Test Asus Memo Pad Smart 10 ME301T Tablet

Florian Wimmer , 25.03.2013

Clever und smart? Asus präsentiert ein 10,1-Zoll-Tablet mit Quad-Core-Prozessor, besonderen Lautsprechern und drei verschiedenen Farben für günstige 299 Euro. Ob das schon ausreicht, um sich das Prädikat "smart" im Namen zu verdienen, das testen wir ausführlich.

Im Test: Asus Memo Pad Smart 10

Mit dem Asus Memo Pad Smart 10 will der taiwanesische Hersteller sein Angebot an Tablets weiter differenzieren: Neben recht hochpreisigen Windows-8-Tablets und der mit zahlreichen Docks erweiterbaren Transformer-Pad-Serie bietet man mit den Memo Pads nun eine vergleichsweise günstige Linie an. Den Anfang machte das Asus Memo Pad, ein 7-Zoll-Tablet in verschiedenen Farben, das man aktuell für günstige 140 Euro bekommt. Ungefähr das Doppelte muss man für den 10 Zoll großen Bruder hinlegen, den wir nun testen. Er soll mit Quadcore-Plattform (Nvidia Tegra 3), hochwertigem IPS-Panel und 5MP-Webcam überzeugen.

Die Konkurrenz ist vielfältig: Vom immer noch ungeschlagenen Preis-Leistungs-Hammer Google Nexus 10 über das kürzlich mit unserem Editor's Choice Award ausgezeichneten Captiva Pad 10.1 bis hin zum Xoro Pad 9718DR oder dem Archos 97 Titanium HD, die beide versuchen, mit hochauflösenden Displays zu punkten. Günstig und ebenfalls auf Nvidia Tegra 3 basierend sichert sich das Lenovo IdeaTab A2109A ebenfalls einen Platz unter den Vergleichsgeräten. Pearl Touchlet x10.Dual+ und Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G befinden sich ebenfalls im ähnlichen Preisbereich wie unser Testgerät.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Oberflächen aus Metall kann man in dieser Preisklasse wohl nicht erwarten – oder? Nun ja, selbst kleinere Hersteller wie Captiva oder Pearl setzen auf Rückseiten aus Aluminium, bei Prestigio bekommt man eine angenehme, rutschfest gummierte Rückseite. Hinter dem Argument des Preises kann sich Asus also nicht verstecken. Dennoch bekommt das Memo Pad Smart 10 nur Kunststoffoberflächen. Das muss grundsätzlich kein allzu großer Nachteil sein, wenn die Stabilität des Gehäuses überzeugt. Leider lässt sich das Chassis aber deutlich verwinden und Druck auf die Rückseite macht sich sogar auf dem Bildschirm bemerkbar. Immerhin passen die einzelnen Teile des Gehäuses gut aufeinander und lassen keine Ungenauigkeiten bei der Passform erfühlen.

Von vorne sehen die meisten Tablets sehr ähnlich aus: Der Touchscreen nimmt logischerweise die größte Fläche ein, dazu ein schwarzer breiter Rand, um das Tablet anfassen zu können, ohne den Touchscreen zu bedienen. Auch das Asus Memo Pad Smart 10 macht hier keine Ausnahme. Von der Seite und an der Rückseite offenbaren sich dann die Unterschiede: Das Testgerät kann mit blauer, weißer oder pinker Rückseite geordert werden, jeweils in glänzender Ausführung. Das führt dazu, dass Fingerabdrücke sich schnell auf der Rückseite breitmachen, egal, welche Farbe man wählt.

Das Gewicht ist für ein 10,1-Zoll-Gerät recht gering: 580 Gramm bringt das Testgerät auf die Waage. Damit ist es zusammen mit dem Lenovo IdeaTab A2109A eines der leichtesten Geräte im Vergleich.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Betrachtet man das Asus Memo Pad Smart 10 von allen Seiten, fällt schnell auf, dass sich nicht allzu viele Anschlüsse am Gerät befinden: Der USB-2.0-Anschluss dient gleichzeitig zum Laden und zum Verbinden mit einem PC, der micro-SD-Slot dient der Erweiterung des internen Speichers und über den micro-HDMI-Anschluss lässt sich ein externes Display oder eine Soundanlage verbinden. Außerdem gibt es noch ein seitlich integriertes Mikrofon und einen Kopfhöreranschluss. Auf einen Docking-Port wie bei den wesentlich teureren Tablets der Asus-Transformer-Pad-Serie muss man ebenfalls verzichten, so dass auch das kreative Zubehör, das Asus für die Transformer Pads anbietet (Sound Dock, etc.), leider nicht nutzbar ist.

