Notebookcheck

Test Lenovo ThinkPad T431s Ultrabook

Allen Ngo (übersetzt von Martina Osztovits), 06.06.2013

Lenovo-T-Refresh. Im T431s finden wir das aktuell dünnste und leichteste Modell der ThinkPad T Serie. Kann es trotz Ultrabook-Ambitionen und neuem Touchpad die bekannten Qualitäten, wie Verwindungsfestigkeit und Langlebigkeit beibehalten?

Beim bereits im März 2013 angekündigten ThinkPad T431s wurde das bislang eher sperrige Design der ThinkPad T-Serie, an ultraschlanke aktuelle Geräte angenähert. Obwohl sich der Name nur um eine einzige Stelle vom Ende letzten Jahres getesteten T430s unterscheidet, hat Lenovo das Notebook doch deutlichen und keinesfalls oberflächlichen Änderungen unterworfen.

Das Testmodell ist mit Core i5-3437U, integrierter HD 4000 Grafik, 4 GB RAM, einem Bildschirm mit 1.600 x 900 Pixel Auflösung und einer 500 GB HDD zu einem Einzelhandelspreis von rund 1.050 US-Dollar erhältlich. Anders als beim T430s werden zur Zeit keine alternativen Auflösungen angeboten. Die Hardware wurde großteils beibehalten, denn das Redesign konzentriert sich vor allem auf "Modernisierung und Einfachheit", um das Gerät attraktiver zu gestalten. Das schlankere Aussehen soll außer Lenovos Kernkundschaft auch Endverbraucher ansprechen. Welchen Einfluss haben diese Änderungen auf die Gehäusequalität? Hat sich die Benutzung des Notebooks vereinfacht? Hier erfahren Sie, ob das schlankere Design die ehrwürdige, angesehene ThinkPad T-Serie wirklich verbessert hat.

Hinweis: Beim getesteten Modell handelt es sich um eine US-Ausstattungsvariante des T431s. Vergleichbare Modelle sind in deutschen Online-Shops bereits gelistet und zu einem Preis von rund 1.500 Euro verfügbar. Dabei kommt allerdings eine 180 GB SSD zum Einsatz.

Gehäuse

Das ThinkPad T431s ist das erste Modell, das die neue Design-Philosophie des Herstellers umsetzt und kann als Richtlinie für zukünftige Modelle der T-Serie gelten. Wer bereits mit dem X1 Carbon gearbeitet hat, kennt einige der Veränderungen bereits. Das neue T431s könnte sozusagen das Ergebnis einer Liaison des X1 Carbon mit dem T430s sein.

Die Verriegelungen des Clamshell-Designs sind verschwunden, die Oberflächen sind flacher mit kleineren Füßen und das Testsystem wirkt viel aufgräumter und einfacher. Der Displaydeckel ist nun aus glatter Kohlefaser gefertigt. In Kombination mit einem Magnesium-Körper und integriertem Roll-Cage konnte die außergewöhnliche Verarbeitungsqualität der ThinkPad-Vorgänger erhalten werden. Die beiden Scharniere sind im Vergleich mit dem T430s Vorgänger kleiner, können aber das leichte Display beim Tippen dennoch ohne Vibrationen halten. Die Basiseinheit ist zwar sichtbar, jedoch nur minimal verwindbar und die Handballenablagen geben unter Druck kaum nach. Zugegebenermaßen fühlen sich einige ältere ThinkPad-Modelle, z.B. das T530 fester und dicker an, jedoch eindeutig zu Lasten von Gewicht und Portabilität.

Das T431s ist das dünnste und leichteste T-Serien-Modell bis jetzt. Mit 1,56 kg und 20,6 mm Bauhöhe ist unser Testgerät deutlich leichter und schlanker als das T430 (2,33 kg, 29,9 mm), das T430s (1,79 kg, 26 mm), das T430u (1,9 kg, 21 mm) und sogar das neue Dell Latitude 6430u (1,8 kg, 20,9 mm). Das konkurrierende HP EliteBook Folio 9470m ist zwar schlanker, doch die niedrigere Auflösung des Bildschirms könnte viele Benutzer vom Kauf abhalten. 

Der schlankere Bildschirmrahmen hinterließ einen gemischten Eindruck. Der dünne, kunststoffähnliche Rahmen war immer ein Schwachpunkt der ThinkPads und ihn schlanker zu machen, ohne ihn zu verstärken, war wohl nicht die beste Lösung. Beispielsweise lässt sich der Bildschirmdeckel dadurch nun leichter verwinden als bei Vorgängermodellen. Mit dünnerem Rahmen wirkt der Bildschirm zwar attraktiver, doch ist die Haltbarkeit gegenüber Aussehen bei Notebook-Serien für Geschäftskunden vorrangig. Allerdings ist das nur ein kleiner Kritikpunkt, denn das T431s ist immer noch nach Militärstandards getestet und weist insgesamt eine robustere Konstruktion und bessere Upgrade-Möglichkeiten als die meisten Ultrabooks für den Endverbrauchermarkt auf.

Neue Design-Philosophie für ein eher traditionelles Ultrabook-Aussehen
Neue Design-Philosophie für ein eher traditionelles Ultrabook-Aussehen
Das dünnste und leichteste T-Serien-Modell bis jetzt
Das dünnste und leichteste T-Serien-Modell bis jetzt
Maximaler Öffnungswinkel
Maximaler Öffnungswinkel

Ausstattung

Die Veränderungen am Gehäuse haben auch einige Modifikationen bei der Anzahl der physikalischen Schnittstellen mit sich gebracht. Das T431s beherbergt nun nur mehr 2 USB-3.0-Ports, während es beim T430s noch 3 und beim T430 sogar 4 waren. Das optische Laufwerk wurde vollständig weggelassen, damit alle Schnittstellen entlang der rechten und linken Seitenkante untergebracht werden können. Damit sind die meisten Ports nun leichter erreichbar und an der Rückseite befindet sich nur mehr der optionale SIM-Slot.

