355M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
932 Points ∼14% -60%
Asus X55U-SX052H
Radeon HD 7340, E2-1800, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1166 Points ∼18% -50%
Acer Aspire V5-551-64454G50Makk
Radeon HD 7500G, A6-4455M, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
1201 Points ∼18% -49%
Wortmann Terra Mobile 1512
HD Graphics (Ivy Bridge), 1037U, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
1647 Points ∼25% -30%
Asus F55A-SX099D
HD Graphics (Sandy Bridge), B980, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
1678 Points ∼25% -28%
Dell Vostro 2520
HD Graphics 3000, 2328M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
2071 Points ∼31% -12%
Toshiba Satellite C850-1LX
HD Graphics (Ivy Bridge), 1000M, TOSHIBA MQ01ABD075
2093 Points ∼32% -11%
Lenovo B590 MBX2JGE
HD Graphics 4000, 3110M, Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
2531 Points ∼38% +8%
Lenovo B580-M94A5GE
HD Graphics 4000, 3210M, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024
2540 Points ∼38% +8%

Massenspeicher

HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

Lenovo hat sich beim G500s für eine Festplatte von Seagate (Momentus Thin ST500LT012-9WS142) entschieden. Sie besitzt eine Kapazität von 500 GB und arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Die Arbeitsgeschwindigkeit der Festplatte kann sich sehen lassen. CrystalDiskMark meldet eine Lesegeschwindigkeit von 100,2 MB/s. HD Tune liefert eine durchschnittliche Transferrate von 86,5 MB/s. Solche Werte erreicht nicht jede 5.400er-Festplatte.

Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
Minimale Transferrate: 46.6 MB/s
Maximale Transferrate: 117.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 86.5 MB/s
Zugriffszeit: 18.7 ms
Burst-Rate: 80.6 MB/s
CPU Benutzung: 5.4 %

Grafikkarte

Der Grafikkern des G500s stammt von Intel und hört auf die Bezeichnung HD Graphics (Ivy Bridge). Er arbeitet mit Geschwindigkeiten von 350 bis 1.100 MHz und unterstützt DirectX 11. Den Namen benutzt Intel auch für den Sandy-Bridge-Vorgänger der GPU. Der gleiche Name lässt auf die gleiche Leistungsfähigkeit schließen. Dem ist aber nicht so. Die GPU des G500s ist zwischen HD Graphics 2000- und der HD Graphics 3000-GPU einzuordnen. Der Sandy-Bridge-Vorgänger siedelt sich unterhalb der HD Graphics 2000-GPU an.

Die Ergebnisse in den 3D Mark Benchmarks fallen so aus, wie wir es erwartet haben. Obwohl das G500s und das Satellite (Celeron 1000M, HD Graphics) die gleiche GPU nutzen, liefert das G500s etwas bessere Werte. Der Grund ist schnell gefunden: Die GPU des Lenovo-Rechners arbeitet mit einer zehn Prozent höheren Geschwindigkeit (1.100 MHz vs. 1.000 MHz), als diejenige des Wortmann-Notebooks. Das Vostro (Core i3-2328M, HD Graphics 3000) liefert minimal bessere Werte als das G500s. Die modernen 3D Mark-Versionen 2011 und 2013 kann es aufgrund der fehlenden Unterstützung für DirectX 11 nicht absolvieren.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
2968 Punkte
3DMark Vantage1591 Punkte
3DMark 11390 Punkte
3DMark Ice Storm22347 Punkte
3DMark Cloud Gate2095 Punkte
3DMark Fire Strike266 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Kombination aus Pentium-Prozessor und HD Graphics-GPU reicht aus, um einige aktuelle 3D-Spiele in geringer Auflösung und mit niedrigen Qualitätseinstellungen flüssig spielen zu können. Ein paar zusätzliche Frames können mit Hilfe eines zweiten Arbeitsspeichermoduls aus der GPU gequetscht werden. Der Arbeitsspeicher arbeitet dann im Dual-Channel-Modus. CPU und GPU werden so effizienter genutzt, was höhere Frameraten zur Folge hat. Die Frameraten steigen um etwa 5 bis 20 Prozent. Dies ist vom jeweiligen Spiel abhängig.

