Test Toshiba Encore WT8-A-102 Tablet

Tobias Winkler, 06.01.2014

Große Versprechen. Toshiba bringt mit dem Encore WT8-A-102 ein spannendes Windows Tablet auf den Markt, das mit seinen mobilen Eigenschaften und der guten Ausstattung sogar den etablierten Platzhirschen gefährlich werden könnte. Wie gut das tatsächlich gelingt, haben wir ausführlich getestet.

Mit Windows 8.1 und Intels Bay-Trail-Atom-Generation kommen Tablets auf Windows Basis immer mehr in Fahrt. Das 8-Zoll-Tablet Lenovo Miix 2 8 konnte im Test zwar noch nicht vollends überzeugen, hat aber in Teilbereichen schon eindrucksvoll zeigen können, wo die Reise hingeht: Window Tablets können nun auch leicht, ausdauernd, kompakt und relativ leistungsstark sein. In Kombination mit den nahezu unbegrenzten  Möglichkeiten, die das Windows Betriebssystem bietet, ist das vielleicht genau die richtige Antwort auf die Konkurrenz aus dem Android- und iOS Lager. Unser Toshiba Encore WT8 verfügt über eine Intel Atom Z3740-CPU, Intel HD Graphics, 2 GB RAM, 32 GB Festspeicher, ein IPS-Display, Windows 8.1 und eine Vollversion von Microsoft Office Home & Students. Der Listen- wie auch der Straßenpreis bewegt sich derzeit bei recht günstigen 300 Euro.

Gehäuse

Toshiba nennt die Farbgebung des Encore WT8 sand-metallic, in den Preissuchmaschinen erscheint meist die Bezeichnung champagner. Das Gehäusematerial der Rückseite kommt im profilierten Alu-Look daher und überzeugt  mit einer guten Griffigkeit. Die Spaltmaße könnten hier und da allerdings etwas gleichmäßiger ausfallen. Angesichts des Preises ist die Verarbeitungsqualität insgesamt gut und positioniert sich im direkten Vergleich etwas oberhalb des Lenovo Miix 2 8. Konkurrenten wie das iPad Mini oder das Microsoft Surface 2 spielen nach wie vor in einer anderen Qualitätsklasse und kommen deutlich wertiger daher. Mit einem Gewicht von knapp 450 Gramm fällt das Toshiba Encore WT8 zudem relativ schwer aus. Googles Nexus 7 ist mit knapp 300 Gramm wesentlich leichter, und selbst das Apple iPad Mini bringt über 100 Gramm weniger auf die Waage.

Toshiba Encore WT8 (l) und iPad Mini (r) im Vergleich
Toshiba Encore WT8 (l) und iPad Mini (r) im Vergleich
Toshiba Encore WT8 (u) und iPad Mini (o) im Vergleich
Toshiba Encore WT8 (u) und iPad Mini (o) im Vergleich

Ausstattung

Cardreader & USB im Vergleich
Cardreader & USB im Vergleich

Die Schnittstellenausstattung fällt ähnlich mager wie beim Lenovo Miix 2 8 aus. Dennoch unterscheidet sie sich in einem wichtigen Punkt elementar: Mit dem beim Toshiba Encore WT8 vorhandenen Micro-HDMI-Ausgang kann man auch externe Monitore oder Fernseher ansteuern. Das erweitert die denkbaren Einsatzmöglichkeiten ungemein und ist ein echter Mehrwert. Der Micro-USB-2.0-Port hingegen ist wie beim Lenovo Miix 2 8 sowohl für die Datenübertragung als auch für die Stromversorgung zuständig. Einen separaten Netzanschluss, um beide Funktionen gleichzeitig nutzen zu können, hat sich auch Toshiba gespart. Per USB 2.0 haben wir maximal 39,1 MB/s beim Datentransfer gemessen. Ein direkter Anschluss als Speicherlaufwerk an einen PC (Slave) ist nicht möglich.

