Test Samsung RF510 Notebook

Sebastian Jentsch, 15.12.2010

Matter Multimedianer. Multimediale Performance mit Core i5-460M & GeForce GT 330M, kombiniert mit Office-Eigenschaften wie entspiegeltem Display, niedrigen Emissionen und guten Eingabegeräten. Der perfekte 15.6-Zoller für den ambitionierten Consumer?

Samsung RF510-S02DE: Hochwertiges Multimedia mit Büro-Ambitionen?
Samsung RF510-S02DE: Hochwertiges Multimedia mit Büro-Ambitionen?

Das vor uns stehende Samsung RF510 macht sich durch eine Reihe von Merkmalen interessant. Auf Seiten der Leistung steht hier ein Core i5-460M (2x 2.53GHz), begleitet von der Mittelklasse Grafik Nvidia GT 330M aus der vergangenen Nvidia-Generation. Das Display rühmt sich als „Entspiegeltes SuperBright LED-Display“, was Mobile Office-Anwender anspricht. Diese können auch vom verbauten USB 3.0 profitieren, welches beim Verschieben großer Datenmengen hohe Bandbreiten erlaubt. Das Blu-ray Laufwerk (nur Player) will wiederum den Brückenschlag zur Unterhaltung bringen.

Im Verbindung mit geringen Emissionen (Wärme, Lautstärke) und guten Eingabegeräten könnte Samsung den perfekten Allrounder zusammengestellt haben. Wir prüfen in diesem Test, ob der Hersteller seinen Stärken treu geblieben ist (typisch: geringe Emissionen bei Samsung Notebooks) und ob die Mobilität, sowie die Eingabegeräte, in der Praxis bestehen können.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Ansicht RF510
Ansicht RF510
Lautsprecher
Lautsprecher
Scharnier
Scharnier

Die Konstruktion des Samsung RF510 gibt wenig Anlass zur Nörgelei. Die im Innenraum matten bzw. leicht schimmernden Oberflächen, hinterlassen einen arbeitsplatztauglichen aber auch hochwertigen Eindruck. Mit dem 15.6-Zoller kann man sich einerseits bei den Freunden blicken lassen und andererseits Kunden ins Büro einladen.

Die spiegelnden Flächen nehmen nicht überhand und machen sich nur dort breit, wo Fingerabdrücke während des Tischbetriebs selten zuschlagen. Deckel und Displayrahmen sind hochglänzend und damit auch an anfälligsten für Kratzer und unschöne Schmierereien. Samsung hat den TFT-Rahmen mit einer feinen, haptischen Punktierung versehen. Damit fallen Abdrücke weniger stark auf.

Mit seinem 2.538 Gramm Lebendgewicht plus 365 Gramm Netzteil ist der 15.6-Zoller nur knapp 400 Gramm leichter als sein großer Bruder RF710 (17.3-Zoll). Dennoch werden die meisten Nutzer dieses Gewicht nicht beklagen, denn die gute Steifigkeit der Base-Unit und des Deckels begründen das Ergebnis der Waage. Mit zwei Händen angefasst, können wir die Base Unit kaum verwinden. Die Kunststoff-Bodenplatte können wir nur mittig minimal eindrücken. Leider ist das optische Laufwerk wie so oft die Schwachstelle der Konstruktion. Hierunter kann die Bodenplatte bewegt werden.

Die Scharniere halten den Deckel sehr straff und neigen kaum zum Nachwippen. Der maximale Aufklappwinkel von zirka 135 Grad ist für den Betrieb auf dem Schoß ausreichend. Zum Aufklappen werden beide Hände gebraucht.

Handballenauflage und Touchpad geben sich sehr stabil. Die Hände liegen auf den stets kühlen Aluminium-Flächen rutschfest auf. Die dunkle Fläche ist hart, kratzfest und in Längsrichtung gebürstet. Unter der Klappe auf der Unterseite befindet sich die 2.5-Zoll-Festplatte und das DDR3 RAM-Modul (zwei belegte Steckplätze).

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

HDMI, VGA & USB 3.0 - aber kein ExpressCard & eSATA
HDMI, VGA & USB 3.0 - aber kein ExpressCard & eSATA

Samsung setzt einerseits auf den modernsten Peripherie-Anschluss USB 3.0. Der Hersteller verzichtet andererseits aber auf ExpressCard34 (Erweiterungskarten), eSATA oder FireWire. Multimedia-Fans mit einem FireWire-Camcorder haben also schlechte Karten, denn sie können eine i.LINK Controllerkarte nicht einmal nachrüsten.

Wer sich den Samsung RF510 komplett mit Kabeln bestückt vorstellt, der erkennt Nachteile bei der Positionierung. Ein Kabelbaum entsteht zumindest auf der linken Seite und behindert hier die Ablage einer Maus (nur Linkshänder). Hinzu kommt der ästhetische Aspekt unordentlicher Kabel, speziell bei einem so hochwertig wirkenden Laptop. Rückseite Anschlüsse wären praktischer. Die Anbringung des Deckels hätte solche nicht einmal verhindert, allerdings wird der Akku rückseitig abgenommen.

