Notebookcheck

Test Asus Memo Pad 8 ME181CX Tablet (Pro 7 Entertainment Pad)

Florian Wimmer, Tanja Hinum, 11.11.2014

We love? Das Memo Pad 8 von Asus gibt es auch als "Pro Sieben Entertainment Pad". In Zusammenarbeit mit dem Medienkonzern darf man sich angeblich über einen "100 Euro Entertainment Voucher" freuen. Was es damit auf sich hat und wie das Gerät an sich abschneidet, erfahren Sie im Test.

Im Test: Asus Memo Pad 8. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.

Den kleinen Bruder, das Memo Pad HD 7, testeten wir vor einigen Monaten und fanden ihn richtig gut. Das Datenblatt der beiden Geräte liest sich auch nicht sehr unterschiedlich: Ein Intel Atom Z3745 treibt beide Geräte an, 16 GByte Speicher sind in beiden Tablets verbaut und der Bildschirm löst jeweils mit 1.280 x 800 Pixel auf. Der größte Unterschied ist also die Größe: 8 Zoll beträgt die Bildschirmdiagonale des Memo Pad 8.

Unser Modell trägt den Titel "Pro Sieben Entertainment Pad", die Änderungen sind in der Software sichtbar: Es sind viele Apps vorinstalliert und man bekommt Rabatte bei den Abodiensten des Medienkonzerns. Einen Rabatt auf den Gerätepreis gibt es aber nicht: Sowohl das gleich ausgestattete Memo Pad 8 (ME181C-1B012A) als auch das Pro Sieben Entertainment Pad kosten aktuell im Internet 149 Euro.

Mitbewerber bei günstigen 8-Zoll-Tablets gibt es genug: LG G Pad 8.0 V480, Toshiba Encore 2 WT8-B-102, Acer Iconia Tab 8 A1-840FHD, Huawei MediaPad M1 8.0, Lenovo A8-50 und Gigaset QV830 spielen preislich in derselben Liga. Sehr beliebt und ebenfalls ähnlich bepreist ist das etwas kleinere Google Nexus 7, das allerdings kaum mehr zu bekommen ist.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Memo Pad 8 ist in vier verschiedenen Farben erhältlich.
Das Memo Pad 8 ist in vier verschiedenen Farben erhältlich.

Kunststoff ist das Material der Wahl des Asus Memo Pad 8. Das Gehäuse mit seinen abgerundeten Ecken unterscheidet sich vom Asus Memo Pad HD 7 in einigen Details, wie der nicht hervorstehenden Rückkamera und dem dezenteren Lautsprechergitter. Alle Ecken und die Seitenflächen der Rückseite sind abgerundet, so dass das Tablet angenehm in der Hand liegt. Durch die leicht gummierte Rückseite ist die Gefahr recht gering, dass einem das Memo Pad 8 aus der Hand rutscht. Das Design ist schlicht, aber gefällig gelungen. Am auffälligsten ist der silberfarbene Zierstreifen, der das Gerät umläuft und die abgerundeten Ecken.

Es gibt durchaus wuchtigere 8-Zoll-Geräte als das Asus Memo Pad 8, wie das Lenovo A8-50 oder das Toshiba WT8-B-102, allerdings ist es mit 8,8 Millimeter Gehäusedicke auch nicht so schlank wie beispielsweise Huawei MediaPad M1 8.0 oder Gigaset QV830.

Die Stabilität des Gehäuses könnte man noch verbessern: Einerseits lässt sich das Chassis schon durch mittelstarken Druck recht stark verwinden, andererseits wird Druck sowohl von vorne als auch von hinten recht schnell auf dem Display sichtbar.

217 mm 136 mm 8.95 mm 360 g215 mm 130 mm 8.5 mm 360 g214.4 mm 120.7 mm 7.9 mm 341 g210.8 mm 124.2 mm 9.9 mm 338 g211.7 mm 124.9 mm 8.8 mm 338 g210 mm 132 mm 9.5 mm 372 g200 mm 141 mm 8 mm 340 g

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Bei den Anschlüssen gibt es keine Überraschungen: micro-USB-2.0 und ein Audiokombiport stehen zur Verfügung – immerhin kann man darüber auch ein Headset anschließen, das ist nicht bei jedem Tablet Standard. Dass der micro-USB-Anschluss dann an der Oberseite des Tablets liegt, ist allerdings doch eine kleine Überraschung, üblicherweise findet man ihn an der Unterseite. In der Praxis ist die Verortung am oberen Gehäuserand weder besser noch schlechter als an der Unterseite.

Den micro-SD-Leser, der sich mit Karten bis 64 GByte versteht, kann man direkt an der Seite mit Karten füttern, eine Verschlussklappe oder ähnliches gibt es nicht. Schwachpunkt dabei: Wir fanden keine Option, um Apps auf die SD-Karte zu übertragen. Aktuell verlässt sich das Memo Pad 8 für die Datenübertragung auf WLAN, es soll auch eine LTE-Variante des Memo Pad 8 folgen, diese ist aber bisher noch nicht verfügbar.

Rechts: Lautstärkewippe, Standby-Schalter.
Rechts: Lautstärkewippe, Standby-Schalter.
Links: micro-SD-Slot
Links: micro-SD-Slot
Oben: micro-USB-Anschluss, 3,5-Zoll-Audiokombiport
Oben: micro-USB-Anschluss, 3,5-Zoll-Audiokombiport
Unten: Keine Anschlüsse
Unten: Keine Anschlüsse
Leider sind auch viele Werbeapps vorinstalliert, wie diese Shopping-Links.
Leider sind auch viele Werbeapps vorinstalliert, wie diese Shopping-Links.

Software

Bei der Softwareausstattung merkt man dann doch recht schnell, ob man es mit dem Pro Sieben Entertainment Pad zu tun hat, oder mit einem herkömmlichen Asus Memo Pad 8. Die Softwarebasis ist allerdings die gleiche: Android 4.4 mit der hauseigenen Zen UI kommt zum Einsatz. Die grafischen Unterschiede zum Original-Android sind eher gering, funktional gibt es kleinere Unterschiede, wie einen Sperrbildschirm, der auf Wunsch über anstehende Termine und aktuelle Social-Media-News informiert. Schnellzugriffbuttons auf dem Sperrscreen gehören ebenso zu den Neuerungen, wie Farbcodes für die wichtigsten Apps. Zu den praktischen Apps gehören beispielsweise ein Notizbuch oder "Party Link", mit dem sie alle Fotos von allen Smartphones auf einer Party in einer Gruppe sammeln können.

