Notebookcheck

Test-Update Dell Latitude 6430u HD+ Ultrabook

Sebastian Jentsch, 13.05.2013

Aufgepixelt. Mehr Auflösung für Dells Business-Ultrabook. Zu einem konkurrenzfähigen Preis liefert Dell den 14-Zoller mit begehrten 1.600 x 900 Pixeln aus. Eine Preis-Alternative zum sündhaft teuren X1 Carbon von Lenovo?

Die stromsparende Ultrabook-Hardware ist längst im Business angekommen. Nach und nach haben alle Hersteller für Geschäftskunden eine Ultrabook-Variante im Angebot. Den Anfang machte Lenovo mit dem ThinkPad X1 Carbon (Test vom August 2012). Später kam ein Update zur Touch-Version hinzu (März 2013). Der Hersteller schob für die weniger betuchte Kundschaft gleich den ThinkPad T430u nach (Dezember 2012). HP kam etwas später mit seinem Folio 9470m (Januar 2013). Fujitsu mischte mit dem LifeBook U772 (August 2012) auch relativ zeitig mit.

Den Latitude 6430u, auf welchen vorliegendes Test-Update aufbaut, hatten wir ebenfalls im Januar 2013 im Test. Unser damaliges US-Modell enttäuschte ambitionierte Nutzer durch eine grobe HD-Auflösung (1.366 x 768). Auch hierzulande war anfangs nur diese Panel-Version zu haben. Wohl um sich gegen Lenovos ThinkPad X1 Carbon zu behaupten, gibt es seit Verkaufsstart auch eine HD+ Version (Testgerät 1.215 Euro Marktpreis). Außer dem teuren X1 Carbon bietet keiner der obigen Konkurrenten WXGA++. Hier müsste der Kunde schon in Richtung Samsung Serie 9 900X4B-A01DE (Juni 2012) schauen oder die Asus Zenbook-Serie mit FHD-Panels ins Auge fassen. Diese sind jedoch eher im Premium-Consumer-Bereich angesiedelt.

Wie bei einem Test-Update üblich steigen wir gleich in der Display-Sektion ein. Wer sich für die Verarbeitung, die Anschlüsse, die Ausstattung und die Eingabegeräte interessiert, der möge sich den ersten Test des Dell Latitude 6430u zu Gemüte führen. Wir wollen in diesem Test gezielt auf das Display blicken und werden daher die Leistungsbetrachtung, die Mobilität und die Ergonomie kurz fassen. Interessant ist für Performance-Fans die LITEON SSD LMT-128M6M (mSATA), welche jetzt statt einer Samsung PM830 (US-Modell) im Gehäuse steckt.

Display

Wie wir testen - Display

Die 14-Zoll-Anzeige löst in 1.600 x 900 Pixeln auf, was einer Pixeldichte von 131 PPI entspricht. In Relation zum X1 Carbon mit gleicher Auflösung und Diagonale sind die 980 Euro Einstiegspreis in die HD+ Welt fast schon ein Schnäppchen (643u-2669: i3, 64 GB SSD). Die etwas günstigere 643u-Version mit HD-Panel (112 PPI) kostet bei ansonsten vergleichbarer Ausstattung 1.140 Euro. Es spricht also vieles dafür, den kleinen Aufpreis zu investieren.

Was kann die entspiegelte Anzeige? Das TN-Panel mit der Bezeichnung M4RTT B140RTN hat einen blassen Kontrast von nur 326:1 (Schwarzwert 1,01). Dafür punktet die Luminanz mit 332 cd/m² in der Mitte. Die Ausleuchtung fällt zu den Seiten etwas ab, mit 88 % sprechen wir aber immer noch von einer ausgewogenen Verteilung. Es sind keine Lichthöfe oder Flecken erkennbar.

304
cd/m²
306
cd/m²
317
cd/m²
302
cd/m²
332
cd/m²
309
cd/m²
307
cd/m²
291
cd/m²
308
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 332 cd/m²
Durchschnitt: 308.4 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 261 cd/m²
Schwarzwert: 1.01 cd/m²
Kontrast: 329:1

Was den darstellbaren Farbraum im Vergleich zu sRGB anbelangt sieht es düster aus. Nur 52 % der Referenz kann unser TFT darstellen. Bei AdobeRGB sieht es entsprechend schlechter aus. Ob das Panel wirklich nicht den Ansprüchen professioneller Bildbearbeiter genügt, das prüfen wir mit der CalMAN-Software und einem Fotospektrometer.

Latitude 6430u HD+ vs. sRGB
Latitude 6430u HD+ vs. sRGB
Latitude 6430u HD+ vs. AdobeRGB
Latitude 6430u HD+ vs. AdobeRGB
Latitude 6430u HD+ vs. 6430u HD (US-Modell)
Latitude 6430u HD+ vs. 6430u HD (US-Modell)

Wir haben die Messung einmal vor (jeweils 1. Bild) und nach der Kalibrierung durchgeführt (jeweils 2. Bild). Die Graustufen zeigen, speziell bei den mittleren Tönen, eine hohe DeltaE Abweichung von 11. Grau sieht also nicht so aus, wie es nach sRGB aussehen sollte. Eine Kalibrierung nützt, sie drückt den durchschnittlichen DeltaE 2000 auf 5. Die dunklen Graustufen werden jetzt sehr gut dargestellt.

