Notebookcheck

Test Dell Precision M6600 Notebook

Tobias Winkler, 03.11.2011

Outperformer. Die mobile Workstation Dell Precision M6600 spielt kräftig mit den Muskeln und bietet im Inneren jede Menge Hochleistungskomponenten. Eine üppige Ausstattung, vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten und eine hochwertige Verarbeitungsqualität gehören genauso zum Pflichtenheft, wie umfangreiche Garantie- und Supportoptionen. Ob Dell das alles unter einen Hut bekommt und auch noch ergonomische Aspekte beachtet, haben wir ausführlich getestet.

Der kleine Bruder Dell Precision M4600 war bereits vor einigen Wochen bei uns im Test und hat einen bleibenden Eindruck in der Redaktion hinterlassen. Neben hoher Leistungsfähigkeit und guten mobilen Eigenschaften hat das Testmodell vor allem auch in ergonomischer Hinsicht überzeugt. Völlig verdient wurde es im Monat September daher auch von uns mit der „Editors` Choice“ - Auszeichnung bedacht. 

Das Dell Precision M6600 gehört zur 17“-Klasse und unterscheidet sich auf den ersten Blick zunächst durch die üppigeren Gehäusemaße. Das schafft Platz für die Kühlung leistungsstarker Komponenten, viel Massenspeicher, Ausstattung und Unmengen an Konfigurationsmöglichkeiten. Im Dell-Online-Shop kann man beispielsweise zwischen 6 CPUs, 11 verschiedenen Massenspeichern und vier professionellen Grafikkarten wählen. Die Preise beginnen derzeit bei 1500 Euro netto, unser bescheidenes Testmodell erreicht einen Preis von etwa 4100 Euro netto. Dafür bekommt man dann eine Intel Core i7-2920XM CPU, 8 GB RAM, ein 256 GB Solid State Drive, eine Nvidia Quadro 4000M und einen matten 17,3“ Bildschirm mit Full-HD Auflösung.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Meckern auf hohem Niveau: kleine Passungenauigkeit beim Testgerät
kleine Passungenauigkeit beim Testgerät

Das Gehäuse unterscheidet sich nur hinsichtlich der Größe und des Gewichts vom kleineren Precision M4600. Die dunkelbraune Farbgebung, das Metallfinish und das kantige Design lassen beide Geräte zum Verwechseln ähnlich aussehen. Das Precision M6600 bringt etwa 600 g mehr auf die Waage und misst in der Breite etwa 4 cm mehr. Aufgrund der kaum veränderten Bauhöhe wirkt die große Workstation von den Proportionen her etwas schlanker als das kleinere 15“-Modell. Zu den knapp 3,8 kg Testgewicht kommt noch das über 1 kg schwere 240-Watt-Netzteil dazu, wodurch sich das Gesamtpaket sehr nah an die 5-kg-Grenze heranbewegt. Für den Transport von A nach B ist das sicherlich verkraftbar, als ständiger Begleiter fällt das Testgerät aber eher aus. Um an die Komponenten zu gelangen, muss man wie gehabt die große Bodenplatte abnehmen. Schnell austauschbare Modullaufwerke im Wechselschacht sind auch hier nicht vorgesehen. Ist der Akku nicht eingesetzt, fehlt ein Gummifuß für die nötige Standfestigkeit und das Gehäuse kippt nach vorne rechts. Trotz der Größe muss man hinsichtlich der Gehäusesteifigkeit nur geringe Einschränkungen hinnehmen. Der Displaydeckel lässt sich aufgrund der üppigeren Ausmaße etwas mehr mit Zug und Gegenzug verwinden und links neben dem Ein-/Ausschalter lässt sich durch Druck ein minimales Knacken hervorrufen. Bis auf ein etwas größeres Spaltmaß an einer Stelle am Gehäusedeckel, ist die Verarbeitung tadellos und auf einem hohen Qualitätsniveau angesiedelt.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

FireWire 400 in der 6-poligen Variante
FireWire 400 in der 6-poligen Variante
Schnittstellen Dell Precision M6600
Schnittstellen Dell Precision M6600

Die Schnittstellenausstattung ist mit Ausnahme einer kleinen Besonderheit identisch zum Precision M4600. Anstatt eines 4-poligen FireWire 400 (IEEE 1394) findet man am M6600 die von Macs bekannte 6-polige Variante. Diese hat zwar hinsichtlich der Übertragungsgeschwindigkeiten keine Vorteile, bietet dafür aber eine eigene Stromversorgung. Somit ist auch der Betrieb mobiler FireWire-Festplatten (üblicherweise aus der „Mac-Welt“) ohne zusätzliche USB-Stromversorgung möglich. Das wird vor allem die Anwender freuen, die noch ältere FireWire-Festplatten im Repertoire haben oder oft mit Macs und Windows-Rechnern im Wechsel oder parallel arbeiten. Die von uns ermittelte Performance der einzelnen Schnittstellen haben wir in der beigefügten Grafik dargestellt.

Auf Anregung einiger User hin haben wir dieses Mal auch die Nutzbarkeit der Schnittstellen mit mobilen Festplatten, die keinen separaten Netzanschluss haben, getestet. Problem ist, dass wohl manchmal USB Festplatten nicht anlaufen oder erkannt werden. Hier konnten wir keinerlei Einschränkungen, für welche die Workstation verantwortlich sein könnte, feststellen. USB 2.0 Festplatten haben an den USB 3.0 Ports funktioniert und umgekehrt. Vermutlich wird es sich bei den Problemfällen um zu energiehungrige Festplattenmodelle handeln, die sich nicht an die USB-Spezifikationen halten. Diese Unart haben wir schon mehrmals bei unseren Zubehörtests externer Festplatten beobachten müssen.