Man beachte, dass sich der SD-Kartenleser direkt unter dem linken USB-Port befindet. Daher kann dieser unter Umständen schwer zugänglich sein, etwa wenn der benachbarte USB-Port belegt ist. Wir hoffen, dass der Kartenleser bei zukünftigen Redesigns an die rechte Seitenkante oder möglicherweise sogar an die Vorderkante verlegt wird.

Vorderseite: keine Anschlüsse
Vorderseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: powered USB 3.0, Mini-DisplayPort, Kensington Lock
Rechte Seite: powered USB 3.0, Mini-DisplayPort, Kensington Lock
Rückseite: SIM-Slot
Rückseite: SIM-Slot
Linke Seite: Stromanschluss, Gigabit Ethernet, VGA-out, USB 3.0, SD-Kartenleser, 3,5 mm Kombi-Audio, Smart-Card-Leser
Linke Seite: Stromanschluss, Gigabit Ethernet, VGA-out, USB 3.0, SD-Kartenleser, 3,5 mm Kombi-Audio, Smart-Card-Leser

WLAN wird durch ein dual-band Centrino 6235 Modul mit Transferraten von bis zu 300 Mb/s und integriertem Bluetooth 4.0 zur Verfügung gestellt. Andere WLAN Optionen werden bislang nicht angeboten, doch der Benutzer könnte die mini-PCI-e-Karte grundsätzlich einfach austauschen. WWAN wird indes durch ein Sierra Wireless 7355 oder ein Ericsson HSPA+ M5730 bereitgestellt. Die beiden fehlen jedoch seltsamerweise als vorkonfigurierbare Optionen auf Lenovos Webseite. Davon unabhängig, hatten wir keine Verbindungs- oder Ausfallprobleme bei Verbindungen mit unserem WiFi-Hotspot.

Zubehör

Der eigenständige Docking-Port ist mit zahlreichen Lenovo Dockingstationen und Port-Replikatoren kompatibel, etwa der ThinkPad Mini Dock Serie 3. Schützhüllen, Adapter, Taschen und viele andere Optionen bietet der Hersteller auch an. Ausgeliefert wird das Modell allerdings abgesehen vom 20-Volt-Stromadapter ohne Zubehör.

Sicherheit

Der eingebaute AuthenTec Fingerabdruckleser und Power-On-Authentification sind bei allen Modellen des Notebooks verfügbar, da es auf den Geschäftseinsatz und im Hinblick auf IT-Management ausgerichtet ist. Für mehr Sicherheit werden auch TPM und Remote-Features unterstützt.

Wartung

ThinkPad-Modelle waren immer wartungsfreundlich und das T431s ist in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Die Bodenplatte kann einfach entfernt werden und ermöglicht Zugriff auf HDD, Akku, WLAN-Karte, WWAN-Karte, einen SODIMM-Slot und den Systemlüfter. Im Gegensatz zu so manch anderen Herstellern, stellt Lenovo detailierte und leicht auffindbare Wartungshandbücher für alle ThinkPad-Produkte zur Verfügung.

Garantie

Für alle Neukäufe direkt vom Hersteller findet in den USA standardmäßig eine Garantie von einem Jahr Anwendung. Garantieerweiterungen, unter anderem etwa auch Schutz vor versehentlicher Zerstörung und auf den eingeschlossenen Akku,  sind für 60 US-Dollar bis zu 300 US-Dollar erhältlich. Größere Akkus, durch die der Akku bei nur mehr geringer Restakkulaufzeit schnell ersetzt werden könnte, stehen nicht zur Verfügung.
Die in Deutschland angebotenen Modelle verfügen grundsätzlich über 36 Monate Garantie mit Vorort-Service, mit Option dieses Basispaket nochmals kostenpflichtig zu erweitern.

Eingabegeräte

Tastatur

Die spritzwassergeschützte AccuType Precision-Chiclet-Tastatur (28,5 x 11 cm) erscheint nahezu ident mit jener des T430s, weist jedoch zwei wesentliche Unterschiede auf. Einerseits ist der Tastenhub beim T431s nun viel tiefer, und verbessert so das Tippgefühl. Das Feedback ist fest und keinesfalls schwammig, wie bei manch anderen Ultrabooks mit Chiclet-Tastaturen. Es fiel uns im Test leicht, sofort mit dem Tippen loszulegen, ohne sich lange an Tippgefühl oder Layout gewöhnen zu müssen. Die Pfeiltasten sind leider immer noch verkleinert und könnten so unter Umständen schwer zu bedienen sein. Die Tastaturbeleuchtung ist zweistufig und ersetzt das ThinkLight.

Die zweite große Veränderung ist die überarbeitete oberste Tastenreihe. Die eigenständigen Lautstärke-, Mikrofon- und sogar die ThinkVantage-Tasten mussten zugunsten von mehr Multi-Funktions-F-Tasten weichen, wie sie häufig in Ultrabooks für Endverbraucher anzutreffen sind. Damit wirkt die Tastatur aufgeräumter. Erfreulicherweise kann der Nutzer den FN-Lock leicht umschalten und zwischen der traditionellen Tastenfunktion und Hilfskommandos wechseln.

