Notebookcheck

Test Nokia Lumia 1320 Smartphone

Manuel Masiero, 04.03.2014

Phablet-Nachschub. Nach dem Lumia 1520 schickt Nokia mit dem Lumia 1320 ein weiteres 6-Zoll-Phablet mit HD-Auflösung und Windows Phone 8 ins Rennen. An das Spitzenmodell reicht dessen Leistung und Ausstattung nicht heran, doch übrig bleibt ein immer noch starkes Smartphone.

Mit dem Lumia 1320 stellt Nokia das Schwestermodell des Lumia 1520 vor, dem seinerzeit ersten mit Windows Phone 8 ausgestatteten Phablet. In genau die gleiche Kategorie passt auch das Lumia 1320, das ebenfalls ein 6 Zoll großes HD-IPS-Display besitzt und mit dem Windows-OS arbeitet. Doch damit enden bereits viele Gemeinsamkeiten, wie bereits der Preis deutlich macht. Während das Lumia 1520 zum Testzeitpunkt knapp 600 Euro kostet, ist das Lumia 1320 im Online-Handel mit 300 Euro nur halb so teuer.

Ein Blick ins Innere des Nokia 1320 zeigt, was den Preisunterschied ausmacht: So sitzt im kleinen Schwestermodell statt einem schnellen Quad-Core-SoC der Dual-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 400 8930AB. Höchstens "halb so große Brötchen backen" heißt es auch bei der RAM-Ausstattung (1 GB RAM statt 2 GB), dem Speicherplatz (8 GB statt 32 GB), der Bildschirmauflösung (1.280 x 720 Pixel statt 1.920 x 1.080 Pixel) und der Hauptkamera (5 Megapixel statt satten 20 Megapixel). Übrig bleibt dennoch eine ganze Menge. Das Lumia 1320 überzeugt im Test nicht nur mit seiner soliden Verarbeitung und guten Display-Eigenschaften, sondern gefällt auch aufgrund schneller Reaktionen und langer Akkulaufzeiten.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Nokia Lumia 1320 ist sehr stabil verarbeitet.
6 Zoll groß, aber nichts wackelt: Das Nokia Lumia 1320 ist sehr stabil verarbeitet.

Das in den Gehäusefarben Orange, Gelb, Weiß und Schwarz erhältliche Nokia Lumia 1320 beansprucht mit 164,2 x 85,9 Millimeter eine etwas größere Grundfläche als das Lumia 1520, und ist mit 9,8 Millimeter Bauhöhe auch 0,9 Millimeter dicker. Der auffälligste Unterschied: Beim Testkandidaten sind die Gehäusekanten deutlich stärker gerundet als beim eher eckig daherkommenden großen Bruder. An der hervorragenden Verarbeitung hat sich dagegen nichts geändert. Die Polycarbonat-Rückseite des Lumia 1320 passt sich gleichmäßig und lückenlos an den durch Corning Gorilla Glass 3 geschützten Touchscreen an. Zusammen bilden beide Komponenten eine sehr stabile und verwindungssteife Einheit, die mit 220 Gramm allerdings auch einiges an Gewicht auf die Waage bringt. Der Akku ist leider nicht auswechselbar.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Das Nokia Lumia 1320 arbeitet mit dem Dual-Core-SoC Qualcomm Snapdragon 400 8930AB, dessen Kerne auf 1,7 GHz getaktet sind. Dazu kommen der integrierte Grafikchip Qualcomm Adreno 305, 1 GB RAM sowie magere 8 GB Speicherplatz, von denen im werksfrischen Zustand sogar nur 4,6 GB zur Verfügung stehen.

