Test HP ProBook 4720s Notebook

Sebastian Jentsch, 22.02.2011

Pro-Consumer. Aufgeweichte Business-Eigenschaften und Hochglanz-Partikel passen nicht so recht zum guten alten ProBook-Stil. Der 17-Zoller windet sich zwischen Edel-Look und ungünstig postierten Anschlüssen. Wem kann er es recht machen?

HP ProBook 4720s (WT237EA/WS912EA): Matter 17-Zoller mit Mittelklasse-Power. Ein Büro-Allrounder für anspruchsvolle Nutzer?
HP ProBook 4720s (WT237EA/WS912EA): Matter 17-Zoller mit Mittelklasse-Power. Ein Büro-Allrounder für anspruchsvolle Nutzer?

HPs ProBook Reihe hat sich in vergangenen Tests oft unter Beweis stellen dürfen. Die Modelle in 13.3-, 15.6- und 17.3-Zoll bewiesen sich durch eine robuste und unempfindliche Konstruktion (Bauart und Oberflächen), durch eine hohe Anschlussvielfalt, zum Teil sehr gute Displays und Vielschreiber taugliche Eingabegeräte. 

Doch ProBook ist nicht gleich ProBook. Hersteller HP hält für die knallharten, nüchternen Business-Profis zum Beispiel die Modelle 6550b, 6555b und 6540b bereit. Hieran sind die meisten Anschlüsse inklusive Docking Port verbaut und die Oberflächen sind unempfindlich. Für die Kundschaft mit Hang zu Design und ein wenig Exklusivität (zumindest im ansonsten langweiligen Büro) gibt es die Edel-ProBooks, wie 5310m, 4710s, 4510s. Diesen Geräten fehlen die besagten Business Features wie Docking-Port und Anschlussvielfalt. 

Zu eben dieser letzten Edel-Kategorie gehört das ProBook 4720s (WT237EA/WS912E). Hochglänzende Tastenzwischenräume und eine fehlende Docking-Lösung sind nicht das Ideal für anspruchsvolle Kunden. An wen richtet sich das Design-Objekt? Kann der anspruchsvolle Consumer für 675 Euro befriedigt werden? Sorgen die Eingabegeräte für Freude bei der Arbeit? Wie verhalten sich Laufzeit und Leistung zueinander? Ist die Verarbeitung nur auf den Alu-Style aus, oder bietet sie handfeste Vorteil in Sachen Stabilität und Langlebigkeit? Alle Antworten finden Sie in diesem Test.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Alu-Material, kombiniert mit etwas Hochglanz soll einen edlen Office-Look erzeugen.
Alu-Material, kombiniert mit etwas Hochglanz soll einen edlen Office-Look erzeugen.

Das matt-braune, gebürstete Aluminium-Finish mit dem aufgesetzten HP-Logo auf dem Displaydeckel wirkt zurückhaltend und edel zugleich. Das Gehäuse verzichtet auf Rundungen und sorgt mit seiner Wuchtigkeit für einen eindrucksvollen Charakter. Die Innenseite kombiniert selbiges matte, gebürstete Aluminium, schwarzen Hochglanz-Lack und matte Kunststoff-Tasten. Eine fingerabdruckfreie Zone lässt sich damit aber nicht erzeugen. Schon nach wenigen Stunden intensiver Benutzung sind alle Flächen mit Schmierfingern übersäht – auch die Handauflage. Den Schmierfingern werden nach geraumer Zeit Kratzer und Abschleifungen folgen. Über Geschmack lässt sich streiten, aber ob solche Verschönerungen im Arbeits-Laptop Sinn ergeben, das darf bezweifelt werden. 

Die kantige Form macht einen robusten Eindruck. Beim Zupacken wird der Nutzer jedoch feststellen, dass sich das Gehäuse geringfügig verwinden lässt. Den breiten Deckel können wir, an den Ecken angefasst, deutlich verbiegen. Seine Fläche gibt schon auf leichten Druck ein Stückweit nach. 

Die straff sitzende Handablage überzeugt hingegen auf ganzer Linie. An keiner Stelle können wir selbige eindellen, auch nicht mit starkem Druck der Finger. Gleiches gilt für die Unterseite. Die Kunststoff-Wanne hat keine Öffnungen, denn die Komponenten sind von oben her nach Abnahme der Tastatur zugänglich (Siehe Bildgeschichte). Die fehlenden Wartungsklappen sorgen für Stabilität, einzig unter dem optischen Laufwerk können wir die Fläche eindellen. 

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Bei den Verbindungsoptionen hält sich das ProBook 4720s vornehm zurück, denn es verzichtet auf eine Reihe von Ports, die bei den höherwertigen Pro- bzw. EliteBooks Usus sind. Dieses wären DisplayPort, Modem (RJ11) und FireWire/iLink. Profis werden schon deshalb nicht zum Testgerät greifen, weil es keinen nativen Docking-Anschluss bietet. ProBook und EliteBooks haben selbigen immer auf der Unterseite. 

Der fehlende Docking Port ist nicht tragisch, wenn der Nutzer den 17-Zoller wenig vom Platz bewegt und wenig Peripherie in Form von externem TFT (VGA), USB Drucker, eSATA-Festplatte oder HDMI an TV benutzt. Sofern ein gewisses Set an externen Geräten aber zum Einsatz kommt, füllt sich der Schreibtisch schnell mit einem unschönen Wirrwarr aus dicken und zum Teil sperrigen Kabel. Alle Anschlüsse befinden sich nämlich sehr ungünstig im vorderen Bereich der rechten und linken Seite. Anschlüsse auf der Rückseite lässt der tief ein gehangene Displaydeckel nicht zu. 