Frontseite: Displayentriegelung
Frontseite: Displayentriegelung
Linke Seite: Kensingtonn, 2x USB, Firewire (6-polig), Audio in/out, Blu-Ray, Cardreader, SmartCard, ExpressCard/54
Linke Seite: Kensingtonn, 2x USB, Firewire (6-polig), Audio in/out, Blu-Ray, Cardreader, SmartCard, ExpressCard/54
Rückseite: LAN, VGA, USB/eSata-Combo, HDMI, Netzanschluss
Rückseite: LAN, VGA, USB/eSata-Combo, HDMI, Netzanschluss
Rechte Seite: Funkschalter, Festplattenschacht, 2x USB 3.0, Displayport
Rechte Seite: Funkschalter, Festplattenschacht, 2x USB 3.0, Displayport

Auch von einem anderen User berichtete Probleme mit dem Netzwerkanschluss und den Audioports (ohne Funktion nach Ruhezustand) sind beim Testgerät nicht aufgetreten. Was allerdings wirklich nicht funktioniert, ist das Clonen der Inhalte des Notebook-Bildschirms auf ein externes Full-HD Display mit der üblichen Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten. Das gelingt weder mit dem HDMI noch mit dem Displayport. Lediglich der analoge VGA-Anschluss konnte diese Aufgabe bewältigen. Das gelang dann aber so gut, dass wir von der scharfen und insgesamt guten Darstellung regelrecht überrascht wurden. Lediglich die Bildposition musste auf dem externen Schirm korrigiert werden. Anders als bei vielen bisher getesteten Notebooks, stellt der VGA-Port somit eine vollwertige und gut nutzbare Alternative dar.

Garantie

Die Standard-Garantie beträgt wie für diese Klasse üblich 36 Monate und lässt sich Dell-typisch vielfältig ergänzen. 

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur entspricht rein optisch der des Precision M4600, federt aber auf der gesamten Fläche etwas nach. Dieses Verhalten könnte anspruchsvollen Anwendern auf Dauer missfallen, da dadurch auch der Druckpunkt nicht so präzise wahrgenommen werden kann. In dieser Hinsicht deutlich besser wären beispielsweise die ThinkPad-Tastatur des X220 oder, um bei den 17“ Modellen zu bleiben, die Tastatur des großen MacBook Pro. Ansonsten bietet die Eingabe einen mittleren Hub und ein leises Anschlagsverhalten. Das Querty-Tastaturlayout des Testmodells unterscheidet sich in einigen Punkten von der deutschen Variante, wobei letztere keine ungebetenen Überraschungen bereithält. Der separate Ziffernblock erleichtert die Eingabe langer Zahlenreihen und wichtige Funktionseigenschaften sind per FN-Kombination erreichbar.

Touchpad

TouchPad, TrackPoint und die dazugehörigen Tasten bieten einen guten Funktionsumfang, sind von der Bedienbarkeit her gelungen und entsprechen denen des Precision M4600.

Tastatur
Tastatur
Querty-Layout beim Testgerät
Querty-Layout beim Testgerät
Große Pfeiltasten
Große Pfeiltasten
Übliche Tastenanordnung
Übliche Tastenanordnung
Solides TouchPad
solides TouchPad
Separater Ziffernblock
separater Ziffernblock

Display

Wie wir testen - Display

Im Unterschied zum Dell Precision M4600 kann man beim Precision M6600 derzeit nur zwischen zwei Displayvarianten wählen. Zwar wird in der Produktbeschreibung auch von einem optional erhältlichen Touchdisplay mit Stifterkennung gesprochen, auswählen kann man dieses im Online-Shop bislang aber nicht. Gar nicht im Angebot befinden sich ein IPS Panel oder ein Display mit RGB-LED-Hintergrundbeleuchtung, das einen erweiterten Farbraum bieten könnte. 

Der im Einstiegsmodell erhältliche Standardbildschirm bietet eine Auflösung von 1600x900 Bildpunkten (106 dpi) und die in unserem Testmodell verwendete Alternative löst mit 1920x1080 Bildpunkten (127 dpi) auf. Damit kann man auf dem 17,3“ Bildschirm über viel Arbeitsfläche verfügen, die im Notebookbereich lediglich durch mittlerweile kaum noch verbaute 16:10 Bildschirme mit 1920x1200 Bildpunkten übertroffen werden kann. Die Darstellungsgröße von Symbolen, Schriften und Icons ist bei einer Einstellung von 100% für die meisten User noch groß genug, alle anderen können diese wie gehabt in der Systemsteuerung den eigenen Bedürfnissen nach anpassen.