Pro Sieben bekommt eine eigene Leiste im Betriebssystem, in der sich zahlreiche Dienste des ProSiebenSat.1-Medienkonzerns tummeln: So kann man darüber direkt die App vom Streaming-Anbieter "Maxdome" aufrufen, die "MyVideo"-App starten oder man gelangt in die Mediatheken von Pro Sieben, Sat.1 und weiteren Sendern der Gruppe. Außerdem gibt es einige Gratis-Games und Shopping-Apps. Die 100 Euro Ermäßigung errechnen Asus und Pro Sieben aus den vorinstallierten Spielen und den Angeboten für die Streaming-Dienste, die wir nun im Detail aufführen:

  • 3 Gratismonate auf 7TV (Live-TV von sechs Sendern): 8,97 Euro Ersparnis
  • 3 Gratismonate auf Gymondo (Online-Workout): 44,97 Euro Ersparnis
  • 3 Gratismonate auf Deezer (Musik-Streaming): 23,97 Euro Ersparnis
  • 4 Monate zum Preis von einem auf Maxdome (Video-Streaming): 23,97 Euro Ersparnis

Tatsächlich ist man damit schon leicht über 100 Euro Ersparnis. Die Krux: Bei jedem der Dienste geht man ein Abo ein, das man wieder kündigen muss. Macht man das nicht, läuft es weiter und man bezahlt jeden Monat. Natürlich ist es nett, die Dienste einmal gratis oder sehr günstig ausprobieren zu können, bei so viel Pro-Sieben-Werbebeschallung wäre aber ein kleiner Rabatt auf den Gerätepreis auch nett gewesen.

Kommunikation & GPS 

Im Moment ist das Asus Memo Pad 8 nur mit WLAN verfügbar, hier baut das Tablet Verbindungen nach den Standards 802.11 b/g/n auf. Bluetooth 4.0 ist ebenfalls verbaut, ein NFC-Chip fehlt. Der WLAN-Empfang ist insgesamt OK, die Geschwindigkeit beim Seitenaufbau aber zu gering: Während sich Internetseiten generell relativ langsam aufbauen, sinkt der Empfang in 10 Meter Entfernung zum Router und durch drei Wände nur auf 3/4 der Anzeige, noch einmal zwei Meter weiter und durch eine weitere Wand ist noch halber Empfang verfügbar. Der langsame Seitenaufbau ist aber auch direkt neben dem Router spürbar.

In Innenräumen keine Positionierung möglich.
In Innenräumen keine Positionierung möglich.
Im Freien langsame und nicht sehr genaue Ortung.
Im Freien langsame und nicht sehr genaue Ortung.

Das GPS-Modul schafft es in Innenräumen nicht, eine ausreichend starke Satellitenverbindung herzustellen, um das Tablet zu orten. Im Freien dauert es recht lange, bis genügend Satelliten für eine Positionierung entdeckt werden, diese ist dann mit 10 Metern Abweichung auch nicht gerade genau.

Bei unserer Ausfahrt mit dem Mountainbike nehmen wir das Asus Memo Pad 8 ebenso mit, wie das Profi-Navi Garmin Edge 500 und vergleichen die Ergebnisse. Die Wegstrecke ist beim Asus Memo Pad 8 beinahe 500 Meter kürzer als beim Garmin Edge 500, außerdem ist die Positionierung auf der Wegstrecke sehr ungenau: Das Memo Pad 8 lässt uns über eine kreuzende Landstraße "fliegen", anstatt uns korrekt auf der Brücke zu verorten. Auch im Wald fahren wir anstatt auf dem Weg laut Memo Pad 8 quer durch die Bäume.

GPS Asus Memo Pad 8 – Gesamt
GPS Asus Memo Pad 8 – Gesamt
GPS Asus Memo Pad 8 – Brücke
GPS Asus Memo Pad 8 – Brücke
GPS Asus Memo Pad 8 – Wald
GPS Asus Memo Pad 8 – Wald
GPS Garmin Edge 500 – Gesamt
GPS Garmin Edge 500 – Gesamt
GPS Garmin Edge 500 – Brücke
GPS Garmin Edge 500 – Brücke
GPS Garmin Edge 500 – Wald
GPS Garmin Edge 500 – Wald

Kameras & Multimedia

Bei den Kameras offenbart sich eine Einsparung, die Asus bei diesem Modell vorgenommen hat: Das Asus Memo Pad 8 mit dem Produktcode ME181CX besitzt wesentlich geringer auflösende Kameramodule als das Memo Pad HD 7 oder andere Geräte aus der Memo-Pad-8-Serie: Die Kamera an der Rückseite löst nur mit 2 Megapixel auf, an der Vorderseite sind es gar nur 0,3 Megapixel. Nun ist ein Tablet vielleicht nicht primär zum Fotografieren gedacht, andererseits kann man ein 8-Zoll-Tablet durchaus noch mit sich herumtragen und so bieten auch alle Vergleichsgeräte wesentlich hochauflösendere Kameramodule.

Entsprechend wirken die Bilder der Kamera sehr detailarm und helle Flächen überstrahlen schnell. Insgesamt ist der Bildeindruck sehr künstlich. Bei schlechter Belichtung ist die Optik schnell überfordert, die Bilder sind durch sehr starkes Farbrauschen bestimmt. Da es auch keinen Blitz an der Rückseite gibt, sind Bilder wenn überhaupt eigentlich nur im hellen Tageslicht brauchbar. Die Frontkamera macht die Sache nicht viel besser, Videotelefonie ist damit zwar möglich, richtig Spaß macht sie aber nicht. Selfies kann man höchstens noch für Social-Media-Seiten verwenden.