Positiv ist der ExpressCard34-Schacht. Hier können Erweiterungskarten (Schnittstellen, TV-Karten, Flash-Speicher) eingesteckt werden. Die Audio-Stecker befinden sich ebenso wie der Kartenleser handlich an der Frontseite.

Frontseite: CardReader, Audio
Frontseite: CardReader, Audio
Linke Seite: Kensington, VGA, Ethernet-LAN, HDMI, eSATA/USB 2.0 Kombi, USB 2.0m ExpressCard34
Linke Seite: Kensington, VGA, Ethernet-LAN, HDMI, eSATA/USB 2.0 Kombi, USB 2.0m ExpressCard34
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: 2 x USB 2.0, DVD-Brenner Lightscribe, AC
Rechte Seite: 2 x USB 2.0, DVD-Brenner Lightscribe, AC

Kommunikation

Mit dem Ralink RT3090 Draft-N WiFi Adapter inklusive Bluetooth 3.0 + HS ist das 4720s in Sachen Funk auf der Höhe der Zeit. Gleiches gilt für die Webcam, die mit zwei Megapixel-Auflösung (Fotos bis 1.600 x 1.200 Pixel) aufwarten kann. Typischerweise werden heute 1.3 MP oder sogar nur 0.3 MP Webcams eingebaut. Die Webcam stellte sich wie so oft als sehr lichtschwach heraus. in der maximalen Aufnahmequalität ist das Bildrauschen sehr stark und auf Grund der langen Belichtungszeit können nur stehenden Gegenständen erfolgreich fotografiert werden. Mit der Face Recognition kann die Webcam Gesichter erkennen, was zum Login benutzt werden kann (HP Protect Tools). 

Sicherheit

Mit einer Reihe von HP-Tools kann der Nutzer die Verwaltung seine Computers und die Sicherheitswünsche bewerkstelligen. Die HP Protect-Tools bündeln etwa Password-Manager, File Sanitizer (Datenschredder), Verschlüsselung oder Anmeldeinformationen (z. B. per Gesichtserkennung). Der HP DriveGuard erkennt über einen Sensor in der Festplatte abrupte Bewegungen oder Stöße und fährt die Lese/Schreibköpfe in Parkposition. Wer Diebstahl mit Datenklau fürchtet, der kann seinen 4720s mit Computrace LoJack Pro ausrüsten (kostenpflichtig), welches der PC unterstützt. 

Zubehör

Aus den umfangreichen Tools wollen wir hier nur einige zitieren. HP Power Data ermittelt Informationen zum Energieverbrauch und HP Wireless Assistant ist ein Manager der Funkverbindungen. Zu guter letzt fällt uns HP QuickLook auf, ein Tool welches Outlook Kalender und E-Mail anzeigt, wenn der CP sich im Ruhezustand befindet oder ausgeschalten ist.

Herstellerfremd geht es weiter mit der ArcSoft Total Media Suite. Diese Vollversion bündelt Media-Player, einfaches Schnittprogramm, DVD-Brenner, Audio-Player/Ripper und Fotoverwaltung. Windows Home Premium oder anderweitige Datenträger liegen dem Gerät nicht bei, wie üblich müssen sich Käufer die Wiederherstellungs-DVDs selbst brennen. 

Garantie

Als Standard verfügt das ProBook über eine einjährige Garantie mit Einsendeservice. Zudem gibt es ein Jahr Garantie auf den verbauten Akku. Business typisch können HP Care Pakete erworben werden. Kleine Pakete von einem Jahr gibt es ebenso wie solche mit fünf Jahren. Neben dem zeitlichen Rahmen unterscheiden sich die Pakete auch im Umfang. Es gibt Pakete für den Unfallschutz, die Abholung des Notebooks am nächsten Arbeitstag, oder einen Vor-Ort Service.

Webcam Foto 1600x1200
Webcam Foto 1600x1200
Power Assistant
Power Assistant (Energie Diagnose)
Security Manager / Face Rec.
Security Manager / Face Rec.
Wireless Assistant
Wireless Assistant
ArcSoft TotalMedia Suite
ArcSoft TotalMedia Suite

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur                 

Die Eingabe lädt zum Tippen ein. Das Tastenfeld liegt, bis auf den Ziffernblock (über DVD-LW), fest auf. Der Abstand zwischen den Tasten ist sehr groß und daher bestens für Blindschreiber geeignet. Hinzu kommt ein merklicher Druckpunkt, ein deutlicher Tastenhub und ein fester aber kein harter Anschlag. Selbst die Nutzer der Pfeil-Tasten und des Taschenrechners (per Ziffernblock) müssen sich einmal nicht von der Notebook-Tastatur abwenden. Die Richtungstasten sind zwar klein aber deutlich vom Rest abgesetzt. Die Nummernblock-Tasten haben Standard-Größe und -Layout wie bei einer Desktop-Tastatur.

