Notebookcheck

Test HP Pavilion g6-2200sg Notebook

Sascha Mölck, 11.12.2012

Für den sparsamen Spieler. Die Kombination aus Pentium Prozessor und Radeon HD7670 GPU ergibt ein günstiges Multimedia-Notebook für jedermann. Ob das Notebook zu überzeugen weiss, verrät unser Test.

Ein neues 15,6-Zoll-Modell aus HPs Pavilion Linie stellt sich unserem Testparcour. HP bestückt das Gerät mit einem Intel Pentium B980 Prozessor (Zweikern-CPU), einer AMD Radeon HD 7670M GPU und sechs Gigabyte Arbeitsspeicher. Auf dem Papier ergibt dies in der Summe ein preisgünstiges, spielefähiges Notebook. Ob dies der Fall ist, zeigt unser Test.

Zur Einordnung des Geräts ziehen wir die Konkurrenten Acer Aspire V5-571G (Intel Core i5-3317U, Nvidia GeForce GT 620M) und Samsung NP355V5C-S05DE (AMD A6-4400M, AMD Radeon HD 7520G + HD 7670M Dual Graphics) heran.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Gehäuse des 15,6-Zöllers besteht - wie auch die Gehäuse des Acer Aspire V5-571G und des Samsung NP355V5C - vollständig aus Kunststoff. Die beiden Konkurrenten setzen auf matte Oberflächen. HP stattet das Pavilion komplett mit glänzenden Oberflächen aus. Sparkling Black nennt sich die Farbe des Notebooks. Bei Lichteinfall funkeln die Oberflächen in den verschiedensten Farben. Die Stabilität des Gehäuses ist grundsätzlich zufriedenstellend, lediglich im Übergangsbereich von Tastatur und Handballenablage (oberhalb des DVD-Brenners) zeigt sich das Gehäuse etwas instabil und lässt sich eindrücken. Die Baseunit kann man nur leicht verdrehen. Beim Deckel sieht es anders aus: Der lässt sich mit wenig Kraftaufwand verwinden.

Außer auf der Unterseite findet man nur glänzende Oberflächen.
Außer auf der Unterseite findet man nur glänzende Oberflächen.
Fingerabdrücke werden förmlich angezogen.
Fingerabdrücke werden förmlich angezogen.
Eine Wartungsklappe ist vorhanden.
Eine Wartungsklappe ist vorhanden.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Die Anschlussausstattung der drei Vergleichsgeräte ist weitgehend identisch. Der Samsung Rechner besitzt einen USB-Anschluss mehr als die Konkurrenz. Alle Notebooks bringen mindestens einen USB-3.0-Steckplatz mit.

linke Seite: VGA-Ausgang, HDMI, Ethernet-Steckplatz, 2x USB 3.0, Mikrofoneingang, Kopfhörerausgang, Speicherkartenlesegerät (SD und MMC)
linke Seite: VGA-Ausgang, HDMI, Ethernet-Steckplatz, 2x USB 3.0, Mikrofoneingang, Kopfhörerausgang, Speicherkartenlesegerät (SD und MMC)
rechte Seite: Steckplatz für ein Kensington Schloss, USB 2.0, DVD-Brenner
rechte Seite: Steckplatz für ein Kensington Schloss, USB 2.0, DVD-Brenner

Kommunikation

In unserem Testgerät steckt das WLAN-Modul RT5390R der Firma Ralink. Das Modul unterstützt die Standards 802.11 b/g/n. Überraschenderweise verbaut HP zur Abwicklung drahtgebundener Netzwerkverbindungen nur einen Fast-Ethernet-Chip der Firma Realtek. Im Jahre 2012 erwartet man auch im unteren Preisgefüge Gigabit-Ethernet - die Konkurrenten von Acer und Samsung bieten es. Mit einem Bluetooth-Modul kann das Pavilion nicht dienen. Hier müsste bei Bedarf ein Bluetooth-Stick genutzt werden. Eine Webcam hingegen ist vorhanden.

Zubehör

Im Versandkarton findet sich das übliche Zubehör: ein Schnellstartposter und einige dünne Heftchen mit Sicherheitshinweisen und Garantieinformationen.