Ist die Spielleistung ein Kaufkriterium, bietet sich eine andere Variante des G500s an. Das Lenovo-Notebook ist auch mit GeForce GT 720M-GPU zu haben. Die Variante schlägt mit etwa 500 Euro zu Buche. Eine mit 400 Euro deutlich günstigere Alternative wäre das HP Pavilion g6-2300sg (Core i3-3120M, Radeon HD 7670M). Es ist baugleich mit dem von uns getesteten Pavilion g6-2200sg. In dem 2300sg steckt lediglich eine bessere CPU.

min. mittelhoch max.
Anno 2070 (2011) 27.611.97.5fps
Dirt Showdown (2012) 3813.5fps
Tomb Raider (2013) 23.111.1fps
Lenovo G500s-59367693
Intel Pentium 2020M, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142
Asus F75VC-TY088H
Intel Core i3-2370M, NVIDIA GeForce GT 720M, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
Toshiba Satellite L855-15U
Intel Core i5-3230M, AMD Radeon HD 7670M, TOSHIBA MQ01ABD075
Anno 2070
195%
206%
1024x768 Low Preset27.679.8
189%
87
215%
1366x768 Medium Preset AA:on 11.936.2
204%
35
194%
1366x768 High Preset AA:on AF:2x7.521.9
192%
23.1
208%

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Während des Idle-Betriebs arbeitet das G500s leise. Wir messen einen Schalldruckpegel von 32,1 dB. Der Lüfter des G500s steht zu keiner Zeit still. Als störend hat sich das nicht herausgestellt. Das Satellite (32 bis 32,2 dB) liegt auf einem Niveau mit dem Lenovo-Rechner. Das Vostro (30,3 bis 34,1 dB) erzeugt einen etwa höheren Pegel. Unter mittlerer Last (3D Mark 06 läuft) bzw. Volllast (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) wird das G500s deutlich lauter. Wir messen 38 bzw. 42,6 dB. Das Satellite (33,4 bis 37,7 dB) entwickelt weniger Lärm. Das Vostro (41,3 bzw. 45,9 dB) wird lauter.

Lautstärkediagramm

Idle 32.1 / 32.1 / 32.1 dB(A)
DVD 36 / dB(A)
Last 38 / 42.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Lenovo G500s im Stresstest.
Das Lenovo G500s im Stresstest.

Die Folge des permanent laufenden Lüfters fällt bei den Temperaturmessungen auf. Im Idle-Modus überschreitet die Gehäusetemperatur zu keinem Zeitpunkt die Dreißig-Grad-Celsius-Marke. Das Satellite und das Vostro erwärmen sich etwas stärker, liegen aber immer noch im grünen Bereich. Unter Volllast steigen die Temperaturwerte des G500s moderat auf 24,7 bis 40,6 Grad Celsius. Das Satellite und das Vostro bleiben etwas kühler.

Den Stresstest (Prime95 und Furmark laufen für mindestens eine Stunde) durchläuft die CPU im Netzbetrieb mit 2,4 GHz. Im Akkubetrieb wird sie leicht auf 2,3 GHz gedrosselt. Die GPU bearbeitet den Stresstest im Netz- und Akkubetrieb mit 1.100 MHz. Die CPU-Temperatur hat sich im Netzbetrieb bei etwa 67 Grad Celsius eingependelt.

 26.2 °C25.2 °C24.6 °C 
 27 °C27.1 °C24.5 °C 
 27.5 °C29.3 °C28.6 °C 
Maximal: 29.3 °C
Durchschnitt: 26.7 °C
24.5 °C26.3 °C26.6 °C
24.8 °C27.1 °C26.8 °C
25.5 °C27.5 °C27.6 °C
Maximal: 27.6 °C
Durchschnitt: 26.3 °C
Netzteil (max.)  32.3 °C | Raumtemperatur 22.6 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Stereolautsprecher des G500s befinden sich auf der Geräteunterseite am vorderen Rand der Baseunit. Sie produzieren einen dünnen, bassfreien Klang. Sprache ist klar und deutlich zu verstehen. Wer Wert auf einen besseren Klang legt, muss zu externen Lautsprechern oder Kopfhörern greifen.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme im Idle-Modus fällt mit 6,3 bis 10,7 Watt erfreulich niedrig aus. Solche Werte erreichen einige Ultrabooks teilweise nicht. Das Satellite (8,5 bis 12,1 Watt) und das Vostro (6,8 bis 13,2 Watt) erweisen sich als energiehungriger. Unter mittlerer (3D Mark 06 läuft) bzw. voller Last (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten) steigen die Werte des G500s auf 31,4 bzw. 37,3 Watt. Damit schneidet es schlechter ab, als das Satellite (27,1 bzw. 30,5 Watt). Das Vostro (40 bzw. 52 Watt) nimmt deutlich mehr Energie auf.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.4 Watt
Idle 6.3 / 8.5 / 10.7 Watt
Last 31.4 / 37.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Das G500s muss den Betrieb im Idle-Modus nach 6:01 h einstellen. Das Satellite (6:24 h) hält einige Minuten länger durch. Das Vostro (8:27 h) macht erst über zwei Stunden später schlapp. Die Laufzeit im Idle-Modus wird durch den Battery Eater Readers Test überprüft. Der Bildschirm läuft auf der geringsten Helligkeitsstufe, das Energiesparprofil ist aktiviert und die Funkmodule sind abgeschaltet. Unter Last hält der Lenovo-Rechner nur 1:09 h durch. Das Satellite (1:44 h) und das Vostro (1:33 h) harren länger aus. Der Lastbetrieb wird mit dem Battery Eater Classic Test ermittelt. Dabei läuft der Bildschirm mit voller Helligkeit, das Hochleistungsprofil und die Funkmodule sind aktiviert.