Der SDXC-Cardreader hat eine 64-GB-SDXC-Speicherkarte von Transcend problemlos erkannt. Allerdings kann die volle Geschwindigkeit schneller Speicherkarten nicht ausgereizt werden. Der interne Cardreader erreicht mit unserer Testkarte lediglich 18,4 MB/s beim Lesen. Der Speicherslot liegt offen und ist nicht mit einer Abdeckung wie beim Lenovo Miix 2 8 gegen äußere Einwirkungen geschützt.

rechts: Lautstärkewippe, Ein-/Ausschalter
rechts: Lautstärkewippe, Ein-/Ausschalter
oben: Audio in/out, Micro-HDMI, Micro-USB 2.0
oben: Audio in/out, Micro-HDMI, Micro-USB
links: Micro-SDXC-Slot
links: Micro-SDXC-Slot
unten: Lautsprecheröffnungen
unten: Lautsprecheröffnungen

Kommunikation

Wie Lenovo verspricht auch Toshiba auf der Rückseite des 8-Zoll-Tablets eine 8-MP-Kamera verbaut zu haben. Die von uns angefertigten Testbilder weisen jedoch alle 3.264 x 1.836 Bildpunkte auf, was einer Auflösung von 6 MP entspricht. Eine Möglichkeit, die Auflösung zu ändern, haben wir nicht gefunden. Neben Lenovo scheint es also auch Toshiba mit der Kameraauflösung nicht ganz so genau zu nehmen. Immerhin kommen die 6 MP des Toshiba Encore schon bedeutend näher an die versprochenen 8 MP heran als die 3,7 MP des Lenovo Miix 2 8. Die Vergleichsfotos des Apple iPad Mini lösen übrigens wie versprochen mit 2.592 x 1.936 Bildpunkten respektive 5 MP auf.

Für die drahtlose Verbindung zur Außenwelt stehen Bluetooth 4.0 und WLAN 802.11n zur Verfügung. Das WLAN-Modul von Broadcom funkt im 2,4- und im 5-GHz-Band, unterstützt die Mimo-Technologie und soll theoretisch eine Geschwindigkeit von bis zu 300 Mbit/s erreichen. In der Praxis haben wir im Vergleich zum iPad Mini eine subjektiv minimal bessere Signalqualität festgestellt. In etwa 12 Metern Entfernung mit zwei dazwischen liegenden Innenwänden ist hin und wieder die Funkverbindung des iPad Mini zum 802.11n-Router abgebrochen. Das Toshiba Encore WT8-A-102 hat hier noch 1-2 Balken Signalstärke angezeigt und stabil den Kontakt aufrecht erhalten können. Eine Variante des Toshiba Encore WT8 mit WWAN-Modul ist derzeit unserer Kenntnis nach nicht angedacht.

Garantie

Toshiba gewährt neben der gesetzlichen Gewährleistungspflicht von 2 Jahren 1 Jahr europaweite Herstellergarantie. Diese beinhaltet auch einen Vor-Ort-Abholservice in Deutschland und Österreich, sofern man die Reparatur bei Toshibas Service Hotline anmeldet. Der Garantiezeitraum und der Garantieumfang lassen sich optional erweitern. Eine 3-jährige "Ganz-egal-was-passiert-Garantie" kostet zum Beispiel 74 Euro.

iPad Mini (5 MP)
iPad Mini (5 MP)
Toshiba Encore WT8 (6 MP)
Toshiba Encore WT8 (6 MP)

Eingabegeräte

Tastatur

Der kapazitive Touchscreen verfügt über keine Digitizer-Funktion. Hier kann man wie bei den iPads oder dem Lenovo Miix 2 8 lediglich universell einsetzbare Stifte wie zum Beispiel den Bamboo Stylus Pen von Wacom verwenden.