Betriebssystem und Recovery

Das Pavilion g6-2200sg wird mit vorinstalliertem Windows 8 (64 Bit) ausgeliefert. Eine Installations-DVD liegt nicht bei. Eine Neuinstallation bzw. Wiederherstellung des Systems erfolgt mit Hilfe des HP Wiederherstellungssystems. Dieses lässt sich direkt nach dem Einschalten des Notebooks durch Drücken der F11-Taste aufrufen. Aber Achtung: Alle Daten bzw. Anwendungen, die vom Nutzer angelegt bzw. installiert wurden, werden dabei gelöscht.

Wartung

Hinter der Wartungsklappe auf der Unterseite verbergen sich der Arbeitsspeicher, die Festplatte und das WLAN-Modul. Einen Zugang zum Lüfter hat man nicht. Das Pavilion besitzt zwei Arbeitsspeicherbänke und unterstützt bis zu 8 Gigabyte Arbeitsspeicher. Standardmäßig ist es mit 6 GB Arbeitsspeicher bestückt. Die Festplatte ließe sich mit wenigen Handgriffen tauschen. Aber auch hier Achtung: HP setzt eine Festplatte mit einer Bauhöhe von 7 mm ein. Herkömmliche Notebookfestplatten sind 9,5 mm hoch.

Garantie

Das Pavilion kommt mit einer 12-monatigen Pickup&Return-Garantie zum Kunden. Im Garantiefall würde das Notebook beim Kunden abgeholt und anschließend wieder zurückgebracht werden. Samsung und Acer statten ihre Rechner mit einer 24-monatigen Garantie aus. Der Garantiezeitraum des g6-2200sg lässt sich aber erweitern: HP hat zwei Care Packs im Angebot. Eine dreijährige Pickup&Return-Garantie schlägt mit etwa 95 Euro zu Buche. Mit zusätzlicher Versicherung gegen unbeabsichtigte Schäden kostet das Ganze etwa 140 bis 170 Euro. Ein unbeabsichtigter Schaden wäre etwa das Verschütten eines Getränks über dem Gerät.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Haupttasten der Chiclet-Tastatur besitzen eine Größe von 15 x 15 mm. Sie verfügen über einen mittleren Hub und einen klar erkennbaren Druckpunkt. Während des Tippens wippt die Tastatur größtenteils nicht. Lediglich oberhalb des DVD-Brenners nimmt man ein leichtes Wippen wahr. Einen kleinen Verarbeitungsmangel findet man unterhalb der Space-Taste. Hier sitzt die Tastatur nicht bündig im Gehäuse. Insgesamt hinterlässt die Tastatur aber einen guten Eindruck. Nettes Detail: Die WLAN-, Mute- und die Feststelltaste enthalten jeweils eine kleine LED, die über den aktuellen Status Auskunft gibt.

Touchpad

Das Synaptics Touchpad sitzt etwas vertieft in der Handballenablage. Mit einer Fläche von 9,6 x 4,6 cm bietet es ausreichend Platz zur Nutzung von Multitouchgesten. Diese können individuell im Konfigurationsmenü ein- und ausgeschaltet werden. Die Oberfläche des Pads ist mit einer Schicht winziger Noppen versehen, die den Finger nicht beim Gleiten behindern. Wird in die kleine Mulde in der linken oberen Ecke des Pads mit dem Finger doppelt getippt, kann man das Pad ein- bzw. ausschalten. Eine kleine LED zeigt den aktuellen Status an. Die zwei Maustasten des Pads besitzen einen kurzen Hub und einen klar hör- und fühlbaren Druckpunkt.

Die Tastatur erlaubt ein angenehmes Tippen.
Die Tastatur erlaubt ein angenehmes Tippen.
Das Touchpad unterstützt Multitouchgesten.
Das Touchpad unterstützt Multitouchgesten.

Display

Wie wir testen - Display

Das Pavilion ist mit einem glänzenden 15,6-Zoll-Display ausgestattet. Die native Auflösung liegt bei 1.366 x 768 Bildpunkten. Andere Displaytypen sind nicht verfügbar. Die durchschnittliche Helligkeit des HP Displays liegt mit 189,8 cd/m² im unteren Mittelfeld. Die beiden Konkurrenten stechen auch nicht hervor. So leuchtet das Display des Aspire (177,6 cd/m²) noch etwas dunkler als das HP Display. Der Samsung Bildschirm (207,4 cd/m²) bringt es auf eine etwas größere Helligkeit.