Touchpad

Diese Eingabe wird von HP ClickPad genannt. Sie ist wie eine Wippe aufgebaut und lässt sich vorn, wo die Tasten wären, nach unten drücken. An dieser Stelle sind die „Maustasten“ markiert. Das Multitouch-Pad mit Unterstützung für die Gestensteuerung erlaubt Scrollen, Zoomen, Greifen und Kippen mit zwei Fingern. 

Die Oberfläche ist matt, aber in der Tendenz eher rutschig als stumpf. Exaktes Steuern des Mauszeigers ist kein Problem, jedoch bereiten uns die Maustasten unter der Wippe Sorgen. Da auch sie Teil der sensiblen Fläche sind, misslingt ab und an ein Maus-Klick, weil der Cursor nach unten springt, wenn der zweite Finger die "Taste" berührt. 

Dieses Problem lässt sich mit etwas Übung und Modifikation der Touchpad-Software abstellen, die schwergängigen Tasten jedoch bleiben. Der Hub ist knapp und das Eindrücken der tief liegenden „Tasten“ erfordert nach unserem Verständnis zu viel Kraft. Gegenüber den leichtgängigen Tasten in 6555b und 6555b ist dieses Pad ein Schritt zurück.

Tastatur mit deutlichem Hub
Tastatur mit deutlichem Hub
Ziffernblock mit großen Tasten
Ziffernblock mit großen Tasten
ClickPad mit schwer gängigen "Tasten"
ClickPad mit schwer gängigen "Tasten"

Display

Wie wir testen - Display

Die WXGA++ Anzeige des ProBook 4720s löst mit 1.600 x 900 Bildpunkten relativ fein auf. Das LG-Panel (Typ LP173WD1-TLD3) wurde entspiegelt, weshalb Nutzer keine Spiegelungen befürchten müssen. Für den Anspruch eines Arbeitsplatz-Notebooks ist das Panel daher passend aufgestellt. Hohe Kontraste für die Farbwahrnehmung bei Bildern, Tabellen und Text sind aber nicht vorhanden. Wir messen einen Schwarzwert von 1.08 cd/m² (Mitte) bei maximaler Helligkeit. Das ist ein geringer Kontrast von 185:1. Die Farbwirkung ist entsprechend blass und verwaschen. 

Der Farbraum kann bei weitem nicht mit AdobeRGB (t) oder sRGB-Displays (t) mithalten. Die geringe Menge der darstellbaren Farben deckt sich mit den meisten Consumer-Laptops.

ICC ProBook 4720s vs AdobeRGB(t)
ICC ProBook 4720s vs AdobeRGB(t)
ICC ProBook 4720s vs sRGB(t)
ICC ProBook 4720s vs sRGB(t)
ICC ProBook 4720s vs HP EliteBook8740w Dreamcolor(t)
ICC ProBook 4720s vs HP EliteBook8740w Dreamcolor(t)
178
cd/m²
194
cd/m²
195
cd/m²
189
cd/m²
200
cd/m²
199
cd/m²
193
cd/m²
202
cd/m²
201
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 202 cd/m²
Durchschnitt: 194.6 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 200 cd/m²
Schwarzwert: 1.08 cd/m²
Kontrast: 185:1

Die LED-Hintergrundbeleuchtung der 17.3-Zoll Anzeige hellt das Panel mittig bis 200 cd/m² auf. Für den Anwendungsbereich in Innenräumen ist das mehr als ausreichend, denn der Durchschnittswert liegt bei 195 cd/m².

Mit dem entspiegelten Panel aber der geringen Helligkeit von durchschnittlich 195 cd/m² kann der 17.3-Zoller nur bei günstigen Lichtverhältnissen und ohne direkte Sonneneinwirkung Draußen genutzt werden. Einfallendes Sonnenlicht sorgt für einen zu dunklen Desktop, auch wenn das Gerät im Akkubetrieb nicht die Luminanz dimmt. Für den Einsatz im Park oder im Café ist dieses ProBook also weniger geeignet, die matte Anzeige setzt aber eine arbeitsfähige Basis im Sinne eines reflexionsfreien Bildschirmarbeitsplatzes.

Ansicht seitlich, leicht sonnig
Ansicht seitlich, leicht sonnig
Ansicht seitlich, leicht sonnig
Ansicht seitlich, leicht sonnig
Ansicht frontal, leicht sonnig
Ansicht frontal, leicht sonnig

Bei arbeitstauglichen Blickwinkeln können Nutzer von Seitlich oder Oben Farben und Schrift bei gleichbleibender Helligkeit erkennen. Office-Notebooks haben typischerweise sehr schlechte Blickwinkel, vor allem in den unteren und mittleren Preisklassen bis 800 Euro. Das ProBook macht hier leider keine Ausnahme. Vertikal können die Augen nur bis 15 Grad abweichen, dann sind die Farben bereits deutlich invertiert. 

Horizontal tritt der Effekt sehr langsam ein, weshalb wir Farben bis zirka 50 Grad Abweichung noch unverfälscht erkennen. Das Ablesen von Schrift funktioniert jedoch bis 80 Grad perfekt. Die Farb-Stabilität eines Desktop-TFTs kann das ProBook nicht bieten.

