Notebookcheck

Test Asus Memo Pad HD 7 ME176C Tablet

Manuel Masiero, Stefanie Voigt, 09.07.2014

Frischzellenkur. Nach dem Memo Pad HD 7 folgt nun das Memo Pad HD 7 ME176C. Asus hat der 200-Euro-Neuauflage seines 7-Zoll-Tablets einen stärkeren Quad-Core-SoC sowie die neueste Version von Android spendiert. Ob sich das Feintuning gelohnt hat, zeigt unser Test.

Asus bringt mit dem Memo Pad HD 7 ME176C eine Neuauflage des Memo Pad HD 7 heraus und bleibt dabei seiner Verkaufsphilosophie treu: Das 7-Zoll-Tablet kostet ebenfalls nur etwa 200 Euro und arbeitet mit einem schnellen Quad-Core-Prozessor. Im Memo Pad HD 7 ME176C werkelt allerdings der Intel Atom Z3745, der gegenüber dem Mediatek MT8125 des Vorgängers mehr Performance bietet und gleichzeitig stromsparender läuft. Gefeilt hat Asus außerdem am Gehäuse, das nun etwas schlanker und dünner ist.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Vier CPU-Kerne, 200 Euro: das Asus Memo Pad HD 7 ME176C.
Vier CPU-Kerne, 200 Euro: das Asus Memo Pad HD 7 ME176C.

Asus hat das Memo Pad HD 7 ME176C in ein komplett aus Kunststoff gefertigtes Gehäuse verpackt, was angesichts des Sparpreises von rund 200 Euro auch nicht weiter verwundert. Dennoch bekommt man für sein Geld viel geboten: Das in Schwarz, Weiß, Gelb, Blau und Rot erhältliche Memo Pad HD 7 ME176C ist hochwertig und stabil verarbeitet, liegt aufgrund der leicht gummierten Rückseite gut in der Hand und ist mit knapp 300 Gramm Gewicht auch relativ leicht.

Im Vergleich zum Asus Memo Pad HD 7 ist das Pad HD 7 ME176C damit zwar nur minimal leichter, dafür aber mit 9,6 Millimetern Bauhöhe gleich um 1,2 Millimeter dünner. Auf annähernd dieselbe Bauhöhe kommt auch der 7-Zoll-Konkurrent Samsung Galaxy Tab 3 7.0 SM-T210 (9,9 Millimeter), während das Google Nexus 7 2013 mit 8,65 Millimeter noch um einiges flacher ist.

220 mm 141.5 mm 9.9 mm 451 g216.8 mm 126.5 mm 8.3 mm 338 g200 mm 114 mm 8.65 mm 290 g196.6 mm 120 mm 10.8 mm 302 g189.3 mm 113.7 mm 9.6 mm 295 g188 mm 111.1 mm 9.9 mm 300 g

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Bei der Neuauflage des Memo Pad HD 7 setzt Asus wieder auf einen Quad-Core-SoC. Statt des Mediatek MT8125 kommt im Memo Pad HD 7 MC176C allerdings der sparsamere und obendrein deutlich schnellere Intel Atom Z3745 zum Einsatz, dessen vier Rechenkerne mit jeweils 1,33 GHz getaktet sind. Im SoC integriert ist der ebenfalls auf der Intel-Bay-Trail-Plattform basierende Grafikchip Intel HD Graphics, der sich im unteren High-End-Segment einordnet. Beiden Recheneinheiten steht 1 GB RAM zur Verfügung.

Neben unserem 16 GB großen Testexemplar gibt es das Tablet auch mit 8 GB Speicherplatz. Davon zweigen Android 4.4.2 und die vorinstallierten Anwendungen rund 5 GB für sich ab, so dass bei der 16-GB-Ausgabe noch rund 11 GB für eigene Apps und Inhalte zur Verfügung stehen. Über den microSD-Slot lässt sich der Speicherplatz des Memo Pad HD 7 ME176C um bis zu 64 GB erweitern.

links: microSD-Kartensteckplatz
links: microSD-Kartensteckplatz
rechts: Ein-/Ausschaltknopf, Lautstärketaste
rechts: Ein-/Ausschaltknopf, Lautstärketaste
oben: Micro-USB-2.0-Anschluss, Lautsprecher-/Headset-Anschluss
oben: Micro-USB-2.0-Anschluss, Lautsprecher-/Headset-Anschluss
unten: keine Anschlüsse
unten: keine Anschlüsse