183
cd/m²
171
cd/m²
177
cd/m²
196
cd/m²
207
cd/m²
197
cd/m²
191
cd/m²
191
cd/m²
195
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 207 cd/m²
Durchschnitt: 189.8 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Helligkeit Akku: 208 cd/m²
Schwarzwert: 0.3 cd/m²
Kontrast: 690:1
Pavilion g6-2200sg vs. sRGB
Pavilion g6-2200sg vs. sRGB
Pavilion g6-2200sg vs. AdobeRGB
Pavilion g6-2200sg vs. AdobeRGB

In Sachen Helligkeit bietet das Display nur Standardkost. Kontrast (690:1) und Schwarzwert (0,3 cd/m²) des Bildschirms wissen aber zu überzeugen und liegen im sehr guten Bereich. Selbst deutlich teurere Notebooks erreichen oftmals nicht solche guten Werte. Den sRGB- und den AdobeRGB-Farbraum kann das Display nicht abbilden. Zumindest den sRGB-Farbraum verfehlt es aber nur knapp.

Die geringe Helligkeit und die spiegelnde Oberfläche des Displays verhindern eigentlich den Einsatz im Freien. Dank des hohen Kontrastes erkennt man aber durchaus den Inhalt des Bildschirms - man sollte nur zu helle Umgebungen meiden.

In Sachen Blickwinkelstabilität bietet das Display erneut nur Standardkost. Eine Änderung des vertikalen Blickwinkels auf das Display führt schnell zum Einbruch des Bildes. In horizontaler Richtung bleibt das Bild länger stabil.

das Pavilion g6-2200sg im Außeneinsatz
das Pavilion g6-2200sg im Außeneinsatz
Blickwinkel HP Pavilion g6-2200sg
Blickwinkel HP Pavilion g6-2200sg

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Hewlett Packard liefert mit dem Pavilion g6-220sg ein Multimedia-Notebook für den sparsamen Kunden. Aktuell ist es für etwa 480 Euro zu haben. Das Gerät bietet ausreichend Leistung für alle alltäglichen Aufgaben am Computer. Darüber hinaus ist der Rechner auch in der Lage, 3D Spiele flüssig auf dem Bildschirm darzustellen. Das von uns getestete Gerät ist nur in dieser Konfiguration zu haben. HP bietet unter der Marke Pavilion g6 aber noch unzählige andere Modelle an. Dabei setzt HP sowohl auf AMD als auch auf Intel CPUs.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo HWInfo
Systeminfo GPUZ
Systeminfo GPUZ
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo HWInfo
Systeminformationen HP Pavilion g6-2200sg

Prozessor

Das Pavilion g6-2200sg ist mit einem Intel Pentium B980 Prozessor ausgestattet. Die Zweikern-CPU arbeitet mit einer Geschwindigkeit von 2,4 GHz und stellt einen Vertreter aus Intels Sandy-Bridge-Prozessorgeneration dar. Einen Turbo gibt es nicht.