297
cd/m²
286
cd/m²
268
cd/m²
309
cd/m²
301
cd/m²
278
cd/m²
297
cd/m²
302
cd/m²
282
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 309 cd/m²
Durchschnitt: 291.1 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 301 cd/m²
Schwarzwert: 0.33 cd/m²
Kontrast: 912:1

An unseren üblichen neun Messpunkten liefert die LED-Hintergrundbeleuchtung Helligkeitswerte von 268 cd/m² bis 309 cd/m². Im Schnitt haben wir 291 cd/m² ermittelt, die eine relativ gleichmäßige Ausleuchtung von 87% ergeben. Das ist nicht nur generell ein guter Wert, sondern gewinnt nochmals an Bedeutung, wenn man die Größe des zu erhellenden Bildschirms bedenkt. Die Helligkeit kann in 15 Stufen von 21 cd/m² bis 301 cd/m² (beides Zentrum) reguliert werden. Dank der matten Oberfläche wird man von störenden Spiegelungen verschont und kann in Innenräumen eine ergonomische Bildschirmhelligkeit einstellen. In Stufe 4 haben wir 103 cd/m², Stufe 5 123 cd/m², Stufe 6 144 cd/m² und Stufe 7 163 cd/m² gemessen.

Mit durchschnittlich 291 cd/m² ist das Display auch für den Außeneinsatz gut gerüstet. In den meisten Situationen ist die Helligkeit stark genug, um dem anliegenden Tageslicht Paroli bieten zu können. Erst bei direkter Sonneneinstrahlung muss man sich sehr anstrengen die Bildinhalte zu erkennen und sollte entsprechend die Displayposition verändern.

Als weiteres Highlight zeigt sich das außerordentlich gute Kontrastverhältnis von 912:1. Bilder und Filme gewinnen deutlich an Brillianz und Sättigung, hier sind schwarze Inhalte noch wirklich schwarz, und Schriften setzen sich sichtbar deutlicher vom weißen Untergrund ab als bei den flauen Standarddisplays.

M6600 vs AdobeRGB (t)
M6600 vs AdobeRGB (t)
M6600 vs sRGB (t)
M6600 vs sRGB (t)
M6600 kalibriert vs sRGB (t)
M6600 kalibriert vs sRGB (t))

Laut Dell-Werbung soll das Panel einen weiten Betrachtungswinkel und eine präzise Farbwiedergabe bieten. Der ermittelte Farbraum kann nicht ganz den sRGB-Farbraum abdecken. Zwar erreicht die Summe aller Farben im Auslieferungszustand etwa 94% der Farben des sRGB-Farbraums, da aber Teile weit außerhalb liegen, reduziert sich die Gesamtsumme innerhalb des sRGB-Farbraums auf unter 90%. Präzise ist die Farbwiedergabe, wenn man den sRGB-Farbraum als Grundlage nimmt, im Auslieferungszustand somit nicht, da grün-blau- und rot-magenta-Werte fehlen und gelb-orange über das Ziel hinausschießt. 

Nach einer Kalibrierung mit dem Ziel sRGB-Farbraum, Gamma 2.2, bei 6500 Kelvin Farbtemperatur und 120 cd/m² Helligkeit, werden dann die eigentlichen Möglichkeiten des Displays ausgeschöpft und etwa 95 % des sRGB Farbraums abgedeckt. Das ist das derzeit technisch Mögliche, was man von Displays mit White-LEDs erwarten kann. Damit eignet sich die Anzeige, wie von Dell versprochen, auch für die Bildbearbeitung, allerdings nur dann, wenn man auf die letzten Prozent Farbraum verzichten kann und mit einem Colorimeter selbst Hand anlegt. Insgesamt wird also ein deutlich umfangreicheres Farbspektrum, als man dies von den üblichen Standard-Displays her gewohnt ist, abgedeckt. An die Farbenpracht eines RGB-LED Displays kommt dieser Bildschirm allerdings nicht heran.

Während viele Bildschirme bei einer Veränderung der Sitzposition oder der Displayneigung schnell an einer Verschiebung von Farbtönen, der Helligkeit und des Kontrasts leiden, tritt dieses Verhalten beim Testmodell sichtbar später und in geringerem Umfang ein. Bei extremen Winkeln von der Seite erhalten die Farben einen leichten Gelbstich und bei extremen Winkeln von oben oder unten erkennt man das übliche Invertieren oder Ausbleichen der Darstellung. Im Vergleich zu vielen Konkurrenzmodellen allerdings in abgeschwächter Form. Bessere Ergebnisse könnten in diesem Bereich besonders blickwinkelstabile IPS-Panels bieten, die aber derzeit für das Precision M6600 nicht angeboten werden.

Auflösungen zwischen Full HD und 1280x1024, wie etwa 1366x768 oder 1600x900, ließen sich wie beim Precision M4600 am internen Display nicht auswählen.

Blickwinkel Dell Precision M6600
Blickwinkel Dell Precision M6600

Unsere Variante des Precision M6600 ist mit einer Intel Core i7-2920XM CPU, 8 GB RAM, Nvidia Quadro 4000M (2 GB GDDR5) und einem 256 GB fassenden Solid State Drive bestückt. Die Arbeitsspeicherausstattung kann auf bis zu 32 GB ausgebaut werden, da wie beim Precision M4600 insgesamt 4 RAM-Steckplätze zur Verfügung stehen. Zwei davon sind beim Testmodell mit je einem 4-GB-Modul belegt, zwei weitere sind noch frei. 