Kamera Rückseite (2 Megapixel)
Kamera Rückseite (2 Megapixel)
Kamera Rückseite (2 Megapixel) HDR
Kamera Rückseite (2 Megapixel) HDR
Kamera Front (0,3 Megapixel)
Kamera Front (0,3 Megapixel)
Canon EOS 450D (Referenz)
Canon EOS 450D (Referenz)

Zubehör

Mitgeliefert wird neben Netzadapter und USB-Kabel kein Zubehör. Es gibt aber durchaus einige Zubehörteile von Asus, die man für das Asus Memo Pad 8 verwenden kann: So gibt es einmal das "MagSmart Cover", das einerseits den Bildschirm schützt, andererseits zu einem Ständer für das Tablet umfunktioniert werden kann. 35 Euro möchte Asus dafür haben. Für 25 Euro gibt es den "VersaSleeve 8", der das komplette Tablet umhüllt und ebenfalls die Funktion eines Ständers besitzt.

Garantie

12 Monate Garantie bietet Asus nur auf seine Tablets. Allerdings lassen sich diese im Asus Online-Shop vielfältig erweitern: So kann man beispielsweise ein weiteres Jahr Garantie für 59 Euro erwerben. Das lohnt sich allerdings für Kunden in Deutschland kaum, da es eine Gewährleistungspflicht des Händlers für zwei Jahre gibt. Zwei Jahre mehr Garantie kosten 79 Euro. Wer eine internationale Garantie möchte, zahlt 69 Euro für ein Jahr mehr oder 99 Euro für zwei Jahre mehr.

Eingabegeräte & Bedienung

Asus verlässt sich bei der Bildschirmtastatur lieber auf eine selbstgefertige Lösung, als auf die Standardtastatur von Google. Ein Tutorial erklärt dabei Einsteigern die Tastatur, die aber an sich sehr übersichtlich angeordnet ist.

Die automatische Wortverbesserung schießt leider oft übers Ziel hinaus, weil Wörter per Leertaste akzeptiert werden, sie lässt sich aber einfach ausschalten oder zurücknehmen. Die Tastatur empfiehlt auf Basis der bisher eingegebenen Wörter was als Nächstes kommen könnte und bietet insgesamt zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. Man kann Eingaben auch per Wischen über die Tastatur tätigen und mehrere Sprachen gleichzeitig aktivieren. Die handschriftliche Eingabe oder ein Sprachdiktat fehlen aber.

Das Layout ist grundsätzlich übersichtlich, durch große Sondertasten aber auch etwas verschoben und gewöhnungsbedürftig. Die Sondertasten sind aber an sich sehr praktisch: So kann man per Tab-Taste schnell zwischen den Eingabefeldern wechseln und die große Rücktaste erleichtert das Löschen.

Der Touchscreen ist zwar recht anfällig für Fingerabdrücke, allerdings ist die Beschichtung sehr gleitfreudig und die Fläche ist bis in die Ecken sehr empfindlich. Multitouchgesten versteht der Bildschirm zuverlässig und setzt sie schnell um.

Tastatur hochkant
Tastatur hochkant
Tastatur quer
Tastatur quer

Display

Wie wir testen - Display

Das Display löst mit 1.280 x 800 Pixeln auf und ist damit auf Klassenstandard. Dass aber für einen kleinen Aufpreis auch mehr möglich ist, zeigt das Acer Iconia Tab 8 mit Full-HD-Display. Bei der durchschnittlichen Helligkeit kann das Asus Memo Pad 8 punkten: 352,2 cd/m² liegen oberhalb fast aller Vergleichsgeräte. Bei großen, vor allem hellen Farbflächen ist eine leicht ungleichmäßige Ausleuchtung sichtbar, insgesamt ist sie aber mit 86 % noch im guten Bereich.

Die Darstellung auf dem Bildschirm ist einigermaßen scharf, man erkennt aber besonders bei Schriften, dass eine höhere Auflösung hier den Bildeindruck noch einmal deutlich verbessern könnte: Auf dem Bildschirm des Asus Memo Pad 8 erkennt man durchaus einmal kleine Treppeneffekte bei schrägen Kanten und manche Schrift wirkt unscharf.

367
cd/m²
353
cd/m²
322
cd/m²
358
cd/m²
362
cd/m²
327
cd/m²
360
cd/m²
374
cd/m²
347
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 374 cd/m² Durchschnitt: 352.2 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 362 cd/m²
Kontrast: 823:1 (Schwarzwert: 0.44 cd/m²)
ΔE Color 6.78 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 7.26 | 0.64-98 Ø6.2
Gamma: 2.94
Asus Memo Pad 8 ME181CX
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
Toshiba WT8-B-102‏
HD Graphics (Bay Trail), Z3735G, 32 GB eMMC Flash
Acer Iconia Tab 8
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB SSD
Huawei MediaPad M1 8.0
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
Lenovo A8-50
SGX544, MT8121, 16 GB eMMC Flash
Bildschirm
-0%
-6%
-2%
3%
10%
Helligkeit Bildmitte
362
376
4%
295
-19%
330
-9%
328
-9%
348.1
-4%
Brightness
352
353
0%
278
-21%
316
-10%
308
-12%
322
-9%
Brightness Distribution
86
88
2%
84
-2%
91
6%
84
-2%
87
1%
Schwarzwert *
0.44
0.59
-34%
0.38
14%
0.54
-23%
0.46
-5%
0.452
-3%
Kontrast
823
637
-23%
776
-6%
611
-26%
713
-13%
770
-6%
DeltaE Colorchecker *
6.78
5.07
25%
8.01
-18%
5.47
19%
5.23
23%
4.41
35%
DeltaE Graustufen *
7.26
5.58
23%
6.58
9%
5.36
26%
4.68
36%
2.99
59%
Gamma
2.94 75%
2.14 103%
1.72 128%
2.14 103%
2.15 102%
2.21 100%
CCT
6355 102%
6122 106%
6001 108%
6342 102%
7185 90%
6468 100%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
46.68

* ... kleinere Werte sind besser

Mit einem Kontrast von 823:1 muss sich das Asus Memo Pad 8 auch nicht vor seinen Konkurrenten verstecken. Auch der Schwarzwert von 0,44 cd/m² ist ordentlich. Farben wirken auf dem Display etwas zurückgenommen, allerdings lässt sich über die App "Splendid" die Farbdarstellung recht umfangreich einstellen: So kann man beispielsweise einen "Lebhaft-Modus" zuschalten, der die Farben stärker betont, oder den Weißabgleich verändern und damit wirklich das Bild verbessern.