Wirklich besonders ist in dieser Preisklasse nur der micro-HDMI-Anschluss, damit schmücken sich bei weitem nicht alle Vergleichsgeräte. Um diesen mit einem normalen HDMI-Kabel nutzen zu können, muss man allerdings erst mal einen Adapter erwerben, diesen legt Asus nicht bei. Je nach Bauform könnte dieser dann den recht nah daneben platzierten micro-USB-Anschluss behindern, am besten also das Tablet mit in den Laden nehmen und ausprobieren.

micro-USB-Port und micro-HDMI-Port liegen an der linken Seite.
micro-USB-Port und micro-HDMI-Port liegen an der linken Seite.
Ebenso ein micro-SD-Card-Reader und das Mikrofon.
Ebenso ein micro-SD-Card-Reader und das Mikrofon.
Rechts gibt es einen Audioausgang.
Rechts gibt es einen Audioausgang.
Asus installiert nicht die aktuelleste Android-Version.
Asus installiert nicht die aktuelleste Android-Version.

Software

Android 4.1.1 Jelly Bean ist nicht die aktuellste Version von Googles Betriebssystem: Version 4.2 ist bereits verfügbar. Asus passt Android in mancherlei Hinsicht an. Besonders deutlich wird dies, wenn man die Einstellungen des Tablets betrachtet: Ein eigener Punkt "ASUS-Benutzereinstellungen" erlaubt es, weitergehende Einstellungen vorzunehmen, die manchen Nutzern bei Android bisher eventuell gefehlt haben. So kann man auswählen, ob sich das Tablet im Ruhezustand vom Netz trennen soll und die Tasten einer angeschlossenen Maus konfigurieren. Außerdem ist das Menü, das sich öffnet, wenn man rechts unten auf die Uhrzeit tippt, erweitert: Energiespareinstellungen und noch einiges mehr sind hier nun verfügbar. Asus passt beim Memo Pad Smart 10 auch die Tastatur an, wie das gelingt, lesen Sie weiter unten.

Daneben installiert Asus einige Apps, beispielsweise Asus Studio, mit dem Sie Ihre Fotos sortieren und teilen können, mit Amazon Kindle und MyLibrary Lite gleich zwei Ebook-Apps und mit Pin Pal und BuddyBuzz ebenfalls zwei Apps, die sie den Überblick über Ihre Social Media Kanäle behalten lassen. Immerhin hat man so die Möglichkeit, sich jeweils beide Apps anzuschauen und die sinnvollere für seine Bedürfnisse auszuwählen.

Der GPS-Sensor bietet guten Empfang.
Der GPS-Sensor bietet guten Empfang.

Kommunikation & GPS

Per WLAN nach Standard 802.11 bgn nimmt das Asus Memo Pad Smart 10 Verbindung mit der Außenwelt auf. Dazu gibt es Bluetooth in der nicht mehr ganz aktuellen Version 3.0. Im Vergleich zum aktuellen Standard 4.0 fehlen vor allem Energiesparmaßnahmen.

Als Highlight integriert Asus auch einen GPS-Sensor, den bringt von den gleichteuren Konkurrenten keiner mit. Erst das Google Nexus 10 kann damit dienen. Funktion und Genauigkeit des Sensors testen wir mit der App "GPS Test", die im Freien nach kurzer Suche bereits elf erkannte Satelliten und eine Genauigkeit auf ca. 8 Meter genau bescheinigt. In Google Maps erkannte die Standortsuche unseren Aufenthaltsort sehr genau.

Kameras & Multimedia

Die rückwärtige Kamera löst mit 5 Megapixeln auf, an der Vorderseite ist eine Kamera mit 1,2 Megapixeln verbaut, die vornehmlich für Videotelefonie gedacht ist. Die rückwärtig verbaute Kamera bezeichnet Asus dagegen als "scharfe und hochempfindliche Autofokus-Kamera". Den Autofokus können wir bestätigen und auch, dass die Kamera in schlechten Lichtsituationen selbst ohne eingebauten Blitz die Szene gut aufhellt. Diese hohe Empfindlichkeit, die sich mit der Standard-Kamera-App nicht einstellen lässt, führt allerdings auch zu einem deutlichen Farbrauschen selbst bei hellen Szenen. Auch die Schärfe der Bilder könnte knackiger sein, zoomt man nur ein bisschen heran, fransen die Ränder aus. Bei der Kamera an der Vorderseite fehlt außerdem die Möglichkeit, manuell zu fokussieren, dafür sind die Bilder (abgesehen von der geringen Auflösung) in Ordnung.

Videos lassen sich über die rückseitig verbaute Kamera sowohl in Full-HD, als auch in 720p oder 480p aufnehmen. Full-HD bezieht sich aber wirklich nur auf die Auflösung und keinesfalls auf die Qualität: Bei allen Auflösungen beträgt die Bildrate um die 17 Frames pro Sekunde, was zu ruckeligen Bewegungsabläufen führt. Ein Kinofilm beispielsweise läuft mit 24 Bildern pro Sekunde, moderne Fernseher stellen flüssige Bewegungen durch 100 (und mehr) Bilder pro Sekunde dar. Auch die Bildqualität lässt zu wünschen übrig: So ist selbst bei Full-HD die Datenrate pro Sekunde so gering (um die 1,5 Mbit/s – zum Vergleich: für Full-HD-TVs werden mindestens 22 Mbit/s empfohlen), dass bei Bewegungen eine deutliche Pixelbildung sichtbar ist.