Blickwinkel HP ProBook 4720s-WT237EA/WS912EA
Blickwinkel HP ProBook 4720s-WT237EA/WS912EA

HP bestückt sein ProBook mit einem Intel Core i5-460M (2 x 2.53 GHz). Im Vergleich zu den ersten Arrandale-Chips des Jahres 2010, wie i5-430M (2 x 2.26 GHz), gab es eine leichte Erhöhung der Taktraten. Der L2/L3-Cache (512KB/3MB) ist identisch geblieben. Eine Intel HD Grafikeinheit sowie ein Speichercontroller für DDR3-800/1066 befinden sich auf dem Die der CPU. Die Intel HD im Testgerät ist jedoch zu Gunsten einer ATI Mobility Radeon HD 5470 deaktiviert. Viele Shops listen das Testgerät mit einer HD 4330, verbaut war in unserem aber die benannte. 

Der Takt des 460M schwankt mit Turbo-Boost zwischen 2.53 und 2.8 GHz (Turbo Boost). Hinzu kommt Hyper-Threading, welches beiden physischen Kernen zwei virtuelle Cores zur Seite stellt. Anwendungen können also auf bis zu vier Threads rechnen.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ HD 5470
DPC Latency Checker keine Verzögerungen im Idle
DPC Latency Checker WLAN On/Off kurze Verzögerungen
Systeminformationen HP ProBook 4720s-WT237EA/WS912EA

Unser 4720s schlägt sich mit seinem i5-460M recht gut: Der Prozessor-Test Cinebench R11.5 (64 Bit) vergibt an das Testsystem 2.29 Punkte520M-CPUs stehen mit 2.2 Punkten etwas schwächer da (2.4 GHz Standard-Taktung). Ein 430M kommt auf 2.0 Punkte.

Bei Einkern-Berechnungen besiegt der 460M den geringer taktenden 430M (2.26 bis 2.53 GHz). Letzterer erreicht bis zu 3.362 Punkte (Cinebench R10 Single Core 64 Bit, Sony Vaio VPC-EB1S1E/BJ). Der 460M im 4720s schafft 3.648 Punkte. Gegenüber 520M (3.624 bis 3.815, Lenovo Thinkpad T410sAsus G73JH) kann sich der 460M aber nicht immer behaupten.

5
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.2
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2971
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7105
Cinebench R10 Shading 32Bit
4560
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
3648 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
8099 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
4504 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
12.13 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.29 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage6221 Punkte
Hilfe
PCMark Vantage im Vergleich
Sony SV-S1311G4E (min)
 2350M, HD Graphics 3000
811
   ...
Acer TravelMate 5760G-2454G50Mnsk
 2450M, GeForce GT 630M
6201
Acer TravelMate 8473TG-2414G50Mnkk
 2410M, GeForce GT 540M
6209
Sony Vaio VPC-CA1S1E
 2410M, Radeon HD 6470M
6211
HP ProBook 4720s-WT237EA/WS912EA
 460M, Mobility Radeon HD 5470
6221
Toshiba Tecra A50-A-12Z
 4300M, GeForce GT 730M
6221
MSI GX740-i7247LW7P
 720QM, Mobility Radeon HD 5870
6225
Toshiba Satellite M50-A-11L
 4200U, GeForce GT 740M
6226
   ...
One K56-3F (max)
 4700MQ, GeForce GT 750M
23558

Der PCMark Vantage gibt eine gute Idee davon, wie schnell es sich mit dem 4720s arbeiten lässt. Sein Score visualisiert die Anwendungsgeschwindigkeit. Mit 6.221 Punkten hat das ProBook dank des starken Prozessors und der schnellen Festplatte Leistungsboliden wie Apple MacBook Pro 17 inch 2010-04 (540MGT 330M: 5.749 Punkte) oder Acer Aspire 8943G (720QMHD 5850: 5.717Punkte) überholt. Ursache für den Vorteil ist die 7.200 RPM Festplatte, Siehe dazu den HDD-Abschnitt. 

Der Vantage-Benchmark gibt auch ein erstes Indiz zur Spiele-Leistung. Der Gaming-Sub-Score liegt bei 4.584 Punkten. Das liegt deutlich unterhalb der 5.376 Punkte, die ein Acer Aspire 3820TG mit ATI HD 5650 erreichte. Im 3DMark06 ermitteln wir schwache 3.808 Punkte. Selbst eine alte Nvidia GeForce GT 325M mit dem Kern-Takt von 450 MHz schafft 5.333 Punkte.

Die ATI Mobility Radeon HD5470 hat 512 MB GDDR3 Videospeicher und wird von AMD als Einsteiger-Mittelklasse platziert. Der Speicher taktet mit 800 MHz, der Kern mit 750 MHz. Die GPU beherrscht DirectX-11 Effekte, was ihr auf Grund ihrer geringen Leistung aber kaum in Spielen aktiviert werden kann (meist bei Details Hoch). 

Spieletests der HD 5470 haben wir bereits in vielen Notebooks durchgeführt, etwa Asus K52JR und Acer 5741G. Die Tests zeigten eine geringe Spiele Tauglichkeit für aktuelle und vor allem anspruchsvolle Games. Das Datenblatt der HD 5470 gibt darüber Auskunft, welches Spiel wie gut läuft.