Touchpad

Die alten texturierten Trackpads früherer T-Serien-Modelle wurden manchmal wegen ihrer kleine Größe und den überflüssigen Klick-Buttons kritisiert. Beginnend mit dem T431s nimmt Lenovo einige Veränderungen vor. Das 7,5 x 4,5 cm Touchpad des T430s wurde durch ein neues größeres 10 x 7,5 cm Glas-Touchpad mit integrierten Tasten ersetzt. Das Weglassen der eigenständigen Tasten ermöglichte eine enorme Vergrößerung der Oberfläche. Die matte Oberfläche liegt mit den Handballenablagen auf einer Ebene und fühlt sich, im Gegensatz zu der genoppten Oberfläche der Vorgängermodelle, vollständig glatt an. Es ist zu erwarten, dass das gleiche Design auch bei kommenden ThinkPads verwendet wird.

Das neue Design sieht gut aus und funktioniert zum Glück auch ebenso gut. Die größere Oberfläche erleichtert Navigation und Multitouchgesten. Dabei werden nun Kommandos mit bis zu vier Fingern unterstützt. Die gesamte Fläche kann geklickt werden. Dabei sind Hubweg und Feedback entlang der gesamten Ausdehnung konstant. Ersterer ist tiefer und das Touchpad reagiert besser als bei vielen anderen Ultrabooks.

Alle fünf Mausbuttons der ThinkPad-Vorgänger sind nun an entsprechender Stelle integriert. Klicken im oberen mittleren Bereich des Touchpads imitiert etwa die alte mittlere Scroll-Taste. Sollte keine externe Maus verfügbar sein, so ist die Eingewöhnungszeit bei Textverarbeitung und  allgemeinen Aufgaben unserer Meinung nach relativ kurz. Der traditionelle rote TrackPoint blieb glücklicherweise erhalten.

Verbesserte AccuType Tastatur und brandneuer Trackpoint
Verbesserte AccuType Tastatur und brandneuer Trackpoint
Das Glas-Trackpad mit seinen fünf integrierten Tasten funktioniert ausgezeichnet
Das Glas-Trackpad mit seinen fünf integrierten Tasten funktioniert ausgezeichnet
Die Pfeiltasten sind für große Finger immer noch etwas klein
Die Pfeiltasten sind für große Finger immer noch etwas klein

Display

Das matte 14-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln. Noch gibt es keine ThinkPad-Modelle dieser Größe mit 1.080p Bildschirmen, doch die 900p-Auflösung sollte für die meisten Office-Aufgaben ausreichen und ist bezüglich Desktopgröße sicherlich ein Vorteil gegenüber einfachen 1.366 x 768 Bildschirmen. Konkurrierende 14-Zoll-Business-Notebooks, wie das Latitude 6430u und das HP EliteBook 9470m, sind bislang mit HD-Bildschirmen verfügbar und werden abhängig von der Vertriebsregion teilweise auch optional mit höheren Auflösungen angeboten.

Die Durchschnittshelligkeit von etwa 265 cd/m² ermittelten wir durch Messungen in neun Bildschirmquadranten. Sie ist etwas höher als beim ThinkPad T430 und T430s und sogar deutlich höher als beim T430u. Lenovo wirbt mit 250 cd/m² und kommt damit unseren Messungen sehr nahe. Die Helligkeit des T431s reicht für einen problemlosen Einsatz in Innenräumen. Zudem hat sich der Kontrast laut unseren Messungen deutlich verbessert und beträgt rund 350:1 (400:1 laut Lenovo). Das Kontrastverhältnis ist für den Einsatz bei Office-Applikationen ausreichend.

258.5
cd/m²
244.1
cd/m²
259.1
cd/m²
268
cd/m²
271.6
cd/m²
271.1
cd/m²
266.7
cd/m²
272.9
cd/m²
276.5
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Basic Pro 2
Maximal: 276.5 cd/m²
Durchschnitt: 265.4 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 271.6 cd/m²
Schwarzwert: .75 cd/m²
Kontrast: 362:1

Die Farbwiedergabe ähnelt jener des T430s und Dell Latitude XT3, obwohl letzteres einen noch helleren und kontrastreicheren Bildschirm als unser T-Serien-Modell aufweist. Die Abdeckung von sRGB ist ungefähr 58 Prozent und damit für Profi-Grafiker zu niedrig, aber ausreichend für Alltagsanwendungen wie Textverarbeitung und Web-Surfen. Teurere Workstations, wie jene der Lenovo ThinkPad W-Serie, sind mit dafür geeigneten Bildschirmen und spezieller Hintergrundbeleuchtung für ein größeres Farbspektrum ausgestattet.

T431s vs. sRGB
T431s vs. sRGB
T431s vs. ThinkPad T430s
T431s vs. ThinkPad T430s
T431s vs. ThinkPad X1 Carbon
T431s vs. ThinkPad X1 Carbon
T431s vs. Dell Latitude XT3
T431s vs. Dell Latitude XT3

Die Farbpräzision wurde mit dem X-Rite i1 Pro weiter analysiert. Mit Fabrikseinstellungen ist die Farbdarstellung des T431s in allen Sättigungsleveln sehr ungenau. Zudem wirken die Graustufen wegen der hohen Farbtemperatur sehr bläulich. Nach Kalibrierung fallen die Ergebnisse viel besser aus. Bei den meisten Farben liegt der DeltaE 2000 Wert nun unter 5 und die Graustufen sind ausgeglichener. Der Gesamteindruck des dargestellten Bildes bleibt allerdings etwas bläulich.