Software

Auf dem Memo Pad HD 7 ME176C läuft Android 4.4.2, dem Asus einen großen Fundus an Apps zur Seite gestellt hat. Dazu gehören neben Standard-Tools wie Play Store, Facebook und Google Maps auch mehrere herstellereigene Anwendungen. Das sind zum Beispiel ein Energiespar-Assistent, die Aufgaben-Verwaltung Do It Later und Asus Webstorage, mit dem es 5 GB kostenlosen Speicherplatz in der Asus Cloud gibt.

Asus hat das Memo Pad HD 7 ME176C obendrein mit seiner Benutzeroberfläche namens ZenUI ausgestattet, die sich gegenüber dem Standard-Look von Android aber wohltuend mit Änderungen zurückhält. Mit ZenUI lassen sich unter anderem die Menüoberflächen so anpassen, dass der Startbildschirm den Anwender beispielsweise über demnächst anstehende Termine oder die neuesten Aktivitäten in seinen sozialen Netzwerken informiert.

GPS im Freien
GPS im Freien
GPS im Gebäude
GPS im Gebäude

Kommunikation & GPS 

Käufer müssen beim Asus Memo Pad HD 7 ME176C auf 2G- und 3G-Mobilfunk ebenso verzichten wie auf schnelle Internetverbindungen via LTE. Dafür unterstützt das Tablet WLAN-Funk nach den Standards 802.11 b/g/n, der im Test durch hohe Reichweite und stabile Verbindungen überzeugte. Mit dabei ist außerdem Bluetooth 4.0.

Der GPS- und GLONASS-Empfänger sorgt für eine schnelle Ortung sowohl im Freien als auch innerhalb von Gebäuden. Mit einem Profi-Navigationsgerät wie dem Garmin Edge 500 kann das Memo Pad HD 7 ME176C erwartungsgemäß aber nicht ganz mithalten. Auf unserem rund zehn Kilometer langen Mountainbike-Testparcours liegt das Tablet bei dichter zusammenliegenden und waldreichen Streckenabschnitten des Öfteren leicht neben der Spur. Für den alltäglichen Gebrauch reicht die GPS-Genauigkeit des Asus jedoch völlig aus.

Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500
Garmin Edge 500

Kameras & Multimedia

Das Asus Memo Pad HD 7 ME176C besitzt eine 5-Megapixel-Hauptkamera, die bis zu 2.560 x 1.920 Pixel große Bilder im 4:3-Format aufnimmt. Bilder im 16:9-Seitenverhältnis kann man mit dem Tablet ebenfalls schießen, wobei dann bereits bei 4 Megapixel Schluss ist (2.560 x 1.440 Pixel). Videos lassen sich im 1080p-Format (1.920 x 1.080 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnen. Die rechts oberhalb des Displays sitzende Webcam bietet mit 2 Megapixel (1.600 x 1.200 Pixel) eine vergleichsweise hohe Auflösung. 

Hinsichtlich seiner Fotokünste hinterlässt das Asus Tablet einen zwiespältigen Eindruck. Gut gefallen haben uns die zahlreichen Aufnahme-Einstellungen des Memo Pad HD 7 ME176C, die sich manuell anpassen lassen, zum Beispiel der Weißabgleich, die ISO-Zahl und die Belichtungseinstellung. Mit dabei sind außerdem eine Anti-Verwackelungs-Funktion, eine Gesichtserkennung sowie diverse Aufnahmeprogramme, darunter HDR, Panorama und Nachtaufnahme. Eine Blitzfunktion gehört jedoch nicht zum Funktionsumfang.

Wer gehofft hat, dass die vielen Einstellmöglichkeiten auf eine gute Tablet-Kamera schließen lassen, wird leider enttäuscht. Die Bildqualität des Asus Tablet reicht zwar ohne Weiteres für Schnappschüsse aus, ist aber wie beim Vorgänger Asus Memo Pad HD 7 bestenfalls durchschnittlich. Man muss gar nicht allzu genau hinsehen, um auf den Fotos schnell Unschärfen, Farbränder und mitunter recht stark verwaschene Strukturen zu erkennen.