3D Mark
3DMark 0310038 Punkte
3DMark 056907 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
3808 Punkte
3DMark Vantage1326 Punkte
Hilfe
Seagate Momentus 7200.4 ST9500420AS
Minimale Transferrate: 50.6 MB/s
Maximale Transferrate: 99.3 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 79.4 MB/s
Zugriffszeit: 16.8 ms
Burst-Rate: 61.4 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Die schnelle 7.200 RPM Festplatte von Seagate (ST9500420AS) mit ihren 500 GB Bruttokapazität macht sich als Leistungsträger des Systems bemerkbar. Die HDD liest mit 79 MByte/s im Sequential Read Daten von der Platte (HD-Tune). Der Crystal Disk Mark, der eine andere Testroutine nutzt, kommt sogar auf 90 MByte/s beim Schreiben. Dies führt in der Konsequenz zu einem, für eine rotierende Single-HDD sehr guten HDD-Score im PCMark Vantage von 4.169 Punkten. Typische 5.400 RPM HDDs liegen hier meist bei knapp über 3.000 Punkten.

HD Tune 79 MB/s Lesen
HD Tune 80 MB/s Lesen
Crystal Disk Mark 90 MB/s Lesen
Crystal Disk Mark 90 MB/s Lesen
Vgl. Acer AS7750G ST9500325AS 5400U/Min

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Kühlystem
Kühlystem

Geräuschemissionen

Die Geräusche sind eine Schwachstelle des ProBook 4720s. Dies gilt nicht nur unter Volllast, sondern auch im Leerlauf. Mit aktiviertem Energiesparen bleibt der Leerlauf konstant auf 33.1 dB(A). Der Lüfter wird zwar niemals deaktiviert, aber das gemessene Geräusch stammt von der 7.200 rpm Festplatte. Der Lüfter dreht mit einem geringeren Pegel als das Grundrauschen der HDD. 

Das konstante Rauschen von 33.1 dB(A) wäre erträglich, wenn sich nicht ein stetiges Dröhnen dazu gesellen würde. Die 7.200 rpm erzeugen eine Vibration, die über die Standfüße auf die Tischplatte übertragen wird. Dies kann der Nutzer dann nicht nur hören, sondern auch ganz sanft in den Oberarmen spüren. Die Vibration stoppt nur, wenn der Laptop auf einer weichen Unterlage steht (Entkopplung). 

Bei unseren 3D-Benchmarks legt die Lautstärke auf bis zu 44.1 dB(A) zu. Dies gilt für Anwendungen, welche die Grafik besonders stark beanspruchen. Wenn zusätzlich die CPU auf Höchstleitung läuft (Stresstest), so steigt der Lautstärkepegel auf 53.3 dB(A). Das ist bereits ein ohrenbetäubender Lärm, welcher aber nur durch konstante Maximal-Last provoziert werden kann (Furmark & Prime95).

Die Drehzahl des Lüfters schwankt stufenlos zwischen den einzelnen Zuständen. Nach Last-Ende geht der Pegel binnen 20 Sekunden auf 33.7 dB(A) zurück (Grundpegel).

Lautstärkediagramm

Idle 33.1 / 33.1 / 33.9 dB(A)
HDD 33.1 dB(A)
DVD 53.3 / dB(A)
Last 35.3 / 44.1 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Leerlauf CPU 46 Grad
Leerlauf CPU 46 Grad
Stress CPU 81 Grad
Stress CPU 81 Grad

Temperatur

Bleiben bei so viel Lärm unter Last wenigstens die Temperaturen am Boden? Dies trifft zu, zumindest für die meisten Areale auf Unter- oder Oberseite. Nach einem mehrstündigen Stresstest gelingt es uns, die Abwärme an der Oberfläche punktuell auf 44 Grad Celsius zu heben. Diese maximale Oberflächentemperatur messen wir direkt über der Heatpipe. Alle anderen Bereiche sind, auch jetzt unter Stress, deutlich kühler. So hat die Bodenplatte nur eine Durchschnittstemperatur von 32 Grad. Die Arbeitsumgebung zeigt sich noch besser: 25 Grad (Durchschnitt). Der wärmste Punkt übersteigt 29 Grad nicht.

Der Prozessor wurde während des Stresstests bis zu 81 Grad warm. Die ATI GPU lag ähnlich bei höchstens 83 Grad. Diese unbedrohlichen Zahlen zeigen, das Kühlsystem hat die Temperaturen im Griff. Während Textverarbeitung und Web-Surfen liegt die durchschnittliche Temperatur der Unterseite bei knapp 23 Grad. Die Handauflage bleibt dabei mit zirka 24 Grad im blauen Bereich.

Max. Last
 26.6 °C26 °C22.2 °C 
 28.7 °C28.8 °C23 °C 
 23.1 °C25.3 °C25.2 °C 
Maximal: 28.8 °C
Durchschnitt: 25.4 °C
22.7 °C25.7 °C41.6 °C
23.1 °C30.9 °C43.5 °C
24 °C39.2 °C38.8 °C
Maximal: 43.5 °C
Durchschnitt: 32.2 °C
Netzteil (max.)  45.1 °C | Raumtemperatur 19 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die Lautsprecher des ProBooks sitzen über der Eingabe und machen maximal aufgedreht einen mächtigen Lärm. Die Beschallung eines Besprechungsraumes während einer Präsentation ist damit keine Hürde - auch wenn der Klang nicht besonders hörenswert und ausgeglichen ist. 