„Fast-Start“ implementiert Samsung seit kurzem bei seinen Notebooks. Mit dem Feature sollen die Wartezeiten beim Warmstart auf wenige Sekunden minimiert werden. Von wenigen Sekunden kann aber nicht die Rede sein. Wir drücken auf den Power-Schalter und Schwups, nach einer Sekunde ist der Desktop wieder zu sehen. Stromlos darf der Laptop während des Schlafens aber nicht gemacht werden, aber das ist bei jedem Laptop so. In seinen Modellen QX310 und SF510 verbaut der Hersteller den Akku fest, weshalb der StandBy nicht in dieser Weise gestört werden kann.

Während der Blu-ray Player zur Wiedergabe von High-Definition prädestiniert ist, kann die Webcam mit 640 x 480 Bildpunkten (VGA, 0.3MP) nicht mithalten. Für einen Laptop dieser Preisklasse ist das enttäuschend. Jeder Acer Aspire kann mit 1.280 x 1.024 Pixeln Fotos aufnehmen.

Frontseite: Kartenleser SD/SDHC/SDXC/MMC (Mitte)
Frontseite: Kartenleser SD/SDHC/SDXC/MMC (Mitte)
Linke Seite: AC, VGA, Ethernet, HDMI, 2 x USB 2.0, Mikrofon, Kopfhörer
Linke Seite: AC, VGA, Ethernet, HDMI, 2 x USB 2.0, Mikrofon, Kopfhörer
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: Blu-ray Player (DVDRW), 2 x USB 3.0, Kensington
Rechte Seite: Blu-ray Player (DVDRW), 2 x USB 3.0, Kensington

Kommunikation

Neben WLAN-Draft-N (Broadcom 802.11n) steckt als weitere Funktechnologie Bluetooth 3.0+HDR im RF510. Der Marvell Yukon 88E8059 Gigabit Ethernet-Controller kann mit der höchstmöglichen Geschwindigkeit im Heimnetzwerk Daten übertragen. Internes 3G mit SimCard für den mobilen Internet-Zugang wäre die Krönung gewesen.

Zubehör

Für Windows 7 Home Premium (64Bit) liegen wie üblich keine Recovery-Datenträger bei. Käufer sollten daher mit der Samsung Recovery Solution entsprechende Datenträger selbst erstellen, um beim Crash der Festplatte auf der sicheren Seite zu sein.

Samsung spielt wie üblich eine Reihe von Notebook-Tools auf. Hierzu gehören ChargeableUSB (Smartphone an USB-Laden), Easy File Share (Dateizugriff auf anderen PC), Easy Network Manager (WLAN Standorte) oder das Samsung Update Plus (Treiber Updates). Auch der Battery Life Extender (Akkuladung auf 80 Prozent begrenzen) hat eine Daseinsberechtigung. Über die Funktionstaste+F8 findet sich neuerdings der Easy Speed-Up Manager (Fn+F8). Damit kann von Zeit zu Zeit die Registry-Datenbank entschlackt werden.

Garantie

Die Herstellergarantie beläuft sich auf 24 Monate (inkl. Vor-Ort). Garantie-Plus heißt bei Samsung die kostenpflichtige Erweiterung der Standardgarantie. Für ungefähr 50 Euro gibt es einen 3 jährigen Vor-Ort-Abholservice (ab Kaufdatum) - Ein attraktives Angebot wie wir meinen.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die freistehenden Tasten werden von einer matt-silbernen Aluminium-Fläche umrahmt. Eingedrückte Tasten liegen mit der silbernen Fläche gleichauf, was die Reinigung leicht macht. Office-Tipper werden die erhöhte und kühle Handauflage zu schätzen wissen. Sie ist tief genug, damit auch große Hände nicht abrutschen. Die vordere Kante ist zudem abgeschrägt und sorgt für ein sanftes Abrollen der Hände.

Weil Samsung auf den Ziffernblock nicht verzichten wollte, wurden dessen Tasten etwas schmaler gestaltet als die Übrigen. Bei der Bedienung des Taschenrechners ist das aber nicht problematisch. Etwas schwieriger sind die unter der Enter-Taste eingequetschten Richtungstasten. Weil sie nicht räumlich abgesetzt sind, kann es zu Fehleingaben kommen.

Auf den Tasten können wir ohne Eingewöhnung relativ zielsicher und schwungvoll schreiben. Der Tastenhub ist mittelkurz und der Anschlag fest (aber nicht hart). Die Fläche liegt komplett fest auf. Selbst über dem optischen Laufwerk federt die Tastatur nicht ein. Der Druckpunkt der Tasten könnte etwas eindeutiger sein, aber insgesamt tippt es sich angenehm.

Touchpad

Das Mousepad mit der sehr großen Fläche ist bis in die Ecken berührungsempfindlich und besitzt zwei nicht optisch gekennzeichnete Scrollbars (vertikal & horizontal). Durch die schmale Kante nach rechts und links, sowie durch den silbernen Steg, können wir die Position der Scrollbars blind ertasten.