Hauptkamera Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Hauptkamera Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Webcam Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Webcam Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Referenz: Canon IXUS 115 HS
Referenz: Canon IXUS 115 HS
Hauptkamera Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Hauptkamera Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Webcam Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Webcam Asus Memo Pad HD 7 ME176C
Referenz: Canon IXUS 115 HS
Referenz: Canon IXUS 115 HS

Zubehör & Garantie

Asus liefert das Memo Pad HD 7 ME176C zusammen mit einem Micro-USB-Kabel, einem USB-Netzteil sowie einer Kurzanleitung aus. Weiteres Zubehör wie Kopfhörer bietet der Hersteller auf seiner Webseite nicht an. Auf das Tablet gibt es 24 Monate Garantie.

Eingabegeräte & Bedienung

Die Bedienung des Asus Memo Pad HD 7 ME176C geht durch den schnell und präzise auf Fingereingaben reagierenden 10-Punkt-Touchscreen leicht von der Hand. Das Gefühl, mit einem wirklich flotten Tablet zu arbeiten, wird durch die automatische Bildschirmdrehung noch verstärkt, denn sie schaltet nach erfreulich geringer Zeitverzögerung zur jeweils passenden Darstellung um.

Großen Anteil an der zügigen Bedienung hat auch die praktische Bildschirmtastatur mit ihren angenehm groß dimensionierten Tasten. Über den Buchstabentasten befindet sich eine zusätzliche Reihe mit den Zahlen von 0 bis 9, womit das lästige Umschalten zwischen Buchstaben und Zahlen entfällt. Die zusätzliche Zahlenreihe versperrt jedoch nicht den Blick auf die Bildschirminhalte, denn das virtuelle Keyboard nimmt hochkant nur etwa ein Drittel des Monitors ein und im Querformat etwa die Hälfte.

Die virtuelle Tastatur im Querformat ...
Die virtuelle Tastatur im Querformat ...
... und hochkant.
... und hochkant.

Display

Wie wir testen - Display

Das 7 Zoll große IPS-Display des Memo Pad HD 7 ME176C stellt 1.280 x 800 Pixel dar und bringt es damit auf die gleiche Auflösung wie das Memo Pad HD 7. Da sich auch die übrigen Bildschirm-Kennwerte beider Tablets einander sehr ähneln, können wir das gleiche Monitor-Fazit ziehen wie schon beim Vorgänger: Asus verbaut im Memo Pad HD 7 ME176C zwar kein Spitzen-Display, setzt aber auf ein vergleichsweise hochwertiges IPS-Panel, das in allen wichtigen Bereichen überzeugt.

Mit einer durchschnittlichen Luminanz von 353,4 cd/m² ist der Bildschirm des Asus hell genug für den Außeneinsatz. Die Displays des Google Nexus 7 2013 (513,4 cd/m²) und des Samsung Galaxy Tab 3 7.0 SM-T210 (426,6 cd/m²) leuchten allerdings noch heller, während das LG G Pad 8.3 mit einer Luminanz von 291,7 cd/m² das Schlusslicht unter den Vergleichsgeräten markiert.

Das Asus Tablet verteilt die Helligkeit recht gleichmäßig über den Bildschirm (Ausleuchtung von 88 Prozent). Gut sind auch jeweils das Kontrastverhältnis von 637:1 und der Schwarzwert von 0,59 cd/m², die subjektiv gesehen für lebendige Farben und satte Schwarztöne sorgen.

354
cd/m²
359
cd/m²
330
cd/m²
365
cd/m²
376
cd/m²
339
cd/m²
373
cd/m²
344
cd/m²
341
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 376 cd/m² Durchschnitt: 353.4 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 376 cd/m²
Kontrast: 637:1 (Schwarzwert: 0.59 cd/m²)
ΔE Color 5.07 | 0.4-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 5.58 | 0.64-98 Ø6.3
Gamma: 2.14

Die Messungen mit dem Kolorimeter X-Rite i1pro 2 und der Software CalMAN 5 zeigen dagegen ein etwas anderes Bild: Der Bildschirm des Asus Memo Pad HD 7 ME176C stellt Blautöne etwas zu schwach dar, wodurch die Mischfarben im sRGB-Farbraum nicht ideal wiedergegeben werden (Delta-E von 5,07). Gleiches zeigt sich noch etwas stärker ausgeprägt auch bei den Grautönen (Delta-E von 5,58): Hier sind es vor allem die hellen Farbtöne, die überbetont werden.