Generell ist, wie schon öfter bei Tablets und Convertibles festgestellt, die Bedienbarkeit mit dem Finger stark davon abhängig, ob man im Desktop- oder im Kachelmodus arbeitet. Bei den bekannten Windows Fenstern sind Icons, Scrollbars und Bedienelemente oft nicht ausreichend groß. Ein konzentriertes Zielen mit dem Finger oder ein mehrfaches Antippen sind in diesem Modus die Folge. Ein kapazitiver Stift kann hier etwas Abhilfe schaffen. Wenn man allerdings auf angepasste Apps zurückgreifen kann, dann hat man wie bei der Tablet-Konkurrenz mit Android- oder iOS Oberfläche keine Probleme. Leider sind gerade für Windows viele Programme nicht als angepasste App verfügbar. Watchever, iTunes, Terratec Home Cinema und Cyberlink MediaEspresso sind einige Beispiele, die wir hin und wieder schon mal für unsere Tests verwenden. Diese sind lediglich als normale Programmversion bzw. über den Browser nutzbar.

Ansonsten bietet der Touchscreen eine gute Reaktionsfähigkeit, Internetseiten und Dokumente können flüssig hin- und hergescrollt werden, und auch in den Randbereichen ist keine erkennbare Ungenauigkeit festzustellen. Eine Auffälligkeit wie bei Lenovos Miix 2 8, dass Eingaben manchmal nur mit Nachdruck entgegengenommen werden, haben wir beim Toshiba Encore nicht festgestellt.

Die virtuelle Tastatur ist wie bei der Konkurrenz für Einsteiger zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, kann aber nach einiger Zeit gut bedient werden. Bei den 8-Zoll-Tablets muss man im Vergleich zu den größeren 10-Zoll-Modellen mit weniger Platz in der Breite auskommen. Die Tastengröße verringert sich im Hochkantmodus nochmals drastisch und ist deutlich kleiner als bei Tablets, die einen 4:3-Bildschirm aufweisen.

kapazitiver Stift mit Gummispitze
kapazitiver Stift mit Gummispitze
Hochkantformat
Tastatur im Hochkantformat
Querformat
Tastatur im Querformat

Display

Die vorgesehene Ausrichtung ist das Hochkantformat.
Die vorgesehene Ausrichtung ist das Hochkantformat.

Der spiegelnde 8-Zoll-IPS-Bildschirm bietet eine Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten und damit ein Seitenverhältnis von 16:10. Die Punktdichte beträgt 188 dpi, einzelne Pixel sind so gut wie nicht auszumachen. Die eigentlich vorgesehene Displayausrichtung soll das Hochkantformat sein, was man an der Position des Windows Buttons, der Webcam und des Herstellerlogos erkennen kann. In der Praxis haben wir jedoch, bis auf Videotelefonate und im Readermodus, meist das Querformat verwendet.

306
cd/m²
344
cd/m²
315
cd/m²
310
cd/m²
335
cd/m²
332
cd/m²
313
cd/m²
321
cd/m²
293
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 344 cd/m²
Durchschnitt: 318.8 cd/m²
Ausleuchtung: 85 %
Helligkeit Akku: 333 cd/m²
Schwarzwert: 0.5 cd/m²
Kontrast: 670:1

Die maximale Helligkeit beträgt 344 cd/m, die auch im Akkubetrieb zur Verfügung steht. Die Ausleuchtung ist mit 85 % recht gleichmäßig. Helligkeitsunterschiede sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Die Displayränder werden zwar mit schmalen Lichthöfen gesäumt, da diese aber sehr zurückhaltend ausfallen, dürften sie in der Praxis kaum stören. Die Helligkeit kann von 12 cd/m² bis zur maximalen Helligkeit per grafischem Schieberegler eingestellt werden. Bei etwa zwei Dritteln der Skala haben wir eine Luminanz von 154 cd/m² gemessen, die wir auch für den Akkutest verwendet haben.

WT8 vs. AdobeRGB, WT8 vs. sRGB
WT8 vs. AdobeRGB, WT8 vs. sRGB

Beim Außeneinsatz stört die stark reflektierende Displayoberfläche. Spiegelungen des Nutzers oder der Umgebung überlagern die eigentlichen Bildinhalte und können nicht zufriedenstellend von der eigentlich recht hellen Hintergrundbeleuchtung überstrahlt werden. Die Nutzung ist wie bei der Konkurrenz auf Dauer anstrengend und erfordert daher vor allem unter freiem Himmel eine an die Verhältnisse angepasste Positionierung.