Graustufen vor Kalibrierung
Graustufen vor Kalibrierung
Farben vor Kalibrierung
Farben vor Kalibrierung
Sättigung vor Kalibrierung
Sättigung vor Kalibrierung
Graustufen nach Kalibrierung
Graustufen nach Kalibrierung
Farben nach Kalibrierung
Farben nach Kalibrierung
Sättigung nach Kalibrierung
Sättigung nach Kalibrierung
Schattenplätze sollten bevorzugt werden
Schattenplätze sollten bevorzugt werden

Im Außeneinsatz schneidet unser Testgerät gut ab, wenn eine hohe oder die maximale Helligkeit eingestellt wird. Der matte Bildschirm, ein zentrales Merkmal der ThinkPad T-Serie, ist hier sehr hilfreich. Dennoch fällt das Arbeiten im Schatten immer noch leichter als unter der Sonne, da direktes Sonnenlicht die Lesbarkeit von dargestellten Texten erschweren kann. Wie bei vielen anderen ThinkPads wird die Bildschirmhelligkeit im Akkubetrieb nicht künstlich gedrosselt, sodass der Nutzer auch im mobilen Einsatz keine zusätzlichen Einschränkungen hinnehmen muss.

Blickwinkel: ThinkPad T431s
Blickwinkel: ThinkPad T431s

Die Blickwinkelstabilität ist typisch für ein TN-Panel. Eine geringe Abweichung nach unten verändert die Farben viel schneller als ein Blick von der Seite oder von oben. Für einen einzelnen Nutzer ist der kleine stabile Bereich ausreichend und sollte für die Zielgruppe damit kein Problem darstellen.

Leistung

Turbo Boost bis zu 2,7 GHz für beide Kerne
Turbo Boost bis zu 2,7 GHz für beide Kerne

Das T431s kann aktuell mit einer von drei Ivy Bridge (IVB) CPUs ausgestattet werden: Mit einer i5-3337U, i5-3437U oder einer i7-3687U, allesamt schnelle ULV-Zweikernprozessoren mit einer TDP von 17 Watt und den gleich großen L1 und L2 Caches. Dagegen  nutzen das T430s und das T430 Standard-Volt-IVB-CPUs. Unser Testmodell wurde mit einer i5-3437U 1,9 GHz CPU, die dank Turbo Boost bei zwei aktiven Kernen auf bis zu 2,7 GHz übertakten kann, ausgestattet. Im Stromsparmodus laufen CPU und integrierte HD 4000 GPU mit dem Idle-Takt von 800 MHz und 350 MHz. Die i5-3437U ist für Alltagsanwendungen mehr als ausreichend. Weitere Benchmarks und Informationen zur CPU finden sie auf unserer Spezialseite zum Prozesor.

Der Hauptspeicher wird bei unserer Testvariante in einem einzigen Modul bereitgestellt: Ein fest verlötetes 4 GB PC3-12800 DDR3L Modul im Single-Channel Modus. Glücklicherweise gibt es einen dual-channel kompatiblen SODIMM-Slot für ein zusätzliches, benutzerentfernbares RAM-Modul, da 4 GB bei starkem Multitasking und für Bildbearbeitung ggf. nicht ausreichend sein könnten. Anders als beim T430u gibt es auch optional keine eigenständige GPU. Daher müssen die Benutzer mit Intels integrierter HD 4000 Lösung das Auslangen finden.

Angesichts der eben vorgestellten Intel Haswell-Prozessoren darf davon ausgegangen werden, dass Lenovo hier ein entsprechendes Update der Kernkomponenten folgen lässt. Insbesondere hinsichtlich Grafikleistung ist bei den neuen Chips mit erheblichen Verbesserungen zu rechnen. Auch CPU-Rechenleistung und Energieverbauch wurden hier weiter verbessert.

Systeminformationen: Lenovo ThinkPad T431s

Die Core i5-3437U ist relativ neu in unser Datenbank und bis jetzt konnten wir nur ein einziges weiteres Testgerät mit derselben CPU benchmarken, nämlich das unlängst getestete Dell Latitude 6430u. Die Allgemeinleistung ist bei etwa halber TDP etwas besser als jene vom weiter verbreiteten i3-3210M. Mit der i5-3320M Standard-Volt-CPU im T430s kann die ULV i5-3437U nicht mithalten. Daher fallen die CineBench-Werte niedriger aus und unser Testgerät ist auch langsamer im wPrime-Benchmarktest. Laut SuperPi 32M liegt die Single-Thread-Leistung näher beim i5-3320M (647 s vs. 718 s). Dies liegt wahrscheinlich an der ziemlich hohen Turbo Boost Taktrate von 2,9 GHz der ULV CPU.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3953
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
8280
Cinebench R10 Shading 32Bit
5341
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4713 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
9939 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
4864 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.19 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.69 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
12.68 fps
Hilfe

Systemleistung

PCMark 7
PCMark 7

Die Systemleistung ist mit 3.003 Punkten im PCMark 7 viel höher als vom T430s, T430 und T540, die alle ungefähr 2.400 Punkte erreichten. Systeme mit eigenständiger SSD erreichen indes viel höhere Werte, beispielsweise das X1 Carbon erreichte über 5.000 Punkte. Davon abgesehen ist das subjektiv empfundene Antwortverhalten des T431s gut und für ein Gerät mit HDD ausreichend schnell.
Die bislang für Deutschland gelisteten Modelle profitieren allesamt aufgrund ihrer Ausstattung mit einer SSD von deutlich höheren Übertragungsraten und Zugriffszeiten. Dies wirkt sich vor allem beim Start von Programmen und dem Öffnen von Dateien spürbar positiv aus.

4.5
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.5
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.2
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark 73003 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die 7 mm HDD kann einfach entfernt werden
Die 7 mm HDD kann einfach entfernt werden

Unser Testmodell ist mit einer Hitachi 500 GB SATA III 7.200 U/min HDD ausgestattet. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Tests bot Lenovo in den USA noch keine eigenständigen SSDs an, doch das 7 mm Hitachi-Laufwerk könnte bei Bedarf auch einfach ausgetauscht werden. Allerdings ist das Notebook optional auch mit 24 GB mSATA SSD Cache erhältlich. Die SSD besetzt dann den einzigen WWAN-Karten-Slot. Daher kann das T431s nicht gleichzeitig mit SSD Cache und WWAN ausgestattet werden.