Durch den mittleren Hub der Maustasten und deren Leichtgängigkeit, macht die Bedienung Spaß und zügiges Klicken ist möglich. Das dabei erzeugte Geräusch ist aber deutlich hörbar. Die Fläche des Elan Smart-Pad ist matt, bietet einen angenehmen Rollwiederstand und besteht aus hartem Kunststoff. Multi-Touch mit zwei Fingern (Zoom, Rollen) wird ebenso unterstützt.

Tastatur
Tastatur
Ziffernblock
Ziffernblock
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Samsung verbaut ein WXGA-Panel mit einer nativen Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Die 16:9-Anzeige (Samsung LTN154X3-L01) wurde deutlich entspiegelt, wodurch es so gut wie keine Reflexionen gibt. Der Kontrast ist mit 132:1 allerdings extrem gering und will nicht so recht zum Multimedia-Anspruch passen. Für den Office-Anteil ist das aber akzeptabel. Das Breitbild-Display ist folglich für die Farbdarstellung nicht besonders gut. Es zeigt schwarze Farben nicht in tiefschwarz, sondern mit grauem Einschlag.

Profi-Anwender werden sich für die Farbraumabdeckung interessieren, auch wenn das Display wegen der geringen Auflösung schon zum No-Go-Kriterium geworden ist. Der Farbraum ist vom oft genutzten Adobe RGB 1998 (t) weit entfernt, gleiches gilt für sRGB (t). Deshalb fällt auch der Vergleich mit den sehr guten Panels des (nicht mehr verfügbaren) HP Envy 14-1010eg (t) und des MacBook Pro 13“ 2010-04(t) negativ aus.

Samsung RF510 vs. AdobeRGB(t)
Samsung RF510 vs. AdobeRGB(t)
Samsung RF510 vs. sRGB(t)
Samsung RF510 vs. sRGB(t)
Samsung RF510 vs. MBPro13"2010-04(t)
Samsung RF510 vs. MBPro13"2010-04(t)
Samsung RF510 vs. HP Envy14-1010eg(t)
Samsung RF510 vs. HP Envy14-1010eg(t)
204
cd/m²
197
cd/m²
205
cd/m²
207
cd/m²
213
cd/m²
212
cd/m²
208
cd/m²
214
cd/m²
215
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 215 cd/m²
Durchschnitt: 208.3 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 213 cd/m²
Schwarzwert: 1.61 cd/m²
Kontrast: 132:1

Das Display verteilt die Helligkeit immerhin gleichmäßig über das Panel (92%), das heißt die Abweichungen der LED-Hintergrundbeleuchtung sind sehr gering (Homogenität). Minimum und Maximum liegen lediglich 18 cd/m² auseinander. Insgesamt ist die Luminanz mit durchschnittlich 208 cd/m² brauchbar aber nicht besonders gut.

Dennoch zeigt sich die reflexionsfreie Anzeige des Samsung RF510 als für den Außengebrauch geeignet – zumindest bei Bewölkung, wie jetzt in Winter. Aus allen Ansichten können wir die Anzeige passabel ablesen, nur zu weit nach rechts oder links dürfen wir nicht abweichen. Dann kommen nämlich die schlechten Blickwinkel ins Spiel.

Ansicht seitlich, bewölkt
Ansicht seitlich, bewölkt
Ansicht seitlich, bewölkt
Ansicht seitlich, bewölkt
Ansicht frontal, bewölkt
Ansicht frontal, bewölkt

Bei den Blickwinkeln zeigt sich das RF510 recht knapp, so wie es geschätzte 80 Prozent unserer Testnotebooks halten. Weichen die Augen nach oben oder unten ab (vertikal), dann erscheinen Geisterbilder ab 20 Grad. Nach rechts und links (horizontal) können wir bis zu 45 Grad von der Mitte abweichen. Darüber hinaus invertieren die Farben stark. Blickwinkelstabile Panels sind Mangelware, das RF510 macht hier keine Ausnahme.

Blickwinkel Samsung RF510-S02
Blickwinkel Samsung RF510-S02

Samsungs 15.6-Zoller ist mit einem Intel Core i5-460M (2 x 2.53 GHz) ausgestattet. Die Core i5 2-Kern Arrandale-CPU beherrscht Turbo Boost (bis zu 2.80 GHz) und Hyperthreading (2 Threads pro Kern). Insbesondere Turbo Boost und Hyperthreading sorgen je nach Anforderung für eine effiziente Auslastung (Multitasking versus Single-Core Rechnen). Mehr hierzu finden Sie unter Anwendungsleistung.

Der Prozessor-Stromverbrauch liegt laut TDP bei maximal 35 Watt. Davon benötigen die zwei Rechenkerne 25 Watt, 10 Watt ständen der integrierten Intel HD und dem Speicherkontroller zu. Aber halt mal, hier im RF510 ist die stromsparende Intel HD gar nicht aktiv. Folglich gibt es auch kein Nvidia Optimus, die automatische Grafikumschaltung, die heute bei vielen Notebooks mit Nvidia-GPUs üblich ist. Die GeForce GT 330M mit 1.024 MB DDR3 Speicher muss also allein zurechtkommen.