Äußerlich bietet das Nokia Lumia 1320 nur zwei Anschlüsse. Zum einen die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse zum Anschluss der mitgelieferten In-ear-Kopfhörer, und zum anderen der Micro-USB-2.0-Port. Dieser dient sowohl zum Laden des Phablets als auch zum Datenaustausch mit einem Computer. Unter der Gehäuseabdeckung verbergen sich Einschübe für Micro-SIM- als auch microSD-Karten. Letztere dürfen bis zu 64 GB groß sein. Das kabellose Laden des Gerätes (Qi-Standard) wird ebenfalls unterstützt und ist voll kompatibel mit den bereits vorhandenen Ladegeräten von Nokia.

links: keine Anschlüsse
links: keine Anschlüsse
rechts: Kamerataste, Ein-/Ausschalttaste, Lautstärkewippe
rechts: Kamerataste, Ein-/Ausschalttaste, Lautstärkewippe
oben: Audio
oben: Audio
unten: Micro-USB-2.0-Port
unten: Micro-USB-2.0-Port
Auf den Homescreen passen bis zu sechs Kacheln nebeneinander.
Auf den Homescreen passen bis zu sechs Kacheln nebeneinander.

Software

Ausgerüstet mit dem dritten Update für Windows Phone 8 und der hauseigenen Firmware Lumia Black bietet das Nokia Lumia 1320 zahlreiche interessante Funktionen. So lassen sich von OS-Seite nun bis zu sechs Kacheln nebeneinander auf dem Homescreen anordnen. Außerdem gibt es mit der aktuellsten Auflage von Windows Phone 8 erweiterte Klingeltoneinstellungen für Kontakte, Erinnerungen und Benachrichtigungen, zum Beispiel per SMS oder E-Mail.

Nokia stattet das Lumia 1320 mit einer Reihe von vorinstallierten Apps aus, darunter die Blickfunktion Glance Screen 2.0 ("Blick" in den Einstellungen), die bei deaktiviertem Display neben der Uhrzeit auch neue Benachrichtigungen anzeigt. Zu den Software-Beigaben gehört auch die mobile Version von Microsoft Office, mit der sich Dokumente aus Excel, Word, PowerPoint und OneNote erstellen, öffnen und bearbeiten lassen. Des Weiteren umfasst die App-Liste die Navigations-Tools HERE Drive und HERE Maps, den DB Navigator, Adobe Reader, die Fußball-App iLiga sowie die ausführliche Hilfe-Software Nokia Care. Unverständlich: Die praktische Nokia-App "Anwendungsordner", mit der sich mehrere Anwendungen in einer Tile auf dem Homescreen unterbringen lassen, muss dagegen erst nachträglich aus dem Windows Store installiert werden.

Kommunikation & GPS 

Die drahtlose Schnittstellenausstattung des Nokia Lumia 1320 ist solide, aber keineswegs überragend. Das WLAN-Modul unterstützt 802.11 b/g/n, hinzu kommen GSM-Quadband, UMTS mit W-CDMA für Übertragungsgeschwindigkeiten bis 42,2 MBit/s, LTE der Bänder 3, 7 und 20 sowie Bluetooth 4.0. Auf NFC versteht sich der Testkandidat dagegen nicht. Das Lumia 1325 nimmt über A-GPS und GLONASS schnell Verbindung zu Ortungssatelliten auf und überzeugt im Test durch eine beachtliche Präzision. Auf unserem Fahrrad-Testparcous schneidet das Phablet sogar besser ab als das Profi-Navigationsgerät Garmin Edge 500.

Garmin Edge 500: Gesamtstrecke
Garmin Edge 500: Gesamtstrecke
Garmin Edge 500: Brücke
Garmin Edge 500: Brücke
Garmin Edge 500: Wald
Garmin Edge 500: Wald
Nokia Lumia 1320: Gesamtstrecke
Nokia Lumia 1320: Gesamtstrecke
Nokia Lumia 1320: Brücke
Nokia Lumia 1320: Brücke
Nokia Lumia 1320: Wald
Nokia Lumia 1320: Wald

Das Telefonieren klappt mit dem Nokia Lumia 1320 trotz seiner immensen Abmessungen ausgezeichnet, denn die Sprachqualität ist hervorragend. Für die Bedienung der Standard-Telefon-App von Windows Phone 8 benötigt man allerdings beide Hände, obwohl die Tasten des Ziffernblocks sehr groß abgebildet werden.