Farbsättigung
Farbsättigung
Farbtreue
Farbtreue
Graustufen
Graustufen
Mischfarben
Mischfarben
Ausseneinsatz
Ausseneinsatz

Die Bildschirmhelligkeit des Asus Memo Pad HD 7 ME176C reicht mit durchschnittlich 353,4 cd/m² ohne Weiteres aus, um das Tablet unter freiem Himmel einsetzen zu können. Aufgrund der stark spiegelnden Display-Oberfläche ist unter ungünstigen Lichtverhältnissen, etwa bei direkter Sonneneinstrahlung, der Blick auf den Bildschirm sehr schnell versperrt. Oftmals genügt aber schon eine kleine Drehung oder Neigung des Tablets, um die Sicht wiederherzustellen. Im Halbschatten lässt sich das Memo Pad HD 7 ME176C nahezu ohne Einschränkungen nutzen.

Das im Asus Memo Pad HD 7 ME176C eingesetzte IPS-Display sorgt für eine hohe Blickwinkelstabilität aus allen Richtungen. Selbst bei sehr kleinen Winkeln bleiben Farbdarstellung und Helligkeit nahezu unverändert. Den größten Einfluss auf die Lesbarkeit hat in diesem Fall dann einmal mehr die spiegelnde Bildschirmoberfläche.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Mit seinem Quad-Core-SoC Intel Atom Z3745 und dem Grafikchip Intel HD Graphics steht das Asus Memo Pad HD 7 ME176C auf einer soliden Leistungsbasis. Bemerkbar macht sich das nicht nur in einem sehr flotten Betrieb unter Android, sondern auch in durchwegs guten Benchmark-Ergebnissen.

Bei den synthetischen Benchmarks gehört das Asus definitiv zu den schnelleren Tablets und stellt bei Passmark und Epic Citadel sogar die Bestmarke unter den Vergleichsgeräten auf. Gegenüber seinem Vorgänger Memo Pad HD 7 ist der Testkandidat um einiges schneller unterwegs. Das HP Slate 8 Pro 7600eg und das LG G Pad 8.3 rechnen insgesamt noch etwas zügiger als das Memo Pad HD 7 ME176C.

PassMark PerformanceTest Mobile V1 - System (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
4266 Points ∼19%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
2181 Points ∼10% -49%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
3636 Points ∼16% -15%
HP Slate 8 Pro 7600eg
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB eMMC Flash
4071 Points ∼18% -5%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
3178 Points ∼14% -26%
Samsung Galaxy Tab 3 7.0 inch
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA986, 8 GB SSD
1488 Points ∼7% -65%
Epic Citadel - High Quality (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
59.5 fps ∼98%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
52.4 fps ∼86% -12%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
58.1 fps ∼95% -2%
HP Slate 8 Pro 7600eg
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB eMMC Flash
59.4 fps ∼98% 0%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
57.2 fps ∼94% -4%
3DMark - 1920x1080 Ice Storm Extreme Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
5593 Points ∼3%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
1572 Points ∼1% -72%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
7245 Points ∼3% +30%
HP Slate 8 Pro 7600eg
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB eMMC Flash
9596 Points ∼4% +72%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
6178 Points ∼3% +10%
Linpack Android / IOS - Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
326.873 MFLOPS ∼11%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
89.716 MFLOPS ∼3% -73%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
89.716 MFLOPS ∼3% -73%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
253.634 MFLOPS ∼9% -22%
HP Slate 8 Pro 7600eg
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB eMMC Flash
532.072 MFLOPS ∼18% +63%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
517.382 MFLOPS ∼17% +58%
Samsung Galaxy Tab 3 7.0 inch
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA986, 8 GB SSD
75.268 MFLOPS ∼3% -77%

Die gute Leistung des Asus zeigt sich auch bei den Browser-Benchmarks. Hier liefert sich das Tablet ein sehr enges Rennen mit dem HP Slate 8 Pro 7600eg, das sich bei Peacekeeper und Octane V1 sogar mit jeweils hauchdünnem Vorsprung an die Spitze setzen kann. Den Testparcours von WebXPRT 2013 absolviert das Asus dagegen eindeutig am schnellsten. Die anderen Vergleichsgeräte haben bei den Browser Benchmarks nichts mitzureden - zu groß ist der Vorsprung von Memo Pad HD 7 ME176C und HP Slate 8 Pro 7600eg.

Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
1005 Points ∼16%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
523 Points ∼8% -48%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
611 Points ∼10% -39%
HP Slate 8 Pro 7600eg
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB eMMC Flash
1174 Points ∼19% +17%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
574 Points ∼9% -43%
Samsung Galaxy Tab 3 7.0 inch
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA986, 8 GB SSD
458 Points ∼7% -54%
Octane V1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
5217 Points ∼13%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
1484 Points ∼4% -72%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
2283 Points ∼6% -56%
HP Slate 8 Pro 7600eg
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB eMMC Flash
5590 Points ∼14% +7%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
2774 Points ∼7% -47%
Samsung Galaxy Tab 3 7.0 inch
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA986, 8 GB SSD
1338 Points ∼3% -74%
WebXPRT 2013 - Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
382 Points ∼17%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
149 Points ∼7% -61%
HP Slate 8 Pro 7600eg
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB eMMC Flash
267 Points ∼12% -30%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
243 Points ∼11% -36%

Lese- und Schreiboperationen erledigt das Asus schneller als die Vergleichsgeräte. Besonders die sequenziellen und zufälligen Lesezugriffe liegen dem Memo Pad HD 7 ME176C, denn hier rennt es der Konkurrenz buchstäblich davon. Beim Schreiben ist der Vorsprung deutlich geringer, doch für einen jeweils ersten Platz reicht es trotzdem.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
1.17 MB/s ∼0%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
0.71 MB/s ∼0% -39%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
0.82 MB/s ∼0% -30%
HP Slate 8 Pro 7600eg
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB eMMC Flash
0.77 MB/s ∼0% -34%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
1.08 MB/s ∼0% -8%
Samsung Galaxy Tab 3 7.0 inch
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA986, 8 GB SSD
0.99 MB/s ∼0% -15%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
16 MB/s ∼9%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
12.07 MB/s ∼7% -25%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
11.99 MB/s ∼7% -25%
HP Slate 8 Pro 7600eg
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB eMMC Flash
5.74 MB/s ∼3% -64%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
11.34 MB/s ∼7% -29%
Samsung Galaxy Tab 3 7.0 inch
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA986, 8 GB SSD
10.56 MB/s ∼6% -34%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
18.29 MB/s ∼5%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
11.76 MB/s ∼3% -36%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
13.97 MB/s ∼4% -24%
HP Slate 8 Pro 7600eg
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB eMMC Flash
9.79 MB/s ∼3% -46%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
10.45 MB/s ∼3% -43%
Samsung Galaxy Tab 3 7.0 inch
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA986, 8 GB SSD
14.9 MB/s ∼4% -19%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Asus Memo Pad HD 7 ME176C
HD Graphics (Bay Trail), Z3745, 16 GB eMMC Flash
93.26 MB/s ∼6%
Asus Memo Pad HD 7
SGX544, MT8125, 16 GB eMMC Flash
48.25 MB/s ∼3% -48%
Google Nexus 7 2013
Adreno 320, S4 Pro APQ8064A, 16 GB SSD
59.73 MB/s ∼4% -36%
HP Slate 8 Pro 7600eg
GeForce Tegra 4, 4, 16 GB eMMC Flash
71.23 MB/s ∼5% -24%
LG G Pad 8.3
Adreno 320, 600 APQ8064T, 16 GB eMMC Flash
60.12 MB/s ∼4% -36%
Samsung Galaxy Tab 3 7.0 inch
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA986, 8 GB SSD
38.08 MB/s ∼3% -59%

Spiele

Das im Asus Memo Pad HD 7 ME176C eingesetzte CPU-/GPU-Duo stellt Spiele durchwegs flüssig dar. Das gilt für ältere beziehungsweise grafisch weniger anspruchsvolle Games wie Trials Frontier genauso wie für Spiele vom Schlage eines Dead Trigger 2, die der Hardware nochmal einiges mehr abverlangen. Die im Tablet integrierten Lage- und Bewegungssensoren arbeiten einwandfrei und erlauben eine sehr präzise Steuerung. Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann höchstens der mit 1 GB RAM etwas klein bemessene Arbeitsspeicher, der relativ schnell gefüllt ist und so für längere Ladezeiten sorgen kann.