Die Treffsicherheit bei den Farben profitiert gleichfalls von einer Kalibrierung des TFTs. Während Cyan und Magenta mit einem DeltaE von 13/12 deutlich sichtbar abweichen, fällt Blau mit 18 ganz von der Rolle (starker Blaustich). Diese Werte vermindern sich bei Kalibrierung auf 8/2 und 15. Der Blaustich bleibt also bestehen, Magenta (auch Gelb, Grün und Rot) wird aber näher am Zielfarbraum abgebildet.

Summa summarum haben wir es bezüglich der Farben nicht mit einem perfekten Display zu tun. Consumer mit IPS-Panel, wie das Aspire V3-571G, sind in dieser Beziehung auch nicht besser (Blaustich, Cyan DeltaE 10). Wohl aber das ThinkPad X1 Carbon, das ebenfalls ein TN-Panel besitzt. Das Carbon hat keinen Blaustich und bis auf Magenta haben alle Farben einen Delta E von unter drei (kalibriert).

Farbtreue
Farbtreue
Farbtreue kalibriert
Farbtreue kalibriert
Graustufen
Graustufen
Graustufen kalibriert
Graustufen kalibriert
Farbsättigung
Farbsättigung
Farbsättigung kalibriert
Farbsättigung kalibriert

Im Akkueinsatz fällt die Helligkeit in der Mitte auf 261 cd/m² ab. Das ist dank der Entspiegelung für den Einsatz in heller Sonne brauchbar. Durch den schwachen Kontrast ist der Desktop aber nicht sonderlich gut ablesbar. Einen Helligkeitssensor besitzt das 6430u nicht, was wir als positiv bewerten. Zu oft schon entpuppte sich die selbstständige Anpassung der Luminanz ans Tageslicht als störend. Die leichte Drosselung im Akkubetrieb kann vom Nutzer nicht abgestellt werden (keine Option im Bios, kein Tool).

Latitude 6430u HD+ Outdoor
Latitude 6430u HD+ Outdoor
Latitude 6430u HD+ Outdoor
Latitude 6430u HD+ Outdoor
Latitude 6430u HD+ Outdoor
Latitude 6430u HD+ Outdoor

Blickwinkel sind eine Schwäche des TN-Typs, IPS- oder PLS-Anzeigen (nur Samsung) sorgen im Notebook-Bereich für eine farbstabile Sicht aus fast allen Positionen. Hier kann das 6430u nicht auftrumpfen, denn mit TN sind lediglich horizontale Abweichungen bis zirka 45 Grad zumutbar. Vertikal kommt es schon ab 15 Grad zu Invertierungen (Geisterbilder, Kontrast bricht ein). Gemeinsam in die Anzeige zu blicken, ist daher keine Stärke des 6430u.

Der Konkurrent mit gleicher Auflösung, das X1 Carbon, ist in dieser Hinsicht etwas besser. Unter den eingangs genannten Business-Ultrabooks gibt es bisher kein einziges mit IPS-Anzeige. Consumer, wie das Asus Zenbook UX31/UX32 oder das Samsung Serie 9 900X4B, sind in dieser Hinsicht deutlich besser.

Blickwinkel Latitude 6430u HD+
Blickwinkel Latitude 6430u HD+

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Aus dem Mittelfeld der möglichen Prozessoren ist unser Testgerät mit einem Core i5 3437U (1,9 GHz) ausgestattet. Der 17-Watt-Doppelkerner kann im Turbo-Boost auf bis zu 2,9 GHz hochtakten (ein Kern, theoretischer Wert). Integriert ist wie üblich eine Intel HD 4000 Prozessorgrafik. Alle technischen Details finden Sie im jeweiligen Datenblatt.

Wer ohne Turbo-Boost auskommt, der spart mit einer Core i3 3217U-Variante, die nur mit einer 64 GB SSD und Windows 7 Professional bestückt ist (643u-2669), mehr als 200 Euro. Das genannte Modell hat dennoch die 1.600 x 900er Anzeige. Preislich ganz oben steht ein 6430u mit Core i7 3367U, 16 GB RAM, 256 GB SSD, UMTS und Windows 7 Professional (643u-5530: 1.815 Euro).

Unser Testsystem ist mit 2x 4 GB Dual Channel Speicher von Hynix bestückt (2 Module, maximal 2x 8 GB). Hinzu kommt eine LITEON LMT-128M6M mSATA-SSD mit 128 GB Bruttokapazität. Die Samsung SSD des ersten Testgerätes (PM830 MZ-7PC128D, 128 GB) wurde folglich abgelöst. Im folgenden Leistungsteil werden wir die Unterschiede herausarbeiten.