Wie üblich für ein Notebook dieser Preiskategorie sind 4.096 MB DDR3 Arbeitsspeicher an Bord. Beide verfügbaren Sockel sind belegt (2x2GB).

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ 330M
DPC Latency Checker: Idle, konstant leichte Latenz
DPC Latency Checker: WLAN Off/On, weiter leichte Latenz
Systeminformationen Samsung RF510-S02
Intel Core i5-460M (2 x 2.53 GHz)
Intel Core i5-460M (2 x 2.53 GHz)

Der RF510 schlägt sich mit seinem i5-460M recht gut. Der Prozessor-Test Cinebench R11.5 (64 Bit) verleiht dem Testsystem stolze 2.29 Punkte. Das liegt sogar leicht über 520M-CPUs (gleicher Standard-Takt, 2.2 Punkte). Ein 430M schafft nur 2.0 Punkte und ein i3-330M liegt bei 1.75 Punkten.

Bei Single-Core-Berechnungen (Cinebench R10 Single Core 64 Bit: 3.819 Punkte) kann der 460M den identisch taktenden 520M tendenziell schlagen. Letzterer pendelt je nach Gerät in unserer Datenbank zwischen 3.624 und 3.815 Punkten (Lenovo Thinkpad T410s; Asus G73JH).

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.4
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.4
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3091
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7213
Cinebench R10 Shading 32Bit
3250
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3819 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
8240 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
3569 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
17.47 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.29 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark 057409 Punkte
PCMark Vantage5772 Punkte
Hilfe

In Folge der starken Rechenleistung wundert der hohe PCMark Vantage Score nicht: 5.772 Punkte. Der RF510 kommt damit sogar Leistungsboliden wie dem 16-Zoller Sony Vaio F11Z1/E (i7-720QM, GT 330M, 5.844 Punkte) oder dem HP EliteBook 8440p-WJ681AW (i5-520M, Intel HD, 5.770 Punkte) gefährlich nahe.

Warum kommt der Consumer-Prozessor i5-460M an die Leistung des Vierkerners i7-720QM heran? In der synthetischen Multi-Core-Rechenleistung kann der 460M den 720QM natürlich nicht schlagen (2.29 versus 2.6–3.0 Punkte; Cinebench R11.5). Bezogen auf die Gesamtleistung des Systems können die zwei Kerne des 460M aber ganz gut mithalten, weil die Standard Taktung des 720QM von 1.6 GHz gering ist. Oder anders: Der PCMark Vantage honoriert vier Kerne (acht Threads) nicht genug. Anwendungen wie Videobearbeitung mit Mehrkern-Enkodierung (z.B. CyberLink Power Director) werden vom 720QM profitieren (Siehe Samsung RF710).

3D Mark
3DMark 0319282 Punkte
3DMark 0513457 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
6511 Punkte
3DMark Vantage2675 Punkte
Hilfe
Hitachi Travelstar 5K500.B HTS545050B9A300
Minimale Transferrate: 41 MB/s
Maximale Transferrate: 86.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 66.9 MB/s
Zugriffszeit: 18.8 ms
Burst-Rate: 117.5 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Teilhaber der guten PCMark Vantage Bewertung ist die 500 GB Festplatte aus dem Hause Hitachi (HTS545050B9A300). Der HDD-Score liegt bei 3.531 Punkten (überdurchschnittlich für 5.200 rpm). Der Datendurchsatz beim Lesen, ermittelt von HD-Tune, liegt bei 66.9 MB/s (HD-Tune). Auch die Burst Rate ist mit 117 MB/s überdurchschnittlich. Letztere gibt den Durchsatz an, mit dem im HDD Cache bereitgehaltene Daten ausgelesen werden können. Der Crystal Disk Mark 3.0 ermittelt ebenfalls hohe Lese-Raten von 86 MB/s (anderen Routine als HD-Tune).

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

StarCraft 2: In nativer Auflösung bei mittleren Details bestens spielbar.
StarCraft 2: In nativer Auflösung bei mittleren Details bestens spielbar.

Als Grafik kommt eine Nvidia GeForce GT 330M mit 1.024 MB DDR3 Speicher zum Einsatz. Der GPU-Kern taktet mit 575 MHz, der Speicher mit 790 MHz. Die GT 330M gehört zur 3XX-Serie, die inzwischen von der 4XX-Serie abgelöst wurde. In dieser Hinsicht setzt Samsung auf ein altes Pferd, denn die GPU unterstützt nur DirectX-10.1. Im 17.3-Zoll Schwestermodell RF710-S06DE setzt der Hersteller immerhin auf eine aktuelle GeForce GT 420M (kein Optimus, da i7-CPU).

Der Grafik-Benchmark 3DMark2006 schließt mit 6.511 Punkten ab, was tendenziell ungefähr 500 Punkte unter einer ATI Radeon HD 5650 liegt. Spiele-Fans werden wissen, dass es sich mit der HD 5650 besser spielen lässt. In unseren 2010ner-Tests haben wir die Spieletauglichkeit der GT 330M zur Genüge auf die Probe gestellt. Für eine Spiele-Übersicht siehe das Datenblatt der GPU.

