Test Samsung RV511-S02 Notebook

Sebastian Jentsch, 09.03.2011

Tschüss Glare-Type. Samsung schickt das Glare-TFT in die Verbannung und verpasst dem Office-Allrounder ein mattes und sogar helles Displaypanel. Warum Hochglanz dennoch nicht zu kurz kommt, das erfahren Sie im Test.

Samsung RV511 Core i3-380M: Office-Allrounder mit mattem Display
Samsung RV511 Core i3-380M: Office-Allrounder mit mattem Display

Hersteller Samsung hat die Zeichen der Zeit erkannt. Entspiegelte Notebook-Displays werden und wurden von der Kundschaft nachgefragt. Daher rüstet der Hersteller auch ein Gerät Abseits der Netbook-, Office- oder Premium-Klasse mit einem entspiegelten Display aus. 

Das RV511 soll „ein vollwertiges Einsteiger-Notebook“ sein. Obwohl es preislich mit 520 Euro eher im unteren Segment zu finden ist, sollen die Komponenten für eine ansprechende Arbeitsgeschwindigkeit sorgen. Unser Testgerät ist mit einem Core i3-380M, sowie der GeForce 315M ausgerüstet. In dieser Hinsicht ist es technisch identisch mit dem RC510, das erst kürzlich im Test stand. 

Um nicht in den 15.6-Zoll-Einheitsbrei der Laptops zu rutschen, will Samsung mit Design und Display punkten. Man spricht von einem „entspiegelten SuperBright LED-Display.“ Ob damit auch die schwierigen Verhältnisse unter Sonnenschein zu bewerkstelligen sind, das und mehr erfahren Sie in unserem ausführlichen Testbericht. 

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Deckel-Oberfläche aus Rillen
Deckel-Oberfläche aus Rillen
Hochglanz Tasten-Zwischenräume
Hochglanz Tasten-Zwischenraum
Simple-Details (Power-Taste)
Simple-Details (Power-Taste)

Die Verarbeitung des Samsung RV511 gibt mancherorts Anlass zur Kritik. Die Steifigkeit ist nicht überzeugend. Mit zwei Händen können wir die Base-Unit  verwinden. Die Kunststoff-Bodenplatte können wir rechts und links deutlich eindellen. Hier ist das DVD-Laufwerk wie so oft die Schwachstelle. 

Die Scharniere halten den Deckel straff, verhindern das Nachwippen aber nicht vollständig. Zum Aufklappen benötigen wir beide Hände. Gut gefällt uns die Verschlusskraft des Deckels. Selbiger kann sich nicht von selbst beim Transport um mehr als zwei Zentimeter öffnen. Der maximale Aufklappwinkel liegt bei zirka 140 Grad. 

Die silbrigen Oberflächen im Innenraum sind matt aber nicht sicher vor Kratzern, denn es handelt sich um eine Lackierung. Zweifarbig lackiert wurde die mit Riefen gestanzte Oberfläche des Deckels. Die Fläche liegt griffig in der Hand und lässt keinerlei Fingerabdrücke zu. 

Spiegelnde Flächen besitzt das RV511 wenige, jedoch befindet sich genau dieser Anteil im Umfeld der Tastatur. Schwarzes Hochglanz-Kunststoff, aus dem Die Isolation-Tasten herausragen, vermitteln bis zur ersten Benutzung einen edlen Eindruck. Danach sammeln die Flächen seitlich, unter und inmitten der Tasten Staub und Fingerabdrücke. Wir gehen davon aus, dass sich hier schon bald Kratzer anfinden werden.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Die Verbindungen sind bis auf einen USB 2.0 Anschluss alle auf der linken Seite des Gehäuses gebündelt. Neben dem Stromanschluss befinden sich dort ein VGA (D-Sub), zwei USB-Ports, einen Ethernet-LAN, zwei Audio- und ein HDMI-Port. Der Kartenleser für SD-Speicherkarten befindet sich ebenfalls links.