CPU-Z CPU
CPU-Z CPU
CPU-Z Cache
CPU-Z Cache
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Mainboard
CPU-Z Memory
CPU-Z Memory
GPU-Z HD Graphics 4000
GPU-Z HD Graphics 4000
DPC Latency Checker Idle OK
DPC Latency Checker Idle OK
DPC Latency Checker WLAN On/Off OK
DPC Latency Checker WLAN On/Off OK
Systeminformationen Dell Latitude 6430u HD+

Leistung CPU

Der Core i5 3437U (1,9 GHz) ist ein in 22 nm hergestellter Ivy-Bridge-Prozessor, den wir zum ersten Mal im Test haben. Der i5 3427U (1,8 GHz) des US-Modells, taktete etwas niedriger, was aber keinen großen Unterschied macht (-2 % @Multi-CPU-Test). Der Cinebench-R11.5-Test, einmal als Single-Thread-Last (2,7 GHz) und einmal als Multi-Thread (2,7 GHz) zeigt, wie die CPU im Netzbetrieb den theoretischen Turbo bis 2,9 GHz ausnutzt (Siehe Screens).

Der CPU-Multi-Test zeigt deutlich die geringen Unterschiede unter den Konkurrenten. Selbst der Core i7 3667U des X1 Carbon Touch rechnet nur 11 % schneller. Im die Grafikkarte betreffenden OpenGL-Test zeigen sich größere Unterschiede, obwohl bis auf den Samsung 900X4C alle Konkurrenten mit derselben Intel HD 4000 (Ivy ‚Bridge bestückt sind). Dank Dual Channel Speicheranbindung (zwei RAM-Module) führt unser 6430u diese Disziplin. Von den Ivy-Bridge-Ultrabooks ist HPs Folio 9470m 34 % langsamer.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, die günstige Core i3 3217U (1,80 GHz) Version zu erwerben, der muss mit einer verminderten Rechenleistung von zirka 32 % auskommen (R11.5 Multi zirka 1,8 statt 2,66 Punkte).

OpenGL-Test 1150 MHz (GPU)
OpenGL-Test 1150 MHz (GPU)
R11.5-Test 2,7 GHz (Multi-CPU)
R11.5-Test 2,7 GHz (Multi-CPU)
R11.5-Test 2,7 GHz (Single CPU)
R11.5-Test 2,7 GHz (Single CPU)
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.2 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.66 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
18.24 fps
Hilfe
Cinebench R11.5
OpenGL 64Bit (sort by value)
Dell Latitude 6430u HD+
18.24 fps ∼15%
Samsung 900X4B-A01DE
9.96 fps ∼8% -45%
Fujitsu LifeBook U772
13.09 fps ∼11% -28%
Lenovo ThinkPad T430u
14.21 fps ∼12% -22%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
15.54 fps ∼13% -15%
HP EliteBook Folio 9470m H4P04EA
12.04 fps ∼10% -34%
Dell Latitude 6430u
17.57 fps ∼14% -4%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
16.23 fps ∼13% -11%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch N3NAQGE
15.52 fps ∼13% -15%
CPU Multi 64Bit (sort by value)
Dell Latitude 6430u HD+
2.66 Points ∼15%
Samsung 900X4B-A01DE
2.19 Points ∼12% -18%
Fujitsu LifeBook U772
2.38 Points ∼14% -11%
Lenovo ThinkPad T430u
2.39 Points ∼14% -10%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
2.57 Points ∼15% -3%
HP EliteBook Folio 9470m H4P04EA
2.6 Points ∼15% -2%
Dell Latitude 6430u
2.6 Points ∼15% -2%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
2.82 Points ∼16% +6%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch N3NAQGE
2.96 Points ∼17% +11%

Legende

 
Dell Latitude 6430u HD+ Intel Core i5-3437U, Intel HD Graphics 4000, Lite-On LMT-128M3M
 
Samsung 900X4B-A01DE Intel Core i7-2637M, Intel HD Graphics 3000, Samsung SSD 830 Series MZMPC256HBGJ-00000
 
Fujitsu LifeBook U772 Intel Core i5-3427U, Intel HD Graphics 4000, Micron RealSSD C400 MTFDDAK128MAM
 
Lenovo ThinkPad T430u Intel Core i5-3317U, NVIDIA GeForce GT 620M, Toshiba THNSNF128GCSS
 
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE Intel Core i5-3427U, Intel HD Graphics 4000, SanDisk SD5SB2128G
 
HP EliteBook Folio 9470m H4P04EA Intel Core i5-3427U, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 520 Series SSDSC2BW180A3L
 
Dell Latitude 6430u Intel Core i5-3427U, Intel HD Graphics 4000, Samsung SSD PM830 MZ-7PC128D
 
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H Intel Core i7-3517U, Intel HD Graphics 4000, ADATA XM11 256GB
 
Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch N3NAQGE Intel Core i7-3667U, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 521 Series SSDSCMMW240A3L SFF

Anwendungsperformance

PCMark 7 Sub Scores
PCMark 7 Sub Scores

Die Anwendungsperformance bewertet der PCMark in der Version Vantage und 7. Unser 6430u schlägt sich im Konkurrenzumfeld sehr gut, lediglich Lenovos ThinkPad X1 Carbon Touch ist im PCMark 7 5 % besser. Dieser Konkurrent ist mit einer Intel SSD 521 bestückt, welche im System Storage Score ident abschließt. Sind die Performance-Unterschiede zwischen den SSDs wirklich so marginal bis nicht vorhanden, wie uns die Balken im System Storage weismachen wollen? Wir prüfen das im folgenden Punkt.