Die Cinebench Tests durchläuft die CPU mit voller Geschwindigkeit. Entsprechend liegen die Ergebnisse in der erwarteten Höhe vor. Das HP Notebook liefert aufgrund der stärkeren CPU bessere Ergebnisse in den CPU-basierten Tests als das Samsung NP355V5C-S05DE (AMD A6-4400M, AMD Dual Graphics). Aber beide Geräte werden von dem Acer Aspire V5-571G (Intel Core i5-3317U, Nvidia GeForce GT 620M) geschlagen. Dieses ist mit der stärksten CPU ausgestattet. In den GL-Tests liegt das Pavilion vor seinen Konkurrenten. Die Kombination aus Pentium B980 und HD 7670M GPU ist in der Summe leistungsfähiger als die CPU-GPU-Kombinationen der Konkurrenten.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3118
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
5027
Cinebench R10 Shading 32Bit
5564
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3885 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
7316 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
5709 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.95 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.84 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
34.11 fps
Hilfe
Cinebench R11.5 - OpenGL 64Bit (sort by value)
HP Pavilion g6-2200sg
Radeon HD 7670M, B980, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
34.11 fps ∼31%
HP Pavilion g6-1352eg
Radeon HD 6480G + HD 7450M Dual Graphics, A4-3305M, Samsung SpinPoint M8 HN-M500MBB
17.44 fps ∼16% -49%
Samsung NP355V5C-S05DE
Radeon HD 7520G + HD 7670M Dual Graphics, A6-4400M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384
18.4 fps ∼17% -46%
Lenovo IdeaPad N586-MA663GE
Radeon HD 7520G, A6-4400M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-24HXZT3
21.04 fps ∼19% -38%
Acer Aspire V5-571G-53314G50Makk
GeForce GT 620M, 3317U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
27.41 fps ∼25% -20%
Acer Aspire V3-551G-10468G50Makk
Radeon HD 7660G + HD 7670M Dual Graphics, A10-4600M, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
27.61 fps ∼25% -19%
Fujitsu Lifebook AH532
GeForce GT 640M LE, 3210M, Toshiba MK7575GSX
33.86 fps ∼31% -1%
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit (sort by value)
HP Pavilion g6-2200sg
Radeon HD 7670M, B980, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1.84 Points ∼10%
Samsung NP355V5C-S05DE
Radeon HD 7520G + HD 7670M Dual Graphics, A6-4400M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384
0.98 Points ∼6% -47%
Lenovo IdeaPad N586-MA663GE
Radeon HD 7520G, A6-4400M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-24HXZT3
1.13 Points ∼6% -39%
HP Pavilion g6-1352eg
Radeon HD 6480G + HD 7450M Dual Graphics, A4-3305M, Samsung SpinPoint M8 HN-M500MBB
1.16 Points ∼7% -37%
Acer Aspire V3-551G-10468G50Makk
Radeon HD 7660G + HD 7670M Dual Graphics, A10-4600M, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
2.01 Points ∼11% +9%
Acer Aspire V5-571G-53314G50Makk
GeForce GT 620M, 3317U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
2.38 Points ∼14% +29%
Fujitsu Lifebook AH532
GeForce GT 640M LE, 3210M, Toshiba MK7575GSX
2.89 Points ∼16% +57%

System Performance

Das ganze System läuft flüssig und ohne Hänger. Die Ergebnisse im PC Mark 7 Benchmark entsprechen unseren Erwartungen: Das Pavilion positioniert sich genau zwischen dem Acer Aspire V5-571G (Intel Core i5-3317U, Nvidia GeForce GT 620M) und dem Samsung NP355V5C (AMD A6-4400M, AMD Radeon HD 7520G + HD 7670M). Insgesamt liegen die Ergebnisse aller drei Geräte nicht sehr weit auseinander.

5.1
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.3
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.3
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.1
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.5
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark 71723 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score (sort by value)
HP Pavilion g6-2200sg
Radeon HD 7670M, B980, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1723 Points ∼26%
HP Pavilion g6-1352eg
Radeon HD 6480G + HD 7450M Dual Graphics, A4-3305M, Samsung SpinPoint M8 HN-M500MBB
1313 Points ∼20% -24%
Samsung NP355V5C-S05DE
Radeon HD 7520G + HD 7670M Dual Graphics, A6-4400M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384
1600 Points ∼24% -7%
Lenovo IdeaPad N586-MA663GE
Radeon HD 7520G, A6-4400M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-24HXZT3
1626 Points ∼25% -6%
Acer Aspire V5-571G-53314G50Makk
GeForce GT 620M, 3317U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1858 Points ∼28% +8%
Fujitsu Lifebook AH532
GeForce GT 640M LE, 3210M, Toshiba MK7575GSX
2165 Points ∼33% +26%

Massenspeicher

HD Tune
HD Tune
CrystalDiskMark
CrystalDiskMark

HP liefert das Pavilion mit einer Hitachi Travelstar Z5K500 Festplatte (500  GB, 5.400 U/Min) aus. CrystalDiskMark vermeldet eine Lesegeschwindigkeit von 84,71 MB/s. HD Tune liefert eine durchschnittliche Transferrate von 80 MB/s. Beide Werte gehen für eine 5.400er-Festplatte mehr als in Ordnung. Wir treffen in preisgünstigen Notebooks oftmals Festplatten an, die langsamer arbeiten.

Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
Minimale Transferrate: 45.6 MB/s
Maximale Transferrate: 103.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 80 MB/s
Zugriffszeit: 19.9 ms
Burst-Rate: 137.7 MB/s
CPU Benutzung: 1.1 %

Grafikkarte

Im Pavilion g6-2200sg arbeiten zwei GPUs: Intel HD Graphics (Sandy Bridge) und AMD Radeon HD 7670M. Die Intel GPU unterstützt DirectX 10.1 und arbeitet mit Geschwindigkeiten von 350 bis 1150 MHz. Der AMD Grafikchip gehört der Mittelklasse an. Er läuft mit Geschwindigkeiten zwischen 300 und 600 MHz und unterstützt DirectX 11. Die beiden Grafikchips arbeiten nicht gemeinsam, sondern jeweils der für die Aufgabe passende Grafikchip soll genutzt werden.

Auch Ende 2012 müssen wir AMD  attestieren, dass deren Lösung für umschaltbare Grafikchips immer noch nicht so gut funktioniert wie Nvidias Version (Optimus Technologie). Vor der Nutzung von Benchmarks und Spielen mussten wir explizit festlegen, dass die Radeon GPU genutzt werden soll. Ansonsten wird fast immer die Intel GPU genutzt. Gerade Nutzer, die davon nichts wissen, würden sich über ruckelnde Spiele ärgern.

Die Ergebnisse in den 3D Mark Benchmarks halten keine Überraschungen bereit. Berücksichtigt man alle 3D Mark Versionen, kann sich kein Notebook als klarer Sieger hervortun. Die 3D-Leistung aller drei Geräte liegt nicht weit auseinander. Im 3D Mark 11 setzt sich Samsungs 15,6-Zöller dank der zusammen arbeitenden Radeon GPUs an die Spitze. Bei diesem Benchmark hat die CPU-Leistung den geringsten Einfluss auf das Ergebnis. Darum kann der Rechner mit der schwächsten CPU hier punkten.

3D Mark
3DMark 0512194 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
7536 Punkte
3DMark Vantage4582 Punkte
3DMark 111233 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance (sort by value)
HP Pavilion g6-2200sg
Radeon HD 7670M, B980, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1233 Points ∼9%
Lenovo IdeaPad N586-MA663GE
Radeon HD 7520G, A6-4400M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVT-24HXZT3
747 Points ∼6% -39%
HP Pavilion g6-1352eg
Radeon HD 6480G + HD 7450M Dual Graphics, A4-3305M, Samsung SpinPoint M8 HN-M500MBB
996 Points ∼8% -19%
Acer Aspire V5-571G-53314G50Makk
GeForce GT 620M, 3317U, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1145 Points ∼9% -7%
Fujitsu Lifebook AH532
GeForce GT 640M LE, 3210M, Toshiba MK7575GSX
1385 Points ∼11% +12%
Samsung NP355V5C-S05DE
Radeon HD 7520G + HD 7670M Dual Graphics, A6-4400M, Hitachi Travelstar 5K750 HTS547575A9E384
1458 Points ∼11% +18%
Acer Aspire V3-551G-10468G50Makk
Radeon HD 7660G + HD 7670M Dual Graphics, A10-4600M, Seagate Momentus 5400.6 ST9500325AS
1988 Points ∼15% +61%

Gaming Performance

Wir können dem Pavilion g6-220sg die Spieletauglichkeit bescheinigen. Das Notebook ist in der Lage, auch moderne Computerspiele bei nativer Displayauflösung in mittlerer und häufig auch hoher Qualitätsstufe flüssig auf den Bildschirm zu bringen. Nur bei topaktuellen und sehr leistungshungrigen Spielen wie Hitman: Absolution erreicht das Gerät keine passablen Frameraten. Wir können nicht ausschließen, dass beim Hitman-Benchmark die GPU-Umschaltung nicht geklappt hat, obwohl wir explizit die Radeon-GPU ausgewählt haben. Ein ähnliches Problem hatten wir mit dem Spiel F1 2012. Dieses ließ sich bei aktivierter Radeon-GPU nicht starten.