Die CPU-Leistung liefert, wie erwartet, Spitzenergebnisse bei den üblichen Benchmarks. Während vor allem Single-Thread-Anwendungen vom TurboBoost (2,5 bis 3,5 GHz) profitieren, können dank Hyperthreading bei Mehrkern-Anwendungen bis zu 8 Operationen gleichzeitig abgearbeitet werden. Zusammen sorgen beide Techniken dafür, dass immer die optimale Leistung verfügbar ist. Die SuperPi 32M Berechnung (Singlethread) benötigt 580 s, wPrime 1024m (Multithread) 264 s und der Cinebench R11.5 (64 bit) erzielt 6,2 Punkte.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
DPC Latenzen
Systeminformationen Dell Precision M6600
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4450
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
17355
Cinebench R10 Shading 32Bit
6638
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
5563 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
21407 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
6808 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
45.98 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
6.2 Points
Hilfe
3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
17727 Punkte
3DMark Vantage10722 Punkte
3DMark 112440 Punkte
Hilfe

Während die CPU-Performance im Grunde auf dem Niveau des Precision M4600 angesiedelt ist, kann die Grafikausstattung mit der Nvidia Quadro 4000M bei 3D-lastigen Anwendungen nochmals an Tempo zulegen. Ebenfalls nutzbar ist die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 3000, die im Zusammenspiel mit Nvidias Optimus Technologie eine bedarfsgerechte Nutzung der jeweils optimalen Grafikleistung ermöglicht. Im Grunde wählt man (oder lässt wählen) zwischen Leistungsstärke oder Sparsamkeit. 

Die Leistungstests im Grafikbereich haben wir natürlich mit der potenten Nvidia Quadro 4000M durchgeführt. Der 3D Mark Vantage erzielt 10722 Punkte, der 3D Mark 11 2440 Punkte und Unigine Heaven wird mit 31,4 fps absolviert. Das sind je nach Test im Vergleich zur Nvidia Quadro 2000M des Precision M4600 um 50% bessere Ergebnisse. Aber auch beim Precision M6600 mussten wir wieder die Drosselung der Grafikeinheit im Akkubetrieb feststellen, die dann eine wesentlich geringere Performance zur Verfügung stellt (z.B. 3D Mark Vantage 1441 Punkte).

Der auf unserem Testgerät installierte ISV-Treiber 8.17.12.7605 war zum Testzeitpunkt nicht auf der Dell-Homepage verfügbar. Deshalb haben wir ausnahmsweise auch die regulär erhältlichen Treiberversionen (ISV 8.17.12.7519 und Standard 6.14.12.6883) hinsichtlich der CAD-Performance getestet. Hier können unterschiedliche Treiberversionen schon mal für spürbare Leistungsunterschiede verantwortlich sein. Beim SPECviewperf 11 Benchmark, der verschiedene CAD-Programme abhandelt, konnten wir zwischen den verschiedenen ISV-Treiberversionen keine Unterschiede (über den Rahmen der Messungenauigkeit hinaus) feststellen. Lediglich der Standardtreiber macht mit einem über 50 prozentigen Ergebniseinbruch bei Lightwave (17 fps zu 42 fps) auf sich aufmerksam.

Spezielle 3ds Max und AutoCAD Performance Treiber sind für die Nvidia Quadro 4000M nicht erhältlich, hier kann derzeit nur die Quadro 5000M von optimierten Treibern profitieren.

Dell Precision M6600
Intel Core i7-2920XM, NVIDIA Quadro 4000M, Samsung SSD 810 Series
Schenker XIRIOS W710
Intel Xeon X5670, NVIDIA Quadro 5010M, 2x OCZ Vertex 3 VTX3-25SAT3-120G (RAID 0)
Lenovo ThinkPad W520
Intel Core i7-2820QM, NVIDIA Quadro 2000M, Seagate Momentus 7200.4 ST9500420AS
Dell Precision M4600
Intel Core i7-2920XM, NVIDIA Quadro 2000M, Lite-On LAT-256M2S
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE
Intel Core i7-2820QM, NVIDIA Quadro 1000M, Toshiba THNSFC256GBSJ
SPECviewperf 11
9%
-18%
-17%
-40%
1920x1080 Catia AA:0x AF:0x36.5333.89
-7%
27.08
-26%
27.69
-24%
15.04
-59%
1920x1080 Ensight AA:0x AF:0x24.8936.73
48%
17.84
-28%
17.96
-28%
11.19
-55%
1920x1080 Lightwave AA:0x AF:0x42.1240.01
-5%
40.8
-3%
42.93
2%
35.99
-15%
1920x1080 Maya AA:0x AF:0x51.3853.62
4%
45.28
-12%
45.96
-11%
33.48
-35%
1920x1080 Pro/ENGINEER AA:0x AF:0x10.597.99
-25%
9.45
-11%
9.83
-7%
8.32
-21%
1920x1080 SolidWorks AA:0x AF:0x39.1337.93
-3%
32.8
-16%
33.4
-15%
25
-36%
1920x1080 Tcvis AA:0x AF:0x29.2237.6
29%
22.13
-24%
22.52
-23%
16.17
-45%
1920x1080 Siemens NX AA:0x AF:0x26.3834.9
32%
19.28
-27%
19.32
-27%
13.3
-50%

Die Ergebnisse des SPECviewperf 11 liegen im Vergleich zu den bisher getesteten Workstationgrafikkarten Quadro 1000M und Quadro 2000M je nach Testsektor (Catia, Teamcenter, SNX) schon mal etwa 100 Prozent zugunsten der Nvidia Quadro 4000M auseinander. Am geringsten sind die Unterschiede bei Lightwave, Maya und Pro Engineer, die sich bei etwa 5-10% einordnen. Durchwachsen zeigen sich die Ergebnisse im Vergleich zur Quadro 5010M des Schenker Xirios W710,  wobei hier die unterschiedliche Treiberversion für das schlechtere Ergebnis bei 4 Tests der vermeintlich leistungsstärkeren Grafik verantwortlich sein könnte.