Rückwärtige Kamera: 5 MP
Rückwärtige Kamera: 5 MP
Frontkamera: 1,2 MP
Frontkamera: 1,2 MP
Referenzkamera: Canon EOD 450D, 12 MP
Referenzkamera: Canon EOD 450D, 12 MP

Zubehör

Wie bereits erwähnt, lässt sich beim Asus Memo Pad Smart 10 das gute und kreative Zubehör, das für die Transformer-Pad-Serie verfügbar ist, mangels Dockingport leider nicht nutzen. Beigelegt ist außer dem Netzteil und einem USB-Kabel ebenfalls kein Zubehör. Auch Asus' Website bietet keine Zubehörteile an, die speziell für das Memo Pad Smart 10 konfiguriert wären. Immerhin: Im April soll noch eine Schutzhülle mit integrierter Tastatur, genannt Folio Key für 99 Euro erscheinen. Die ersten Bilder dazu sehen Sie unten. Allgemeines Zubehör von Drittherstellern ist bis dahin der einzige Weg, hier muss vorab geklärt werden, ob Sleeves, Ständer oder Cover wirklich zum Tablet passen.

Asus Memo Pad Smart 10 mit Folio Key
Asus Memo Pad Smart 10 mit Folio Key
Asus Memo Pad Smart 10 mit Folio Key

Garantie

24 Monate Collect-and-Return-Service bietet Asus für das Tablet an. Das Tablet wird also im begründeten Servicefall abgeholt und auch wieder zurückgebracht. Diese Garantie lässt sich um ein Jahr national oder international erweitern, die Kosten von 69 Euro respektive 79 Euro sind angesichts des Tabletpreises aber sehr hoch geraten.

Eingabegeräte & Bedienung

Die Tastatur von Asus enttäuscht mit kleinen Tasten.
Die Tastatur von Asus enttäuscht mit kleinen Tasten.

Wie bereits erwähnt, passt Asus die virtuelle Tastatur auf sein eigenes Modell an, das standardmäßig eingestellt ist. Wen es schon immer gestört hat, dass man zur Zifferneingabe auf eine andere Tastaturebene wechseln musste, der wird sich freuen, dass Asus die Zahlen am oberen Rand als eigene Zeile integriert – eben genau, wie bei einer echten Tastatur. Das Problem dabei: Die einzelnen Tasten sind dadurch deutlich niedriger angesetzt als bei der Standard-Android-Tastatur. Das führt dazu, dass die Tastatur von Asus, wenn man nicht sehr filigrane Finger hat, wesentlich ungenauer zu bedienen ist, als das Standard-Modell. In den Einstellungen lässt sich schnell auf die Android-Tastatur umschalten und wem beide Tastaturen nicht gefallen, der findet im Google Play Store genügend Alternativen.

Der Touchscreen nimmt ansonsten unsere Kommandos sehr zuverlässig entgegen. Bis zu zehn Finger gleichzeitig erkennt das Display dabei, eine Bedienung per Touchpen oder mit Handschuhen ist nicht möglich. An physischen Tasten bringt das Asus Memo Pad Smart 10 nur das Nötigste mit: Eine Taste für den Standbymodus und eine Wippe für die Lautstärkeregelung an der rechten Seite. Diese arbeiten zuverlässig, sind von vorne allerdings nicht zu sehen, nach kurzer Eingewöhnung aber gut zu erfühlen.

Display

Wie wir testen - Display

Das Display nutzt die IPS-Technologie und löst mit 1.280 x 800 Pixeln auf. Damit liegt das Asus Memo Pad Smart 10 im Mittelfeld der getesteten Geräte, wobei bei den günstigen Geräten mit hochauflösenden Displays nur das Xoro Pad 9718DR überzeugen konnte, das Archos 97 Titanium HD hatte im HD-Modus große Probleme. Während alle Vergleichsgeräte in der Preisklasse bei der Displayhelligkeit eindeutig sparen, gibt sich Asus keine Blöße und integriert ein mit durchschnittlich 367,1 cd/m² sehr helles Display. Damit stößt Asus beinahe in die Helligkeitsdimensionen des Google Nexus 10 vor und überflügelt locker Apples iPad 4. Das Memo Pad Smart 10 bietet auch eine automatische Helligkeitsregelung an, die in den meisten Situationen zuverlässig funktioniert.

397
cd/m²
407
cd/m²
387
cd/m²
358
cd/m²
388
cd/m²
345
cd/m²
320
cd/m²
382
cd/m²
320
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 407 cd/m²
Durchschnitt: 367.1 cd/m²
Ausleuchtung: 79 %
Helligkeit Akku: 388 cd/m²
Schwarzwert: 0.53 cd/m²
Kontrast: 732:1

Die Bewertungen des Schwarzwerts und des damit verbundenen Kontrasts fallen leider nicht so optimal aus, mit bloßem Auge ist das Schwarz aber auch in der höchsten Helligkeitsstufe noch sehr ordentlich. In Videos und Bildern leuchten die Farben, die Wiedergabe ist scharf, allerdings natürlich nicht so brillant wie beim extrem hochauflösenden Display des Google Nexus 10.