Die Platzierung der Steckplätze ist angemessen. Es gibt wie so oft keine Anschlüsse auf der Rückseite. Doch immerhin befinden sich die zwei rechten USB 2.0 Ports ganz hinten. Die sperrigen Kabel für VGA, Strom und Ethernet auf der linken Seite können auf dem Tisch nach hinten abgeführt werden.

Frontseite: Keine Anschlüsse
Frontseite: Keine Anschlüsse
Linke Seite: AC, Ethernet, 2 x USB 2.0, VGA, HDMI, Mikrofon, Kopfhörer, CardReader
Linke Seite: AC, Ethernet, 2 x USB 2.0, VGA, HDMI, Mikrofon, Kopfhörer, CardReader
Rückseite: Keine Anschlüsse
Rückseite: Keine Anschlüsse
Rechte Seite: DVD-Laufwerk. USB 2.0, Kensington-Lock
Rechte Seite: DVD-Laufwerk. USB 2.0, Kensington-Lock

Kommunikation

Neben WLAN-Draft-N (Atheros AR9285) steckt keine weitere Funktechnologie im Gerät (Bluetooth). Der Realtek PCIe GBE Family Controller kann mit Gigabit-Geschwindigkeit im Netzwerk Daten übertragen.

Zubehör

Samsung liefert wieder Recovery-Datenträger aus, unserem Testgerät liegt eine DVD für Windows 7 Home Premium (64Bit) bei. Die komplette Werks-Auslieferung kann sich der Kunde natürlich weiterhin mit der Samsung Recovery Solution auf Datenträgern brennen.

Zu den vielfältigen Notebook-Tools von Samsung gehören EasyMigration (Datenumzug), PhoneShare (Sharing der Internet-Verbindung mit dem Mobiltelefon), Easy File Share (Dateizugriff auf anderen PC), Easy Network Manager (WLAN Standorte) oder das Update Plus (Treiber Updates). Sinnvoll erscheint der Battery Life Extender. Dieser setzt die maximale Akkuladung auf 80 Prozent, was die Lebenszeit des Akkus verlängert. Über Fn+F8 startet der Easy Speed-Up Manager (Fn+F8). Dieser entschlackt die Registry-Datenbank.

Garantie

Die Herstellergarantie beläuft sich auf 24 Monate (inkl. Vor-Ort). Garantie-Plus nennt sich die kostenpflichtige Erweiterung der Standardgarantie. Für ungefähr 50 Euro gibt es einen 3 jährigen Vor-Ort-Abholservice (ab Kaufdatum).

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tasten liegen vertieft in einer glänzenden Tastatur-Umgebung. Eingedrückte Tasten liegen mit dem Hochglanz-Gitter gleichauf, was die Reinigung erlaubt. Schreiber werden die erhöhte Handauflage mögen. Sie ist so groß, dass auch große Hände Platz finden. 

Die Tasten des Ziffernblockes sind schmaler als die Übrigen. Das Standard-Layout des Ziffernfeldes mit Komma und Enter rechts unten wurde beibehalten. Die Richtungstasten sind zwischen Shift-Taste und Ziffernblock eingequetscht. Aber sie wurden blau umrandet. Dies verhindert allerdings nicht ein gelegentliches Danebengreifen, wenn der Fingerdruck eigentlich den Pfeiltasten gilt. 

Auf der Tastatur können wir relativ zielsicher und schnell schreiben. Der Tastenhub ist mittel und der Anschlag fest (aber nicht hart). Die Fläche liegt fest auf. Der Druckpunkt ist leider etwas unpräzise und die plane Fläche verhindert die höchste Zielgenauigkeit (Option wäre konkave Innen-Wölbung der Tasten).

Touchpad

Das Multitouch-Mousepad (Elan Smart Pad) mit der sehr großen Fläche ist bis in die Ecken berührungsempfindlich. Es besitzt zwei nicht optisch gekennzeichnete Scrollbars (vertikal & horizontal). Wer die komplette Fläche des Pads zur Steuerung des Cursors nutzen möchte, der kann selbige deaktivieren. Die Fläche ist matt und von der Reibung her eher rutschig. Mehr-Finger-Gesten, wie Drehen, Rollen oder Zoom, werden zügig umgesetzt. 