StarCraft 2

Mit dem Echtzeit-Strategiespiel wollen wir herausfinden, ob der starke 460M-Prozessor ein paar Bilder mehr herausholen kann. Dies ist scheinbar nicht der Fall. Bei mittleren Details (1.360x768) läuft das Spiel mit 41 FPS flüssig. Ein Travelmate 8472TG-354G32MNkk mit schwacher Core i3 350M (2.3GHz, kein Turbo-Boost) schaffte aber sogar 56 FPS. In hohen Details bei gleicher Auflösung ist das Game nur noch mit Mühen spielbar: 28.5 FPS.

Spiele Fazit

Für die maximale Auflösung des RF510 von 1.366 x 768 Pixeln ist die GeForce GT 330M die passende GPU, um aktuelle Titel in zumindest mittleren Details flüssig darzustellen. Erst extrem anspruchsvolle Titel wie Metro 2033 werden die GT 330M auf niedrige Detailstufen drücken. Wer zukunftstauglich Spielen will, der sollte sich nach einer Midrange-ATI HD 5650 oder einer aktuellen GeForce GT 435 / GT 445 umsehen. Diese DirectX-11 GPUs etablieren sich gerade am Markt. Gelegenheits-Spielern dürfte die gebotene Gaming Performance aber ausreichen.

min. mittelhoch max.
StarCraft 2 (2010) 15841.428.5fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Luftauslass
Luftauslass

Geräuschemissionen

Bei der Lautstärke bleibt Samsung seiner Linie treu und stellt den Silent-Mode zur Verfügung. Dieser Modus begrenzt den Prozessortakt auf 1.2 GHz und schaltet den Turbo-Boost ab. Die Leistung ist dann geringer, genügt aber locker für die Büroarbeit.

Im anspruchslosen Büro-Betrieb (Surfen, Musik, Word) läuft der Lüfter entweder gar nicht oder kaum hörbar mit 32 dB(A). Per Silent Mode schaltet er sich komplett ab. Jetzt ist nur noch das leise Brummen der HDD zu hören: 30.9 dB(A). Die wichtigste Eigenschaft des Silent Mode: Der Lüfter tourt deutlich ab (bei Last) oder geht ganz aus (geringe Last, Idle).

Im 3DMark06 dreht das Kühlsystem auf lediglich 34.4 dB(A) auf und das im Normal- bzw. Speed-Mode. Durch Auswahl des Silent-Mode lässt sich der Schalldruck auf 32.3 dB(A) drücken, die Leistung bricht natürlich ein.

Die höchste Lautstärke entwickelt der RF510 im Stresstest mit 40.4 dB(A) (Furmark & Prime95). Diesen hohen Lärmpegel konnten wir aber nur im besagten Stresstest provozieren. Dieser ist kein realistisches User-Szenario.

Lautstärkediagramm

Idle 30.9 / 30.8 / 30.8 dB(A)
HDD 31.2 dB(A)
DVD 35.8 / dB(A)
Last 34.4 / 40.4 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Stresstest CPU max. 89, GPU 78 Grad
Stresstest CPU max. 89, GPU 78 Grad

Temperatur

Die Temperaturen werden ebenso nicht auffällig. Im Normalbetrieb mit viel Leerlauf erwärmt sich die Oberseite nicht über 30 Grad. Für die Idle-Temperaturgrafik war der Silent-Mode aktiv (inaktiver Lüfter). Dadurch entstand ein geringer Hitzestau im Chassis. Dies sorgte dann dafür, dass einige Felder unter Last (Lüfter aktiv) kühler sind als im Leerlauf.

Im Stresstest von Prozessor und GT 330M messen wir auf der Unterseite höchstens 42 Grad Celsius. Dies ist nur ein punktueller Wert, der Durchschnitt liegt bei lediglich 27 Grad. Man könnte meinen, wir haben vergessen Prime95 & Furmark zu starten. Die Temperatur an der CPU stieg während des Tests auf maximal 89 Grad, die GPU lag bei 78 Grad.

Max. Last
 40 °C30.9 °C24.1 °C 
 32.8 °C32 °C24 °C 
 24.6 °C27 °C22.6 °C 
Maximal: 40 °C
Durchschnitt: 28.7 °C
21.8 °C27.5 °C42 °C
21.3 °C28 °C31.5 °C
21.5 °C25.3 °C24.1 °C
Maximal: 42 °C
Durchschnitt: 27 °C
Netzteil (max.)  51 °C | Raumtemperatur 18.9 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Eigenartigerweise wirbt Samsung auf der Produkt-Page des RF510 nicht mit einem hervorragenden Klang. Im Falle des Testgerätes ist die Akustik der Lautsprecher gar nicht mal so schlecht. Mangels Subwoofer bzw. kleiner Größe der Membranen bleiben zwar Bässe und Tiefen auf der Strecke, der Rest ist aber relativ ausgewogen, klar und laut.