Auf den Screenshots unten sehen Sie die Displaymesswerte, die wir mit dem X Rite i1 Pro 2 ermittelten. In den Werkseinstellungen ist ein deutlicher Blaustich des Bildes erkennbar, eigentlich ein Phänomen, das hauptsächlich bei TN-LED-Displays auftritt. Bei den Graustufen weichen vor allem die hellen Werte deutlich vom Referenzwert ab, so dass es hier zu einer verfälschten Darstellung kommt.

CMS Kalibrierung
CMS Kalibrierung
Graustufen
Graustufen
Sättigung
Sättigung

Zwar begeistert das Display mit hohen Helligkeitswerten, im sehr hellen Sonnenlicht macht die spiegelnde Oberfläche diesen Vorteil aber wieder zunichte. Im Schatten, an bewölkten Tagen oder in hellen Innenräumen ist das Asus Memo Pad Smart 10 aber problemlos einsetzbar.

Im hellen Sonnenlicht sind die Spiegelungen zu stark.
Im hellen Sonnenlicht sind die Spiegelungen zu stark.
Im Schatten kann man das Tablet aber auch draußen verwenden.
Im Schatten kann man das Tablet aber auch draußen verwenden.
Blickwinkel Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
Blickwinkel Asus Memo Pad Smart 10 ME301T

Ein Vorteil der IPS-Technologie, die das Display nutzt, sind große Blickwinkel nach allen Seiten: Selbst wenn man aus sehr spitzen Winkeln auf das Tablet blickt, lassen sich alle Inhalte noch mit gutem Kontrast erkennen.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Systeminformation Asus Memo Pad Smart 10
Systeminformation Asus Memo Pad Smart 10

Das SoC (System-on-a-chip) Nvidia Tegra 3 befeuert unser Testgerät. Der Prozessor enthält vier Rechenkerne und taktet mit 1,2 GHz. Dieselbe Verbindung aus Prozessor und Grafikeinheit auf einem Chip wird beispielsweise auch im Google Nexus 7 verwendet (das übrigens auch von Asus gefertigt wird). Als direktes Vergleichsgerät haben wir uns allerdings für das Lenovo IdeaTab A2109A entschieden, da es denselben Formfaktor hat, wie unser Testgerät. Im Großen und Ganzen liegen das Asus Memo Pad Smart 10 und das Vergleichsgerät von Lenovo in den meisten Benchmarks gleichauf.

Einige Geräte im Vergleich, wie das Xoro Pad 9718DR oder das Google Nexus 10 bieten 2.048 MByte Arbeitsspeicher. Unser Testgerät muss sich, wie die meisten niedrigpreisigen Tablets, mit 1.024 MByte zufriedengeben, für die meisten Apps sollte das aber ausreichen. Eigentlich sollte das Asus Memo Pad Smart 10 mit Quadcore-Prozessor und 1.024 MByte auch für Multitasking geeignet sein, wer es aber übertreibt, der muss mit leichten Verzögerungen rechnen, wie wir sie im Google Play Store feststellen mussten, wenn viele Apps im Hintergrund liefen.

Ebenfalls recht üblich ist die Größe der 16 GByte iNAND Flashspeicher, die als Massenspeicher dienen und per micro-SD-Karte erweitert werden können. Im Speicherbenchmarks Androbench schneidet unser Testgerät mal besser und mal schlechter ab als die Konkurrenten, so dass sich keine eindeutige Aussage über die Leistung des Speichers treffen lässt. Im praktischen Betrieb fielen uns keine langen Wartezeiten bei Programmstarts auf, die auf besonders langsamen Speicher hindeuten würde.