min. mittelhoch max.
StarCraft 2 (2010) 133.848.631.118.3fps
CoD: Modern Warfare 3 (2011) 94.355.435.820.2fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 52.636.727.814.7fps
Mass Effect 3 (2012) 49.934.821.9fps
Dirt Showdown (2012) 53.629.22310.8fps
Counter-Strike: GO (2012) 98.279.364.644.9fps
Fifa 13 (2012) 136.5108.794.658.3fps
Hitman: Absolution (2012) 15.913.68.7fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Während des Idle-Betriebs fällt das Pavilion durch eine leise Arbeitsweise positiv auf. Wir messen eine Lautstärkeentwicklung zwischen 31,3 und 32,6 dB. Nutzt man das DVD-Laufwerk, steigt der Pegel auf 35,6 dB. Leider macht die Festplatte immer wieder mit Klack-Geräuschen auf sich aufmerksam. Wird das Pavilion komplett gefordert (Stresstest, Prime95 und Furmark arbeiten), dreht der Lüfter richtig auf und erreicht eine Lautstärke von 48,7 dB. Unter mittlerer Last (3D Mark 06 läuft) arbeitet das g6-2200sg mit einer Lautstärke von 38,1 dB im erträglichen Bereich. Die Lautstärkeentwicklung der Konkurrenten Aspire V5-571G und Samsung NP355V5C-S05DE liegt auf einem ähnlichen Niveau wie die des HP Notebooks. Lediglich unter Volllast arbeiten die beiden Geräte deutlich leiser.

Lautstärkediagramm

Idle 31.3 / 31.3 / 32.1 dB(A)
HDD 32.6 dB(A)
DVD 35.6 / dB(A)
Last 38.1 / 48.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Pavilion g6-2200sg im Stresstest.
Das Pavilion g6-2200sg im Stresstest.

Die Oberflächentemperaturen liegen über den gesamten Lastbereich hinweg im grünen Bereich. Während des Idle-Betriebs wird das Gerät nur an einer Stelle (Unterseite Touchpad) bis zu 30,1 Grad Celsius warm. Unter Volllast (Prime 95 und Furmark laufen gleichzeitig) steigen die Temperaturen nur moderat auf Werte zwischen 21,7 und 40,8 Grad Celsius. Das Gerät könnte somit in jedem Fall auf den Oberschenkeln abgestellt werden. Das Acer Aspire V5-571G und das Samsung NP355V5C können hier mit dem HP Notebook nicht mithalten. Sie entwickeln mehr Wärme.

Unseren Stresstest (Prime 95 und Furmark arbeiten mindestens eine Stunde lang) im Netzbetrieb beackern CPU und GPU mit voller Geschwindigkeit. Im Akkubetrieb ändert sich die Arbeitsgeschwindigkeit der CPU nicht. Die GPU hingegen wird auf 400 MHz gedrosselt. Die CPU-Temperatur hat sich bei 80 Grad Celsius eingependelt.