Mit dem mittleren Hub der Tasten, ihrem weichen Anschlag und deren Leichtgängigkeit ist zügiges Klicken möglich. Allerdings ist das helle Klick-Geräusch deutlich hörbar und stört auf Dauer.

Tastatur
Tastatur
Ziffernblock
Ziffernblock
Markierte Pfeiltasten
Markierte Pfeiltasten
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Samsung setzt auf ein mattes WXGA-Panel. Es ist dasselbe wie im teureren RF510 und im RC510. Die Anzeige mit ihren 1.366 x 768 Pixeln (Typ: Samsung LTN154X3_L01) wurde entspiegelt. Das ist ideal für den Büro- und ggf. auch für den Outdoor-Einsatz.

Der Kontrast fällt mit 120:1 allerdings extrem gering aus. Dies ist aber typisch für Office-Laptops und Multimedia-Geräte der untereren und mittleren Preisklassen. Das Samsung-Panel zeigt schwarze Farben nicht in tiefschwarz, sondern mit einem leichten grauem Einschlag.

In der Folge kann das RV511 auch nicht mit einem starken Farbraum glänzen, was niemanden wundert. Der Farbraum ist von der Referenz Adobe RGB 1998 (t) weit entfernt, gleiches bei sRGB (t). Wie ein gutes Consumer-Panel in dieser Hinsicht aussehen sollte, das zeigt das Vaio EB4X1E (t).

ICC Samsung RV511 vs AdobeRGB(t)
ICC Samsung RV511 vs AdobeRGB(t)
ICC Samsung RV511 vs sRGB(t)
ICC Samsung RV511 vs sRGB(t)
ICC Samsung RV511 vs Vaio EB4X1E(t)
ICC Samsung RV511 vs Vaio EB4X1E(t)
232
cd/m²
228
cd/m²
227
cd/m²
228
cd/m²
244
cd/m²
232
cd/m²
229
cd/m²
233
cd/m²
231
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 244 cd/m²
Durchschnitt: 231.6 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 244 cd/m²
Schwarzwert: 2.04 cd/m²
Kontrast: 120:1

Das TFT verteilt die Luminanz sehr gleichmäßig über die Fläche: 93%. Die Abweichungen der LED-Helligkeit sind gering. Minimum und Maximum liegen lediglich 17 cd/m² auseinander. Zudem ist die Luminanz mit durchschnittlich 231 cd/m² recht gut aber immer noch weit entfernt von sehr gut (300 cd/m²).

Auf Grund der guten Helligkeit kann das RV511 in der Sonne arbeiten. Wie unsere Fotos zeigen wirkt die Anzeige zwar nicht sehr hell, Dank der Reflexionsfreiheit ist die Arbeit aber möglich.

Ansicht seitlich, Sonne von vorn
Ansicht seitlich, Sonne von vorn
Ansicht frontal, Sonne von vorn
Ansicht frontal, Sonne von vorn
Ansicht seitlich, Sonne im Rücken
Ansicht seitlich, Sonne im Rücken

Das RV511 hat kleine Blickwinkel, so wie die meisten unserer Office- und Multimedia-Notebooks. Weichen die Augen nach oben oder unten ab (vertikal), dann erscheinen Geisterbilder ab zirka 15 Grad. Nach rechts und links (horizontal) können wir bis zu 45 Grad von der Mitte abweichen. Darüber hinaus invertieren die Farben stark. In dieser Hinsicht bessere Panels sind Mangelware und als Neugerät unter 800 Euro nicht zu haben. Ein bezahlbares Beispiel ist z. B. das Vaio EB4X1E (15.5-Zoll).

Blickwinkel Samsung RV511-S01
Blickwinkel Samsung RV511-S01

Der Zweikerner i3-380M mit 3 MB L3-Cache (Intel Smart Cache) und einem Takt von 2.53 GHz ist der schnellste Core i3 nach Arrandale-Bauart. Der Unterschied zu Core i5/i7 ist der fehlende Turbo-Boost. Hyper-Threading (HT) ist an Bord und ergänzt jeden physische Kern durch einen virtuellen Core. Der i3-380M kann also auf vier Threads rechnen.