NenaMark2 - --- (sort by value)
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
49.5 fps ∼74%
Lenovo IdeaPad A2109
52.9 fps ∼79% +7%
Xoro PAD 9718DR
38 fps ∼56% -23%
Xoro PAD 9718DR
38 fps ∼56% -23%
Pearl Touchlet x10.Dual+
50.5 fps ∼75% +2%
Captiva PAD 10.1
52.6 fps ∼78% +6%
Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G PMP7100D3G
27.5 fps ∼41% -44%
Archos 97 Titanium HD
56.9 fps ∼85% +15%
Google Nexus 10
55.2 fps ∼82% +12%
Linpack for Android - Multi Thread (sort by value)
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
118.4 MFLOPS ∼11%
Lenovo IdeaPad A2109
134.075 MFLOPS ∼12% +13%
Xoro PAD 9718DR
93.652 MFLOPS ∼9% -21%
Pearl Touchlet x10.Dual+
82.478 MFLOPS ∼8% -30%
Captiva PAD 10.1
89.716 MFLOPS ∼8% -24%
Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G PMP7100D3G
50.651 MFLOPS ∼5% -57%
Archos 97 Titanium HD
92.268 MFLOPS ∼8% -22%
Google Nexus 10
189.94 MFLOPS ∼17% +60%
GLBenchmark 2.5 - 1920x1080 Egypt HD Offscreen Fixed Time (sort by value)
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
9.1 fps ∼2%
Lenovo IdeaPad A2109
8 fps ∼1% -12%
Pearl Touchlet x10.Dual+
8.4 fps ∼2% -8%
Archos 97 Titanium HD
10 fps ∼2% +10%
Google Nexus 10
36 fps ∼7% +296%
Geekbench 2 - 32 Bit - Total Score (sort by value)
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
1406 Points ∼11%
Lenovo IdeaPad A2109
1471 Points ∼12% +5%
Pearl Touchlet x10.Dual+
1061 Points ∼9% -25%
Captiva PAD 10.1
1040 Points ∼8% -26%
Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G PMP7100D3G
694 Points ∼6% -51%
Archos 97 Titanium HD
1011 Points ∼8% -28%
Google Nexus 10
2591 Points ∼21% +84%
Smartbench 2012 - Productivity Index (sort by value)
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
3676 points ∼35%
Lenovo IdeaPad A2109
3324 points ∼32% -10%
Xoro PAD 9718DR
3009 points ∼29% -18%
Pearl Touchlet x10.Dual+
2726 points ∼26% -26%
Captiva PAD 10.1
2762 points ∼27% -25%
Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G PMP7100D3G
2015 points ∼19% -45%
Google Nexus 10
3504 points ∼34% -5%
Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score (sort by value)
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
1773 Points ∼10%
Lenovo IdeaPad A2109
1309 Points ∼7% -26%
Xoro PAD 9718DR
1831 Points ∼10% +3%
Pearl Touchlet x10.Dual+
1772 Points ∼10% 0%
Captiva PAD 10.1
1701 Points ∼9% -4%
Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G PMP7100D3G
1432 Points ∼8% -19%
Archos 97 Titanium HD
1837 Points ∼10% +4%
Google Nexus 10
2964 Points ∼16% +67%
Sunspider - --- (sort by value)
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
1102.7 ms * ∼10%
Lenovo IdeaPad A2109
1750.3 ms * ∼17% -59%
Xoro PAD 9718DR
1180.1 ms * ∼11% -7%
Pearl Touchlet x10.Dual+
1296 ms * ∼12% -18%
Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G PMP7100D3G
1741.5 ms * ∼17% -58%
Archos 97 Titanium HD
1195.9 ms * ∼11% -8%
Google Nexus 10
1345.7 ms * ∼13% -22%
AndroBench 3
Sequential Read 256KB (sort by value)
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
29.25 MB/s ∼17%
Xoro PAD 9718DR
12.61 MB/s ∼8% -57%
Xoro PAD 9718DR
12.61 MB/s ∼8% -57%
Pearl Touchlet x10.Dual+
11.84 MB/s ∼7% -60%
Captiva PAD 10.1
14.33 MB/s ∼9% -51%
Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G PMP7100D3G
11.57 MB/s ∼7% -60%
Archos 97 Titanium HD
14.54 MB/s ∼9% -50%
Archos 97 Titanium HD
14.54 MB/s ∼9% -50%
Google Nexus 10
99.53 MB/s ∼59% +240%
Sequential Write 256KB (sort by value)
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
8.49 MB/s ∼15%
Xoro PAD 9718DR
55.36 MB/s ∼96% +552%
Xoro PAD 9718DR
55.36 MB/s ∼96% +552%
Pearl Touchlet x10.Dual+
23.16 MB/s ∼40% +173%
Captiva PAD 10.1
28.96 MB/s ∼50% +241%
Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G PMP7100D3G
18.47 MB/s ∼32% +118%
Archos 97 Titanium HD
57.69 MB/s ∼100% +580%
Archos 97 Titanium HD
57.69 MB/s ∼100% +580%
Google Nexus 10
20.02 MB/s ∼35% +136%
Random Read 4KB (sort by value)
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
7.61 MB/s ∼36%
Xoro PAD 9718DR
12.1 MB/s ∼58% +59%
Xoro PAD 9718DR
12.1 MB/s ∼58% +59%
Pearl Touchlet x10.Dual+
12.25 MB/s ∼58% +61%
Captiva PAD 10.1
13.24 MB/s ∼63% +74%
Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G PMP7100D3G
12.46 MB/s ∼59% +64%
Archos 97 Titanium HD
12.24 MB/s ∼58% +61%
Archos 97 Titanium HD
12.24 MB/s ∼58% +61%
Google Nexus 10
10.35 MB/s ∼49% +36%
Random Write 4KB (sort by value)
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
0.53 MB/s ∼18%
Xoro PAD 9718DR
0.34 MB/s ∼12% -36%
Xoro PAD 9718DR
0.34 MB/s ∼12% -36%
Pearl Touchlet x10.Dual+
0.46 MB/s ∼16% -13%
Captiva PAD 10.1
0.45 MB/s ∼15% -15%
Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G PMP7100D3G
0.32 MB/s ∼11% -40%
Archos 97 Titanium HD
0.29 MB/s ∼10% -45%
Archos 97 Titanium HD
0.29 MB/s ∼10% -45%
Google Nexus 10
1.27 MB/s ∼43% +140%