Bei der Videokonvertierung hat man drei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um Videos in ein anderes Format umzuwandeln. Intel Quick Sync, Nvidia CUDA oder traditionell rein durch die CPU-Arbeit. Wir haben für diesen Test Cyberlinks MediaEspresso verwendet, das alle drei Varianten unterstützt. Umgewandelt wurde unser Testfilm Sieben in ein iPhone kompatibles Format.

Intels Transcodiereinheit, die sich nur nutzen lässt, wenn auch die integrierte Intel HD Graphics 3000 Einheit „freigeschaltet“ ist (benötigt den Intel Grafik-Treiber), hat die geringste Leistungsaufnahme (90 Watt), arbeitet am schnellsten (03:18 min) und belastet die CPU (18%) am geringsten. Überlässt man die Aufgabe nur der CPU steigt die Leistungsaufnahme auf über 100 Watt, das Ergebnis liegt erst nach 07:58 min vor und die CPU-Last liegt bei 88%. Dazwischen ordnet sich Nvidias CUDA-Technologie ein, die um die 100 Watt verbraucht, 34% CPU-Last erzeugt und mit 09:27 min die längste Zeit benötigt.

SPECviewperf 11.5 im Vergleich
SPECviewperf 11.5 im Vergleich
Videokonvertierung in s, je weniger desto schneller
Videokonvertierung, je weniger desto schneller
7.1
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.6
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.7
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
7.1
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
7.1
Primäre Festplatte
Datentransferrate
7.7
PC Mark
PCMark Vantage15591 Punkte
PCMark 74539 Punkte
Hilfe

Mit dem Tool DPC Latency Checker haben wir die Precision M6600 Workstation auch auf mögliche Latenzen bei der Verwendung externer Geräte hin getestet. Bereits bei der Anwendung der üblichen Energie-Profile fallen die auftretenden Latenzen mit maximal 1339 µs sehr moderat aus. Verwendet man das spezielle Pro Audio/Video Profil reduziert sich das nochmals deutlich auf unter 200µs. Soundknacken, Synchronisationsfehler oder sonstige Qualitätseinbußen sind also nicht zu erwarten.

Der im Testmodell verbaute Massenspeicher ist ein 256 GB fassendes Solid State Drive von Samsung (SSD PM810). Die Übertragungsraten und  Zugriffszeiten sind sehr gut und übertreffen herkömmliche Festplatten um ein Vielfaches. Nachteile sind bei SSDs jedoch immer noch die hohen Anschaffungskosten und die dabei relativ geringen Speicherkapazitäten. Um beides in Einklang zu bringen, bietet das Precision mit zwei Schächten für reguläre 2,5“ Speicherlaufwerke und einem mSata Steckplatz unzählige Kombinationsmöglichkeiten die Massenspeicherausstattung seinen Bedürfnissen nach anzupassen. Die Kombination SSD mit Festplatte, RAID-Verbünde und vieles mehr, ist im Konfigurator auswählbar.

Samsung SSD 810 Series
Minimale Transferrate: 152.1 MB/s
Maximale Transferrate: 173.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 165.8 MB/s
Zugriffszeit: 0.2 ms
Burst-Rate: 56.7 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Spiele Fazit

Die Spieleleistung des Testmodells bewegt sich rein nach den Benchmarkergebnissen in etwa auf dem Niveau einer Nvidia Geforce GTX 570M. Die von uns getesteten Spiele lassen sich alle mit hohen Details und nativer Bildschirmauflösung flüssig und ohne Einschränkungen spielen. Besonders leistungshungrige Titel wie Metro 2033 oder zukünftige Games, werden jedoch hier und da eine kleine Anpassung hinsichtlich der eingestellten Darstellungsqualität benötigen. An der Auflösung kann man allerdings wenig herunterregeln, da wie bereits angesprochen die nächstniedrigere Auswahlmöglichkeit beim Testmodell die Auflösung von 1280x1024 Bildpunkten darstellte (Die Tests mit einer Auflösung von 1366x768 Bildpunkten haben wir an einem externen Bildschirm durchgeführt).

min. mittelhoch max.
Racedriver: GRID (2008) 188148117fps
Sims 3 (2009) 27916579fps
Anno 1404 (2009) 17362fps
StarCraft 2 (2010) 1801127971fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Highlight der Precision Workstations mit Nvidia Optimus, ist auch beim getesteten 17“ Modell die hervorragend geringe Geräuschentwicklung. Viele wenig anspruchsvolle Aufgaben wie Office, Internet, Videotelefonie oder anspruchslose Bildbearbeitung laufen dank Solid State Drive und inaktivem Lüfter nahezu lautlos ab. Lediglich ein kaum wahrnehmbares Zirpen der SSD-Elektronik ist gelegentlich in leisen Umgebungen wahrnehmbar. Werden etwas anspruchsvollere Arbeiten erledigt oder Aufgaben parallel durchgeführt, so schaltet sich der Lüfter ein und rauscht mit 33,1 dB(A) wahrnehmbar aber leise vor sich hin. Mit 34,7 dB(A) etwas lauter zeigt sich das optische Laufwerk insgesamt noch relativ zurückhaltend und dürfte spätestens bei der Filmwiedergabe in der Geräuschkulisse der Audioausgabe untergehen.