Laut HD Tune liefert die 7.200 U/min Hitachi Festplatte mit einer durchschnittlichen Transferrate von 102,2 MB/s sehr gute Ergebnisse. Für eine HDD ist dies ausgezeichnet. Die Zugriffszeit von rund 17 ms ist Standard für mechanische Laufwerke und letztlich deutlich langsamer, selbst als eine billige SSD.

Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Minimale Transferrate: 23.3 MB/s
Maximale Transferrate: 133.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 102.2 MB/s
Zugriffszeit: 17.3 ms
Burst-Rate: 183.7 MB/s
CPU Benutzung: 4.2 %

Spieleleistung

Die GPU-Leistung entspricht den Erwartungen an die HD 4000. Die integrierte  GPU wurde von Notebookcheck bereits ausführlichst getestet und gebenchmarkt und bringt im T431s keine Überraschungen. Wie bereits erwähnt, gibt es keine anderen Grafikoptionen. Auf der Intel GPU laufen ältere oder weniger anspruchsvolle Spieletitel gut in 720p oder weniger, doch mit den meisten modernen 3D Titeln wird sie erhbliche Probleme haben, selbst bei niedrigsten Grafikeinstellungen. Für weitere Informationen und Benchmarks zur HD 4000 verweisen wir auch hier auf unsere Spezialseite zur GPU.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
3848 Punkte
3DMark Vantage2727 Punkte
3DMark 11603 Punkte
3DMark Ice Storm29330 Punkte
3DMark Cloud Gate3244 Punkte
Hilfe
min. mittelhoch max.
Guild Wars 2 (2012) 3212fps
StarCraft II: Heart of the Swarm (2013) 952514fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Im Idle-Betrieb erzeugt die T431s ein minimales Lüftergeräusch von ungefähr 35 dB(A). Im Vergleich zu anderen 14-Zoll-Ultrabooks und ThinkPads mit üblichen Werten zwischen 30 und 32 dB(A) ist dies etwas hoch. Erfreulicherweise bliebt der minimale Geräuschlevel beim Browsen und bei Video-Wiedergabe konstant. Typischer Umgebungslärm in Büros oder beim Tippen wird das Lüftergeräusch großteils überdecken.

Unter höherer Last, wie bei Spielen oder starkem Multitasking, zeichnen wir ein maximales Lüftergeräusch von fast 42 dB(A) auf. Ein Lüftergeräusch von mehr als 40 dB(A) ist schwerlich ignorierbar. Zudem ist unser Testgerät um einige Dezibel lauter als das getestete T430s und das T430 ThinkPad. Das allgemein etwas lautere Betriebsgeräusch mag teilweise die niedrigeren Oberflächentemperaturen des T431s erklären und ist wohl auch dem dünnen Gehäuse geschuldet. Für geräuschsensible Naturen bleibt abzuwarten, ob Lenovo durch Softwareupdates den Lüfter ev. noch etwas zähmen kann.

Ein einziger Systemlüfter
Ein einziger Systemlüfter

Im Idle-Betrieb erzeugt die T431s ein minimales Lüftergeräusch von ungefähr 35 dB(A). Im Vergleich zu anderen 14-Zoll Ultrabooks und ThinkPads mit üblichen Werten zwischen 30 und 32 dB(A) ist dies etwas hoch. Erfreulicherweise bliebt der minimale Geräuschlevel beim Browsen und bei Video-Wiedergabe konstant. Typischer Umgebungslärm in Büros oder beim Tippen wird das Lüftergeräusch großteils überdecken.

Unter höherer Last, wie bei Spielen oder starkem Multitasking, zeichnen wir ein maximales Lüftergeräusch von fast 42 dB(A) auf. Ein Lüftergeräusch von mehr als 40 dB(A) ist schwerlich ignorierbar. Zudem ist unser Testgerät um einige Dezibel lauter als das getestete T430s und das T430 ThinkPad. Das allgemein etwas lautere Betriebsgeräusch mag teilweise die niedrigeren Oberflächentemperaturen des T431s erklären und ist wohl auch dem dünnen Gehäuse geschuldet. Für geräuschsensible Naturen bleibt abzuwarten, ob Lenovo durch Softwareupdates den Lüfter ev. noch etwas zähmen kann.

Lautstärkediagramm

Idle 34.7 / 34.8 / 35.2 dB(A)
Last 37 / 41.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    BK Precision 732A (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Im Idle-Betrieb erwärmen sich die Oberflächen mehr oder weniger gleichmäßig auf knappe 30 Grad Celsius. Diese Werte ähneln dem Vorgänger T430 und sind zudem viel besser wie beim T430s, bei welchem ein stärkerer Temperaturanstieg zu beobachten war.

Unter maximaler Last steigen die Temperaturen wie erwartet deutlich. Da der Lüfter von der linken Seite im T430s auf die rechte Seite im T431s gewandert ist, hat sich auch der Hotspot nach rechts verschoben. Verglichen mit der linken Handballenablage wird die rechte spürbar wärmer, wodurch die Hände beim Tippen unangenehm warm werden könnten. Trotzdem sind die Oberflächentemperaturen relativ zu anderen 14-Zoll ThinkPads wie den T430s, T430, T430u und dem X1 Carbon deutlich gemäßigter. Derart hohe Temperaturen wie nach einer Stunde Volllast werden Nutzer unter Alltagsbedingungen ohnehin kaum erleben.