Übertrieben hohe Hi-Fi Erwartungen sollten Interessenten aber nicht mitbringen. An die Klarheit und Differenziertheit der Wiedergabe eines MSI FX600 (vier Lautsprecher) oder gar eines Asus N73JQ (SonicMaster) kommt Samsungs 15.6-Zoller bei weitem nicht heran. Für das gemächliche Nebenbei-Dudeln von Musik in geringer oder mittlerer Lautstärke sind die Lautsprecher aber gut geeignet.

Extern hören wir nur über den analogen 3.5 mm Soundausgang (Kopfhörer). Unsere zwei Yamaha Boxen (YST-M20SDP) erhalten einen rauschfreien, hohen Pegel (Hörtest, keine Messung).

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Wie immer nützt ein Laptop wenig, wenn er bei den Laufzeiten versagt. Von einem relativ starken Multimedia-Gerät kann man ungefähr drei Stunden WLAN-Laufzeit erwarten. Unser Testgerät hat hierbei mit seinem 49Wh-Akku (4.400mAh) nicht mehr die Nase vorn, wie bei der Ergonomie. Möglicherweise ist daran die dedizierte Nvidia 330M schuld, die mangels Optimus nicht abgeschalten werden kann.

2:46 Stunden (166 Minuten) ermitteln wir beim Surfen per WLAN. Wenn es danach ans Laden geht, braucht das 90 Watt Netzteil 2:11 Stunden. Wer unterwegs auf sein Blu-ray Filme nicht verzichten kann, der spielt selbige nur 117 Minuten ab, das sind knapp zwei Stunden. Eine DVD spielt nur unwesentlich länger (128 Minuten).

Wer den praxisfernen aber anspruchslosen Leerlauf-Test macht, der wird wie wir etwa 247 Minuten ermitteln. Das sind zwar vier Stunden, diese wurden jedoch ohne CPU/GPU-Last, mit geringster Luminanz und deaktiviertem WLAN erreicht. Das Gegenteil davon ist die Last-Laufzeit mit dem BatteryEater Classic von genau einer Stunde.

WLAN 166min.
WLAN 166min.
Blu-ray 117min.
Blu-ray 117min.
DVD 128min.
DVD 128min.
Last 60min
Last 60min
Leerlauf 247min.
Leerlauf 247min.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 07min
Surfen über WLAN
2h 46min
DVD
2h 08min
Blu-ray
1h 57min
Last (volle Helligkeit)
1h 00min

Die relativ schwachen Laufzeiten werden nicht durch einen erhöhten Energiebedarf untermauert, die Werte liegen im üblichen Rahmen für diese Hardware. Minimal benötigt das Testgerät 14.1 Watt (Idle, maximales Energiesparen). Wenn im Leerlauf die Energieeinstellungen auf „Höchstleistung“ stehen (Funk aktiv, maximale Helligkeit), so taktet die CPU nicht herunter und lässt die Energieaufnahme auf 19.5 Watt klettern. Zum Vergleich: Ein Acer Aspire 5820TG (i5-460M, HD 5650) kommt mit 16.5 bis 20.9 Watt auf eine leicht höhere Energieaufnahme. Für die Idle-Energiemessung war der Silent-Mode aktiv (Drosselung der CPU).

Wenn der Core i5-460M (35 Watt) und die GT 330M (zirka 23 Watt) mit voller Kraft rechnen (Stresstest), so steigt die Wirkleistung auf stolze 99.7 Watt. Jetzt wissen wir, warum das relativ schmale 90 Watt Netzteil während dieses Tests 51 Grad warm wurde (noch akzeptabel). Das Netzteil scheint überfordert, aber ein solch hoher Stromverbrauch wird nicht einmal in 3D-Spielen erreicht, was die Messung während des 3DMark06 zeigt: 70.8 Watt.

Während des Stresstests (Prime95 & Furmark) und des 3DMarks2006 haben wir die Auswirkung des Silent Mode auf den Stromverbrauch gemessen. Normal- und Speed-Mode unterscheiden sich nicht.

Prime95 & Furmark: 66.4 / 70.8 Watt (Silent / Normal)
3DMarks2006: 57.6 / 70.8 Watt (Silent / Normal)

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.4 Watt
Idle 14.1 / 18.5 / 19.5 Watt
Last 70.8 / 99.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Samsung stellt mit dem RF510-S02 einen 15.6-Zoller auf die Beine, der im Bereich Arbeiten und Office ebenso Punkte holen kann wie als Entertainer und Leistungsträger. Office-Nutzer werden durch das matte Display und die perfekten ergonomischen Daten (geringe Abwärme & Temperatur) ebenso angezogen, wie durch die hochwertigen Aluminium-Oberflächen und das schlanke, stabile Design. Nicht zu vergessen ist die übersichtliche Tastatur und das Touchpad, beide mit einem guten Feedback und nur kleinen Mängeln.

Auf Seiten der Leistung bedient ein Intel Core i5-460M (2 x 2.53 GHz) und eine Nvidia Geforce GT 330M Unterhaltungsfreunde und Gelegenheits-Spieler. Passend für Filme wurde ein Blu-ray Player (kein Brenner) integriert. Der Stereo-Sound beherrscht zwar keine Bässe, kann aber mit einer akzeptablen Ausgewogenheit punkten.