Bei mittlerer Last, etwa der reinen CPU-Konvertierung, muss man mit 40,5 dB(A) rechnen. Wird zudem noch die Grafikeinheit gefordert, sind maximal 42,3 dB(A) an Geräuschentwicklung auszuhalten. Alle Werte sind als sehr gut einzuordnen und orientieren sich an dem jeweils aktuellen Leistungsbedarf. Ein hochfrequentes oder sonst unangenehmes Lüfterverhalten konnten wir nicht feststellen.

Lautstärkediagramm

Idle 29.6 / 29.6 / 33.1 dB(A)
DVD 34.7 / dB(A)
Last 40.5 / 42.3 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Kühlung der Komponenten wird durch zwei große Lüfter gewährleistet, die sich vorbildlich um die Abwärme von CPU und GPU kümmern. Die von uns gemessenen Gehäusetemperaturen erreichen nach anhaltender Last maximal 42,1 °C. Das ist nicht nur für eine Workstation ein geringer Wert, sondern unterbietet auch viele Multimedia-Notebooks mit deutlich weniger Leistungspotential. Throttling aufgrund zu hoher Temperaturen konnten wir nicht feststellen.

Max. Last
 35.3 °C40.2 °C42.1 °C 
 29.3 °C33.5 °C31.3 °C 
 27 °C24.7 °C26.6 °C 
Maximal: 42.1 °C
Durchschnitt: 32.2 °C
36.4 °C42 °C34.5 °C
33 °C39.8 °C30.2 °C
25.1 °C28.6 °C27.2 °C
Maximal: 42 °C
Durchschnitt: 33 °C
Netzteil (max.)  52.9 °C | Raumtemperatur 19.5 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die eingebauten Lautsprecher liefern eine passable Basis für die Soundausgabe und setzen sich damit wohltuend vom sonst üblichen Standard ab. Mitten und Bässe sind vorhanden und bieten genügend Raum, um die heraushörbaren Höhen etwas einzudämmen. Mit der üblichen Einstellarbeit am Equalizer ist es also möglich, einen relativ ausgewogenen Sound zu erzielen. Für ein bombastisches Kinoerlebnis oder audiophilen Hörgenuss muss man aber weiterhin externe Lösungen hinzuziehen. Diese können per USB oder 3,5 mm Klinke angebunden werden. Zudem bieten HDMI und Displayport eine Tonübertragung zu externen Bildschirmen und Fernsehern (nicht getestet). Gut gefällt uns die separate Ausführung des Audio Ein- und Ausgangs, sodass auch Headsets mit zwei Klinkesteckern verwendet werden können.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Die mögliche Akkuausstattung des Precision M6600 beschränkt sich laut Datenblatt auf zwei Modelle mit 9-Zellen. Erhältlich ist die Standardvariante mit 97 Wh Kapazität wie bei unserem Testmodell oder ein Akku mit 87 Wh Kapazität und 3 Jahren Hardwareservice. Passen müsste allerdings auch der leichtere 6-Zellen-Akku aus dem Precision M4600. Warum dieser nicht auch für die große Workstation angeboten wird, könnte Marketing- oder technische Gründe haben. Testen konnten wir das nicht. 

Die von uns gemessene minimale Leistungsaufnahme von 9,4 Watt, liegt trotz größerem Display fast drei Watt unter der des kleineren Precision. Bei mittleren und maximalen Einstellungen ohne Last gleichen sich die Werte aber wieder an (18 bis 19,8 Watt) und unter Volllast genehmigt sich das Testsystem wegen dem leistungsstärkeren Grafikchip etwa 30 Watt mehr und erreicht bis zu 186 Watt im Maximum.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.7 / 1.1 Watt
Idle 9.4 / 18 / 19.8 Watt
Last 138 / 186 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940
Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Auf die Akkulaufzeiten hat dies nur im kaum praxisnahen Energiesparmodus bei geringster Displayhelligkeit und ausgeschalteten Verbrauchern (W-LAN usw.) Auswirkungen. Dieser Zustand wird vom Battery Eater Readers Test simuliert und führt zu einer maximalen Akkulaufzeit von 680 Minuten. Die Displayhelligkeit beträgt dann 21 cd/m² und würde sogar in dunklen Räumen für Lesearbeiten ausreichen. Nutzt man jedoch auch das W-LAN Modul, erhöht die Displayhelligkeit auf etwa 200 cd/m² (Stufe 9) und wählt das ausgeglichene Energieprofil, so sind noch 421 Minuten Laufzeit möglich.

Die Filmwiedergabe gelingt bei voller Helligkeit über 5 Stunden lang, wobei alle Inhalte von der Intel HD Graphics 3000 bewältigt werden konnten.

Beim Battery Eaters Classic Test (Höchstleistungsprofil, maximale Bildschirmhelligkeit, alles an) profitiert die mögliche Akkulaufzeit von der Taktreduzierung der Nvidia GPU auf 162 MHz im Akkubetrieb. So sind anstatt der rein rechnerisch möglichen Laufzeit von unter einer halben Stunde dennoch 64 Minuten möglich.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 20min
Surfen über WLAN
7h 01min
DVD
5h 23min
Last (volle Helligkeit)
1h 04min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Dell hat mit der mobilen Workstation Precision M6600 ein sehr attraktives Stück Technik geschaffen. Basiseigenschaften wie Leistungsfähigkeit, Qualität und Ausstattung werden souverän umgesetzt und fordern vom Anwender nur minimale Einschränkungen. Kompromisse eingehen muss man bei der nachfedernden Tastatur, dem fehlenden Modulschacht und der reduzierten Grafikleistung im Akkubetrieb. Entschädigt wird man dafür durch die vielfältigen Konfigurations-, Support- und Garantiemöglichkeiten, die sehr viel Gestaltungsspielraum eröffnen und damit kaum Wünsche offen lassen. 