5.8
Windows 8 Experience Index
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
7.1
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
7.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.8
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.5
Primäre Festplatte
Datentransferrate
8.1
PC Mark
PCMark Vantage13546 Punkte
PCMark 74925 Punkte
Hilfe
PCMark Vantage - 1024x768 Result (sort by value)
Dell Latitude 6430u HD+
13546 Points ∼58%
Samsung 900X4B-A01DE
12507 Points ∼53% -8%
HP EliteBook Folio 9470m H4P04EA
12265 Points ∼52% -9%
Fujitsu LifeBook U772
11577 Points ∼49% -15%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
11738 Points ∼50% -13%
PCMark 7
Score (sort by value)
Dell Latitude 6430u HD+
4925 Points ∼71%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
3724 Points ∼54% -24%
Samsung 900X4B-A01DE
3775 Points ∼54% -23%
HP EliteBook Folio 9470m H4P04EA
4168 Points ∼60% -15%
Lenovo ThinkPad T430u
4202 Points ∼61% -15%
Fujitsu LifeBook U772
5039 Points ∼73% +2%
Dell Latitude 6430u
5065 Points ∼73% +3%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
5129 Points ∼74% +4%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch N3NAQGE
5185 Points ∼75% +5%
System Storage (sort by value)
Dell Latitude 6430u HD+
5200 Points ∼73%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
5332 Points ∼75% +3%
Samsung 900X4B-A01DE
5155 Points ∼72% -1%
HP EliteBook Folio 9470m H4P04EA
5281 Points ∼74% +2%
Lenovo ThinkPad T430u
5390 Points ∼76% +4%
Fujitsu LifeBook U772
5132 Points ∼72% -1%
Dell Latitude 6430u
5132 Points ∼72% -1%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
4978 Points ∼70% -4%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch N3NAQGE
5223 Points ∼73% 0%

Massenspeicher

Die LITEON-SSD macht ihren Job sehr gut. Lediglich das T430u und das Thinkpad X1 Carbon haben leicht bessere 4K-Read-Werte (Lesen verstreuter, kleiner Dateien). Allerdings sind diese Aussagen mit Vorsicht zu genießen, verschiedene Tests liefern unterschiedliche Interpretationen. Siehe unterschiedliche Messungen des X1 Carbon Non-Touch (-20 % versus +13 %). Da Hersteller ihre SSD-Wahl auch wechseln, wird es für den Käufer schwer, hier die Spreu vom Weizen zu trennen. Für den normalen Anwender, der kein Performance-Enthusiast ist, spielt es aber keine Rolle, ob eine SSD 200 oder 300 MB/s liest/schreibt. Schneller als eine Festplatte mit 3-4 MB/s ist es allemal.

Der Umstieg auf die LITEON SSD hat sich aber gelohnt. Die 4K-Tests fallen 14 bzw. 21 % besser aus als mit der Samsung PM830 des US-Modells (erster Test 6430u).

HD-Tune 253 MB/s Seq.Read
HD-Tune 253 MB/s Seq.Read
HD-Tune 253 MB/s Seq.Read
HD-Tune 253 MB/s Seq.Read
ASSSD 497 MB/s Seq.Read
ASSSD 497 MB/s Seq.Read
Lite-On LMT-128M3M
Minimale Transferrate: 138.6 MB/s
Maximale Transferrate: 289.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 252.8 MB/s
Zugriffszeit: 0.1 ms
Burst-Rate: 192.3 MB/s
CPU Benutzung: 5 %
CrystalDiskMark 3.0 - Read 4k (sort by value)
Dell Latitude 6430u HD+
21.66 MB/s ∼50%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
24.39 MB/s ∼56% +13%
HP EliteBook Folio 9470m H4P04EA
21.91 MB/s ∼51% +1%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch N3NAQGE
19.56 MB/s ∼45% -10%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
24.57 MB/s ∼57% +13%
Dell Latitude 6430u
17.08 MB/s ∼39% -21%
Samsung 900X4B-A01DE
21.36 MB/s ∼49% -1%
Fujitsu LifeBook U772
22.64 MB/s ∼52% +5%
Lenovo ThinkPad T430u
13.83 MB/s ∼32% -36%
AS SSD - 4K-64 Read (sort by value)
Dell Latitude 6430u HD+
297.94 MB/s ∼45%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
203.27 MB/s ∼31% -32%
HP EliteBook Folio 9470m H4P04EA
201.16 MB/s ∼30% -32%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch N3NAQGE
222.89 MB/s ∼34% -25%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
238.73 MB/s ∼36% -20%
Dell Latitude 6430u
255.76 MB/s ∼39% -14%
Samsung 900X4B-A01DE
273.1 MB/s ∼41% -8%
Fujitsu LifeBook U772
292.31 MB/s ∼44% -2%
Lenovo ThinkPad T430u
337.52 MB/s ∼51% +13%