Legende

 
Asus Memo Pad Smart 10 ME301T NVIDIA Tegra 3, NVIDIA GeForce ULP (Tegra 3), 16 GB iNAND Flash
 
Lenovo IdeaPad A2109 NVIDIA Tegra 3, NVIDIA GeForce ULP (Tegra 3), 16 GB SSD
 
Xoro PAD 9718DR Rockchip RK3066 1.5 GHz, ARM Mali-400 MP4, 16 GB SSD
 
Pearl Touchlet x10.Dual+ Rockchip RK3066 1.5 GHz, ARM Mali-400 MP4, 1 GB NAND Flash
 
Captiva PAD 10.1 Rockchip RK3066 1.5 GHz, ARM Mali-400 MP,
 
Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G PMP7100D3G Rockchip RK3066 1.5 GHz, ARM Mali-400 MP4, 16 GB SSD
 
Archos 97 Titanium HD Rockchip RK3066 1.5 GHz, ARM Mali-400 MP4, 8 GB SSD
 
Google Nexus 10 Samsung Exynos 5250 Dual, ARM Mali-T604 MP4, 32 GB SSD

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Die Grafikkarte kommt durch die Ein-Chip-Lösung ebenfalls von Nvidia und heißt GeForce ULP. Sie besitzt keinen eigenen Speicher, sondern nimmt bei Bedarf einen Teil des Hauptspeichers in Beschlag. Recht anspruchslose Games wie "Angry Birds: Star Wars" starten schnell und laufen flüssig. Auch anspruchsvollere 3D-Shooter wie "Shadow Gun: Dead Zone" lassen sich mit ultrahohen Details flüssig spielen. Beim Actiongame "Zombiewood" merkten wir allenfalls minimale Ruckler, wenn extrem viele Gegner auf einmal auf uns zustürmten. Es ließen sich allerdings nicht alle Spiele aus dem Google Play Store auf unserem Gerät installieren: "Brothers in Arms 2" oder "GT Racing: Motor Academy" beispielsweise verweigerten die Installation. Insgesamt sollten aber die meisten Spiele auf dem Asus Memo Pad Smart 10 problemlos und flüssig laufen.

Auch 3D-Shooter wie "Shadow Gun: Dead Zone" laufen flüssig.
Auch 3D-Shooter wie "Shadow Gun: Dead Zone" laufen flüssig.
Beim Actiongame "Zombiewood" kommt es auch bei vielen Gegnern auf dem Bildschirm nicht zu Rucklern.
Beim Actiongame "Zombiewood" kommt es auch bei vielen Gegnern auf dem Bildschirm nicht zu Rucklern.
Manche Spiele lassen sich auf unserem Testgerät nicht installieren.
Manche Spiele lassen sich auf unserem Testgerät nicht installieren.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Da viele Tablets passiv gekühlt werden, also gar keinen Lüfter haben, könnten leistungsfähige Komponenten die Temperaturen schnell in die Höhe treiben. Beim Asus Memo Pad Smart 10 ist das allerdings kein Problem, ebensowenig bei den ähnlich bepreisten Vergleichsgeräten. Gut: Die größte Erwärmung findet bei unserem Testgerät an der Rückseite im oberen Bereich mittig statt, wo die Hände sich selten befinden werden. Selbst wenn, wären die maximal 36,4 Grad Celsius zwar spürbar, aber keineswegs problematisch. Im alltäglichen Betrieb wird man ohnehin meist nur eine leichte Erwämung auf maximal 31,8 Grad spüren.

Max. Last
 32.7 °C33.2 °C29.1 °C 
 30.5 °C29.7 °C28.6 °C 
 31.4 °C34.2 °C32 °C 
Maximal: 34.2 °C
Durchschnitt: 31.3 °C
28.7 °C36.4 °C36 °C
27.4 °C30 °C32.4 °C
28 °C31.3 °C30.3 °C
Maximal: 36.4 °C
Durchschnitt: 31.2 °C
Netzteil (max.)  42 °C | Raumtemperatur 22.3 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Asus spricht selbst von "grandiosem" und "kristallklarem" Sound, der aus den beiden Lautsprechern an der Rückseite des Tablets kommen soll. Sprechen wir zunächst über die Positionierung der Lautsprecher: Diese befinden sich leicht nach oben versetzt links und rechts an der Rückseite relativ weit außen – das heißt: Genau dort, wo die Hände meist liegen. Beim Soundtest überdeckten unsere Hände auch des Öfteren die zwei Speaker, wodurch der Sound dumpfer wurde.