In den Werkseinstellungen überprüfen wir den Bildschirm noch mit der Software CalMan und einem Spektralfotometer. Die Ergebnisse sind unten in den Screenshots zu sehen und zeigen, dass der Bildschirm seine Farben etwas zu grünlastig darstellt, als Referenz dient hier immer der genormte Farbraum sRGB. Außerdem sind die Farben deutlich untersättigt. In sehr starkem Maße weichen Hauttöne und dunkle Grautöne vom Referenzwert ab, ansonsten sind dunkelblaue und gelbe Farbtöne noch einigermaßen genau.

Als Fazit lässt sich sagen, dass die Farbdarstellung, auch verglichen mit anderen Geräten der Preisklasse, zu sehr vom Idealwert abweicht. Dank der App "Splendid" lässt sich das aber in einem gewissen Umfang korrigieren.

CalMan Graustufen
CalMan Graustufen
CalMan Farbmanagement
CalMan Farbmanagement
CalMan Sättigung
CalMan Sättigung
CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Farbgenauigkeit

Im Freien gibt es Probleme mit dem spiegelnden Display, das ist aber bei fast allen Tablets und Smartphones so. An sonnigen Tagen sieht man eher die Spiegelung auf dem Screen als das wiedergegebene Bild. An bewölkten Tagen, im Schatten oder in Innenräumen hingegen sollte es unserer Erfahrung nach keine Probleme mit der Bilddarstellung geben.

Das IPS-Display ermöglicht große Blickwinkel. Wenn sich nichts im Bildschirm spiegelt, ist es tatsächlich auch aus recht flachen Blickwinkeln kein Problem, den Bildschirminhalt noch zu erkennen.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Intels Atom Z3745 verspricht als SoC gute Leistungswerte für ein Android-Gerät bei recht geringem Energieverbrauch. Vier Kerne arbeiten im Inneren, Hyper-Threading beherrschen sie allerdings nicht, so dass maximal vier Aufgaben gleichzeitig berechnet werden können. Hinzu kommen 1.024 MByte Arbeitsspeicher, damit ist auch diese Komponente ausreichend dimensioniert.

Die Vergleichsgeräte, die großteils mit älteren Intel-Atom-SoCs oder den ARM-SoCs von anderen Herstellern arbeiten, werden in den synthetischen Benchmarks deutlich abgehängt, der Leistungsunterschied beträgt bis zu 60 %. Insgesamt ist die Navigation in Menüs und das Aufrufen von Anwendungen auch recht flüssig möglich, leichte Ruckler gibt es bei einer sehr vollen Startseite oder auch kurz nach dem Aufwecken des Tablets aus dem Standby-Modus.

Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
2324 Points ∼3%
LG G Pad 8.0 V480
1047 Points ∼1% -55%
Huawei MediaPad M1 8.0
1452 Points ∼2% -38%
Lenovo A8-50
1156 Points ∼1% -50%
Gigaset QV830
1077 Points ∼1% -54%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
2397 Points ∼3% +3%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
771 Points ∼16%
LG G Pad 8.0 V480
326 Points ∼7% -58%
Huawei MediaPad M1 8.0
481 Points ∼10% -38%
Lenovo A8-50
351 Points ∼7% -54%
Gigaset QV830
325 Points ∼7% -58%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
763 Points ∼16% -1%
Smartbench 2012
Gaming Index (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
3876 points ∼84%
LG G Pad 8.0 V480
2965 points ∼64% -24%
Acer Iconia Tab 8
3432 points ∼75% -11%
Gigaset QV830
2608 points ∼57% -33%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
3879 points ∼84% 0%
Productivity Index (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
9784 points ∼52%
LG G Pad 8.0 V480
5117 points ∼27% -48%
Acer Iconia Tab 8
9473 points ∼50% -3%
Lenovo A8-50
4019 points ∼21% -59%
Gigaset QV830
3969 points ∼21% -59%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
9199 points ∼49% -6%
Linpack Android / IOS
Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
565 MFLOPS ∼19%
LG G Pad 8.0 V480
236.891 MFLOPS ∼8% -58%
Acer Iconia Tab 8
558.499 MFLOPS ∼19% -1%
Lenovo A8-50
221.9 MFLOPS ∼8% -61%
Gigaset QV830
127.104 MFLOPS ∼4% -78%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
326.873 MFLOPS ∼11% -42%
Single Thread (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
230 MFLOPS ∼23%
LG G Pad 8.0 V480
84.086 MFLOPS ∼8% -63%
Acer Iconia Tab 8
204.971 MFLOPS ∼20% -11%
Lenovo A8-50
114.2 MFLOPS ∼11% -50%
Gigaset QV830
38.403 MFLOPS ∼4% -83%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
206.486 MFLOPS ∼20% -10%
AnTuTu v5 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
33462 Points ∼34%
LG G Pad 8.0 V480
17949 Points ∼18% -46%
Acer Iconia Tab 8
36659 Points ∼37% +10%

Legende

 
Asus Memo Pad 8 ME181CX Intel Atom Z3745, Intel HD Graphics (Bay Trail), 16 GB eMMC Flash
 
LG G Pad 8.0 V480 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8226, Qualcomm Adreno 305, 16 GB eMMC Flash
 
Toshiba WT8-B-102‏ Intel Atom Z3735G, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Acer Iconia Tab 8 Intel Atom Z3745, Intel HD Graphics (Bay Trail), 16 GB SSD
 
Huawei MediaPad M1 8.0 HiSilicon Kirin 910, ARM Mali-450 MP4, 16 GB eMMC Flash
 
Lenovo A8-50 Mediatek MT8121, PowerVR SGX544, 16 GB eMMC Flash
 
Gigaset QV830 Mediatek MT8125, PowerVR SGX544, 8 GB SSD
 
Asus Memo Pad HD 7 ME176C Intel Atom Z3745, Intel HD Graphics (Bay Trail), 16 GB eMMC Flash

Auch die integrierte Grafiklösung, die HD Graphics (Bay Trail), ist recht leistungsfähig für ein Android-Gerät. Sie kann dynamisch ihren Takt an die Leistungsanforderungen anpassen und ist somit bei wenig Last auch ziemlich sparsam. Von den anderen Android-basierten Geräten im Vergleich kann jedenfalls in den synthetischen Benchmarks kaum eines mithalten. Auch hier sind Abstände mit teils über 80 % sehr groß. Das Acer Iconia Tab 8 hingegen liegt deutlich vorne, obwohl es auf dasselbe SoC setzt. Drosselt die Grafikkarte im Asus Memo Pad 8 etwa ihre Leistung? Es sieht ganz so aus, denn auch im Akkutest des GFXBench, bei dem 30-mal hintereinander dieselbe Benchmarksequenz berechnet werden muss, erreicht das Memo Pad 8 eine geringere durchschnittliche Framerate als beim einmaligen Durchlauf.