Ebenfalls auf einem sehr guten Niveau zeigt sich das Full HD Display, das in nahezu allen Bereichen überzeugt. Lediglich die fehlende Option sein Precision mit einem RGB-LED-Display ausstatten zu können, wird für manchen professionellen Anwender ein Nachteil sein.

Absolut ohne Nachteil zeigt sich hingegen die der jeweiligen Arbeitssituation optimal angepasste Geräuschentwicklung. Von geräuschlos bis deutlich hörbar zeigt sich diese nie störend und hat keine negativen Auswirkungen auf die zudem geringe Gehäuseerwärmung. Nividias Optimus-Technologie demonstriert hier gekonnt, was im Zusammenspiel mit einem gut durchdachten Kühlsystem möglich ist.

Während die unhandlichen Gehäusemaße und das hohe Gerätegewicht keine guten Voraussetzungen für den mobilen Einsatz liefern, können die Akkulaufzeiten wiederum dank Nvidia Optimus und trotz leistungsstarker Komponenten sehr überzeugen. Mit Laufzeiten von 1 Std. bis maximal 11 Stunden kann man viele netzunabhängige Situationen gut meistern.

Dass soviel Gutes mit einem Preis von weit über 4000 Euro durch lukrative Aufträge gegenfinanziert (Einstieg ab rund 1500 Euro) werden muss, liegt auf der Hand. Immerhin bekommt man standardmäßig 3 Jahre Garantie und damit auch beruhigende 3 Jahre Zeit das Loch in der Kasse wieder aufzufüllen.

Werbung
Alle 24 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell Precision M6600
Im Test:  Dell Precision M6600

Datenblatt

Dell Precision M6600

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel QM67
:: Speicher
8192 MB, 2x4096 MB, PC3-12800, 2 Steckplätze frei
:: Grafikkarte
NVIDIA Quadro 4000M - 2048 MB, Kerntakt: 475 MHz, Speichertakt: 625 MHz, GDDR5, 256bit, Optimus, Intel HD Graphics 3000, nvdm 8.17.12.7605 Win7 64bit
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, CMO1720, HC9GK_173HGE, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Samsung SSD 810 Series, 256 GB
:: Soundkarte
Intel IDT High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 3 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 eSata, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Mikrofon/ Kopfhörer, Card Reader: 10-in-1, 1 SmartCard, 1 Fingerprint Reader,
:: Netzwerkverbindungen
Intel 82579LM Gigabit Network Connection (10/100/1000MBit), Intel Centrino Ultimate-N 6300 AGN (a g n ), Dell Wireless 375 Bluetooth, Dell Wireless 5550 HSPA+
:: Optisches Laufwerk
Matshita BD-RE UJ242
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 38 x 417 x 271
:: Gewicht
3.76 kg Netzteil: 1.03 kg
:: Akku
97 Wh Lithium-Ion, 9 Zellen, 11.1 V, 8.55 Ah
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Ultimate 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 2.1 MP, 36 Monate Garantie, Tastaturbeleuchtung, optisches Laufwerk Ultra-Slim mit 9,5 mm Bauhöhe

 

[+] compare
Mobile Workstation Dell Precision M6600
Mobile Workstation Dell Precision M6600
Separate Lautstärketasten mit Stummschaltung
Separate Lautstärketasten mit Stummschaltung
Doppelhakenverschluss und 2.1 MP Webcam im Displayrahmen
Doppelhakenverschluss und 2.1 MP Webcam im Displayrahmen
Dockingport
Dockingport
Über 1kg schweres Netzteil mit 240 Watt Leistung
Über 1kg schweres Netzteil mit 240 Watt Leistung
97-Wh-Akku
97-Wh-Akku
Freier Steckplatz für mSata Module trotz integriertem UMTS Modul
Freier Steckplatz für mSata Module trotz integriertem UMTS Modul
Zwei weitere RAM-Steckplätze befinden sich unter der Tastatur
Zwei weitere RAM-Steckplätze befinden sich unter der Tastatur
Zusätzlicher Laufwerksschacht für 2. Festplatte oder SSD
Zusätzlicher Laufwerksschacht für 2. Festplatte oder SSD
Sehr aufgeräumter Unterboden mit 2 großen Lüftern
Sehr aufgeräumter Unterboden mit 2 großen Lüftern
Vielfältige Massenspeicheroptionen inklusive RAID
Vielfältige Massenspeicheroptionen inklusive RAID
Externe mobile Festplatten funktionieren problemlos
Externe mobile Festplatten funktionieren problemlos
Selbst mobile Firewire-Festplatten können dank 6-poligem Anschluss ohne zusätzliche Stromversorgung betrieben werden
Selbst mobile Firewire-Festplatten können dank 6-poligem Anschluss ohne zusätzliche Stromversorgung betrieben werden
Chic beleuchteter Ein-/Ausschalter
Chic beleuchteter Ein-/Ausschalter
Zwei Lautsprecher mit passablem Sound
Zwei Lautsprecher mit passablem Sound
Gelungene Symbiose aus Leistung, Ausstattung und Geräuschentwicklung
Gelungene Symbiose aus Leistung, Ausstattung und Geräuschentwicklung
Obwohl recht groß und schwer...
Obwohl recht groß und schwer...
...wirkt das Gehäuse elegant und kann mit einer guten Verarbeitung überzeugen
...wirkt das Gehäuse elegant und kann mit einer guten Verarbeitung überzeugen
Die Schnittstellenausstattung ist grandios und liefert auch qualitativ gute Ergebnisse
Die Schnittstellenausstattung ist grandios und liefert auch qualitativ gute Ergebnisse
eSata, USB 3.0. Displayport, HDMI und viele mehr bieten ein breites Einsatzspektrum
eSata, USB 3.0. Displayport, HDMI und viele mehr bieten ein breites Einsatzspektrum
Unkomfortabel ist aber die Erreichbarkeit der Massenspeicher, die tief im Inneren versteckt sind
Unkomfortabel ist aber die Erreichbarkeit der Massenspeicher, die tief im Inneren versteckt sind
Der Displaydeckel hat einen eingeschränkten aber meist ausreichenden Öffnungswinkel
Der Displaydeckel hat einen eingeschränkten aber meist ausreichenden Öffnungswinkel
Der Blu-Ray Brenner deckt fast alle Formate ab
Der Blu-Ray Brenner deckt fast alle Formate ab
Die Schnittstellen befinden sich in ausreichendem Abstand zueinander
Die Schnittstellen befinden sich in ausreichendem Abstand zueinander
Der Netzanschluss befindet sich am Heck, benötigt aufgrund des geraden Kabels aber relativ viel Platz
Der Netzanschluss befindet sich am Heck, benötigt aufgrund des geraden Kabels aber relativ viel Platz
Der analoge VGA-Anschluss liefert ein ungewöhnlich gutes Bild
Der analoge VGA-Anschluss liefert ein ungewöhnlich gutes Bild
Groß und gut erreichbar ist der Fingerprintreader
Groß und gut erreichbar ist der Fingerprintreader