Max. Last
 24.9 °C33.8 °C26.2 °C 
 31.6 °C30.6 °C23 °C 
 29.2 °C22.7 °C22 °C 
Maximal: 33.8 °C
Durchschnitt: 27.1 °C
24.2 °C38.2 °C40.8 °C
21.7 °C34.2 °C34.3 °C
22 °C26.5 °C25.1 °C
Maximal: 40.8 °C
Durchschnitt: 29.7 °C
Netzteil (max.)  54.2 °C | Raumtemperatur 19.3 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Stereolautsprecher des Notebooks sitzen oberhalb der Tastatur hinter einer gelochten Blende. Die Aufdrucke "Altec Lansing" und "Dolby Advanced Audio" suggieren dem Käufer einen guten Klang. Gänzlich falsch ist das nicht. Die Lautsprecher klingen voluminös, aber bassarm. Sprache ist klar zu verstehen. Man könnte durchaus Filme auf dem Pavilion anschauen, ohne zu externen Lautsprechern greifen zu müssen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Während des Idle-Betriebs liegt die Leistungsaufnahme zwischen 9,2 und 13,9 Watt - ähnlich wie beim Samsung Rechner. Es ist nicht überraschend, dass das Aspire V5-571G beide Konkurrenten klar unterbietet. Schließlich steckt in dem Notebook ein verbrauchsarmer ULV-Prozessor. Unter mittlerer (3D Mark 2006 läuft) bzw. voller Last (Prime95 und Furmark arbeiten) steigt die Leistungsaufnahme des Pavilions auf 50 Watt bzw. 69 Watt. Der Samsung Rechner (64,6 Watt bzw. 67,1 Watt) liegt unter Volllast in der Nähe des Pavilions. Aber erneut positioniert sich das Aspire (42,1 Watt bzw. 49,5 Watt) dank seiner verbrauchsarmen Komponenten weit vor der Konkurrenz.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.3 Watt
Idle 9.2 / 13.2 / 13.9 Watt
Last 50 / 69 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Das Pavilion erreicht im Idle-Betrieb eine Laufzeit von 6:03 h Minuten. Das Acer-Notebook macht schon nach 5:43 h schlapp, wohingegen das Samsung NP355V5C-S05DE ganze 7:05 h durchhält. Der Idle-Betrieb wird mit Hilfe des Battery Eater Readers Test überprüft. Bei aktiviertem Energiesparprofil sind die Funkmodule abgeschaltet und der Bildschirm arbeitet auf der geringsten Helligkeitsstufe. Im Last-Betrieb bringt es der HP Akku auf 1:21 h. Auch die Konkurrenten (Acer: 1:32 h, Samsung: 1:23 h) kommen auf ähnliche Laufzeiten. Im Lasttest arbeitet der Battery Eater Classic Test auf dem Notebook. Hierbei werden der Bildschirm mit voller Helligkeit betrieben, das Hochleistungsprofil genutzt und die Funkmodule aktiviert.

Im WLAN-Test erreicht das HP Gerät eine Laufzeit von 3:48 h (Acer, Samsung: 3:15 h). Bei diesem Test werden Webseiten automatisch im 40-Sekunden-Intervall aufgerufen. Das Energiesparprofil ist aktiv und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Den DVD-Test beendet das Pavilion schon nach drei Stunden. Die Konkurrenten (Acer: 2:42 h, Samsung: 2:22 h) müssen den Betrieb noch früher einstellen. Der DVD-Test wird bei maximaler Bildschirmhelligkeit, eingeschalteten Funkmodulen und aktiviertem Energiesparprofil (oder einem höheren Profil, falls die DVD nicht flüssig abgespielt wird) durchgeführt.

Die Laufzeiten des Pavilion und des Samsung Notebooks lassen sich gut miteinander vergleichen, da deren Akku eine fast identische Kapazität (HP: 47 Wh, Samsung: 48 Wh) besitzen. Das Acer verfügt über einen kleineren Akku (37 Wh).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 03min
Surfen über WLAN
3h 48min
DVD
3h 00min
Last (volle Helligkeit)
1h 21min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Pavilion g6-2200sg.
Das Pavilion g6-2200sg.

Hewlett Packard macht Käufern mit dem Pavilion g6-2200sg ein gutes Angebot - das Gerät eignet sich für alle Nutzer, die ein günstiges Allround-Notebook suchen. Es bietet eine gute Anwendungsleistung, die für die allermeisten Anwender mehr als ausreicht, arbeitet bei geringer Last leise und bringt ein sehr kontrastreiches Display mit. Aber das Pavilion ist auch für Computerspieler interessant, die keine 800 bis 1000 Euro für ein hochgezüchtetes Spiele-Notebook ausgeben wollen. Die negativen Seiten des 15,6-Zöllers wären der nur zwölfmonatige Garantiezeitraum, der Verzicht auf Gigabit-Ethernet und die umständlich funktionierende GPU-Umschaltung.