Kameras & Multimedia

Die Webcam des Nokia Lumia 1320 bringt es auf eine Auflösung von 640 x 480 Pixel (0,3 MP), was für Videotelefonie gerade noch ausreicht. Deutlich mehr Einsatzmöglichkeiten bietet die 5-Megapixel-Hauptkamera, die im 16:9-Format bis zu 2.592 x 1.936 Pixel große Fotos schießt. Darüber hinaus lassen sich mit der Optik auch Full-HD-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnen.

Bei guten Lichtverhältnissen können sich die Aufnahmen definitiv sehen lassen, obwohl sie im Gegensatz zur Referenz-DSLR Sony Alpha 57 ein wenig an Schärfe und Kontrast vermissen lassen. Mit anderen guten Smartphone-Kameraobjektiven bewegt sich das Lumia 1320 dagegen eher auf Augenhöhe. Gegen die Fotokünste des Lumia 1520 kommt der Testkandidat jedoch nicht an, weil in diesem Nokia-Phablet ein imposanter 20-Megapixel-Sensor seine Arbeit verrichtet.

Nokia Lumia 1320
Nokia Lumia 1320
Nokia Lumia 1320
Nokia Lumia 1320
Nokia Lumia 1320
Nokia Lumia 1320
Referenz: Sony Alpha 57
Referenz: Sony Alpha 57
Referenz: Sony Alpha 57
Referenz: Sony Alpha 57
Referenz: Sony Alpha 57
Referenz: Sony Alpha 57
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Apple iPhone 5
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Nokia Lumia 1020
Samsung Galaxy S4
Samsung Galaxy S4
Samsung Galaxy S4
Samsung Galaxy S4
Samsung Galaxy S4
Samsung Galaxy S4

Zubehör

Nokia legt dem Lumia 1320 ein modulares Netzteil, ein Micro-USB-Kabel, In-ear-Kopfhörer sowie eine gedruckte Kurzanleitung bei. Auf seiner Webseite bietet der Hersteller zahlreiches Zubehör für das Smartphone zum Kauf an, angefangen von Taschen und Hüllen über Headsets bis hin zu Lautsprechern.

Garantie

Auf das Lumia 1320 gibt es 24 Monate Garantie, mit zwei Ausnahmen: Für den Akku und das Zubehör gilt die Gewährleistung nur zwölf Monate lang und für das Netzteil sogar nur sechs Monate. Die Garantie lässt sich weder erweitern noch verlängern.

Eingabegeräte & Bedienung

Der 6 Zoll große kapazitive Touchscreen des Lumia 1320 verarbeitet bis zu zehn Eingaben gleichzeitig, überzeugt mit einer für die Finger angenehm widerstandsfreien Glasoberfläche und setzt alle Kommandos ohne Verzögerung um. Aufgrund des großen Displays geht auch die Bedienung der virtuellen Tastatur leicht von der Hand, wenn es zum Beispiel um die Eingabe von Webadressen oder das Tippen kurzer Texte geht. Bereits bei hochkanter Darstellung werden einzelne Tasten komfortabel groß dargestellt. Im Querformat wird allerdings nicht die komplette Bildschirmbreite ausgenutzt, so dass links und rechts "Raum für Notizen" übrig bleibt.

Tastatur im Hochformat
Tastatur im Hochformat
Tastatur im Querformat
Tastatur im Querformat

Display

Wie wir testen - Display

Anders als das Nokia Lumia 1520 setzt das Lumia 1320 nicht auf eine Full-HD-Auflösung, sondern stellt mit 1.280 x 720 Pixel lediglich die "kleine" HD-Auflösung dar. Trotz damit stark gesunkener Pixeldichte (von 367 ppi auf 245 ppi) werden sämtliche Bildinhalte scharf dargestellt und das obendrein in einer mehr als ausreichenden Helligkeit. Mit einer durchschnittlichen Luminanz von 449,7 cd/m² übertrifft das Lumia 1320 sogar sämtliche Vergleichsgeräte, darunter seinen großen Bruder Lumia 1520, der es nur auf 398,9 cd/m² bringt. Auch die sehr gleichmäßige Ausleuchtung von 92 Prozent, der Schwarzwert von 0,89 cd/m² und das Kontrastverhältnis von 516:1 sprechen für das Display.