3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
17455 Points ∼20%
LG G Pad 8.0 V480
7983 Points ∼9% -54%
Toshiba WT8-B-102‏
14383 Points ∼17% -18%
Acer Iconia Tab 8
18752 Points ∼22% +7%
Huawei MediaPad M1 8.0
8327 Points ∼10% -52%
Gigaset QV830
7990 Points ∼9% -54%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
17581 Points ∼20% +1%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
13414 Points ∼3%
LG G Pad 8.0 V480
4108 Points ∼1% -69%
Toshiba WT8-B-102‏
12339 Points ∼2% -8%
Acer Iconia Tab 8
16455 Points ∼3% +23%
Huawei MediaPad M1 8.0
4410 Points ∼1% -67%
Gigaset QV830
2136 Points ∼0% -84%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
11835 Points ∼2% -12%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
14142 Points ∼6%
LG G Pad 8.0 V480
4605 Points ∼2% -67%
Toshiba WT8-B-102‏
12741 Points ∼5% -10%
Acer Iconia Tab 8
16915 Points ∼7% +20%
Huawei MediaPad M1 8.0
4925 Points ∼2% -65%
Lenovo A8-50
2869 Points ∼1% -80%
Gigaset QV830
2551 Points ∼1% -82%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
12762 Points ∼5% -10%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
14.2 fps ∼0%
LG G Pad 8.0 V480
5.8 fps ∼0% -59%
Gigaset QV830
2.7 fps ∼0% -81%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
16.9 fps ∼0% +19%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
27.3 fps ∼1%
LG G Pad 8.0 V480
10.3 fps ∼0% -62%
Gigaset QV830
5.6 fps ∼0% -79%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
27.5 fps ∼1% +1%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
8.5 fps ∼2%
Acer Iconia Tab 8
8.7 fps ∼2% +2%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
0 fps ∼0% -100%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
16.2 fps ∼4%
LG G Pad 8.0 V480
3.8 fps ∼1% -77%
Acer Iconia Tab 8
8.6 fps ∼2% -47%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
14.3 fps ∼4% -12%

Auch in Sachen Performance innerhalb eines Webbrowsers muss sich das Asus Memo Pad 8 nicht verstecken. Ebenso wie zuvor werden fast alle Vergleichsgeräte, die auf Android basieren, abgehängt. Nur das Acer Iconia Tab 8 kann hier noch einen kleinen Vorsprung behaupten. In der Praxis hatten wir leichte Performanceprobleme bei der Tastatureingabe innerhalb des Android-Browsers, dazu kam der teils lahme Seitenaufbau, so dass wir nicht wirklich von einer guten Leistung im Kapitel Browserperformance sprechen können.

WebXPRT 2013
Offline Notes (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
859 ms * ∼18%
LG G Pad 8.0 V480
2311.6 ms * ∼48% -169%
Acer Iconia Tab 8
874 ms * ∼18% -2%
Gigaset QV830
2110.9 ms * ∼44% -146%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
847 ms * ∼18% +1%
Stocks Dashboard (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
783 ms * ∼21%
LG G Pad 8.0 V480
2368.2 ms * ∼63% -202%
Acer Iconia Tab 8
647.1 ms * ∼17% +17%
Gigaset QV830
2242.6 ms * ∼60% -186%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
762.1 ms * ∼20% +3%
Face Detection (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
3307 ms * ∼27%
LG G Pad 8.0 V480
4701.2 ms * ∼39% -42%
Acer Iconia Tab 8
1201 ms * ∼10% +64%
Gigaset QV830
3707 ms * ∼31% -12%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
3296.1 ms * ∼27% -0%
Photo Effects (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
654 ms * ∼7%
LG G Pad 8.0 V480
1773.7 ms * ∼20% -171%
Acer Iconia Tab 8
795.2 ms * ∼9% -22%
Gigaset QV830
2791.8 ms * ∼31% -327%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
655.4 ms * ∼7% -0%
Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
378 Points ∼17%
LG G Pad 8.0 V480
160 Points ∼7% -58%
Acer Iconia Tab 8
485 Points ∼21% +28%
Gigaset QV830
157 Points ∼7% -58%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
382 Points ∼17% +1%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
5148 Points ∼10%
LG G Pad 8.0 V480
1989 Points ∼4% -61%
Acer Iconia Tab 8
6510 Points ∼12% +26%
Huawei MediaPad M1 8.0
1467 Points ∼3% -72%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
5189 Points ∼10% +1%
Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
5356 Points ∼27%
LG G Pad 8.0 V480
1770 Points ∼9% -67%
Acer Iconia Tab 8
6009 Points ∼31% +12%
Lenovo A8-50
2179 Points ∼11% -59%
Gigaset QV830
1738 Points ∼9% -68%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
5266 Points ∼27% -2%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
5496 ms * ∼9%
LG G Pad 8.0 V480
14907.4 ms * ∼25% -171%
Acer Iconia Tab 8
6008.5 ms * ∼10% -9%
Gigaset QV830
25949.6 ms * ∼44% -372%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
5837.2 ms * ∼10% -6%
Vellamo 3.x
Metal (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
1098 Points ∼29%
LG G Pad 8.0 V480
800 Points ∼21% -27%
Acer Iconia Tab 8
1117 Points ∼30% +2%
Multicore Beta (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
1446 Points ∼32%
LG G Pad 8.0 V480
1222 Points ∼27% -15%
Acer Iconia Tab 8
1581 Points ∼35% +9%
Browser (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
2944 Points ∼39%
LG G Pad 8.0 V480
1644 Points ∼22% -44%
Acer Iconia Tab 8
3108 Points ∼41% +6%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
609 ms * ∼7%
LG G Pad 8.0 V480
1034.2 ms * ∼11% -70%
Toshiba WT8-B-102‏
770 ms * ∼8% -26%
Acer Iconia Tab 8
699.9 ms * ∼8% -15%
Huawei MediaPad M1 8.0
1444.1 ms * ∼16% -137%
Lenovo A8-50
1454 ms * ∼16% -139%
Gigaset QV830
1268 ms * ∼14% -108%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
601.2 ms * ∼7% +1%