Legende

 
Dell Latitude 6430u HD+ Intel Core i5-3437U, Intel HD Graphics 4000, Lite-On LMT-128M3M
 
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H Intel Core i7-3517U, Intel HD Graphics 4000, ADATA XM11 256GB
 
HP EliteBook Folio 9470m H4P04EA Intel Core i5-3427U, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 520 Series SSDSC2BW180A3L
 
Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch N3NAQGE Intel Core i7-3667U, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 521 Series SSDSCMMW240A3L SFF
 
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE Intel Core i5-3427U, Intel HD Graphics 4000, SanDisk SD5SB2128G
 
Dell Latitude 6430u Intel Core i5-3427U, Intel HD Graphics 4000, Samsung SSD PM830 MZ-7PC128D
 
Samsung 900X4B-A01DE Intel Core i7-2637M, Intel HD Graphics 3000, Samsung SSD 830 Series MZMPC256HBGJ-00000
 
Fujitsu LifeBook U772 Intel Core i5-3427U, Intel HD Graphics 4000, Micron RealSSD C400 MTFDDAK128MAM
 
Lenovo ThinkPad T430u Intel Core i5-3317U, NVIDIA GeForce GT 620M, Toshiba THNSNF128GCSS

Grafikkarte

Die HD 4000 als Standard-GPU der Ivy-Bridge-Prozessorgeneration agiert mit sparsamen 350 MHz (Leerlauf) und im Turbo mit 1.150 MHz. Je nach Kühlleistung und Hersteller-Settings weicht dieser Takt bei zeitgleichem CPU-Stress oftmals nach unten ab (hier 1.000 MHz). Dies ist auch bei den meisten Konkurrenten der Fall.

Die GPU liefert eine recht gute Vorstellung ab, sie profitiert vom Dual-Channel-Speicher. Die aktuelle 3DMark-Generation bildet das ebenso ab, wie der klassische OpenGL-Test des Cinebench R11.5 (Siehe oben). Fast alle Business-Ultrabooks sind bis dato mit der integrierten Lösung ausgestattet. Das ThinkPad T430u bringt wahlweise eine GeForce GT 620M mit. Asus hat seit April 2013 mit dem AsusPro BU400VC eine Nvidia NVS 5200M (Test des BU400VC in Kürze) im Angebot. Der Performance-Vorteil letzterer erscheint jedoch minimal. Sofern eingesetzte Software von den CUDA-Cores profitiert, kann sich einer NVS-GPU aber durchaus lohnen. Ihre Treiber sind für den Business-Einsatz konzipiert (Stabilität). 

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
5593 Punkte
3DMark Ice Storm39397 Punkte
3DMark Cloud Gate4211 Punkte
3DMark Fire Strike604 Punkte
Hilfe
3DMark (2013) - 1280x720 Cloud Gate Standard Score (sort by value)
Dell Latitude 6430u HD+
4211 Points ∼15%
Asus BU400VC-W3040X
4352 Points ∼16% +3%
3DMark 06 - 1280x1024 Standard AA:0x AF:0x (sort by value)
Dell Latitude 6430u HD+
5593 Points ∼15%
Fujitsu LifeBook U772
3537 Points ∼9% -37%
Samsung 900X4B-A01DE
3770 Points ∼10% -33%
HP EliteBook Folio 9470m H4P04EA
4185 Points ∼11% -25%
Lenovo Thinkpad X1 Carbon N3N34GE
4916 Points ∼13% -12%
Lenovo ThinkPad X1 Carbon Touch N3NAQGE
5054 Points ∼13% -10%
Asus Zenbook Prime UX31A-C4027H
5110 Points ∼13% -9%
Dell Latitude 6430u
5300 Points ∼14% -5%
Lenovo ThinkPad T430u
6892 Points ∼18% +23%
min. mittelhoch max.
Fifa 13 (2012) 1195627fps
SimCity (2013) 371511fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Leises Notebook gesucht? Hier steht der perfekte Kandidat. Leerlauf und Last unterscheiden sich fast gar nicht, denn die maximale Stufe des Lüfters macht sich mit lediglich 33 dB(A) bemerkbar. Anders als es die Zahlen vermuten lassen, ist im Leerlauf (gleich ob Profil Stromsparend oder Höchstleistung) der Lüfter nicht aus: Er agiert kaum hörbar und ist damit nur knapp lauter als die Grundlautstärke des Messraumes.

Lautstärkediagramm

Idle 29.9 / 29.9 / 29.9 dB(A)
Last 32.6 / 32.8 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest: 1,9 GHz CPU
Stresstest: 1,9 GHz CPU

Die Abwärme wird durch den leise aber konstant agierenden Lüfter gut aus dem Chassis transportiert. Hier müssen wir jedoch zwischen Idle/Office-Betrieb und Höchstlast unterscheiden. Bei ersterem Szenario werden Ober- und Unterseite gerade mal 30-32 Grad warm (Durchschnitt). Zeitgleiche Höchstlast für CPU und GPU, welche beim 6430u zu einem Herabsetzen auf den Standard-Takt von 1,9 GHz (CPU) bzw. zirka 1.050 MHz (GPU) sorgt, lässt die Temperaturen auf bis zu 51 Grad klettern. Der Durchschnitt bleibt dennoch bei 36 Grad, weil die Handauflage nicht wärmer wird als im Leerlauf. Der Einsatz auf dem Schoß ist auch jetzt noch möglich.