Der Sound betont die Mitten und teilweise die Höhen. Das Klangbild ist insgesamt undifferenziert, Spuren von Tiefen fehlen komplett. Für den Musik-Genuss ist das Anschließen externer Boxen an den 3.5 mm Port obligatorisch. Wir testen den Ausgang mit zwei Yamaha Boxen (YST-M20SDP). Der im Chipsatz integrierte IDT 92HD81B1X Audio-Controller liefert einen starken Ausgangspegel, welcher kaum ein Rauschen in sich trägt.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Der 17.3-Zoller ist mit einem 73 Wattstunden Akku ausgerüstet (5.000 mAh). Dieser hält das ProBook überraschend lange auf den Beinen, speziell wenn Prozessor und Grafik wenig oder gar nicht belastet werden. Bei einer WLAN-Surf-Session ermitteln wir eine Laufzeit von 4:37 Stunden (277 Minuten). In diesen viereinhalb Stunden haben wir News-Portale besucht und die Anzeige bei 100 cd/m² Helligkeit betrieben (mittlere Stufe). Optionen auf Akku-Slices oder Zusatz-Akku-Packs gibt es für den 4720s nicht.

Die maximale aber unrealistische Laufzeit, die wir mit dem BatteryEater Reader-Test ermitteln, lag bei 408 Minuten (6:48 Stunden). Die Helligkeit des Displays war für diesen Test auf die geringste Stufe gesetzt, die Funkmodule waren inaktiv. Unrealistisch ist diese Laufzeit in der Praxis, weil CPU und Grafik die ganze Zeit im Idle verharrten. 

Ein Film von DVD läuft hingegen nur 187 Minuten. Die Helligkeit war während dieser 3:07 Stunden auf 100 cd/m² und die Funkmodule waren inaktiv. Der Akkumulator benötigt drei Stunden (136 Minuten) für eine komplette Ladung

Laden 136min.
Laden 136min.
WLAN-Surfen 277min.
WLAN-Surfen 277min.
Leerlauf 408min.
Leerlauf 408min.
DVD-Film 187min.
DVD-Film 187min.
Last 95min.
Last 95min.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 48min
Surfen über WLAN
4h 37min
DVD
3h 07min
Last (volle Helligkeit)
1h 35min

Für einen 17-Zoll Laptop hat das ProBook 4720s einen niedrigen Stromverbrauch. Sparsame Office-Freunde, die vom Desktop PC auf ein Notebook wechseln, wird die geringe Idle-Energieaufnahme freuen. Während der Desktop immer schön seine 50 Watt verbrät, kommt das 4720s mit 13 bis 19 Watt aus. Der geringste Wert wird erreicht, wenn alle Energiesparoptionen ausgeschöpft sind und die Luminanz auf niedrigster Stufe leuchtet. 

Unter Stress steigt der Strombedarf wie zu erwarten deutlich an. Die HD 5470 benötigt während des 3DMarks2006 im Verbund mit dem ganzen Notebook 50 Watt. Den maximalen Strombedarf ermitteln wir im Stresstest mit Prime95 und Furmark. Das Multimeter zeigt jetzt 71 Watt an. Das 90 Watt Netzteil ist dafür dimensioniert.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.4 Watt
Idle 12.8 / 17 / 18.9 Watt
Last 49.8 / 71.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das HP ProBook 4720s-WT237EA/WS912EA weiß nicht so recht, wohin es will. Mit dem ProBook im Namen steht es eigentlich für ausgereifte Business-Features, verbunden mit einer hohen Alltagstauglichkeit. Was wir vorfinden, geht aber nicht deutlich über einen Consumer 17-Zoller mit entspiegeltem Display hinaus. 

Das Fehlen vieler Business-Eigenschaften, wie Docking-Port, Anschlussvielfalt und Top-Eingabegeräte, hat uns auf Grund des relativ niedrigen Preises nicht überrascht. Aber ein schwer bedienbares Touchpad und ein Hochglanz in der Tastaturumgebung, das hätte nicht sein müssen. Ob anspruchsvolle Consumer das Hochglanz-Finish des Innenraumes haben wollen, oder lieber eine nüchterne und kratzfeste Fläche vorziehen, das ist angesichts der Geräteklasse keine Frage des Geschmacks. Wir meinen, dass ein Laptop mit ProBook im Namen auf derlei „Verschönerungen“ verzichten kann, ohne in der Gunst der Käufer zu fallen.

Bei den Vorteilen versammeln sich das hoch auflösende, entspiegelte Displaypanel (1.600 x 900 Pixel) und die gute Leistungskombination aus Core i5, schnelldrehender 7.200 rpm Festplatte und Einsteiger (Consumer)-Grafikkarte. Leider sorgt gerade die schnelle HDD für konstante Vibrationen, welche auf die Tischplatte übertragen werden. Dies spürt der Nutzer dann an seinen Unterarmen und das sanfte Dröhnen ist zu hören. 

Die Tastatur bietet im Wesentlichen ein gutes Feedback und ein übersichtliches Layout mit Ziffernblock. Das Vollflächen-Touchpad (Wippe) hat aber einen knappen Hub und drückt sich schwer. Zudem sorgte die vollflächig sensitive Fläche immer wieder für Fehleingaben beim Drücken der „Maustasten“. Die Anschlüsse sorgen mit ExpressCard34 & eSATA für eine passable Erweiterbarkeit. Ein echter Profi würde aber noch DisplayPort, USB 3.0 und einen Docking-Port bieten. Richtig unpassend empfinden wir die Anordnung der Ports im vorderen Bereich der rechten und linken Seite. Falls diese beansprucht werden, so ist ein unschönes Kabel-Chaos auf dem Schreibtisch vorbestimmt.