448
cd/m²
437
cd/m²
434
cd/m²
454
cd/m²
459
cd/m²
441
cd/m²
465
cd/m²
474
cd/m²
435
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 474 cd/m²
Durchschnitt: 449.7 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 459 cd/m²
Schwarzwert: 0.89 cd/m²
Kontrast: 516:1
Farbtreue (sRGB)
Farbtreue (sRGB)
Farbwiedergabe (sRGB)
Farbwiedergabe (sRGB)

Was dem Auge verborgen bleibt, decken Kolorimeter und CalMan-Software auf. Während Display des Lumia 1320 mit dem werksseitig eingestellten Standard-Farbprofil rote Farben eindeutig zu schwach darstellt, halten sich die Abweichungen bei grünen und blauen Farbtönen noch in Grenzen. Für den sRGB-Farbraum ergibt sich somit eine relativ moderate Abweichung von den Idealwerten (Delta-E von 4,37). Zahlenmäßig fast genauso sieht es bei der Graustufendarstellung aus - hier werden besonders die hellen Grautöne etwas zu stark betont (Delta-E von 4,99).

Farbsättigung und Farbtemperatur lassen sich in den Anzeige-Einstellungen je nach optischen Vorlieben in jeweils neun Stufen anpassen. Das natürlichste Ergebnis erreicht man, wenn die Sättigung auf ein Minimum reduziert wird und die Temperatur auf Stufe sechs gestellt wird.

Graustufen (sRGB, kalt)
Graustufen (sRGB, kalt)
Graustufen (sRGB, Standard)
Graustufen (sRGB, Standard)
Graustufen (sRGB, warm)
Graustufen (sRGB, warm)
Farbsättigung (sRGB, minimal)
Farbsättigung (sRGB, minimal)
Farbsättigung (sRGB, Standard)
Farbsättigung (sRGB, Standard)
Farbsättigung (sRGB, maximal)
Farbsättigung (sRGB, maximal)
Außeneinsatz
Außeneinsatz

Durch die "ClearBlack"-Technik lassen sich Displayinhalte auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch gut lesen, weil das Bild in diesem Fall automatisch extrem kontraststark dargestellt wird. Dem Außeneinsatz steht also nichts im Weg. Den mit Abstand größten Einfluss auf die Lesbarkeit hat allerdings das stark spiegelnde Display. Speziell bei widrigen Lichtverhältnissen kann es sich als Störenfried erweisen und die Sicht versperren.

Das IPS-Display des Lumia 1320 sorgt dafür, dass der Bildschirminhalt auch bei extremen Seitenansichten stets erkennbar bleibt. Lediglich bei kleineren Betrachtungswinkeln kommt es zu einem leichten Helligkeitsverlust. Kommt es tatsächlich einmal zu Darstellungsproblemen, ist fast immer das spiegelnde Display daran schuld.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das Nokia Lumia 1520 verfügt mit dem Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974 über einen der momentan schnellsten SoCs auf dem Markt. Von soviel Leistung kann das Lumia 1320 nur träumen, denn hier arbeitet mit dem Dual-Core-SoC Qualcomm Snapdragon 400 8930AB eine deutlich schwächere Recheneinheit. In Kombination mit dem Grafikchip Qualcomm Adreno 305 und 1 GB RAM bringt es der Testkandidat dennoch auf eine ansehnliche Smartphone-Performance.

Im Vergleich mit anderen 6-Zoll-Phablets zieht das Lumia 1320 jedoch den Kürzeren, wenngleich der Abstand zum Lumia 1520 mitunter relativ gering ausfällt. Insgesamt reicht es jedoch nur für einen hinteren Platz. Im Betrieb unter Windows Phone 8, beim Surfen im Internet oder bei Spielen unterschiedlicher Performance-Anforderungen merkt man davon allerdings wenig - es kommt weder zu Verzögerungen, Aussetzern oder ruckelnder Darstellung.

GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7 - 1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (sort by value)
Nokia Lumia 1320
Adreno 305, 400 8930AB, 8 GB SSD
3.6 fps ∼0%
Acer Liquid S1
SGX544, MT6589, 8 GB SSD
3.4 fps ∼0% -6%
Acer Liquid S2
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
23 fps ∼3% +539%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
13 fps ∼1% +261%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
24 fps ∼3% +567%
Sony Xperia Z Ultra
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
21 fps ∼2% +483%
Peacekeeper - --- (sort by value)
Nokia Lumia 1320
Adreno 305, 400 8930AB, 8 GB SSD
391 Points ∼6%
Acer Liquid S1
SGX544, MT6589, 8 GB SSD
702 Points ∼11% +80%
Acer Liquid S2
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
870 Points ∼14% +123%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
515 Points ∼8% +32%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
731 Points ∼12% +87%
Sony Xperia Z Ultra
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
828 Points ∼13% +112%
Octane V1 - Total Score (sort by value)
Nokia Lumia 1320
Adreno 305, 400 8930AB, 8 GB SSD
779 Points ∼3%
Acer Liquid S1
SGX544, MT6589, 8 GB SSD
1776 Points ∼8% +128%
Acer Liquid S2
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
4243 Points ∼18% +445%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
1004 Points ∼4% +29%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
3743 Points ∼16% +380%
Sony Xperia Z Ultra
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
4105 Points ∼18% +427%
Sunspider - 0.9.1 Total Score (sort by value)
Nokia Lumia 1320
Adreno 305, 400 8930AB, 8 GB SSD
723.3 ms * ∼7%
Acer Liquid S1
SGX544, MT6589, 8 GB SSD
1084.5 ms * ∼10% -50%
Acer Liquid S2
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
758 ms * ∼7% -5%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
564.6 ms * ∼5% +22%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
1087.2 ms * ∼10% -50%
Sony Xperia Z Ultra
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
811.7 ms * ∼8% -12%
Browsermark - --- (sort by value)
Nokia Lumia 1320
Adreno 305, 400 8930AB, 8 GB SSD
1000 points ∼14%
Acer Liquid S1
SGX544, MT6589, 8 GB SSD
2252 points ∼31% +125%
Acer Liquid S2
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB eMMC Flash
2958 points ∼41% +196%
Nokia Lumia 1520
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB eMMC Flash
2098 points ∼29% +110%
Samsung Galaxy Note 3 SM-N9005
Adreno 330, 800 MSM8974, 32 GB SSD
2977 points ∼41% +198%
Sony Xperia Z Ultra
Adreno 330, 800 MSM8974, 16 GB SSD
2989 points ∼42% +199%

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Das Lumia 1320 stellt aktuelle Spiele von Solitär bis hin zu Dungeon Hunter 4 flüssig dar. Einen großen Anteil am Spielspaß hat das reaktionsschnelle Display, das Eingaben präzise umsetzt. Allzu viele Leistungsreserven stecken im Qualcomm-Grafikchip Adreno 305 jedoch nicht. Die nächste Generation an Smartphone-Games könnte das Phablet daher schon an seine Performance-Grenzen bringen.

Einfache Spiele wie Angry Birds Star Wars laufen ebenso flüssig ...
Läufen flüssig: Spiele wie Angry Birds Star Wars 2 ...
... wie rechenintensivere Titel vom Schlage eines Dungeon Hunter 4.
... wie rechenintensivere Titel vom Schlage eines Dungeon Hunter 4.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Im Leerlauf erwärmt sich das Lumia 1320 auf maximal 30,0 Grad Celsius und bleibt damit sehr kühl. Unter Dauerbelastung steigen die Temperaturen bis auf 39,4 Grad Celsius, ein immer noch absolut unbedenklicher Wert. Ähnlich schwach erhitzen sich auch das Acer Liquid S1 (38,5 Grad Celsius) und das Samsung Galaxy Note 3 (39,1 Grad Celsius). Mit Spitzentemperaturen von 49 Grad Celsius wird das Nokia Lumia 1520 dagegen sehr heiß.