Zur Seite stehen dem i3-380M die 4.096 MB DDR3 RAM. Der Controller für selbigen sitzt ebenso auf dem CPU-Chip. Hinzu kommt eine dedizierte Nvidia GeForce 315M. Sie kann auf 1.024 MB DDR3 Speicher zugreifen und wird von Nvidia als Einsteiger-GPU platziert. Nvidia Optimus ist NICHT an Bord. Die GPU hilft dem Prozessor bei der HD-Dekodierung (H.264, MPEG-2, MPEG-4 ASP - DivX oder xVID). Gewisse Anwendungen können sich die Stream-Prozessoren zu Nutze machen, z. B. für Video Kodierung (CUDADirectX Compute und OpenCL Support). Die 315M beherrscht DirectX-10.1 aber kein PhysX.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ Nvidia 315M
Systeminfo GPUZ Nvidia 315M
DPC Latency Checker: Idle, sporadisch Verzögerungen
DPC Latency Checker: Idle, sporadisch Verzögerungen
DPC Latency Checker: WLAN On/Off kurze Verzögerungen
DPC Latency Checker: WLAN On/Off kurze Verzögerungen
Systeminformationen Samsung RV511-S02

Wie schnell rechnet der Core i3-380M (2.53GHz) im Vergleich zum Core i5-480M (2.66GHz), der in einer anderen Version des RV511 angeboten wird? Beim Rechnen mit vier Threads im Cinebench R11.5 64Bit sind die Core-i5-Schwestern nur 3 bzw. 4% schneller. Dies liegt an der ähnlichen Basis-Taktung und dem Turbo Boost Prinzip, das 4 x 2.9 GHz (480M) nicht erlaubt. 

Mangels Turbo-Boost gerät unser Core i3 beim Rechnen auf einem Kern jedoch stark ins Hintertreffen. Der Cinebench R10 Single (64bit) Test wird auf einem 460M 10% schneller berechnet. Der 480M ist 14% schneller (Turbo 2.9 GHz).

4.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.8
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.9
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
5.9
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2808
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
6554
Cinebench R10 Shading 32Bit
3452
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3449 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
7602 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
3419 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
8.48 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.07 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage5432 Punkte
Hilfe

Prozessor-Arithmetik ist das eine, wie schaut die Anwendungsperformance im Vergleich zu Multimedia- oder Office-Laptops mit Core i5 aus? Der PCMark Vantage ermittelt 5.432 Punkte. Dieser starke Score muss sich vor hoch taktenden Core i5 nicht verstecken. Ein Samsung QX310-S02DE (460M, Geforce 310M) schafft auch nur 5.660 Punkte. Das Vaio F13L8E/H (i5-480M, GT 425M) kommt auf 6.302 Punkte, hat aber die Hilfe einer stärkeren GPU. Im Durchschnitt unserer Testgeräte liegen i5-480M-Systeme bei zirka 5.868 Punkten (+11%).

Der Aufpreis von zirka 80 Euro zur 480M-Variante des RV511 ist in unseren Augen nicht zwingend lohnenswert. Zudem würde man in diesem Fall auf die Geforce 315M Grafik verzichten müssen. Zugegeben, das ist ein geringer Verlust, der vielen Nutzern gar nicht auffallen dürfte. Für die Spiele-Leistung siehe das Datenblatt der Geforce 315M.

3D Mark
3DMark 0310488 Punkte
3DMark 057080 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
3287 Punkte
3DMark Vantage1113 Punkte
Hilfe
Samsung SpinPoint M7 HM321HI
Minimale Transferrate: 23.8 MB/s
Maximale Transferrate: 89.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 67.9 MB/s
Zugriffszeit: 18.9 ms
Burst-Rate: 105.4 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Teilhaber der guten PCMark Vantage Bewertung ist die 320 GB Festplatte von Samsung (HM321HI). Der PCMark Vantage HDD-Score liegt bei 3.240 Punkten (durchschnittlich für 5.200 rpm). Der Datendurchsatz beim Lesen, ermittelt von HD-Tune, liegt bei 68 MB/s (HD-Tune). Die Burst Rate ist mit 105 MB/s recht hoch. Der Crystal Disk Mark 3.0 ermittelt ebenfalls gute Lese-Raten von 85 MB/s (andere Routine als HD-Tune).