* ... kleinere Werte sind besser

Beim Speicher liegt das Asus Memo Pad 8 eher im Mittelfeld, hier sind beispielsweise die Speicherchips im LG G Pad 8.0 deutlich schneller. Insgesamt hatten wir allerdings hier kaum Probleme: Der App-Start ging recht flott vonstatten und auch mit dem Auslesen des Speichers beispielsweise beim Aufrufen der Bildergalerie gab es keine Probleme.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
0.7 MB/s ∼0%
LG G Pad 8.0 V480
1.72 MB/s ∼1% +146%
Acer Iconia Tab 8
0.58 MB/s ∼0% -17%
Huawei MediaPad M1 8.0
0.95 MB/s ∼0% +36%
Lenovo A8-50
0.94 MB/s ∼0% +34%
Gigaset QV830
0.44 MB/s ∼0% -37%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
1.17 MB/s ∼0% +67%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
13 MB/s ∼7%
LG G Pad 8.0 V480
16.34 MB/s ∼8% +26%
Acer Iconia Tab 8
8.54 MB/s ∼4% -34%
Huawei MediaPad M1 8.0
9.12 MB/s ∼5% -30%
Lenovo A8-50
13.1 MB/s ∼7% +1%
Gigaset QV830
13.43 MB/s ∼7% +3%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
16 MB/s ∼8% +23%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
14 MB/s ∼2%
LG G Pad 8.0 V480
18.75 MB/s ∼3% +34%
Acer Iconia Tab 8
12.23 MB/s ∼2% -13%
Huawei MediaPad M1 8.0
12.13 MB/s ∼2% -13%
Lenovo A8-50
23.18 MB/s ∼4% +66%
Gigaset QV830
6.14 MB/s ∼1% -56%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
18.29 MB/s ∼3% +31%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad 8 ME181CX
95 MB/s ∼6%
LG G Pad 8.0 V480
114.75 MB/s ∼8% +21%
Acer Iconia Tab 8
100.43 MB/s ∼7% +6%
Huawei MediaPad M1 8.0
38.74 MB/s ∼3% -59%
Lenovo A8-50
62.55 MB/s ∼4% -34%
Gigaset QV830
50.86 MB/s ∼3% -46%
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
93.26 MB/s ∼6% -2%

Spiele

Asphalt 8 konnten wir auch auf höchster Detailstufe flüssig spielen.
Asphalt 8 konnten wir auch auf höchster Detailstufe flüssig spielen.

Spielen Sie gern? Dann liefert Ihnen das Pro Sieben Entertainment Pad einige Games mit, die Sie gleich ausprobieren können, dabei geht es allerdings hauptsächlich um Fußball. Einmal den Vereinsmanager "GoalOne" und das Fußball-Quiz "randuell". Beide Spiele sind für Fußballfans ganz OK, aber grafisch nicht wirklich anspruchsvoll und auch im PlayStore für jedes andere Android-Gerät erhältlich.

Deshalb verwenden wir noch "Asphalt 8", um die Spieleleistung des Asus Memo Pad 8 festzustellen: Das grafisch aufwändige Rennspiel lässt uns auch die Detailstufe wählen. Wir versuchen es auf "hoch" und tatsächlich hat das Asus Memo Pad 8 keine Probleme, auch die leistungsintensiveren Effekte darzustellen. Die Steuerung per Touchscreen und Lagesensor klappt zudem sehr zuverlässig. Auch bei einfacheren Games wie "Angry Birds: Star Wars 2" gibt es keine Probleme.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Die Temperaturentwicklung ist insgesamt erfreulich gering und zudem lokal stark auf die Umgebung des Prozessors begrenzt, der scheinbar im oberen Bereich des Tablets sitzt, wenn man es hochkant hält. Dort erreicht die Erwärmung unter Last maximal 35 Grad an der Rückseite, an der Vorderseite sind es 34,9 Grad. Je weiter man sich vom Prozessor entfernt, desto kühler wird das Tablet: Ganz unten sind es teilweise nur noch 27 Grad. Im Idle-Betrieb sind die Temperaturen mit 26,7 bis 32 Grad nicht viel niedriger.

Insgesamt hält sich die Erwärmung in Grenzen und solange man das Tablet hochkant hält, wird man selbst unter Last nichts davon mitbekommen, da man das Tablet dann im kühleren unteren Bereich anfasst. Hält man das Tablet quer, hat es die eine Hand deutlich wärmer als die andere, auch hier wird die Erwärmung aber nie unangenehm hoch.

Max. Last
 33.3 °C27.6 °C27.8 °C 
 34.9 °C28 °C28.7 °C 
 32.7 °C27.3 °C27.7 °C 
Maximal: 34.9 °C
Durchschnitt: 29.8 °C
26.9 °C30.1 °C34.7 °C
27.7 °C28.9 °C35 °C
27 °C28.5 °C34.4 °C
Maximal: 35 °C
Durchschnitt: 30.4 °C
Netzteil (max.)  46.1 °C | Raumtemperatur 22 °C | Voltcraft IR-350
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 29.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Tablet v7 auf 30.7 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 34.9 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 34.8 °C (von 22.2 bis 51.8 °C für die Klasse Tablet v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 35 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.

Lautsprecher

Die Lautsprecher finden sich an der Rückseite des Tablets im unteren Bereich, wenn man das Tablet hochkant hält. Die Positionierung ist nicht ganz optimal: auf weichen Unterlagen wird der Klang merklich gedämpft und auch mit der Hand kann man den Lautsprecher versehentlich verdecken.