Den WLAN-Test beendet das G500s nach 3:14 h. Das Satellite (3:47 h) muss erst dreißig Minuten später wieder ans Netz. Mit dem Vostro (5:24 h) können beide Konkurrenten nicht mithalten. Beim WLAN-Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Das Energiesparprofil ist hier aktiv und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Die DVD-Wiedergabe stoppt auf dem Lenovo-Notebook schon nach 3:07 h. Das Satellite (2:59 h) liegt auf ähnlichem Niveau. Erneut hält das Vostro (5:24h) zwei Stunden länger durch. Der DVD-Test wird mit aktiviertem Energiesparprofil (oder ein höheres Profil, falls die DVD nicht flüssig abgespielt wird), voller Bildschirmhelligkeit und deaktivierten Funkmodulen durchgeführt.

Die Laufzeiten der drei Geräte lassen sich eingeschränkt vergleichen, da deren Akkus unterschiedliche Kapazitäten besitzen (Lenovo: 41 Wh, Toshiba und Dell: 48 Wh). Ein großes Lob an Dell. Es holt aus einem gleichgroßen Akku deutlich mehr Laufzeit heraus, als es Toshiba schafft.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 01min
Surfen über WLAN
3h 14min
DVD
3h 07min
Last (volle Helligkeit)
1h 9min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Lenovo G500s.
Das Lenovo G500s.

Das Lenovo G500s bietet eine gute Anwendungsleistung, eine flotte Festplatte und eine zweijährige Garantie. Darüber hinaus erwärmt sich das Gehäuse nicht stark und das Notebook verbraucht nicht viel Energie. Nicht sonderlich überzeugen kann die Tastatur. Hier hat Lenovo schon bessere Modelle geliefert. Auch der kontrastarme Bildschirm ist kein Aushängeschild. Zudem dürfte das Gehäuse stabiler ausfallen.

Das Dell Vostro 2520 bietet sich für alle Nutzer an, die einen matten Bildschirm bevorzugen und die eine möglichst lange Akkulaufzeit für wenig Geld wünschen. Das Toshiba Satellite C850-1LX ist interessant, wenn ein möglichst hoher Bildschirmkontrast gefragt ist.

Eine weitere Alternative wollen wir nicht unerwähnt lassen: Wer auf der Suche nach einem günstigen Notebook mit integriertem mobilem Internetzugang ist, sollte sich das Terra Mobile 1512 (379 Euro) genauer anschauen. Es ist auf die Aufnahme eines UMTS-/LTE-Modems vorbereitet. Antenne und SIM-Karten-Halter sind bereits vorhanden. Das Terra müsste nur um ein (preisgünstiges) Modem erweitert werden. Darüber hinaus bietet es viel Speicherplatz (1 TB) und kann mit einem für den Kaufpreis verhältnismäßig guten Bildschirm aufwarten.

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Das Lenovo G500s, zur Verfügung gestellt von:
Das Lenovo G500s, zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Lenovo G500s-59367693