Samsung HM321HI 320GB 5400U/Min
HD-Tune 68 MB/s Lesen
Crystal Disk Mark 85 MB/s Lesen

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Schmaler Luftauslass
Schmaler Luftauslass

Geräuschemissionen

Samsungs RV511 bleibt jederzeit kühl und selbst im Stresstest relativ leise. Der Silent-Mode (Fn+F8) ist für Office-Nutzer gedacht, die penibel auf eine möglichst geringe Geräuschkulisse achten. Wenn aktiviert, lässt der Modus den Lüfter während einfacher Büroarbeiten wie Word, Excel, Mail oder Web-Browsing verstummen. Kurze CPU-Last ändert daran nichts. Erst eine dauerhafte Prozessor-Last, wie im Stresstest, startet den Kühler im Silent-Mode. Der gedrosselte Pegel übersteigt dann aber niemals 32.7 dB(A)

Der Silent-Modus erkauft sich seine Ruhe durch eine gedrosselte Leistung der CPU. Die Taktung des Core i3-Prozessors wird auf 1.06 GHz limitiert (bei vier Thread Belastung). Was auch im Silent-Mode bestehen bleibt, das ist das Grundrauschen der rotierenden Festplatte von fast nicht mehre hörbaren 30.8 dB(A).

Lautstärkediagramm

Idle 30.8 / 30.8 / 31.2 dB(A)
HDD 30.8 dB(A)
DVD 34.6 / dB(A)
Last 31.2 / 38.5 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Beim Surfen im Web oder anderen einfachen Aufgaben wird das Gehäuse noch nicht einmal handwarm (Idle-Grafik im Silent-Mode gemessen). Während dauerhafter maximaler Belastung ändern sich die Temperaturen nur in wenigen Punkten nahe der Heatpipe.

Nach einem zweistündigen Stresstest (Furmark und Prime95), ist der Temperatur-Durchschnitt auf Ober- und Unterseite um 2 bis 3 Grad gesunken. Ein Messfehler? Nein, die Idle-Messung fand bei deaktiviertem Lüfter statt, d. h. Silent-Mode. Hierbei konnte sich Wärme im Gehäuse stauen. Im Normal-Modus während des Stresstest wurde diese Abwärme schnell entfernt. Zudem war die Raumtemperatur geringer. 

Die Sensoren des Mainboards melden im Stress eine CPU-Maximaltemperatur von 80 Grad. Alles in allem hat das RV511 einen exzellenten Wärmehaushalt.

Leerlauf: CPU 40 Grad Celsius
Leerlauf: CPU 40 Grad Celsius
Stresstest: CPU max. 80 Grad Celsius
Stresstest: CPU max. 80 Grad Celsius
Max. Last
 31.1 °C25.1 °C19.7 °C 
 31.8 °C29.2 °C19.6 °C 
 21.6 °C26.2 °C19.5 °C 
Maximal: 31.8 °C
Durchschnitt: 24.9 °C
18.9 °C32.9 °C35.3 °C
18.6 °C31.9 °C24 °C
18.8 °C21.1 °C22.8 °C
Maximal: 35.3 °C
Durchschnitt: 24.9 °C
Netzteil (max.)  47.7 °C | Raumtemperatur 17.2 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die über den Tasten liegenden Lautsprecher können den HiFi-Fan nicht überzeugen. Letzterer greift zu externen Lautsprechern oder Kopfhörern, denn der Sound ist stark mittenlastig und verzerrt bei Maximalpegel. Die Lautstärke ist für einen 15.6-Zoller angemessen. Für externe Lautsprecher oder Kopfhörer steht nur der 3.5 Millimeter Klinke-Ausgang auf der linken Seite zur Verfügung. Der vom Notebook anliegende starke Pegel erscheint uns rauschfrei (Hörtest – keine Messung).