Max. Last
 38.2 °C32.2 °C32.6 °C 
 39.3 °C32.5 °C33.6 °C 
 36.5 °C31.9 °C32.3 °C 
Maximal: 39.3 °C
Durchschnitt: 34.3 °C
29.9 °C30.7 °C38.8 °C
30.1 °C30.1 °C39.4 °C
30.7 °C31.0 °C37.3 °C
Maximal: 39.4 °C
Durchschnitt: 33.1 °C
Netzteil (max.)  41.5 °C | Raumtemperatur 21.8 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Der Lautsprecher produziert trotz Mini-Maßen einen guten Ton, was auch für die mitgelieferten Kopfhörer gilt. Höhen gibt die Klangmembran des Lumia 1320 recht sauber wieder, die Mitten sind unauffällig, während man den Bass sogar relativ gut heraushören kann. Der Ton bleibt auch bei maximaler Lautstärke frei von Verzerrungen. Unpraktisch ist einzig die Positionierung des Lautsprechers auf der Rückseite. Hält man das Phablet im Querformat, deckt man dabei wahrscheinlich auch den Lautsprecher versehentlich mit der Hand ab.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Mit einer Leistungsaufnahme von bis zu 2,9 Watt im Leerlauf und maximal 4,6 Watt unter Last gehört das Lumia 1320 zu den sparsamen Phablets, und wird nur vom Acer Liquid S1 (3,7 Watt) und dem Acer Liquid S2 (3,8 Watt) unterboten. Etwas mehr Leistung, die aber immer noch im normalen Bereich liegt, beanspruchen das Sony Xperia Z Ultra (6,1 Watt), das Samsung Galaxy Note 3 (6,5 Watt) sowie das Nokia Lumia 1520 mit 6,8 Watt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.1 Watt
Idle 1.5 / 2.6 / 2.9 Watt
Last 3.1 / 4.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Bei maximaler Auslastung (maximale Displayhelligkeit, alle Kommunikationsmodule eingeschaltet) mit der App WP Bench kommt das Nokia Lumia 1320 auf eine Akkulaufzeit von 3 Stunden und 36 Minuten, ein für Smartphones typischer Wert. Vergleichbar lange halten das Samsung Galaxy Note 3 (3 Stunden 29 Minuten), das Acer Liquid S1 (3 Stunden 22 Minuten) und das Nokia Lumia 1520 (3 Stunden 14 Minuten) durch.

Bei den weiteren Akkutest-Durchläufen macht uns die Batterieanzeige des Lumia 1320 einen Strich durch die Rechnung. So beträgt beispielsweise der Batteriestand beim WLAN-Test nach 6,5 Stunden Laufzeit noch 89 Prozent - doch laut Herstellerangabe soll das Smartphone beim Internetzugriff über WLAN maximal 11,5 Stunden durchhalten. Gleiches passierte beim ebenfalls skriptgesteuerten Test der maximalen Laufzeit. Beim Abspielen des Referenzvideos Big Buck Bunny H.264 1080p kommen indes realistische Werte hinaus - hier sind es 15 Stunden und 30 Minuten, etwas mehr als beim Nokia Lumia 1520, das mit gleichem Akku, dafür aber auch mit einem stärken SoC und einem höher auflösenden Display arbeitet. Fest steht damit, dass man mit einer Akkuladung des Nokia Lumia 1320 problemlos über den Tag kommen sollte.

Akkulaufzeit
Big Buck Bunny H.264 1080p
15h 30min
Last (volle Helligkeit)
3h 36min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Mit dem Lumia 1320 hat Nokia nach dem Lumia 1520 ein weiteres gutes 6-Zoll-Phablet am Start. Ebenso wie das rund doppelt so teure Schwestermodell überzeugt auch das Lumia 1320 mit exzellenter Verarbeitung, einem LTE-Funkmodul, einem sehr präzisen GPS, das sogar Profi-Navigationsgeräte wie das Garmin Edge 500 in den Schatten stellt und mit einem sehr guten Display.