Dennoch bieten die beiden Lautsprecher beeindruckende Power, die sich selbst bei abgedeckten Lautsprechern durch lauten und vollen Klang äußert. Zwar kommen die Lautsprecher bei weitem nicht an ein dediziertes Soundsystem heran, wohl aber an die Klangqualität so mancher Lautsprecher in Multimediabooks. Asus bietet zudem eine App, über die sich der Klang mit verschiedenen Voreinstellungen definieren lässt.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Beim Stromverbrauch verhält sich das Asus Memo Pad Smart 10 vorbildlich und kann trotz guter Leistungswerte alle Vergleichsgeräte unterbieten. Ein durchschnittlicher Verbrauch im Idle-Betrieb von 3,5 Watt ist ebenso vorbildlich, wie ein absoluter Maximalverbrauch von 8,5 Watt. Zusammen mit einem starken Akku sollte dies zu guten oder sehr guten Laufzeiten führen.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0 / 0.1 Watt
Idle 1.8 / 3.5 / 4.9 Watt
Last 7.2 / 8.5 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Wenn man sich ein Tablet zulegt, will man es natürlich nicht alle zwei Stunden an das Netzteil hängen müssen. Bisher konnten in dieser Disziplin eigentlich alle Vergleichsgeräte überzeugen. Damit das auch beim Asus Memo Pad Smart 10 funktioniert, verbaut Asus einen 19 Wattstunden leistenden Lithium-Polymer-Akku und damit leider einen der schwächsten Akkus im Testfeld. Dieser schafft es im praxisnahen WLAN-Test immerhin auf 6:42 Stunden Laufzeit – im Klassenvergleich ein guter Wert, der vor allem durch den niedrigen Stromverbrauch bestimmt wird. An das Google Nexus 10 mit seinen über 10 Stunden kommt unser Testgerät nicht heran. Hätte Asus nicht an der Akkukapazität gespart, wäre hier noch deutlich mehr drin gewesen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 12min
Surfen über WLAN
6h 42min
Last (volle Helligkeit)
3h 11min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Ein günstiges und dennoch gutes Tablet – das war wohl der Anspruch der Entwickler an das Asus Memo Pad Smart 10. Und diesem Anspruch sind sie im Großen und Ganzen auch gerecht geworden: Als besonderes Highlight muss man den hellen Bildschirm mit knackiger Darstellung erwähnen, dazu die ordentliche Akkulaufzeit, bei der längst nicht alle Konkurrenten mithalten können und den GPS-Sensor, den sonst kaum ein Tablet dieser Preisklasse bietet.

Bei der Materialwahl, der Stabilität des Gehäuses und dem fehlenden Zubehör merkt man aber dann doch, dass das Testgerät nicht in der Oberklasse der Tablets mitspielen kann. Wer ein extrem hochauflösendes Display sucht, wem perfekte Verarbeitung das Wichtigste ist und wer eine gute Webcam braucht, der wird mit dem Memo Pad Smart 10 nicht glücklich werden.

Wer sich aber bewusst ist, dass man im günstigen Preissegment immer Kompromisse eingehen muss und wer ein Gerät möchte, das fast alle ähnlich teuren Konkurrenten in puncto Akkulaufzeit, Bildschirm, Klang und Ausstattung überflügelt, dem kann man das Asus Memo Pad Smart 10 uneingeschränkt empfehlen.

 

Im Test: Asus Memo Pad Smart 10
Im Test: Asus Memo Pad Smart 10

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
Im Test:  Asus Memo Pad Smart 10 ME301T

Datenblatt

Asus Memo Pad Smart 10 ME301T

:: Prozessor
NVIDIA Tegra 3 1.2 GHz
:: Speicher
1024 MB, DDR3L
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
10.1 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, Kapazitiv; 10-Finger-Touch, IPS, spiegelnd: ja
:: Festplatte
16 GB iNAND Flash, 16 GB
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: Mikrofon integriert; 3,5-mm-Buchse, Card Reader: microSD (SDXC), Sensoren: G-Sensor, Lichtsensor, GPS, E-Kompass, Gyroskop,
:: Netzwerkverbindungen
802.11a/b/g/n (a b g n ), 3.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.9 x 263 x 180.8
:: Gewicht
0.58 kg Netzteil: 0.072 kg
:: Akku
19 Wh Wh Lithium-Polymer, 5070 mAh
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 8 h
:: Preis
299 Euro
:: Betriebssystem
Android 4.1 Jelly Bean
:: Sonstiges
Webcam: Front: 1.2 MP; Rear: 5 MP, Lautsprecher: Integriert, HD-Audio-Codec, Tastatur: Virtuell, 24 Monate Garantie, 5 GB Lifetime Webstorage

 