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, DDR3, Single-Channel, zwei Speicherbänke
:: Grafikkarte
Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Kerntakt: 350-1100 MHz, 9.17.10.2963
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, Samsung L ATLTN156AT30L01, TN LED, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Seagate Momentus Thin ST500LT0 12-9WS142, 500 GB 5400 U/Min , 417.7 GB verfügbar
:: Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Audiokombo, Card Reader: SD, MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8172/8176/8178 PCI-E Fast Ethernet Controller (10/100MBit), Atheros AR9485 WiFi Adapter (b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
PLDS DVD-RW DU8A5SH
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 26 x 380 x 260
:: Gewicht
2.5 kg
:: Akku
41 Wh Lithium-Ion, 14.4 V, 2900 mAh
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 240 h
:: Preis
399 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 0.9 Megapixel (Auflösung: bis zu 1280 x 720 Bildpunkte), Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Cyberlink PowerDVD 10, Cyberlink YouCam 4, MS Office 365 (Testversion), Cyberlink Power2Go, McAfee Internet Security (Testversion), 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Die Scharniere halten den Deckel fest in Position.
Die Scharniere halten den Deckel fest in Position.
Das geöffnete Wartungsfach.
Das geöffnete Wartungsfach.
Es gibt zwei Arbeitsspeicherbänke.
Es gibt zwei Arbeitsspeicherbänke.
Ein Tausch der Festplatte wäre möglich.
Ein Tausch der Festplatte wäre möglich.
Der Lüfter könnte zur Reinigung ausgebaut werden.
Der Lüfter könnte zur Reinigung ausgebaut werden.
Auch der Prozessor könnte gewechselt werden.
Auch der Prozessor könnte gewechselt werden.
Gut: Zwei WLAN-Antennen sind vorhanden.
Gut: Zwei WLAN-Antennen sind vorhanden.
Der Akku wiegt knapp 214 Gramm...
Der Akku wiegt knapp 214 Gramm...
...und stellt eine Speicherkapazität von 41 Wh bereit.
...und stellt eine Speicherkapazität von 41 Wh bereit.
Das Netzteil wiegt 250 Gramm...
Das Netzteil wiegt 250 Gramm...
...und stellt maximal eine Leistung von 65 Watt bereit.
...und stellt maximal eine Leistung von 65 Watt bereit.
Die Lautsprecher befinden sich auf der Geräteunterseite.
Die Lautsprecher befinden sich auf der Geräteunterseite.
Auch die Dolby-Technologie kann aus den Lautsprechern keinen adäquaten Klang herauskitzeln.
Auch die Dolby-Technologie kann aus den Lautsprechern keinen adäquaten Klang herauskitzeln.
Die Tasten besitzen einen kurzen Hub.
Die Tasten besitzen einen kurzen Hub.
Wird die kleine Taste (OneKey Recovery) bei ausgeschaltetem Notebook gedrückt,...
Wird die kleine Taste (OneKey Recovery) bei ausgeschaltetem Notebook gedrückt,...
...erscheint dieses Menü.
...erscheint dieses Menü.
Lenovo rüstet das G500s mit diversen Apps aus.
Lenovo rüstet das G500s mit diversen Apps aus.
Ubuntu Linux 13.04 funktioniert.
Ubuntu Linux 13.04 funktioniert.
Das Lenovo G500s im Freien.
Das Lenovo G500s im Freien.

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Acer Aspire V5-132P Notebook
Pentium 2129Y, 11.6", 1.38 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Gute Anwendungsleistung
+Flotte Festplatte
+24 Monate Garantie
+Geringe Energieaufnahme
 

Contra

-Kontrastarmer Bildschirm
-Eine für Lenovo-Verhältnisse schlechte Tastatur

Shortcut

Was uns gefällt

Die gute Anwendungsleistung und die zweijährige Garantie gefallen uns sehr.

Was wir vermissen

Ein besseres Display und eine bessere Tastatur.

Was uns verblüfft

Eine zweijährige Garantie bei einem Niedrigpreisnotebook ist nicht alltäglich.

Die Konkurrenz

Toshiba Satellite C850-1LX, Dell Vostro 2520, Wortmann Terra Mobile 1512, Acer Aspire V5-551, Asus X55U, HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 15-b153sg, Lenovo B580, HP Compaq Presario CQ58-350SG, Lenovo B575e, Lenovo B590, Asus F55A/X55A, Fujitsu Lifebook A512, HP 650, Acer Travelmate P253-M, HP 655, Lenovo Ideapad N586, Lenovo Ideapad N581, Lenovo Ideapad G580, Lenovo G585

Bewertung

Lenovo G500s-59367693
18.07.2013 v3
Sascha Mölck

Gehäuse
73%
Tastatur
73%
Pointing Device
81%
Konnektivität
69%
Gewicht
81%
Akkulaufzeit
79%
Display
71%
Leistung Spiele
60%
Leistung Anwendungen
85%
Temperatur
85%
Lautstärke
86%
Auf- / Abwertung
79%
Durchschnitt
77%
78%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Lenovo G500s-59367693 Notebook
Autor: Sascha Mölck (Update: 11.02.2014)