Performance-Einbußen mangels Ausschöpfung der Turbo-Range müssen Nutzer aus zwei Gründen nicht befürchten. Zum ersten ist unserer Stresstest praxisfern, zeitgleicher CPU- und GPU-Stress tritt nur manchmal bei Games auf. Dafür ist die HD 4000 aber grundsätzlich die falsche Wahl. Zum Zweiten zeigten obige Cinebench-Tests eine konstante Turbo-Nutzung von 2,7 GHz (CPU) bzw. 1.150 MHz (GPU), was zu guten Scores führte. Der im Anschluss an den mehrstündigen Stresstest ausgeführte 3DMark 2006 lieferte dasselbe Ergebnis wie bei einem Kaltstart.

 29.8 °C35.7 °C32.2 °C 
 28 °C33.7 °C31.8 °C 
 25.4 °C25.8 °C26.2 °C 
Maximal: 35.7 °C
Durchschnitt: 29.8 °C
34 °C35.7 °C32.8 °C
33.1 °C34.9 °C30.1 °C
26.7 °C26.4 °C26.2 °C
Maximal: 35.7 °C
Durchschnitt: 31.1 °C
Netzteil (max.)  36 °C | Raumtemperatur 23.6 °C | Voltcraft IR-360

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die Energieaufnahme pendelte während des Stresstests zwischen 32 und 37 Watt. Dies zeigt das Herauf- und Heruntertakten im Turbo-Bereich. Unüblich erscheinen auf den ersten Blick die 37 Watt (maximal) im Stresstest. Dieser Wert sollte höher sein, als die 40 Watt während eines 3DMark 2006. Wie schon beschrieben wird der Standard-Takt aber auch im Stresstest nicht unterschritten, weshalb von Throttling nicht die Rede ist. 

Im Wesentlichen konnten wir die Ergebnisse des ersten 6430u-Tests bestätigen, wobei das US-Modell mit i5 3427U (1,8 GHz) im Stresstest nur auf einen GPU-Takt von 700 MHz bis 900 MHz kam. Unser 6430u taktet bei 1.000 MHz.

Das 65-Watt-Netzteil benötigte bei laufendem Rechner 2:21 Stunden zum Aufladen eines völlig entleerten Akkus. Der Akku kann, wie auch beim T430u und beim EliteBook Folio 9470m, einfach abgenommen werden. Beim X1 Carbon und beim Asus BU400VC ist der Akku fest eingebaut.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.4 Watt
Idle 7.8 / 10.9 / 12.2 Watt
Last 39.7 / 37 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Akkulaufzeit

Laden 2:21 Stunden
Laden 2:21 Stunden
Laufzeit bei Last 2:06 Stunden
Laufzeit bei Last 2:06 Stunden

Im Leerlauf messen wir Low-Voltage typische 8 bis 12 Watt, je nach Energie-Einstellung. Die Konkurrenz liegt hier gleichauf, selbst mit dedizierten GPUs. So saugt das ThinkPad T430u nur 11 Watt aus der Steckdose, beim Asus BU400VC sind es sogar nur 9 Watt. Diese beiden Konkurrenten haben jedoch eine über 100 cd/m² niedrigere maximale Helligkeit des Panels.

Die Akkulaufzeit zeigt sich für ein Latitude standesgemäß. Gut 12 Stunden messen wir im Leerlauf (geringste Energieaufnahme) und 7:29 Stunden während des WLAN-Tests (Surfen via Web-Skript). Das erste 6430u lieferte lediglich 6:16 bzw. 3:25 Stunden ab. Der Grund: Hier war ein 47-Wh-Lithium-Polymer Akku verbaut (3 Zellen). Dell hat etwas optimiert und jetzt 60 Wh (6 Zellen) eingesetzt. Günstige 6430u-Modelle sind ebenfalls mit dem 3-Zellen-Akkumulator bestückt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
12h 9min
Surfen über WLAN
7h 29min
Last (volle Helligkeit)
2h 06min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Dells 6430u in der HD+ Variante zeigt sich als rundes Ultrabook-Paket für den geschäftlichen Einsatz. Die Benotung erhöht sich, gegenüber dem Test der US-Version, auf Grund der vielfältigen Faktoren bei der Berechnung nur um einen Prozentpunkt auf 86 %. Am 6430u finden wir keine signifikanten Schwachstellen, wohl aber zwei wesentliche Verbesserungen: Die 1.600 x 900er-Auflösung ist bei manchen Nutzern sicherlich begehrt, zumal sie beim 6430u schon für weniger als 1.000 Euro zu haben ist. Im Detail leistet sich das Display aber viele Schwächen (kleiner Farbraum, geringe Farbgenauigkeit im sRGB-Vergleich, Blaustich, geringer Kontrast, knappe Blickwinkel). So bleiben Helligkeit und Auflösung die einzigen nennenswerten Vorteile.