Aber selbst, wenn nichts den Lautsprecher verdeckt, ist der Klang eher mäßig. Trotz Stereolautsprechern und "SonicMaster"-Technologie von Asus sind die Lautsprecher schnell überfordert, liefern kein sonderlich detailliertes Klangbild und zudem fehlen Bässe fast völlig. Die App "Audioassistent" bietet einige voreingestellte Klangoptimierungen, beispielsweise für Sprache oder Musik. Sie verändern den Klang, können aus den Lautsprechern aber auch nicht mehr allzuviel rausholen. Über die 3,5mm-Audiobuchse und externe Kopfhörer oder Lautsprecher bekommt man einen wesentlich besseren Klang.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Gegenüber den Vergleichsgeräten zeigt sich das Asus Memo Pad 8 mit seinem Intel Atom Z3745 recht sparsam, es liegt ungefähr auf dem Niveau des Asus Memo Pad HD 7, hat allerdings einen wesentlich höheren Maximalverbrauch von 6,1 Watt. Dafür sind alle anderen Werte recht gering, so liegt beispielsweise der mittlere Idle-Verbrauch nur bei 1,8 Watt. Das lässt eigentlich auf lange Akkulaufzeiten hoffen, allerdings hat hier auch das Memo Pad HD 7 schon enttäuscht, mal sehen, wie sich das Memo Pad 8 schlägt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 1 / 1.8 / 2.5 Watt
Last midlight 3.8 / 6.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Der höhere Lastverbrauch spiegelt sich auch gleich mal in einer wesentlich kürzeren Lastlaufzeit als beim Memo Pad HD 7 wieder – und das trotz des etwas größeren Akkus beim Memo Pad 8 mit 15,2 Wattstunden. Im recht praxisnahen WLAN-Test, bei dem ein Skript alle paar Sekunden eine neue Seite aufruft und die Bildschirmhelligkeit auf 150 cd/m² festgelegt ist, erreicht das Memo Pad 8 zwar mit 7:22 Stunden noch etwas bessere Werte als Acer Iconia Tab 8 oder Toshiba Encore 2, muss sich aber beispielsweise dem LG G Pad 8.0 oder dem Huawei MediaPad M1 8.0 umso deutlicher geschlagen geben. Eher mittelmäßige Werte also bei den Akkulaufzeiten.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
12h 33min
Surfen über WLAN
7h 22min
Big Buck Bunny H.264 1080p
8h 21min
Last (volle Helligkeit)
3h 03min
Asus Memo Pad 8 ME181CX
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
LG G Pad 8.0 V480
Adreno 305, 400 MSM8226, 16 GB eMMC Flash
Toshiba WT8-B-102‏
HD Graphics (Bay Trail), Z3735G, 32 GB eMMC Flash
Acer Iconia Tab 8
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB SSD
Huawei MediaPad M1 8.0
Mali-450 MP4, Kirin 910, 16 GB eMMC Flash
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
Akkulaufzeit
57%
-24%
16%
70%
23%
H.264
501
729
46%
320
-36%
WLAN (alt)
442
653
48%
390
-12%
385
-13%
751
70%
398
-10%
Last
183
326
78%
265
45%
283
55%

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: Asus Memo Pad 8. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.
Im Test: Asus Memo Pad 8. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.

Es gibt bessere Angebote in dieser Preisklasse als das Pro Sieben Entertainment Pad, darüber sollte man sich im Klaren sein. Die Kameras sind eigentlich ein Witz, das GPS-Modul ist recht lahm und ungenau, die Stabilität des Gehäuses lässt zu wünschen übrig und die Datenübertragung per WLAN ist langsam. Dazu kommen noch die Lautsprecher, die trotz Asus' Versprechen recht mau klingen.

Was das Pro Sieben Entertainment Pad alias Asus Memo Pad 8 dann doch zu einem ordentlichen Tablet macht, sind die gute Leistungsfähigkeit, die geringe Erwärmung, die passenden Akkulaufzeiten und die Software mit vielen Einstellungsmöglichkeiten.

Das Angebot von Pro Sieben kann durchaus interessant sein, wenn Sie ohnehin nach einem Streamingportal für Musik und/oder Filme suchen. Nach einigen Monaten ist der Bonus aber verpufft und wenn man eventuell auch nicht an allen Portalen interessiert ist, ist die Ersparnis entsprechend niedriger. Außerdem muss man im Gegenzug mit vielen Werbeapps von Pro Sieben vorliebnehmen.

Das Asus Memo Pad 8 "Pro Sieben Entertainment Pad" ist ein brauchbares Tablet, das seine Versprechen nicht immer einhalten kann. Wem es hauptsächlich um hohe Leistung geht und wer gerne die Services von Pro Sieben nutzt, der erhält einen gewissen Mehrwert. Wir würden dennoch dazu raten, sich in der Preiskategorie genau umzusehen, bevor man sich für dieses Gerät entscheidet.

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Asus Memo Pad 8. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.
Im Test: Asus Memo Pad 8. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.

Datenblatt

Asus Memo Pad 8 ME181CX (Memo Pad Serie)
Hauptspeicher
1024 MB 
Bildschirm
8 Zoll 16:10, 1280 x 800 Pixel, kapazitiver Touchscreen, 10 Multitouchpunkte, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 11.7 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5 mm-Audiokombiport, Card Reader: microSD-Card-Reader bis 64 GByte, Sensoren: G-Sensor, Lagesensor, Magnetfeld, Miracast
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8.8 x 211.7 x 124.9
Akku
15 Wh Lithium-Polymer, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 9 h
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: Rückkamera: 2 Megapixel, Front: 0,3 Megapixel
Sonstiges
Lautsprecher: Stereolautsprecher an der Rückseite, Tastatur: virtuelles Keyboard, Pro Sieben Entertainment Voucher, Netzteil, USB-Kabel, Goal One, RanDuell, MaxDome, 7TV, Deezer, News Republic, Party Link, Zinio, 12 Monate Garantie
Gewicht
338 g, Netzteil: 53 g
Preis
149 Euro

 