» Das HP ProBook 4720s ist derzeit ab 639,- bei Amazon.de erhältlich

HP ProBook 4720s-WT237EA/WS912EA: Eines der günstigsten ProBooks, aber mit Schwächen bei der Lautstärke und den Anschlüssen.
HP ProBook 4720s-WT237EA/WS912EA: Eines der günstigsten ProBooks, aber mit Schwächen bei der Lautstärke und den Anschlüssen.
Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP ProBook 4720s-WT237EA/WS912EA, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  HP ProBook 4720s-WT237EA/WS912EA

Datenblatt

HP ProBook 4720s-WT237EA/WS912EA

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM55
:: Speicher
4096 MB
:: Grafikkarte
ATI Mobility Radeon HD 5470 - 512 MB, Kerntakt: 750 MHz, Speichertakt: 800 MHz, GDDR3, 8.743.2.2000
:: Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, LP173WD1-TLD3, WXGA++ , spiegelnd: nein
:: Festplatte
Seagate Momentus 7200.4 ST9500420AS, 500 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
IDT 92HD81B1X @ Intel Ibex Peak PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 Express Card 34mm, 4 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Line-Out, Mikrofon, Card Reader: SD, MS/Pro, xD, MMC,
:: Netzwerkverbindungen
10/100/1000 LAN Card (10/100/1000MBit), Ralink RT3090 802.11b/g/n WiFi Adapter (b g n ), Bluetooth 3.0 + HS Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HP DVDRAM GT30L
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 28.2 x 411 x 266
:: Gewicht
3.115 kg Netzteil: 0.35 kg
:: Akku
73 Wh Lithium-Ion, 5000mAh 14.4V NBP8A157D2
:: Preis
899 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 2.0MP FaceRecognition, ArcSoft Total Media Suite, Recovery Manager, Face Recognition, QuickLook 3, Connection Manager 3.1, 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Hewlett Packards ProBook-Serie nimmt Aufstellung zwischen günstigen Office-Notebooks (HP 625 etc.) und hochwertigen EliteBooks (6450b etc.).
Hewlett Packards ProBook-Serie nimmt Aufstellung zwischen günstigen Office-Notebooks (HP 625 etc.) und hochwertigen EliteBooks (6450b etc.).
Der 55 Wh Akku kann für den stationären Einsatz auch entnommen werden.
Der 55 Wh Akku kann für den stationären Einsatz auch entnommen werden.
Er erlaubt 4:30 Stunden Betrieb beim Surfen im Internet.
Er erlaubt 4:30 Stunden Betrieb beim Surfen im Internet.
HP hat sich einiges einfallen lassen, damit Nutzer nur mit Fachwissen an die Komponenten herankommen.
HP hat sich einiges einfallen lassen, damit Nutzer nur mit Fachwissen an die Komponenten herankommen.
Die Unterseite hat keine Öffnung. Um an HDD und RAM heran zu kommen,
Die Unterseite hat keine Öffnung. Um an HDD und RAM heran zu kommen,
müssen zahlreiche Schrauben entfernt werden.
müssen zahlreiche Schrauben entfernt werden.
So kann die Alu-Blende über den Tasten dann nach oben weggeschoben werden.
So kann die Alu-Blende über den Tasten dann nach oben weggeschoben werden.
Hierunter ist sehr gut die stabile Scharnier-Einhängung zu erkennen.
Hierunter ist sehr gut die stabile Scharnier-Einhängung zu erkennen.
Die Stereo-Lautsprecher befinden sich ebenfalls unter der Blende.
Die Stereo-Lautsprecher befinden sich ebenfalls unter der Blende.
Nach dem Lösen weiterer Schrauben kann auch die Tastatur abgehoben werden.
Nach dem Lösen weiterer Schrauben kann auch die Tastatur abgehoben werden.
Nun ist der Zugang zu Kühlsystem, Prozessor, 2.5-Zoll Festplatte,
Nun ist der Zugang zu Kühlsystem, Prozessor, 2.5-Zoll Festplatte,
WLAN-Modul (mini PCIe)
WLAN-Modul (mini PCIe)
und Arbeitsspeicher (2 Sockel DDR3) frei.
und Arbeitsspeicher (2 Sockel DDR3) frei.
Der Ziffernblock wird durch diese Platte über dem optischen Laufwerk stabilisiert.
Der Ziffernblock wird durch diese Platte über dem optischen Laufwerk stabilisiert.
Profi-Pflicht ist ein entspiegeltes Display. Das macht die Arbeit in der Sonne wesentlich angenehmer.
Profi-Pflicht ist ein entspiegeltes Display. Das macht die Arbeit in der Sonne wesentlich angenehmer.
Das 90 Watt Netzteil ist mit 350 Gramm recht schwer.
Das 90 Watt Netzteil ist mit 350 Gramm recht schwer.
Den kerzengeraden Stromstecker will sich HP nicht abgewöhnen. Selbiger ragt rechts seitlich aus dem Chassis heraus.
Den kerzengeraden Stromstecker will sich HP nicht abgewöhnen. Selbiger ragt rechts seitlich aus dem Chassis heraus.
Preislich liegt unser 17-Zoll-Testgerät bei zirka 675 Euro (Marktpreis).
Preislich liegt unser 17-Zoll-Testgerät bei zirka 675 Euro (Marktpreis).
Die ProBooks 4720s (Testgerät) und 4520s (15.5-Zoll Schwester) können als Übergang zum Consumer-Segment bzw. als Edel-Version gelten.
Die ProBooks 4720s (Testgerät) und 4520s (15.5-Zoll Schwester) können als Übergang zum Consumer-Segment bzw. als Edel-Version gelten.
Gebürstetes Aluminium wechselt sich mit schwarzem Hochglanz-Lack ab.
Gebürstetes Aluminium wechselt sich mit schwarzem Hochglanz-Lack ab.
Die zentral sitzende Power-Taste aus Aluminium drängt sich in den Vordergrund,
Die zentral sitzende Power-Taste aus Aluminium drängt sich in den Vordergrund,
während die 2.0 Megapixel Webcam fast unsichtbar bleibt.
während die 2.0 Megapixel Webcam fast unsichtbar bleibt.
Die reflektierenden und schon bald verschmierten Tastenzwischenräume werden nicht jedem Business-Nutzer gefallen.
Die reflektierenden und schon bald verschmierten Tastenzwischenräume werden nicht jedem Business-Nutzer gefallen.
Die Technik kann aber gefallen: Ein Core i5-460M (2x 2.53GHz) und eine Mobility Radeon HD 4570 treiben den 4720s an. Abermals eine typische Consumer-Konfiguration.
Die Technik kann aber gefallen: Ein Core i5-460M (2x 2.53GHz) und eine Mobility Radeon HD 4570 treiben den 4720s an. Abermals eine typische Consumer-Konfiguration.
Auch bei den Anschlüssen ist das ProBook 4720s ein klassischer Consumer.
Auch bei den Anschlüssen ist das ProBook 4720s ein klassischer Consumer.
Es gibt keine Steckplätze an der Rückseite und keinen Docking-Port, welche den Schreibtisch vom Kabel Wust entlasten könnten.
Es gibt keine Steckplätze an der Rückseite und keinen Docking-Port, welche den Schreibtisch vom Kabel Wust entlasten könnten.
Fast alle Anschlüsse liegen ungünstig links und rechts im vorderen Bereich.
Fast alle Anschlüsse liegen ungünstig links und rechts im vorderen Bereich.
Sperrige VGA-, HDMI oder Ethernet-Kabel werden sich auf dem Schreibtisch breitmachen und ggf. sogar den Betrieb einer Linkshänder-Maus behindern.
Sperrige VGA-, HDMI oder Ethernet-Kabel werden sich auf dem Schreibtisch breitmachen und ggf. sogar den Betrieb einer Linkshänder-Maus behindern.
Lobenswert ist der ExpressCard34-Schacht für Erweiterungskarten.
Lobenswert ist der ExpressCard34-Schacht für Erweiterungskarten.
Unter hoher und konstanter Last macht der Lüfter einen mächtigen Lärm (Luftauslass).
Unter hoher und konstanter Last macht der Lüfter einen mächtigen Lärm (Luftauslass).
Im Zubehör befindet sich kein Datenträger für das vorinstallierte Windows 7 Home Premium 64Bit.
Im Zubehör befindet sich kein Datenträger für das vorinstallierte Windows 7  Home Premium 64Bit.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Acer Aspire 5552G Notebook
Athlon II P340, 15.6", 2.498 kg
» Test Lenovo IdeaPad Z565-4311 Notebook
Phenom II X3 N830, 15.6", 2.595 kg
» Test Asus B53J Notebook
Core i5 450M, 15.6", 2.76 kg
» Test Dell Inspiron 15R Notebook
Core i5 430M, 15.6", 2.64 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+TFT entspiegelt
+Gutes Tasten-Feedback
+ExpressCard34 & eSATA
+Gute Anwendungsleistung mit schneller HDD
+Gute Laufzeiten
+Kühles Gehäuse
+Viele Sicherheits-Tools
 