Gegenüber dem Lumia 1520 muss das Nokia-Phablet aber in mancherlei Hinsicht Federn lassen, allen voran bei der deutlich schwächeren SoC-Performance (Dual-Core statt Quad-Core). Für aktuelle Spiele und Apps reicht sie völlig aus, doch die Leistungsreserven für zukünftige Anwendungen sind damit eher dünn. Verschlankt hat Nokia das Phablet auch bei der Kameraausstattung. Statt einem 20-Megapixel-Objektiv gibt es nur eine 5-Megapixel-Kamera, die allerdings eine gute Qualität abliefert. Gespart hat der Hersteller auch bei der Speicherausstattung und der Display-Auflösung, die statt Full-HD auf das 720p-Format 1.280 x 720 Pixel  geschrumpft ist. Wer nach einem 6 Zoll großen Smartphone mit Windows Phone 8 sucht, sollte das Nokia Lumia 1320 aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften aber definitiv in die engere Auswahl nehmen.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Nokia Lumia 1320. Testgerät zur Verfügung gestellt von Nokia Deutschland.
Im Test: Nokia Lumia 1320. Testgerät zur Verfügung gestellt von Nokia Deutschland.

Datenblatt

Nokia Lumia 1320
Speicher
1024 MB 
Bildschirm
6.0 Zoll 16:9, 1280x720 Pixel, kapazitiver Touchscreen, 245 ppi, TrueColor (24-Bit/16.7 Million colors), IPS, Gorilla Glass 3, spiegelnd: ja
Festplatte
8 GB SSD, 8 GB 
, 4.59 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3.5-mm-Klinkenanschluss, Card Reader: microSD-Speicherkarten bis 64 GB Kapazität, Sensoren: Umgebungslichtsensor, Beschleunigungssensor, Näherungssensor, Kompass (Magnetometer), A-GLONASS, A-GPS,
Netzwerkverbindungen
802.11 b/g/n (b g n ), 4.0 Bluetooth, GSM (850/900/1800/1900 MHz), UMTS/HSPA+ (850/900/2100 MHz), LTE (Bänder 3,7,20)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.8 x 164.2 x 85.9
Gewicht
220 g Netzteil: 52 g
Akku
Lithium-Ion, 3.400 mAh, Telefonieren 2G (laut Hersteller): 25 h, Telefonieren 3G (laut Hersteller): 21 h, Standby 2G (laut Hersteller): 28 h, Standby 3G (laut Hersteller): 28 h
Preis
400 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows Phone 8
Sonstiges
Webcam: Hauptkamera 5 MP (2.592 x 1.936 Pixel), Webcam 0.3 MP (640 x 480 Pixel), Lautsprecher: ein Lautsprecher auf der Rückseite, Tastatur: virtuell, Tastatur-Beleuchtung: nein, Micro-USB-Kabel, modulares Netzteil, In-Ear-Kopfhörer, gedruckte Kurzanleitung, Here Drive, Here Maps, Nokia MixRadio, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Die Rückseite unseres Testexemplars ist in knalligem Orange gehalten.
Die Rückseite unseres Testexemplars ist in knalligem Orange gehalten.
Das Nokia Lumia 1320 liegt gut in der Hand und ist hervorragend verarbeitet.
Das Nokia Lumia 1320 liegt gut in der Hand und ist hervorragend verarbeitet.
Der Lithium-Ionen-Akku ist nicht auswechselbar.
Der Lithium-Ionen-Akku ist nicht auswechselbar.
Die Hauptkamera des Nokia Lumia 1320 löst 5 MP auf (2.592 x 1.936 Pixel).
Die Hauptkamera des Nokia Lumia 1320 löst 5 MP auf (2.592 x 1.936 Pixel).
Die Einschübe für Micro-SIM- und microSD-Karten.
Die Einschübe für Micro-SIM- und microSD-Karten.
Mit Gelb, Schwarz, Weiß und Orange stehen vier Gehäusefarben zur Auswahl.
Mit Gelb, Schwarz, Weiß und Orange stehen vier Gehäusefarben zur Auswahl.
In der Verpackung befinden sich ...
In der Verpackung befinden sich ...
... ein Micro-USB-Kabel, ein modulares Netzteil, In-ear-Kopfhörer und eine Kurzanleitung.
... ein Micro-USB-Kabel, ein modulares Netzteil, In-ear-Kopfhörer und eine Kurzanleitung.
Die Blickfunktion (Glance Screen 2.0) zeigt bei deaktiviertem Display neben der Uhrzeit jetzt auch Benachrichtigungen an.
Die Blickfunktion (Glance Screen 2.0) zeigt bei deaktiviertem Display neben der Uhrzeit jetzt auch Benachrichtigungen an.
Für das Kachel-Design von Windows Phone 8 stehen viele Farben zur Auswahl.
Für das Kachel-Design von Windows Phone 8 stehen viele Farben zur Auswahl.
Auf dem Nokia Lumia 1320 läuft Windows Phone 8 in der aktuellsten Version (Update 3).
Auf dem Nokia Lumia 1320 läuft Windows Phone 8 in der aktuellsten Version (Update 3).
Von den nominell 8 GB Speicherplatz bleiben in der Praxis 4,6 GB übrig.
Von den nominell 8 GB Speicherplatz bleiben in der Praxis 4,6 GB übrig.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test LG G Pad 8.0 V480 Tablet
Snapdragon 400 MSM8226, 8.0", 0.338 kg
» Test Nokia Lumia 830 Smartphone
Snapdragon 400 MSM8926, 5.0", 0.15 kg
» Test Motorola Moto G2 Smartphone
Snapdragon 400 MSM8226, 5.0", 0.15 kg
» Test Sony Xperia T3 Smartphone
Snapdragon 400 MSM8928, 5.3", 0.148 kg
» Test LG G Pad 10.1 V700 Tablet
Snapdragon 400 APQ8026, 10.1", 0.512 kg
» Test Sony Xperia M2 Smartphone
Snapdragon 400 MSM8926, 4.8", 0.149 kg
» Test Huawei Ascend G6 Smartphone
Snapdragon 400 MSM8226, 4.5", 0.115 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Hochwertige Verarbeitung
+Gutes Display
+Sehr gute Positionsbestimmung
+Funkmodul unterstützt LTE
+Gute Kamera
+Hervorragende Telefonakustik
+Lange Akkulaufzeiten
+Microsoft Office an Bord
 