Bezüglich HD+ hat die Konkurrenz entweder gar nichts im Angebot (HP Folio 9470m, Asus BU400VC, ThinkPad T430u) oder ist sündhaft teuer (ThinkPad X1 Carbon). Nur im Consumer-Umfeld gibt es mehr HD+ oder FHD-Alternativen (Asus Zenbook UX31/UX32; Samsung Serie 9 900X4C).

Der zweite Punkt ist die Aufbesserung der Akkulaufzeit mit dem 6-Zellen-Akku. 7:29 Stunden im WLAN-Test, das schaffte ein T430u (3:25) und auch das 3-Zellen-US-Modell des 6430u (4:34) nicht. HPs 9470m (7:39), Asus BU400VC (6:25) und Lenovos X1 Carbon (6:54 Stunden) liegen gleichauf.

Die Eingabegeräte erreichen nicht den hohen Standard der Latitude E-Modelle. Dell hat zwar einen deutlichen Tastenhub einbauen lassen, das Feedback ist aber etwas schwammig.

Das Gehäuse aus Magnesiumlegierung ist sehr solide, allerdings fordert der herausnehmbare Akku einen kleinen Tribut von der Festigkeit der Base-Unit. Das Gewicht (1.825 Gramm), zusammen mit dem 6-Zellen-Akku, ist höher als das der Konkurrenten: X1 Carbon (1,5 kg), Folio 9470m (1,64 kg), Samsung Serie 9 900X4C (1,66 kg). Nur das ThinkPad T430u (1,9 Kg) bringt mehr auf die Waage.

Positiv sind die sehr geringe Geräuschentwicklung und die relativ guten Anschlussmöglichkeiten. Nutzer verzichten zwar auf den Docking-Port einer Latitude E-Serie (Docking nur bei Folio 9470m), der Hersteller hält jedoch in Kürze eine WiGig-Docking bereit (Preis steht noch nicht fest), die ohne Kabel TFTs, Eingabegeräte, Audio und Peripherie zur Verfügung stellt.

Dell Latitude 6430u HD+ : Gutes Alltags-Ultrabook aber keine Perfektion beim Display
Dell Latitude 6430u HD+ : Gutes Alltags-Ultrabook aber keine Perfektion beim Display
Alle 8 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell Latitude 6430u HD+, zur Verfügung gestellt von: Dell Deutschland
Im Test: Dell Latitude 6430u HD+, zur Verfügung gestellt von: Dell Deutschland

Datenblatt

Dell Latitude 6430u HD+
Prozessor
Grafikkarte
Intel HD Graphics 4000, Kerntakt: 350-1150 MHz
Speicher
8192 MB 
, PC3-12800 DDR3 SDRAM SO-DIMM Hynix 2x 4 GB Dual Channel
Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, M4RTT B140RTN, TN LED
Festplatte
Lite-On LMT-128M3M, 128 GB 
LITEONIT LMT-128M6M mSATA 128GB
Soundkarte
HD Audio
Anschlüsse
3 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer/Line-Out Kombi,
Netzwerkverbindungen
Intel 82579LM Gigabit Network Connection (10/100/1000MBit), Intel Centrino Ultimate-N 6300 AGN (a g n ), 4.0 Bluetooth
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 20.9 x 338.2 x 229.7
Gewicht
1.825 kg Netzteil: 338 g
Akku
60 Wh Lithium-Polymer, 6 Zellen, fest verbaut
Betriebssystem
Microsoft Windows 8 Pro 64 Bit
Sonstiges
Webcam: 720p 1280x720, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: ja, Dell Backup & Recovery, 36 Monate Garantie

 