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Die relativ geringe Kapazität des Akkus von 4.400 mAh (48 Wh) lässt keine enormen Laufzeiten vermuten. Die Ergebnisse des RV511 sind aber akzeptabel. Knapp drei Stunden (172 Minuten) sind beim Surfen im Internet (WLAN-Test) möglich. Hierfür war eine mittlere Helligkeit von 100 cd/m² eingestellt.

128 Minuten vergehen für eine Aufladung des Akkus. Danach können wir einen DVD-Film einlegen, der erst nach 2:49 Stunden endet. Die maximale Betriebszeit  (Leerlauf) liegt bei 312 Minuten. Unter CPU-Last sinkt die Laufzeit auf 83 Minuten (BatteryEater Classic-Test).

Stärkere Laufzeiten in der Preisklasse und bei gleicher Akku-Kapazität bietet zum Beispiel das Aspire 5253 mit AMD Fusion APU (knapp fünf Stunden WLAN). Die Leistung dieses 15.6-Zollers ist jedoch deutlich geringer.

Laden 128min.
Laden 128min.
WLAN-Surfen 172min.
WLAN-Surfen 172min.
DVD-Film 169min.
DVD-Film 169min.
Leerlauf 312min.
Leerlauf 312min.
Last 83 min.
Last 83 min.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 12min
Surfen über WLAN
2h 52min
DVD
2h 49min
Last (volle Helligkeit)
1h 23min

Das RV511 erscheint genügsam, liegt aber auf dem Niveau typischer Core i3 15.6-Zoller mit schwacher dedizierter Grafik. Mangels Nvidia Optimus wird die Geforce 315M nicht abgeschalten, wie es beim Schwestermodell RC510 der Fall ist. 

Wenn im Leerlauf alle Sparoptionen aktiv sind (inkl. Silent-Mode, Luminanz auf niedrigster Stufe), dann liegt der Strombedarf bei 12 Watt (RC510 Optimus: 9.8 Watt. Realistisch sind durchschnittlich 15 Watt im Idle (Profil Ausgeglichen, Normal-Mode). Der Strombedarf ohne Ladung des Akkus wird im gemächlichen Office-Betrieb zwischen 20 und 30 Watt liegen.

Bei Stresstest-Belastung zeigt das Multimeter eine Wirkleistung von 63.5 Watt. Dadurch scheint das kleine 60 Watt Netzteil (254 Gramm) überfordert, es wird jedoch nur 48 Grad warm. Da die Akkuladung bei hoher Energieaufnahme stoppt, kann das Netzteil nicht überlasten. 

Während eines 3DMarks06 klettert die Leistungsaufnahme auf gerade mal 40 Watt an. Wenn nur die CPU unter Höchstlast steht, so zieht der 15.6-Zoller 54 Watt aus der Dose. Wird jetzt der Silent Mode aktiviert, sinkt die Wirkleistung auf 45 Watt (Drosselung: CPU @1.064 MHz).

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.3 / 0.6 Watt
Idle 12 / 15.2 / 19 Watt
Last 40.4 / 63.5 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Samsung RV511 (NP-RV511-S02DE) stellt sich als stellenweise schwach verarbeitetes aber in den übrigen Eigenschaften gelungenes Office-Notebook dar. Selbst die unspektakuläre Hardware mit Core i3-380M (2x2.66GHz) und NVIDIA GeForce 315M schafft es, den 15.6-Zoller auf ein Sehr Gut in Sachen Performance zu heben (ab 88% Sehr Gut).

Der Büronutzer erlebt ein in jedem Betriebszustand kühles Notebook, das per Silent-Mode jederzeit verstummen kann oder zumindest sehr leise wird. Das große, flink nutzbare Touchpad und die vernünftig bedienbare Tastatur, sorgen neben der matten Displayanzeige und der dreistündigen Laufzeit für ein gelungenes Gerät. 