[+] compare
Immer mehr Markenhersteller steigen in den Markt der günstigen Tablets ein.
Immer mehr Markenhersteller steigen in den Markt der günstigen Tablets ein.
Die Software-Tastatur von Asus hat recht kleine Tasten...
Die Software-Tastatur von Asus hat recht kleine Tasten...
... kann aber problemlos in den Einstellungen umgestellt werden.
... kann aber problemlos in den Einstellungen umgestellt werden.
Die Verarbeitung überzeugt:
Die Verarbeitung überzeugt:
Die Materialübergänge sind sauber und ohne Kanten.
Die Materialübergänge sind sauber und ohne Kanten.
Die Lautsprecher sind zwar ungünstig positioniert,...
Die Lautsprecher sind zwar ungünstig positioniert,...
... besitzen allerdings einen guten Klang.
... besitzen allerdings einen guten Klang.
Mit Hilfe einer App lässt sich der Klang zudem einstellen.
Mit Hilfe einer App lässt sich der Klang zudem einstellen.
Der Touchscreen unterstützt bis zu 10 Finger...
Der Touchscreen unterstützt bis zu 10 Finger...
... und überzeugt durch gute Bildqualität und hohe Helligkeit.
... und überzeugt durch gute Bildqualität und hohe Helligkeit.
Fingerabdrücke sind auf den glänzenden Oberflächen nicht zu vermeiden.
Fingerabdrücke sind auf den glänzenden Oberflächen nicht zu vermeiden.
Asus spendiert gleich zwei Social Media Clients.
Asus spendiert gleich zwei Social Media Clients.
... oder für die Verbindung mit einem PC genutzt werden.
... oder für die Verbindung mit einem PC genutzt werden.
Der micro-USB-Port kann als Stromanschluss...
Der micro-USB-Port kann als Stromanschluss...
Asus bringt mit dem Memo Pad Smart 10 das zweite Modell seiner günstigen Android-Serie.
Asus bringt mit dem Memo Pad Smart 10 das zweite Modell seiner günstigen Android-Serie.
Das Gerät bietet als Highlight unter anderem einen GPS-Sensor.
Das Gerät bietet als Highlight unter anderem einen GPS-Sensor.
Beim Akku hat Asus leider gespart.
Beim Akku hat Asus leider gespart.
Auch die Android-Version ist nicht ganz aktuell.
Auch die Android-Version ist nicht ganz aktuell.
Zwei Webcams sollen Videotelefonie und auch Schnappschüsse ermöglichen.
Zwei Webcams sollen Videotelefonie und auch Schnappschüsse ermöglichen.
Vorne löst die Kamera mit 1,2 Megapixel auf, an der Rückseite mit 5 Megapixel.
Vorne löst die Kamera mit 1,2 Megapixel auf, an der Rückseite mit 5 Megapixel.
Leider lässt die Bildqualität der Webcams zu wünschen übrig.
Leider lässt die Bildqualität der Webcams zu wünschen übrig.
Das Chassis besteht nur aus Kunststoff.
Das Chassis besteht nur aus Kunststoff.
Das hat Einfluss auf die Stabilität,...
Das hat Einfluss auf die Stabilität,...
... dafür ist das Tablet sehr leicht.
... dafür ist das Tablet sehr leicht.
Bei den gebotenen Anschlüssen gibt es Standardkost, aber auch einen micro-HDMI-Port.
Bei den gebotenen Anschlüssen gibt es Standardkost, aber auch einen micro-HDMI-Port.
Und den kostenlosen Asus Webstorage, auf dem man seine Daten speichern kann.
Und den kostenlosen Asus Webstorage, auf dem man seine Daten speichern kann.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

Links

Preisvergleich

Pro

+heller Bildschirm
+umfangreiche Anpassungen am Betriebssystem
+gute Lautsprecher
+sehr leicht
+GPS-Sensor
+geringer Energieverbrauch...
 

Contra

-... aber schwacher Akku
-Gehäuse nicht sonderlich stabil
-Asus-Tastatur mit sehr kleinen Tasten voreingestellt
-(noch) kein Zubehör verfügbar

Shortcut

Was uns gefällt

Das helle Display, die vielen Anpassungen am Betriebssystem und der GPS-Sensor.

Was wir vermissen

Ein stabileres Gehäuse und die Adapterkabel für micro-USB-Port und micro-HDMI-Port.

Was uns verblüfft

Dass Asus ausgerechnet bei der Akkukapazität gespart hat.

Die Konkurrenz

Lenovo IdeaPad A2109A, Xoro Pad 9718DR, Pearl Touchlet x10.Dual+, Captiva Pad 10.1, Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G, Archos 97 Titanium HD, Google Nexus 10

Bewertung

Asus Memo Pad Smart 10 ME301T
05.08.2013 v3
Florian Wimmer

Gehäuse
76%
Tastatur
70%
Pointing Device
80%
Konnektivität
44%
Gewicht
98%
Akkulaufzeit
93%
Display
80%
Leistung Spiele
31%
Leistung Anwendungen
45%
Temperatur
91%
Lautstärke
100%
Auf- / Abwertung
78%
Durchschnitt
74%
84%
Tablet *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus Memo Pad Smart 10 ME301T Tablet
Autor: Florian Wimmer (Update: 11.02.2014)