[+] compare
Dell Latitude 6430u HD+, die Zweite.
Dell Latitude 6430u HD+, die Zweite.
Unser Test des texanischen Ultrabooks für die Business-Kundschaft geht in die zweite Runde.
Unser Test des texanischen Ultrabooks für die Business-Kundschaft geht in die zweite Runde.
Langeweile? Nein, Dell hat dem 14-Zoller eine Variante mit HD+ (WXGA++) Panel verpasst.
Langeweile? Nein, Dell hat dem 14-Zoller eine Variante mit HD+ (WXGA++) Panel verpasst.
Diese Version gibt es, je nach Konfiguration, schon für unter 1.000 Euro.
Diese Version gibt es, je nach Konfiguration, schon für unter 1.000 Euro.
Ein attraktiver Preis für das gute gebaute Business-Ultrabook, zumal nur das teure X1 Carbon von Lenovo die begehrte Auflösung bietet.
Ein attraktiver Preis für das gute gebaute Business-Ultrabook, zumal nur das teure X1 Carbon von Lenovo die begehrte Auflösung bietet.
Wie im ersten Test ist das 6430u mit einem Core i5 ausgestattet.
Wie im ersten Test ist das 6430u mit einem Core i5 ausgestattet.
Jetzt ist es aber ein Core i5 3437U mit 1,9 GHz.
Jetzt ist es aber ein Core i5 3437U mit 1,9 GHz.
Bereits vorhandene Stärken bleiben bestehen: Das entspiegelte Display leuchtet schön hell.
Bereits vorhandene Stärken bleiben bestehen: Das entspiegelte Display leuchtet schön hell.
Die konisch geformten Eingabegeräte haben einen deutlichen Tastenhub.
Die konisch geformten Eingabegeräte haben einen deutlichen Tastenhub.
Weshalb das Chassis mit 23 mm Höhe auch dicker ist,
Weshalb das Chassis mit 23 mm Höhe auch dicker ist,
als es die Ultrabook-Kriterien eigentlich erlauben (21 mm).
als es die Ultrabook-Kriterien eigentlich erlauben (21 mm).
Das und das hohe Gewicht von 1,8 kg wird der Nutzer aber gern in Kauf nehmen, denn die Festigkeit ist sehr gut.
Das und das hohe Gewicht von 1,8 kg wird der Nutzer aber gern in Kauf nehmen, denn die Festigkeit ist sehr gut.
Die beleuchtete Tastatur ist abermals an Bord.
Die beleuchtete Tastatur ist abermals an Bord.
Sie hat zwei Helligkeitsstufen
Sie hat zwei Helligkeitsstufen
und kann natürlich auch abgeschalten werden.
und kann natürlich auch abgeschalten werden.
Das Feedback der Tasten ist insgesamt gut brauchbar, aber zu schwammig.
Das Feedback der Tasten ist insgesamt gut brauchbar, aber zu schwammig.
Das kleine 65 Watt Netzteil reicht problemlos für jede Betriebsart.
Das kleine 65 Watt Netzteil reicht problemlos für jede Betriebsart.
Die Dimension hätte jedoch gern etwas flacher ausfallen können.
Die Dimension hätte jedoch gern etwas flacher ausfallen können.
Im Karton befinden sich lediglich die Garantie-Informationen und das Netzteil.
Im Karton befinden sich lediglich die Garantie-Informationen und das Netzteil.
Dell Latitude 6430u HD+ : Vielfältige Konfigurationen, auch auf dem freien Markt, locken die Kundschaft.
Dell Latitude 6430u HD+ : Vielfältige Konfigurationen, auch auf dem freien Markt, locken die Kundschaft.
Dell Latitude 6430u HD+ : Schon bald will Dell den fehlenden Docking-Port durch eine WiGig-Dock obsolet gemacht haben. Zum Test stand die kabellose Dock leider noch nicht zur Verfügung.
Dell Latitude 6430u HD+ : Schon bald will Dell den fehlenden Docking-Port durch eine WiGig-Dock obsolet gemacht haben. Zum Test stand die kabellose Dock leider noch nicht zur Verfügung.
Dell Latitude 6430u HD+ : Die 1.600 x 900 Pixel haben leider knappe Blickwinkel und einen schwachen Kontrast.
Dell Latitude 6430u HD+ : Die 1.600 x 900 Pixel haben leider knappe Blickwinkel und einen schwachen Kontrast.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Hohe Auflösung
+Robuste Konstruktion
+Akku Wechselbar
+Hohe Anwendungsleistung
+Einfach Wartung
+Sehr leise
 

Contra

-Warm bereits im Idle
-schwaches Tastatur-Feedback
-vglw. schwer und dick

Shortcut

Was uns gefällt

Starke Laufzeiten, arbeitstaugliche Auflösung und interessante Verkaufspreise. 

Was wir vermissen

Warum gibt es fürs Business keine IPS-Panels? Angenehmere Blickwinkel und ein verbesserter Outdoor-Einsatz wären die Folge. Wo ist die lange angekündigte WiGig-Dock? Gerne hätten wir zeitgleich zum Test einen Blick darauf geworfen. 

Was uns verblüfft

Der attraktive Preis für die HD+ Version in vielen verschiedenen Konfigurationen. Leider passt die Qualität des Panels auch zum Preis, der geringe Kontrast und die schwachen Blickwinkel missfallen. Glück für Dell: Die reine Business-Konkurrenz ist bis auf den teuren X1 Carbon beim Display noch schlechter. 

Die Konkurrenz

Lenovo ThinkPad X1 Carbon, HP EliteBook Folio 9470m, ThinkPad T430u, AsusPro BU400VC, Fujitsu LifeBook U772; Consumer: Samsung Serie 9 900X4B, Asus UX31A/Asus UX32VD

Bewertung

Dell Latitude 6430u HD+
06.05.2013 v3
Sebastian Jentsch

Gehäuse
92%
Tastatur
84%
Pointing Device
84%
Konnektivität
74%
Gewicht
89%
Akkulaufzeit
92%
Display
77%
Leistung Spiele
71%
Leistung Anwendungen
96%
Temperatur
76%
Lautstärke
95%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
85%
86%
Office *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test-Update Dell Latitude 6430u HD+ Ultrabook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)