Für den Büroeinsatz als nachteilig erweist sich die Hochglanz-Fläche um die Tasten. Hier verweilen nicht nur Fingerabdrücke, auch die Tasten lassen sich im Halbdunkel schlecht erkennen. Wer sich mit dem punktuell biegsamen Gehäuse arrangiert und höchsten

Wert auf beste Ergonomie bei starker Anwendungsleistung legt, der findet im RV511 (NP-RV511-S02DE) den passenden 15.6-Zoll Begleiter. Wer auf die schwache Grafikkarte verzichten kann, der kauft sich für 440 Euro das ansonsten identische RV511-A02DE.

» Das Samsung RV511 ist derzeit ab 477,- bei Amazon.de erhältlich

Samsung RV511 Core i3-380M: Perfekte Ergonomie trifft auf gute Eingabegeräte und entspiegeltes Display.
Samsung RV511 Core i3-380M: Perfekte Ergonomie trifft auf gute Eingabegeräte und entspiegeltes Display.
Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung RV511-S02, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Samsung RV511-S02

Datenblatt

Samsung RV511-S02

:: Prozessor
Intel Core i3-380M 2.533 GHz
:: Mainboard
Intel HM55
:: Speicher
4096 MB, PC3-10600
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce 315M - 512 MB, Kerntakt: 606 MHz, Speichertakt: 790 MHz, ForceWare 259.93
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, Samsung LTN154X3 L01, Entspiegelt, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Samsung SpinPoint M7 HM321HI, 320 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel Ibex Peak PCH
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Line-Out, Mikrofon, Card Reader: SD,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Atheros AR9285 Wireless Network Adapter (b g n )
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW TS-L633J
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 34 x 380 x 256
:: Gewicht
2.442 kg Netzteil: 0.254 kg
:: Akku
48 Wh Lithium-Ion, 11.1V 4400mAh
:: Preis
700 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1.3MP, Recovery Datenträger, 24 Monate Garantie

 

Einsteiger und dennoch Alleskönner?
Einsteiger und dennoch Alleskönner?
Anschlüsse auf der Rückseite gibt es keine (Scharnier).
Anschlüsse auf der Rückseite gibt es keine (Scharnier).
Die Unterseite hat eine Wartungsöffnung.
Die Unterseite hat eine Wartungsöffnung.
Sie beherbergt die Festplatte, eine Hitachi mit 320 GB.
Sie beherbergt die Festplatte, eine Hitachi mit 320 GB.
Die 2.5-Zoll HDD sitzt gedämpft
Die 2.5-Zoll HDD sitzt gedämpft
und bleibt immer unhörbar.
und bleibt immer unhörbar.
Der DDR3-Arbeitsspeicher sitzt in zwei Slots.
Der DDR3-Arbeitsspeicher sitzt in zwei Slots.
Der Akku hält den RV511 gut auf den Beinen: Drei Stunden (WLAN-Test)
Der Akku hält den RV511 gut auf den Beinen: Drei Stunden (WLAN-Test)
Die Kapazität von 4.400 mAh ist recht knapp.
Die Kapazität von 4.400 mAh ist recht knapp.
Das kleine, 254-Gramm-Netzteil sollte immer dabei sein.
Das kleine, 254-Gramm-Netzteil sollte immer dabei sein.
Es liefert 60 Watt und wird seitlich angesteckt.
Es liefert 60 Watt und wird seitlich angesteckt.
Samsung liefert diesmal Recovery-Datenträger
Samsung liefert diesmal Recovery-Datenträger
Die rechte Seite beherbergt einzig einen USB-Port.
Die rechte Seite beherbergt einzig einen USB-Port.
Nach HDMI, VGA und drei USB hört die Auflistung fast schon auf.
Nach HDMI, VGA und drei USB hört die Auflistung fast schon auf.
Bei den Anschlüssen bringt das RV511 nur das Notwendigste mit.
Bei den Anschlüssen bringt das RV511 nur das Notwendigste mit.
Ein solches Notebook soll das Samsung RV511 sein.
Ein solches Notebook soll das Samsung RV511 sein.
Bestückt mit Core i3-380M, mattem TFT und GeForce 315M -
Bestückt mit Core i3-380M, mattem TFT und GeForce 315M -
sowie einer griffigen Rillen-Optik auf dem Deckel –
sowie einer griffigen Rillen-Optik auf dem Deckel –
will der 15.6-Zoller das ideale Allzwecktool für den Durchschnittsanwender sein.
will der 15.6-Zoller das ideale Allzwecktool für den Durchschnittsanwender sein.
Matte Flächen bestimmen das Bild,
Matte Flächen bestimmen das Bild,
die silbern lackierten Flächen sind dennoch anfällig für Kratzer.
die silbern lackierten Flächen sind dennoch anfällig für Kratzer.
Einen Exkurs in die Hochglanz-Welt unternimmt die Einfassung der Tasten.
Einen Exkurs in die Hochglanz-Welt unternimmt die Einfassung der Tasten.
Besonders ergonomisch scheint das nicht, die Konturen der Tasten verschwimmen im Schwarz.
Besonders ergonomisch scheint das nicht, die Konturen der Tasten verschwimmen im Schwarz.
Das Touchpad kann sich den Fingerabdrücken nicht ganz entziehen.
Das Touchpad kann sich den Fingerabdrücken nicht ganz entziehen.
Die chromblitzenden Tasten werden schön verschmiert.
Die chromblitzenden Tasten werden schön verschmiert.
Dezente Details: Der Power-Button leuchtet mit geringer Helligkeit.
Dezente Details: Der Power-Button leuchtet mit geringer Helligkeit.
für das Windows 7 Home Premium 64 Bit.
für das Windows 7 Home Premium 64 Bit.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Asus GL550JK-CN391H Notebook
GeForce GTX 850M, Core i7 4700HQ
» Test Lenovo B50-30 Notebook
HD Graphics (Bay Trail), Celeron N2815
» Test Acer Aspire E5-551-T8X3 Kaveri A10-7300 Notebook
Radeon R6 (Kaveri), Kaveri A10-7300
» Test Dell Precision M2800 Notebook
FirePro W4170M, Core i7 4810MQ
» Test-Update Lenovo G510 (59416358) Notebook
Radeon R5 M230, Core i5 4200M
» Test Gigabyte P35W v2 Notebook
GeForce GTX 870M, Core i7 4710HQ