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test-Update MSI GT72 (GTX 980M) Notebook
GeForce GTX 980M, Core i7 4710HQ
» Test Lenovo Y70 Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4710HQ
» Test MSI GT72 Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4710HQ
» Test Medion Erazer X7831-MD98776 Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4710MQ
» Test Asus G750JM-T4014H Notebook
GeForce GTX 860M, Core i7 4700HQ
» Test Alienware 17 (GTX 880M) Notebook
GeForce GTX 880M, Core i7 4700MQ
» Test MSI GT70-20Li716121B Workstation
Quadro K4100M, Core i7 4800MQ

Links

Preisvergleich

Amazon.de

EUR 94,95 Dell Notebook-Akku, 97 W / 9 Zellen, für Dell Precision M4600 , M6600, Teilenr. 451-11742, 8TYF7, K4RDX, 7DWMT, JHYP2

DELL E-Port Plus II USB 3.0 Dockingstation PR02X 240W PSU Precision M6500 M6600
» 209.95 EUR (geringster Preis)
209.95 EUR eBay International AG

DELL E-Port Plus II USB 3.0 Dockingstation PR02X 240W PSU Precision M6600 M4700
» 209.95 EUR (geringster Preis)
209.95 EUR eBay International AG

DELL E-Port Simple II USB 3.0 Dockingstation PR03X 240W PSU Precision M6600
» 189.95 EUR (geringster Preis)
189.95 EUR eBay International AG

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+robustes Gehäuse
+sehr gute Akkulaufzeiten
+sehr gutes Display
+enorme Anschlussvielfalt
+sehr gute Anschlussverteilung
+sehr umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten
+gute Tastatur
+sehr gute Grafikleistung
+sehr gute Systemleistung
+sehr leistungsstarke CPU
+hochwertiges Design und Anmutung
+geringe Geräuschemissionen
+geringe Gehäuseerwärmung
+2 freie RAM Steckplätze, freier mSata Steckplatz, freier Festplattenschacht
 

Contra

-schlechte Erreichbarkeit der Komponenten
-kein modularer Schacht
-reduzierte Grafikleistung im Akkubetrieb
-wackeliger Akku
-sehr hoher Einstiegspreis
-hohes Gewicht
-eingeschränkter Öffnungswinkel
-kein RGB-LED Display erhältlich

Shortcut

Was uns gefällt

Umfangreichste Konfigurationsmöglichkeiten, große Auswahl verschiedener Hardware, sehr geringe Geräuschemissionen bei geringer Last, sehr gute Akkulaufzeiten bei wenig Last

Was wir vermissen

Günstigere Einstiegsversionen (vor allem auch, weil es keine 17" Latitudes gibt), RGB-LED Display als Option, Modulschacht

Was uns verblüfft

Wie gut die Geräuschentwicklung trotz leistungsstarker Komponenten dank Optimus und gelungenem Kühlkonzept niedrig gehalten werden kann

Die Konkurrenz

Dell Precision M4600, HP EliteBook 8760w, Lenovo ThinkPad W520, Fujitsu Celsius H910, Schenker Xirios W710

Bewertung

Dell Precision M6600
02.11.2011 v2
Tobias Winkler

Gehäuse
90%
Tastatur
87%
Pointing Device
90%
Konnektivität
99%
Gewicht
60%
Akkulaufzeit
86%
Display
90%
Leistung Spiele
95%
Leistung Anwendungen
96%
Temperatur
85%
Lautstärke
88%
Auf- / Abwertung
92%
Durchschnitt
88%
90%
Workstation *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell Precision M6600 Notebook
Autor: Tobias Winkler (Update: 11.02.2014)