Das Asus Memo Pad 8 ME181CX wird in Zusammenarbeit mit Pro Sieben herausgegeben.
Das Asus Memo Pad 8 ME181CX wird in Zusammenarbeit mit Pro Sieben herausgegeben.
Deshalb auch der Name "Pro Sieben Entertainment Pad".
Deshalb auch der Name "Pro Sieben Entertainment Pad".
Zahlreiche Apps von Pro Sieben sind schon vorinstalliert und können über eine Leiste am unteren Bildschirmrand abgerufen werden.
Zahlreiche Apps von Pro Sieben sind schon vorinstalliert und können über eine Leiste am unteren Bildschirmrand abgerufen werden.
Außerdem enthalten sind diverse Gutscheincodes, mit denen man mehrere Monate für die diversen Streaming-Dienste geschenkt bekommt.
Außerdem enthalten sind diverse Gutscheincodes, mit denen man mehrere Monate für die diversen Streaming-Dienste geschenkt bekommt.
Das Tablet an sich ist eher durchschnittlich.
Das Tablet an sich ist eher durchschnittlich.
Die gummierte Rückseite gefällt.
Die gummierte Rückseite gefällt.
Der Intel-Prozessor im Inneren bringt außerdem gute Leistungswerte.
Der Intel-Prozessor im Inneren bringt außerdem gute Leistungswerte.
Auch in Spielen ist viel Power abrufbar.
Auch in Spielen ist viel Power abrufbar.
Auch der Bildschirm ist ganz ordentlich.
Auch der Bildschirm ist ganz ordentlich.
Besonders gut: Es lassen sich zahlreiche Parameter der Bilddarstellung einstellen.
Besonders gut: Es lassen sich zahlreiche Parameter der Bilddarstellung einstellen.
Beispielsweise die Farbtemperatur.
Beispielsweise die Farbtemperatur.
Die Darstellung könnte ab und an etwas schärfer sein.
Die Darstellung könnte ab und an etwas schärfer sein.
Kontrastwert und Helligkeit sind aber durchaus in Ordnung.
Kontrastwert und Helligkeit sind aber durchaus in Ordnung.
Das Gehäuse besteht aus Kunststoff und ist passabel verarbeitet.
Das Gehäuse besteht aus Kunststoff und ist passabel verarbeitet.
Allerdings lässt sich das Gerät zu sehr verwinden.
Allerdings lässt sich das Gerät zu sehr verwinden.
Eines der größten Mankos: Die Kameras lösen sehr niedrig auf.
Eines der größten Mankos: Die Kameras lösen sehr niedrig auf.
Damit lassen sich eigentlich kaum mehr ernstzunehmende Bilder machen.
Damit lassen sich eigentlich kaum mehr ernstzunehmende Bilder machen.
Sowohl der micro-USB-Port als auch der Audioanschluss finden sich an der Oberseite.
Sowohl der micro-USB-Port als auch der Audioanschluss finden sich an der Oberseite.
An der Rückseite im unteren Bereich ist der Lautsprecher, der eher mäßig klingt.
An der Rückseite im unteren Bereich ist der Lautsprecher, der eher mäßig klingt.
Die Audioverbesserungen können da nicht mehr viel rausholen.
Die Audioverbesserungen können da nicht mehr viel rausholen.
Obwohl man die Möglichkeit hat, zwischen mehreren Modi zu wählen, sind die Batterielaufzeiten recht durchschnittlich.
Obwohl man die Möglichkeit hat, zwischen mehreren Modi zu wählen, sind die Batterielaufzeiten recht durchschnittlich.
Die Tastatur bietet viele Optionen.
Die Tastatur bietet viele Optionen.
Die Pro Sieben Integration bringt zwar einige Gratis-Monate, dafür muss man mit viel Werbesoftware leben.
Die Pro Sieben Integration bringt zwar einige Gratis-Monate, dafür muss man mit viel Werbesoftware leben.
Wer nur auf den Preis schaut und gerne die Dienste von Pro Sieben nutzt, der kriegt ein passables Gesamtpaket. In einigen Details, wie Lautsprecher, GPS und WLAN-Empfang muss man aber mit deutlichen Schwächen leben.
Wer nur auf den Preis schaut und gerne die Dienste von Pro Sieben nutzt, der kriegt ein passables Gesamtpaket. In einigen Details, wie Lautsprecher, GPS und WLAN-Empfang muss man aber mit deutlichen Schwächen leben.

Ähnliche Geräte

Test Asus VivoTab 8 M81C Tablet
HD Graphics (Bay Trail)

Geräte anderer Hersteller

Test Lenovo Yoga Tablet 2 8 Tablet
HD Graphics (Bay Trail)
Test Lenovo Tab S8 Tablet
HD Graphics (Bay Trail)

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test HP Pro Tablet 408 G1 Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3736F
Test Lenovo Miix 3 8 Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Schlankes Gehäuse
+Griffige Rückseite
+Gratis-Monate für viele Pro-Sieben-Apps
+Gute Software mit vielen Optionen
+Zuverlässiger Touchscreen
+Ordentlicher Bildschirm mit Farbeinstellungen
+Hohe Systemleistung
 

Contra

-Gehäuse lässt sich verwinden
-Viele Werbe-Apps von Pro Sieben
-Teils langsamer Seitenaufbau
-Lahmes und ungenaues GPS
-Schlechte Bildqualität der Kameras
-Mauer Lautsprecherklang
-Nur passable Akkulaufzeiten trotz guter Verbrauchswerte

Shortcut

Was uns gefällt

Das Tablet ist recht schlank und liegt gut in der Hand. Asus hat sich zudem viel Mühe mit seiner Software gegeben.

Was wir vermissen

Die Leiste mit den Pro-Sieben-Werbeapps muss man in Kauf nehmen, bessere Lautsprecher und ein besseres Energiemanagement hätten das Asus Memo Pad 8 zudem zu einer besseren Wertung geführt.

Was uns verblüfft

Dass Asus bei den Kameras derart spart: Wir dachten, selbst bei den billigsten Tablets wären Webcams mit 0,3 Megapixel inzwischen out.

Die Konkurrenz

LG G Pad 8.0 V480, Toshiba Encore 2 WT8-B-102, Acer Iconia Tab 8 A1-840FHD, Huawei MediaPad M1 8.0, Lenovo A8-50, Gigaset QV830, Google Nexus 7.

Bewertung

Asus Memo Pad 8 ME181CX - 06.11.2014 v4(old)
Florian Wimmer

Gehäuse
63%
Tastatur
61 / 80 → 76%
Pointing Device
91%
Konnektivität
38 / 65 → 58%
Gewicht
86 / 40-88 → 96%
Akkulaufzeit
90%
Display
80%
Leistung Spiele
61 / 68 → 90%
Leistung Anwendungen
44 / 76 → 58%
Temperatur
91%
Lautstärke
100%
Audio
40 / 91 → 44%
Kamera
43 / 85 → 51%
Durchschnitt
68%
82%
Tablet - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus Memo Pad 8 ME181CX Tablet (Pro 7 Entertainment Pad)
Autor: Florian Wimmer (Update: 15.05.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.