Max. Last
 30.6 °C36.8 °C39.2 °C 
 31 °C36.8 °C41.2 °C 
 29.2 °C30 °C40.8 °C 
Maximal: 41.2 °C
Durchschnitt: 35.1 °C
39.6 °C37.2 °C33.2 °C
38.8 °C36.4 °C32.4 °C
35.6 °C32.8 °C29.4 °C
Maximal: 39.6 °C
Durchschnitt: 35 °C
Netzteil (max.)  47.6 °C | Raumtemperatur 22.4 °C | Fluke 62 Mini IR Thermometer

Stresstest

Um mögliche Throttling-Probleme erkennen zu können, setzen wir das T431s gezieltem Stress aus und beobachten es mit Hilfe von CPU-Z, GPU-Z und  HWiNFO. Mit aktivem Prime95 liefen beide CPU Kerne problemlos konstant mit ihrer maximalen Turbo-Boost-Frequenz von 2,7 GHz. Mit FurMark steigerte sich der GPU-Takt gleichermaßen vom Basistakt von 350 MHz auf 1.200 MHz, fiel jedoch schnell auf stabile 1.050 MHz. In beiden Fällen erreichten die CPU-Kerne eine maximale Temperatur von knapp 70 Grad Celsius.

Laufen Prime95 und FurMark gleichzeitig, konnte die CPU keinen der Turbo-Boost-Vorteile aufrechterhalten und fiel schnell auf den Basistakt von 1,9 GHz. Der GPU-Takt fiel ebenso von 1.050 MHz auf 950 bis 1.000 MHz. Während des einstündigen Stresstests lief das System ohne Störungen oder Instabilitäten und der anschließende 3DMark06 Duchlauf lieferte im Wesentlichen die gleichen Werte wie der Kalttest. Da die Taktraten nie unter den Basistakt fielen, konnten wir beim T431s keine Throttling-Probleme beobachten. Zudem scheinen durchaus Reserven für einen weniger aktiven Lüfter vorhanden.

Im Akkubetrieb fällt die GPU-Leistung auch mit aktiven Höchstleistungsprofil. Ein 3DMark 11 liefert unveränderte Physik-Werte (CPU), doch das GPU Ergebnis ist um mehr als die Hälfte niedriger (528 Punkte im Netzbetrieb vs. 214 Punkte im Akkubetrieb). Laut GPU-Z taktet die HD 4000 durchgängig mit dem Basistakt von 350 MHz, wenn das Notebook nicht an das Stromnetz angeschlossen ist.

Prime95 Stress
Prime95 Stress
FurMark Stress
FurMark Stress
Volllast
Volllast

Lautsprecher

Nahaufname der 1 Watt Lautsprecher
Nahaufname der 1 Watt Lautsprecher

Die Stereo-Lautsprecher (1 W x 2) wurden an die Unterseite der Rückkante mit gewinkelten, gegen die Tischplatte gerichteten Lautsprecherabdeckungen verlegt. Im Vergleich zum T430 und T430s mit zum Benutzer gerichteten Lautsprechern seitlich der Tastatur ist dies ein große Veränderung.

Die Klangqualität ist für ein Business-Gerät akzeptabel. Wie erwartet fehlen Bässe, doch die maximale Lautstärke ist bei wenig Verzerrungen und Rauschen sehr laut und ausreichend für einen mittelgroßen Konferenzraum. Für ausgedehnten Musikgenuss sind jedoch externe Lösungen empfehlenswert.

Akkulaufzeit

Alle T431s Modelle sind mit einem integrierten 3-Zellen 47 Wh-Lithium-Ionen-Akku ausgestattet. Der Akku ähnelt den Modulen im T430u. Leider sind keine anderen Kapazitäten verfügbar. Stattdessen können zusätzliche Ultrabay-Akkus an das T431s angeschlossen werden, um die Akkulaufzeit zu verlängern.

Laut Lenovo soll der integrierte Akku Laufzeiten bis zu 9 Stunden ermöglichen. Im Battery Eater Readers Test wurde von uns eine maximale Laufzeit von 8 Stunden und 36 Minuten erreicht, bei deaktivierten Funkmodulen und niedrigster Helligkeit wohl gemerkt. Dabei handelt es sich also kaum um eine praxisnahe Situation. Mit dem Battery Eater Classic Test zeichneten wir bei maximaler Bildschirmhelligkeit und eingeschalteten WiFi-Modulen eine minimale Akkulaufzeit von rund 1,5 Stunden unter konstanter CPU- und GPU-Last auf.

Im realitätsnahen WLAN Test stellen wir die Helligkeit auf 150 cd/m² (Stufe 7/10) und lassen unser sich wiederholendes Standardskript, das typisches Web-Surfen simuliert, ablaufen. Unter diesen Bedingungen kann das T431s ungefähr 4 Stunden und 45 Minuten durchhalten.

Aufgrund unserer Ergebnisse kann sich der Nutzer je nach Last und Helligkeitseinstellung zwischen 5 und 6 Stunden durchgängiges Arbeiten erwarten. Wegen der hohen Idle-Laufzeit, kann der Nutzer die Laufzeit etwas verlängern, indem er die Systemsettings und andere Stromverbraucher feinabstimmt. Hier schneidet unser Testgerät etwas besser ab als das T430u und das Latitude 6430u, die beide zwischen 3 und 4,5 Stunden im gleichen WLAN Test erreichen. Trotz kleinerer Akkukapazität hält das X1 Carbon deutlich länger durch, doch das HP EliteBook 9470m übertrifft alle mit beeindruckenden 7,5 Stunden im WLAN-Test.

Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Minimale Akkulaufzeit (Classic Test)
Minimale Akkulaufzeit (Classic Test)
WLAN-Laufzeit
WLAN-Laufzeit
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 36min
Surfen über WLAN
4h 46min
Last (volle Helligkeit)
1h 37min

Fazit

Lenovo ThinkPad T431s
Lenovo ThinkPad T431s

Lenovo schafft unserer Meinung nach die schwierige Aufgabe, ein vertrautes Aussehen über Jahre beizuhalten, sich gleichzeitig aber nicht neuen Entwicklungen zu verschließen und dabei stets die bewährten Qualitäten hinsichtlich Stabilität und Ergonomie zu bieten.
Mit den Veränderungen am T431s unterwirft Lenovo das Gerät den Ultrabook-Auflagen von Intel, verzichtet dabei aber nicht auf Thinkpad-typische Features wie auf die Magnesium-Konstruktion und den Roll-Cage im Inneren. Wie für ein ThinkPad T-Serien-Modell üblich, ist die Verarbeitung auf hohem Niveau, doch die schlankere Bauform ging etwas zu Lasten der Verwindungsfestigkeit, wie langjährige ThinkPad-Nutzer feststellen werden. Unabhängig davon, wie Usern das dünnere Design gefallen wird, handelt es sich um einen gelungenen Schritt in Richtung erhöhter Mobilität.

Die Veränderungen an der AccuType-Tastatur und am neugestalteten Touchpad sind durchaus von Vorteil. Der tiefere Hubweg und das bessere Feedback der Tasten und ein für ein 14-Zoll-Notebook vergleichsweise großes Touchpad erleichtern die Bedienung. Wir vermissen das traditionelle Tasatenlayout immer weniger. Die fünf Mausersatz-Tasten im Touchpad zu integrieren, bringt durchaus Vorteile und es würde uns überraschen, wenn wir diese Lösung in zukünftigen ThinkPads nicht erneut antreffen würden. Obwohl es sich um das erste Glas-Touchpad des Herstellers handelt, halten wir es für eine sehr gelungene Lösung.

Bezüglich Leistung und Emissionen sind verglichen mit dem T430s und dem T430 niedrigere Temperaturen und längere Akkulaufzeiten große Vorteile, die leider mit einem nicht-entfernbarem Akku unter lauterem Lüftergeräusch erkauft werden müssen. Damit ist das T431s eine Art Mischung aus dem X1 Carbon und dem T430s, die die besten Eigenschaften beider Modelle vereint, allerdings auch ein paar Schwächen dieser übernimmt. Wer häufig reist und nach einem leichteren Gerät als den konventionellen ThinkPads sucht, wird vieles an der neuen Design-Philosophie und der Richtung, die zukünftige T-Serien-Modelle einschlagen werden, schätzen. 

Alle 8 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Lenovo ThinkPad T431s
Im Test: Lenovo ThinkPad T431s

Datenblatt

Lenovo ThinkPad T431s

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
3916 MB, 800 MHz Single-Channel, 11-11-11-28
:: Grafikkarte
Intel HD Graphics 4000, Kerntakt: 350 MHz, Speichertakt: 800 MHz, 9.17.10.2857
:: Bildschirm
14.0 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, TN LED, Hersteller: N140FGE-EA2, ID: LEN40A1, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630, 500 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
0 Express Card 54mm, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: 3,5 mm Kombi, Card Reader: 4-in-1 (MMC, SD, SDHC, SDXC), 1 Fingerprint Reader, Sensoren: Umgebungslichtsensor,
:: Netzwerkverbindungen
Intel 82579LM Gigabit Network Connection (10/100/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6235 (a b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 20.6 x 331 x 226
:: Gewicht
1.56 kg Netzteil: 0.26 kg
:: Akku
47 Wh Lithium-Polymer
:: Preis
1239 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 Pro 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 720p, schwachlichtempfindlich, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: AccuType, Tastatur-Beleuchtung: ja, Lenovo Solution Center, 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Lenovo ThinkPad T431s wurde vollständig neugestaltet
Lenovo ThinkPad T431s wurde vollständig neugestaltet
Das schlanke Gehäuse erinnert an das X1 Carbon
Das schlanke Gehäuse erinnert an das X1 Carbon
Der Roll-Cage im Inneren erhält immer noch die hohe Qualität
Der Roll-Cage im Inneren erhält immer noch die hohe Qualität
SIM-Karten Slot an der Rückseite
SIM-Karten Slot an der Rückseite
Die Displayverriegelungen wurden entfernt
Die Displayverriegelungen wurden entfernt
Einfacheres und schlankeres Aussehen
Einfacheres und schlankeres Aussehen
Matter Kohlefaser-Deckel
Matter Kohlefaser-Deckel
Die kleineren Scharniere sind immer noch ausreichend
Die kleineren Scharniere sind immer noch ausreichend
Aufgrund der schmäleren Kanten des Bildschirmrahmens wirkt der Deckel schwächer als beim Vorgänger
Aufgrund der schmäleren Kanten des Bildschirmrahmens wirkt der Deckel schwächer als beim Vorgänger
Die linke Handballenablage bleibt kühl...
Die linke Handballenablage bleibt kühl...
... doch die rechte Handballenablage kann sich viel stärker erwärmen
... doch die rechte Handballenablage kann sich viel stärker erwärmen
Verbesserte AccuType Tastatur mit längerem Hubweg
Verbesserte AccuType Tastatur mit längerem Hubweg
Die Tastaturbeleuchtung ist sehr hell
Die Tastaturbeleuchtung ist sehr hell
Matte Bildschirm mit verbesserter Helligkeit und höherem Kontrast
Matte Bildschirm mit verbesserter Helligkeit und höherem Kontrast
Unter direktem Sonnenlicht wirkt der Bildschirm dennoch ausgewaschen
Unter direktem Sonnenlicht wirkt der Bildschirm dennoch ausgewaschen
Basis aus Magnesiumlegierung
Basis aus Magnesiumlegierung
Ultrabay Docking-Port
Ultrabay Docking-Port
Rückseitiger Lüfter und Systemlüfter
Rückseitiger Lüfter und Systemlüfter
Wie bei ThinkPads üblich kann die untere Wartungsklappe leicht entfernt werden
Wie bei ThinkPads üblich kann die untere Wartungsklappe leicht entfernt werden
WLAN und WWAN Karten können leicht entfernt werden
WLAN und WWAN Karten können leicht entfernt werden
Eingebauter 47 Wh Akku kann nicht schnell ausgetauscht werden
Eingebauter 47 Wh Akku kann nicht schnell ausgetauscht werden
20 Volt Stromadapter (9,25 x 4,0 x 3,0 cm)
20 Volt Stromadapter (9,25 x 4,0 x 3,0 cm)