Alle aktuellen Spiele wie Dead Trigger 2 ...
Alle aktuellen Spiele wie Dead Trigger 2 ...
... oder Trials Frontier laufen flüssig.
... oder Trials Frontier laufen flüssig.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Der Griff zum sparsamen Intel SoC Atom Z3745 macht sich in niedrigen Betriebstemperaturen bezahlt. Unter Last erhitzt sich das Asus Tablet auf maximal 40,5 Grad Celsius und wird damit nur etwas mehr als handwarm. Im Leerlauf sind es als Höchstwert sogar nur 32,8 Grad Celsius.

Max. Last
 35.6 °C29.4 °C29.1 °C 
 37.6 °C29.6 °C30 °C 
 34.1 °C28.5 °C29 °C 
Maximal: 37.6 °C
Durchschnitt: 31.4 °C
29.1 °C29.8 °C39.7 °C
28.3 °C29.2 °C40.5 °C
28 °C29.4 °C38.9 °C
Maximal: 40.5 °C
Durchschnitt: 32.5 °C
Netzteil (max.)  45.4 °C | Raumtemperatur 23 °C | Voltcraft IR-350
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 31.4 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Tablet auf 30.7 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 37.6 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 34.8 °C (von 22.2 bis 51.8 °C für die Klasse Tablet).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 40.5 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.3 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 29.7 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.7 °C.

Lautsprecher

Der Stereolautsprecher auf der Gehäuserückseite produziert einen lauten, letztlich aber kraftlosen Klang, der bei maximaler Lautstärke zudem etwas übersteuert ist. Bässe sucht man vergebens, und selbst mittlere Tonlagen sind nur spärlich gesät. Die Konkurrenz in dieser Preisklasse macht es allerdings auch nicht viel besser. Über die 3,5-mm-Audiobuchse lassen sich Kopfhörer am Memo Pad HD 7 ME176C anschließen, die dann für eine qualitativ deutlich bessere Klangkulisse sorgen. Kopfhörer gehören allerdings nicht zum Lieferumfang des Asus Tablets.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Durch seinen Intel SoC punktet das Asus Memo Pad HD 7 ME176C wie oben gesehen nicht nur mit einer geringen Temperaturentwicklung, sondern läuft im Betrieb auch sehr Strom sparend, was auf lange Akkulaufzeiten hoffen lässt.

Im Leerlauf sind es rekordverdächtige 2,2 Watt und unter Last maximal 3,7 Watt. Damit steht das Asus Tablet im Vergleich sehr gut da. Am nächsten kommt dem Testkandidaten noch das Asus Memo Pad HD 7, das mit 5,5 Watt schon nach deutlich mehr Energie verlangt, damit aber immer noch zu den sparsameren Tablets gehört. Am stromhungrigsten ist das Samsung Galaxy Tab 3 7.0 SM-T210 mit 6,2 Watt. Beim 8-Zoll-Tablet HP Slate 8 Pro sind es sogar 11,8 Watt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 0.9 / 1.9 / 2.2 Watt
Last midlight 3.3 / 3.7 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Trotz niedriger Leistungsaufnahme sind die Akkulaufzeiten des Asus Tablets nicht außergewöhnlich hoch, sondern im Gegenteil höchst gewöhnlich: Unter maximaler Auslastung hat das Memo Pad HD 7 ME176C mit 4 Stunden und 43 Minuten noch einen vergleichsweise langen Atem. Beim realitätsnahen WLAN-Test liefert das Asus mit 6 Stunden und 38 Minuten dagegen nur Durchschnitt ab. Das Asus Memo Pad HD 7 erreicht jeweils etwas höhere Laufzeiten (4 Stunden 57 Minuten respektive 7 Stunden und 44 Minuten).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
10h 36min
Surfen über WLAN
6h 38min
Last (volle Helligkeit)
4h 43min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Mit der Neuauflage des Memo Pad HD 7 schnürt Asus erneut ein stimmiges Gesamtpaket. Obwohl das Memo Pad HD 7 ME176C offiziell nur etwa 200 Euro kostet, bietet es durch seinen starken Quad-Core-SoC Intel Atom Z3745 eine mehr als ausreichende Performance für sämtliche aktuellen Anwendungen und Spiele unter Android 4.4.2. Wer ein günstiges Android Zweitgerät sucht oder preiswert in die Tablet-Welt einsteigen will, macht mit dem Memo Pad HD 7 ME176C daher einen guten Kauf - egal, ob es sich um die 8-GB-Variante oder unser Testexemplar mit 16 GB Speicherplatz handelt. Gespart hat Asus dafür erneut am RAM - mit nur 1 GB Hauptspeicher an Bord kann es mitunter etwas länger dauern, bis Apps oder Games starten. Minuspunkte gibt es außerdem für die integrierten Kamera-Module, die nur eine mäßige Bildqualität produzieren.