Links

Preisvergleich

Pro

+Mattes & helles Display
+Gute Leistung
+Großes & zügiges Touchpad
+Geringe Lautstärke & Silent Mode
+Nützliche Samsung-Tools
+Recovery Datenträger
 

Contra

-Biegsames Chassis
-Hochglanz-Umfassung der Tasten
-Geringer Kontrast
-Wenige Anschlüsse
-Geringe 3D-Leistung

Shortcut

Was uns gefällt

Matte TFTs ziehen in die Allrounder von Samsung ein. Der Silent-Mode ist wieder einmal erstklassig. 

Was wir vermissen

Mehr Stabilität fürs Gehäuse und eine spiegelfreie Tastenumgebung. 

Was uns verblüfft

Eine dreistündige Laufzeit, wo noch nicht einmal Optimus am Start ist.

Die Konkurrenz

Fujitsu LifeBook A530: Pentium, Core i3/i5; Lenovo IdeaPad G560: ebenso i3-CPU; HP 625: entspiegelt aber schwächer; HP 620: Stabil und nüchtern; HP Compaq Presario CQ62: Consumer-Office, weniger Leistung; MSI CR630: Single-Core AMD; Asus X52F-EX513D: Pentium Billigheimer ab 330 Euro; Samsung R540: Günstig mit i3-370M; Toshiba Satellite Pro L670-170: mattes 17-Zoll; HP ProBook 4720s: mattes 17-Zoll; Asus A52JU: kleine HD 6370 Grafik; Lenovo B560: Optimus für 399 Euro

Bewertung

Samsung RV511-S02
08.03.2011 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
79%
Tastatur
84%
Pointing Device
86%
Konnektivität
66%
Gewicht
82%
Akkulaufzeit
79%
Display
74%
Leistung Spiele
64%
Leistung Anwendungen
88%
Temperatur
94%
Lautstärke
92%
Auf- / Abwertung
87%
Durchschnitt
81%
81%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung RV511-S02 Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)