Bei den Anschlüssen setzt der Hersteller auf den blauen USB 3.0, verzichtet aber im Gegenzug auf eSATA, ExpressCard34 und FireWire. Wer Videos bearbeitet wird dies als Manko ansehen. Ein vollwertiges Editing-Studio hätte aus dem RF510 auf Grund des kontrast- und farbschwachen TFTs aber ohnehin nicht werden können. Die schwachen Blickwinkel weisen ebenfalls ganz deutlich in die Sektion der einfachen Office-Notebooks.

Die Akkulaufzeiten sind angesichts der Core-i5-Leistung brauchbar aber nicht gut. Deutlich unter drei Surfen beim Surfen per WLAN und nur zwei Stunden für DVD/Blu-ray-Filme. Nvidia Optimus hätte hier möglicherweise ein paar Minuten mehr herausholen können. Auf Grund der eher geringen Akkukapazität von 4.400mAh kann das RF510 aber trotz der moderaten Energieaufnahme nicht länger durchhalten.

Der Samsung RF510-S02 ist perfekt für Anwender, die viel Wert auf eine gute Ergonomie und einen hochwertigen-Look legen. Spieler sollten sich die 882 Euro teure Anschaffung genau überlegen, denn Laptops mit besserer ATI HD 5650 und ähnlich starken Prozessoren gibt es auch für weniger Geld.

» Das Testgerät Samsung RF510-S02DE ist derzeit ab 888,- bei Notebooksbilliger.de erhältlich

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung RF510-S02
Im Test:  Samsung RF510-S02

Datenblatt

Samsung RF510-SO2DE

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM55
:: Speicher
4096 MB, PC3-8500
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 330M - 1024 MB, Kerntakt: 575 MHz, Speichertakt: 790 MHz, ForceWare 259.26
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, LTN154X3-L01, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Hitachi Travelstar 5K500.B HTS545050B9A300, 500 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel Ibex Peak PCH
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Line-Out, Mikrofon, Card Reader: SD/SDHC/SDXC/MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Marvell Yukon 88E8059 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000MBit), Broadcom 802.11n (a b g n ), 3.0+HDR Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp DVDWBD TS-LB23A
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 37 x 379.6 x 255.5
:: Gewicht
2.538 kg Netzteil: 0.365 kg
:: Akku
49 Wh Lithium-Ion, 4400mAh
:: Preis
999 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 0.3MP VGA 640x480, Cyberlink YouCam, Cyberlink BD Suite, Microsoft Office 2010 Starter, 24 Monate Garantie

 