 

 

 

 

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Asus Memo Pad HD 7 ME176C. Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Im Test: Asus Memo Pad HD 7 ME176C. Testgerät zur Verfügung gestellt von ...

Datenblatt

Asus Memo Pad HD 7 ME176C (Memo Pad Serie)
Hauptspeicher
1024 MB 
Bildschirm
7 Zoll 16:10, 1280 x 800 Pixel, 10-Finger-Multitouch, LED Backlight , IPS, WXGA, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 11.1 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5-mm-Stereo-Audioanschluss, Card Reader: microSD-Karten bis 64 GB, Sensoren: Gyroskop, Beschleunigungssensor, GPS, GLONASS
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.6 x 189.3 x 113.7
Akku
15 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: Hauptkamera 5 MP (2.560 x 1.920 Pixel, Full-HD-Videoaufnahme), Webcam 2 MP (1.600 x 1.200 Pixel)
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo-Lautsprecher auf der Rückseite, Tastatur: virtuell, Tastatur-Beleuchtung: nein, Micro-USB-Kabel, modulares Netzteil, Kurzanleitung, 24 Monate Garantie
Gewicht
295 g, Netzteil: 30 g

 

7 Zoll, Quad-Core-SoC, 200-Euro-Preisetikett: das Asus Memo Pad HD 7 ME176C.
7 Zoll, Quad-Core-SoC, 200-Euro-Preisetikett: das Asus Memo Pad HD 7 ME176C.
Das Display des Asus Memo Pad HD 7 ME176C löst 1.280 x 800 Pixel auf.
Das Display des Asus Memo Pad HD 7 ME176C löst 1.280 x 800 Pixel auf.
Als Gehäusefarben stehen neben Schwarz auch Weiß, Gelb, Rot und Blau zur Auswahl.
Als Gehäusefarben stehen neben Schwarz auch Weiß, Gelb, Rot und Blau zur Auswahl.
Die Gehäuserückseite des Asus Tablets besteht aus mattem und leicht gummierten Kunststoff.
Die Gehäuserückseite des Asus Tablets besteht aus mattem und leicht gummierten Kunststoff.
Auf der Rückseite sitzt auch der Stereolautsprecher.
Auf der Rückseite sitzt auch der Stereolautsprecher.
Die 5-Megapixel-Hauptkamera löst bis zu 2.560 x 1.920 Pixel auf.
Die 5-Megapixel-Hauptkamera löst bis zu 2.560 x 1.920 Pixel auf.
Die Webcam bringt es auf 2 Megapixel (1.600 x 1.200 Pixel).
Die Webcam bringt es auf 2 Megapixel (1.600 x 1.200 Pixel).
Ein Kunststoff-Rahmen in schicker Metall-Optik umfasst das 7-Zoll-Tablet.
Ein Kunststoff-Rahmen in schicker Metall-Optik umfasst das 7-Zoll-Tablet.
In der Verpackung befinden sich ...
In der Verpackung befinden sich ...
... ein Micro-USB-Kabel, ein modulares Netzteil sowie eine Kurzanleitung.
... ein Micro-USB-Kabel, ein modulares Netzteil sowie eine Kurzanleitung.
Asus hat das Android Tablet mit seiner Benutzeroberfläche ZenUI ausgestattet.
Asus hat das Android Tablet mit seiner Benutzeroberfläche ZenUI ausgestattet.
Zahlreiche Widgets lassen sich auf die Benutzeroberfläche platzieren.
Zahlreiche Widgets lassen sich auf die Benutzeroberfläche platzieren.
Unter höchster Beanspruchung hält der Tablet-Akku 4 Stunden und 43 Minuten durch.
Unter höchster Beanspruchung hält der Tablet-Akku 4 Stunden und 43 Minuten durch.
Synthetische Benchmarks wie der 3DMark 2013 bescheinigen dem Asus Tablet eine hohe Leistung.
Synthetische Benchmarks wie der 3DMark 2013 bescheinigen dem Asus Tablet eine hohe Leistung.
Auch bei den Browser Benchmarks (hier Octane 2.0) ist der Testkandidat schnell.
Auch bei den Browser Benchmarks (hier Octane 2.0) ist der Testkandidat schnell.
Von den 16 GB Speicherplatz sind knapp über 11 GB frei.
Von den 16 GB Speicherplatz sind knapp über 11 GB frei.
Auf dem Asus Memo Pad HD 7 ME176C läuft Android 4.4.2.
Auf dem Asus Memo Pad HD 7 ME176C läuft Android 4.4.2.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Panasonic Toughpad FZ-B2 Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Celeron N2930
Test HP Stream 7 5700ng Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735G