Contra

-Dröhnen der 7200rpm HDD
-Laut unter Last
-Schwer bedienbares ClickPad
-Hochglanzumgebung der Tasten
-Ungünstige Position der Anschlüsse
-Kein Docking-Port
-Kleiner Farbraum

Shortcut

Was uns gefällt

Großzügiges Tasten-Layout. Kühle und stabiles Handauflage.

Was wir vermissen

Wann gibt es endlich wieder Anschlüsse auf der Rückseite? 

Was uns verblüfft

Die Schnelligkeit der Festplatte rechtfertigt ihren Lärm nicht. 

Die Konkurrenz

Acer Aspire 7551G: HD 5650 Grafik; Toshiba Satellite L670D: mehr 3D-Leistung aber schlechte Eingaben; Satellite Pro L670-170: Preiskampf ab 580 Euro; Dell Vostro 3700: auch mit i7-Quadcore

Bewertung

HP ProBook 4720s-WT237EA/WS912EA
21.02.2011 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
84%
Tastatur
88%
Pointing Device
82%
Konnektivität
74%
Gewicht
71%
Akkulaufzeit
84%
Display
75%
Leistung Spiele
64%
Leistung Anwendungen
89%
Temperatur
90%
Lautstärke
80%
Auf- / Abwertung
82%
Durchschnitt
80%
82%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP ProBook 4720s Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)