Das RF510-S02DE will zu den Premium-Laptops von Samsung gehören.
Das RF510-S02DE will zu den Premium-Laptops von Samsung gehören.
Auf der Unterseite kann der Akku abgenommen werden. Hier kommt auch eine Wartungsklappe zum Vorschein.
Auf der Unterseite kann der Akku abgenommen werden. Hier kommt auch eine Wartungsklappe zum Vorschein.
Der Akku kann für den Tischbetrieb dauerhaft entnommen werden, an ihm befinden sich keine Standfüße.
Der Akku kann für den Tischbetrieb dauerhaft entnommen werden, an ihm befinden sich keine Standfüße.
Mit seiner recht geringen Kapazität von 4.400mAh erlaubt der Akku dem leistungsstarken 15.6-Zoller nur knapp drei Stunden Laufzeit.
Mit seiner recht geringen Kapazität von 4.400mAh erlaubt der Akku dem leistungsstarken 15.6-Zoller nur knapp drei Stunden Laufzeit.
Unter der Wartungsklappe befindet sich die 2.5-Zoll Festplatte,
Unter der Wartungsklappe befindet sich die 2.5-Zoll Festplatte,
sowie der Arbeitsspeicher (2x4GB DDR3).
sowie der Arbeitsspeicher (2x4GB DDR3).
Das 90-Watt-Netzteil ist recht kompakt und mit 365 Gramm nicht übermäßig schwer.
Das 90-Watt-Netzteil ist recht kompakt und mit 365 Gramm nicht übermäßig schwer.
Die hohe Leistung wurde im Stresstest mit 100 Watt tatsächlich gebraucht. Selbst Computerspiele dürften aber 70 Watt nicht deutlich überschreiten.
Die hohe Leistung wurde im Stresstest mit 100 Watt tatsächlich gebraucht. Selbst Computerspiele dürften aber 70 Watt nicht deutlich überschreiten.
Datenträger oder Zubehör hat das RF510 nicht im Gepäck.
Datenträger oder Zubehör hat das RF510 nicht im Gepäck.
Samsung RF510-S02DE: Mit mattem TFT und guter Eingabe ein hochwertiger Büroarbeiter.
Samsung RF510-S02DE: Mit mattem TFT und guter Eingabe ein hochwertiger Büroarbeiter.
Im Winter sollte sich dennoch niemand mit dem RF510 in die Sonne wagen. Die Hände könnten an der eisig kalten Handauflage festfrieren.
Im Winter sollte sich dennoch niemand mit dem RF510 in die Sonne wagen. Die Hände könnten an der eisig kalten Handauflage festfrieren.
Das entspiegelte und ausreichend helle Display erfreut die ernsthaften Arbeiter unter den Nutzern.
Das entspiegelte und ausreichend helle Display erfreut die ernsthaften Arbeiter unter den Nutzern.
Die Stabilität der Konstruktion hat Schwächen, ist im Wesentlichen aber gelungen.
Die Stabilität der Konstruktion hat Schwächen, ist im Wesentlichen aber gelungen.
Beispiel Bodenplatte: Sie kann nur an der Öffnung des optischen Laufwerkes eingedellt werden, ist aber ansonsten druckfest.
Beispiel Bodenplatte: Sie kann nur an der Öffnung des optischen Laufwerkes eingedellt werden, ist aber ansonsten druckfest.
Besonders hochwertig wirkt die Aluminium bedeckte Arbeitsumgebung. Sie ist metallisch kühl und kratzfest.
Besonders hochwertig wirkt die Aluminium bedeckte Arbeitsumgebung. Sie ist metallisch kühl und kratzfest.
Der Hersteller hat sich Anschlüsse wie eSATA und ExpressCard34 gespart.
Der Hersteller hat sich Anschlüsse wie eSATA und ExpressCard34 gespart.
Dafür wandern zwei USB-3.0-Ports sowie ein Blu-ray Player ins Gehäuse (kein Brenner).
Dafür wandern zwei USB-3.0-Ports sowie ein Blu-ray Player ins Gehäuse (kein Brenner).
Die Kunststoff-Gelenke sitzen sehr stramm an der Base-Unit. Zum Öffnen werden beide Hände benötigt.
Die Kunststoff-Gelenke sitzen sehr stramm an der Base-Unit. Zum Öffnen werden beide Hände benötigt.
Alle Finger werden sich auch auf der feedbackstarken Eingabe zuhause fühlen. Orientierungslosigkeit gibt es nur an den Richtungstasten.
Alle Finger werden sich auch auf der feedbackstarken Eingabe zuhause fühlen. Orientierungslosigkeit gibt es nur an den Richtungstasten.
Die silberne Leiste enthält die Sondertasten für Lautstärke, Stumm und WLAN/Bluetooth.
Die silberne Leiste enthält die Sondertasten für Lautstärke, Stumm und WLAN/Bluetooth.
Illuminierende Effekte halten sich dezent zurück. Hier sehen wir die Power-Taste.
Illuminierende Effekte halten sich dezent zurück. Hier sehen wir die Power-Taste.
Samsung RF510-S02DE: Die Tasten liegen auf kompletter Fläche fest auf, auch über dem Blu-ray Laufwerk.
Samsung RF510-S02DE: Die Tasten liegen auf kompletter Fläche fest auf, auch über dem Blu-ray Laufwerk.

Ähnliche Geräte

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Sony Vaio VPC-Z13B7E Subnotebook
Core i5 460M, 13.1", 1.379 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Hochwertiges Material
+Im Wesentlichen stabiles Chassis
+Blu-ray & USB 3.0
+Blu-ray Player
+Eingaben mit gutem Feedback
+Leise & kühl
+Starke Rechenleistung
+Schnelle Festplatte
 

Contra

-Farb- und kontrastschwaches TFT
-Kleine Blickwinkel
-Relativ kurze Laufzeiten
-Kein eSATA, ExpressCard

Shortcut

Was uns gefällt

Ein perfektes Kühlsystem mit dem Samsung typischen Silent-Mode. Wenn es ruhig sein soll, das bleibt es flüsterleise. Wenn es laut sein darf, dann übertreibt es nicht.

Was wir vermissen

Ein Display mit stabilen Blickwinkeln und besseren Kontrasten würde dem Film-Fan und auch dem Büronutzer zu Gute kommen.

Was uns verblüfft

Die schnelle Festplatte sorgt in Verbindung mit dem i5-460M für eine beeindruckende Arbeitsgeschwindigkeit.

Die Konkurrenz

HP ProBook 6550b WD703EA: Strikt aus ernsthafte Arbeiten ausgerichtet (HD+ Panel); Acer Aspire 5820TG-5464G75Mnks: Besser für Spiele aber nicht entspiegelt; Asus P42JC: 14-Zoller mit Vierkern-Core-i7 Power; Asus P42JC: Gute Verarbeitung aber schwache Laufzeit

Full-HD Optionen
Sony Vaio VPC-EB3Z1E/BQ: Starke Farben für unter 1.000 Euro; Dell XPS 15 FHD: aktuelle Nvidia GT 435M und B+RG-LED; Sony Vaio VPC-F13Z1E/B: Vierkern-Kraftpaket mit großem Farbraum

Bewertung

Samsung RF510-SO2DE
15.12.2010 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
90%
Tastatur
85%
Pointing Device
88%
Konnektivität
80%
Gewicht
80%
Akkulaufzeit
73%
Display
72%
Leistung Spiele
78%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
90%
Lautstärke
94%
Auf- / Abwertung
86%
Durchschnitt
84%
84%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung RF510 Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)