Das Acer Aspire V5-571G ist für alle Anwender interessant, die ein möglichst dünnes und verbrauchsarmes Gerät besitzen möchten. Auch wenn maximale CPU-Leistung benötigt wird, sollte das Aspire zum Zug kommen. Das Samsung NP355V5C-S05DE bietet an, wenn eine möglichst lange Akkulaufzeit und/oder ein entspiegelter Bildschirm Kaufkriterien sind.

Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP Pavilion g6-2200sg, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  HP Pavilion g6-2200sg

Datenblatt

HP Pavilion g6-2200sg

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
6144 MB, DDR3, Dual-Channel
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 7670M - 1024 MB, Kerntakt: 300-600 MHz, Speichertakt: 900 MHz, 8.982.6.0, GPU-Umschaltung
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, TN LED, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380, 500 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, Card Reader: SD, MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8102E Family PCI-E Fast Ethernet (10/100MBit), Ralink RT5390R 802.11b/g/n 1x1 Wi-Fi Adapter (b g n )
:: Optisches Laufwerk
HP DVDRAM GT50N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 36 x 376 x 244
:: Gewicht
2.5 kg Netzteil: 0.2985 kg
:: Akku
47 Wh Lithium-Ion
:: Preis
479 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: Ja, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Norton Internet Security (60-tägige Testversion), Cyberlink Media Suite 10, Cyberlink YouCam, Microsoft Office 2010 Starter, Windows Live Essentials 11, Skype, 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Ein Nummernblock ist vorhanden.
Die Tasten besitzen eine angenehme Größe.
Die Tasten besitzen eine angenehme Größe.
...und stellt bis zu 90 Watt Leistung bereit.
...und stellt bis zu 90 Watt Leistung bereit.
Das Netzteil wiegt 354,5 Gramm...
Das Netzteil wiegt 354,5 Gramm...
...und verfügt über eine Kapazität von 47 Wh.
...und verfügt über eine Kapazität von 47 Wh.
Der Akku wiegt 298,5 Gramm...
Der Akku wiegt 298,5 Gramm...
Gut: Es gibt zwei WLAN-Antennen.
Gut: Es gibt zwei WLAN-Antennen.
Die Festplatte arbeitet deutlich hörbar.
Die Festplatte arbeitet deutlich hörbar.
Zwei Arbeitsspeicherbänke sind vorhanden.
Zwei Arbeitsspeicherbänke sind vorhanden.
Die Wartungsklappe wird von nur einer Schraube gehalten.
Die Wartungsklappe wird von nur einer Schraube gehalten.
Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Der DVD-Brenner liest und beschreibt jede Art von DVD und CD.
Einsatz im Freien
Einsatz im Freien

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

» Test Asus K53TK Notebook
A-Series A4-3305M

Links

Preisvergleich

Pro

+Kontrastreiches Display
+Gute Spieleleistung
+Gute Tastatur
+Unter geringer Last sehr leise
+Günstiger Preis
 

Contra

-Nur 12 Monate Garantie
-Nur Fast-Ethernet
-GPU-Umschaltung bedarf häufiger manueller Justage
-Durchschnittliche Akkulaufzeiten

Shortcut

Was uns gefällt

Das kontrastreiche Display, der niedrige Preis, die gute Leistung.

Was wir vermissen

Einen Gigabit-Ethernet-Anschluss.

Was uns verblüfft

HP bietet dem Käufer mit dem Pavilion g6-220sg viel Spielleistung für wenig Geld.

Die Konkurrenz

Acer Aspire V5-571G, Samsung NP355V5C-S05DE, Lenovo IdeaPad N586, Acer Aspire V3-551G, Fujitsu Lifebook AH532, Medion Akoya P6812 MD98760, Samsung 300E5A-S01

Bewertung

HP Pavilion g6-2200sg
06.12.2012 v3
Sascha Mölck

Gehäuse
78%
Tastatur
82%
Pointing Device
80%
Konnektivität
66%
Gewicht
81%
Akkulaufzeit
82%
Display
77%
Leistung Spiele
77%
Leistung Anwendungen
88%
Temperatur
90%
Lautstärke
83%
Auf- / Abwertung
81%
Durchschnitt
80%
80%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP Pavilion g6-2200sg Notebook
Autor: Sascha Mölck (Update: 11.02.2014)