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Fujitsu Stylistic V535 (Z3795,128 GB, LTE) Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3795, 8.3", 0.55 kg
Test HP Pro Tablet 10 EE G1 Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F, 10.1", 0.85 kg
Test One Xcellent 10 v2 Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F, 10.1", 0.594 kg
Test HP Pro Tablet 408 G1 Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3736F, 8", 0.375 kg
Test Acer Iconia Tab 10 A3-A30 Tablet
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F, 10.1", 0.54 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Sehr preiswert
+Gutes Display
+11 GB freier Speicherplatz
+Android 4.4.2 an Bord
+Praktische Bildschirmtastatur
+Hohe Leistung
+Niedrige Betriebstemperatur
+Lange Akkulaufzeiten
 

Contra

-Kein auswechselbarer Akku
-Kameramodule unterdurchschnittlich
-Kein 2G/3G/LTE
-Nur 1 GB RAM

Shortcut

Was uns gefällt

Das Asus Memo Pad HD 7 ME176C ist preiswert, schnell und bietet in der 16-GB-Version viel freien Speicherplatz.

Was wir vermissen

Ein besseres Kameramodul und eine Blitzfunktion, zumal sich die Aufnahmeeinstellungen wirklich sehen lassen können.

Was uns verblüfft

Für weniger als 200 Euro bekommt man ein schnelles 7-Zoll-Tablet, das sich keine gravierenden Schnitzer leistet. Für den Alltagseinsatz ist das Asus Memo Pad HD 7 ME176C definitiv empfehlenswert.

Die Konkurrenz

Asus Memo Pad HD 7
Google Nexus 7 2013
HP Slate 8 Pro 7600eg
LG G Pad 8.3
Samsung Galaxy Tab 3 7.0 SM-T210

Bewertung

Asus Memo Pad HD 7 ME176C - 08.07.2014 v4(old)
Manuel Masiero

Gehäuse
85%
Tastatur
75 / 80 → 94%
Pointing Device
89%
Konnektivität
36 / 65 → 55%
Gewicht
86 / 40-88 → 96%
Akkulaufzeit
90%
Display
82%
Leistung Spiele
57 / 68 → 84%
Leistung Anwendungen
46 / 76 → 61%
Temperatur
89%
Lautstärke
100%
Audio
55 / 91 → 60%
Kamera
58 / 85 → 68%
Durchschnitt
73%
85%
Tablet - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus Memo Pad HD 7 ME176C Tablet
Autor: Manuel Masiero (Update: 15.05.2018)
Manuel Masiero
Manuel Masiero - Review Editor
Als ich 1986 meine Eltern lang genug genervt hatte, kauften sie mir endlich einen C64, den ich bei einem Freund gesehen hatte – und sofort wusste, so was will ich auch. Seitdem hat mich die Faszination für Computer nie mehr verlassen und herumgebastelt wird grundsätzlich an allem, was mir an Computer-Equipment unter die Finger kommt. Vom C64 über den Amiga 500 und einen in den frühen 90ern gewaltig uncoolen IBM-Computer mit 8088-CPU (und grünem IBM Monochrom-Monitor!) wurde die Liste schließlich lang und länger. Die aktuellen Projekte heißen PC, Tablet und Smartphone.