Contra

-Display löst nur 1.280 x 720 Pixel auf
-Kleiner interner Speicher
-Kaum mit einer Hand zu bedienen
-Wenige Leistungsreserven
-Vergleichsweise kleine App-Auswahl im Windows Store

Shortcut

Was uns gefällt

Das helle Display des Lumia 1320, das sogar bei direkter Sonneneinstrahlung noch lesbar bleibt. Die hervorragende Verarbeitung des Phablets.

Was wir vermissen

Mit einem etwas potenteren SoC wäre das Lumia 1320 besser für die Zukunft gerüstet. Für aktuelle Spiele und Apps reicht die Leistung locker aus, doch es gibt nur wenige Performance-Reserven.

Was uns verblüfft

Angesichts des 6 Zoll großen Bildschirms hätte eine Full-HD-Auflösung sicherlich gut gepasst. Wer nicht darauf hingewiesen wird, merkt aber aufgrund der hohen Display-Qualität wahrscheinlich gar nicht, dass das Lumia 1320 nur die kleine HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixel verwendet.

Die Konkurrenz

Acer Liquid S1
Acer Liquid S2
Nokia Lumia 1520
Samsung Galaxy Note 3
Sony Xperia Z Ultra

Bewertung

Nokia Lumia 1320
01.04.2014 v4
Manuel Masiero

Gehäuse
94%
Tastatur
62 / 75 → 83%
Pointing Device
94%
Konnektivität
44 / 60 → 73%
Gewicht
88%
Akkulaufzeit
93%
Display
83%
Leistung Spiele
51 / 75 → 68%
Leistung Anwendungen
31 / 65 → 48%
Temperatur
85%
Lautstärke
100%
Audio
64 / 91 → 70%
Kamera
75%
Durchschnitt
74%
83%
Smartphone *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Nokia Lumia 1320 Smartphone
Autor: Manuel Masiero,  4.03.2014 (Update:  4.06.2014)