Ähnliche Geräte

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Compare Prices

Amazon.de

EUR 42,00 IBM Lenovo IdeaPad U430, Original OEM Netzteil 45N0237, 20V, 4.5A, 90W auch passend zu Lenovo ThinkPad X240 (20AL), ThinkPad X230s (20AH), ThinkPad X230s (20A3), ThinkPad X1 Carbon (3463), ThinkPad X1 Carbon (3462), ThinkPad X1 Carbon (3460), ThinkPad X1 Carbon (3448), ThinkPad X1 Carbon (3446), ThinkPad X1 Carbon (3444), ThinkPad X1 Carbon (3443), ThinkPad T540p (20BF), ThinkPad T540p (20BE), ThinkPad T440s (20AR), ThinkPad T440s (20AQ), ThinkPad T440p (20AW), ThinkPad T440p (20AN), ThinkPad T440 (20B7), ThinkPad T440 (20B6), ThinkPad T431s (20AC), ThinkPad T431s (20AA), ThinkPad S531 (6887), ThinkPad S531 (20B0), ThinkPad S440 (20BB), ThinkPad S440 (20AY), ThinkPad S440, ThinkPad S431 (20BA), ThinkPad S431 (20AX), ThinkPad L540 (20AV), ThinkPad L540 (20AU), ThinkPad L440 (20AT), ThinkPad L440 (20AS), ThinkPad Helix (3702), ThinkPad Helix (3701), ThinkPad Helix (3700), ThinkPad Helix (3698), ThinkPad Helix (3697), ThinkPad Edge E545 (20B2), ThinkPad Edge E540 (20C6), ThinkPad Edge E531 (6885), ThinkPad Edge E445 (20B1), ThinkPad Edge E440 (20C5), ThinkPad Edge E431 (6886), ThinkPad Edge E431 (6277), M495, M490s, M490, IdeaPad Yoga 13, IdeaPad Yoga 11s, IdeaPad Yoga 11, IdeaPad U430p, IdeaPad U330p, IdeaPad U330

EUR 31,34 Lenovo DisplayPort Adapter Mini DisplayPort (DVI-D, 20 cm, DisplayPort 1.2, für ThinkPad Helix; ThinkPad T430; T430i; T431s; T530; T530i; X1 Carbon; X240)

8GB DDR3L 1600 Mhz RAM Speicher Lenovo ThinkPad T431s W540 X240 X230 PC3L-12800S
» 79.99 EUR (geringster Preis)
79.99 EUR eBay International AG

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+Roll-Cage im Inneren, Magnesium-Legierung und Kohlefaser-Deckel
+Dual-Video-out und Docking-Port
+Verbesserte AccuType Tastatur mit gutem Feedback
+Höherer Kontrast und Helligkeit im Vergleich zum T430 und T430s
+Neues, größeres Glas-Trackpad mit sehr gutem Ansprechverhalten
+SIM-Slot und Smartcard-Optionen
+Schnelle HDD und System-Performance
+Gute Akkulaufzeit
 

Contra

-Schlankeres Gehäuse geht etwas zu Lasten der Verwindungsfestigkeit
-Schmaler Displayrahmen und damit etwas schwächerer Bildschirmdeckel
-Präsenter Lüfter unter mittleren bis hohen Belastungen
-Farbwiedergabe sehr unpräziese im unkalibrierten Zustand
-Nur 2 USB-Ports
-Akku nicht austauschbar

Shortcut

Was uns gefällt

Das dünnere Gehäuse ist in der Tat schlanker und mobiler. Die verbesserte Tastatur und das neu gestaltete Touchpad sprechen gut an und sind einfach benutzbar. Klassische ThinkPad-Qualitäten wie der Roll-Cage und die Magnesium-Konstruktion wurden großteils beibehalten.

Was wir vermissen

Ein anderes platzierter SD-Kartenleser, ein festerer Bildschirmrahmen, ein tauschbarer Akku und optional größere Akkukapazitäten würden die Einsatzfähigkeiten des Notebooks verbessern. Für den Einsatz unter direktem Sonnenlicht wäre ein noch hellerer Bildschirm mit höherem Kontrast wünschenswert. 

Was uns überrascht

Lenovo konnte ohne allzu große Einbußen bei Gehäusequalität, Robustheit und Erweiterbarkeit Größe und Gewicht der T-Serie bis unter die Ultrabook-Kriterien verringern.

Die Konkurrenz

Acer TravelMate 8472TG

Dell Latitude 6430u

HP EliteBook 8470p/ 9470m

Lenovo ThinkPad T430/ T430s/ T430u/ X1 Carbon

Toshiba Tecra R940-1FL

Bewertung

Lenovo ThinkPad T431s
02.04.2014 v4
Allen Ngo

Gehäuse
86 / 98 → 88%
Tastatur
93%
Pointing Device
85%
Konnektivität
69%
Gewicht
68 / 67 → 100%
Akkulaufzeit
84%
Display
81%
Leistung Spiele
66 / 85 → 78%
Leistung Anwendungen
92%
Temperatur
81%
Lautstärke
78%
Durchschnitt
80%
85%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Lenovo ThinkPad T431s Ultrabook
Autor: Allen Ngo (Update:  2.04.2014)