Der Kontrast beträgt 670:1 und liegt damit auf dem Niveau des Lenovo Miix 2 8. Der unterstützte Farbraum erreicht knapp 63 % des sRGB-Farbraums. Das Display ist im Auslieferungszustand passabel abgestimmt und weicht mit durchschnittlichen DeltaE 2000-Werten von 3,46 (Graustufen) und 3,8 (Mischfarben) deutlich weniger vom Ideal ab als viele andere Panels. Mit einer Kalibrierung kann man das Ergebnis im Bereich der Graustufen und den Mischfarben nochmals eindeutig verbessern. Bei den Grundfarben Blau, Grün und Magenta fehlt es aber letztlich an der nötigen Farbraumunterstützung, weshalb hier noch DeltaE-2000-Werte von 5,5 bis 11,3 anzutreffen sind. Deutlich besser schneidet in diesem Bereich zum Beispiel das Google Nexus 7 ab, das sich bereits im Auslieferungszustand als farbechter Bildbetrachter eignet.

Graustufen
Graustufen
Farbgenauigkeit
Farbgenauigkeit
Farbsättigung
Farbsättigung
Mischfarben
Mischfarben
Graustufen kalibriert
Graustufen kalibriert
Farbgenauigkeit kalibriert
Farbgenauigkeit kalibriert
Farbsättigung kalibriert
Farbsättigung kalibriert
Mischfarben kalibriert
Mischfarben kalibriert

Die Blickwinkelstabilität ist insgesamt hervorragend und letztlich der IPS-Technologie zu verdanken. Lediglich die spiegelnde Oberfläche reflektiert bei weiten Blickwinkeln und sorgt daher für eine Beeinträchtigung der Erkennbarkeit. Farb- und Helligkeitsabweichungen sind ansonsten kaum zu sehen.

Blickwinkel Toshiba Encore WT8-A-102
Blickwinkel Toshiba Encore WT8-A-102

Leistung

Die verfügbaren Leistungsausstattungen sind beim Toshiba Encore WT8 sehr übersichtlich gestaltet. Lediglich die Massenspeicherbestückung mit eMMC-Flash variiert von 32 GB bis 64 GB. Als CPU kommt Intels neue Atom Generation Bay Trail zum Einsatz, die neben einer ansehnlichen Leistungsfähigkeit vor allem durch eine geringe Leistungsaufnahme punkten soll. Intels HD Graphics (Bay Trail) ist somit für die Grafikausgabe verantwortlich und zweigt sich ihren Grafikspeicher vom 2 GB großen LPDDR3-Arbeitsspeicher ab. Aufrüstbar ist hier wie gehabt nichts. Neben Windows 8.1 ist Microsofts Office Home & Students bereits als Vollversion im Listenpreis von 300 Euro enthalten.

HWINFO
DPC Latency Checker
HD Tune
Systeminformationen Toshiba Encore WT8-A-102

Prozessor

Die aktuelle Bay-Trail-Prozessor-Generation verfügt über 4 Rechenkerne, die ihren Basistakt per Turbo Boost steigern und so den jeweiligen Anforderungen anpassen können. Hyperthreading wird im Gegensatz zu Clovertrail nun nicht mehr unterstützt, was angesichts der 4 echten Kerne aber gut zu verschmerzen ist. Unser Intel Atom Z3740 taktet von 1,3-1,8 GHz, ist im 22-nm-Verfahren hergestellt und könnte maximal 4 GB Arbeitsspeicher verwalten. Mit einer Thermal Design Power von unter 4 Watt eignet sich diese CPU insbesondere für schlanke und flache Geräte wie Tablets, da man auf eine aktive Kühlung guten Gewissens verzichten kann.

Bei den reinen CPU-Benchmarks ordnen sich die Ergebnisse auf dem Niveau bereits getesteter Geräte ein. Beim Cinebench R10 32 bit werden beispielsweise 963 Punkte (Single-Thread) und 3390 Punkte (Multi-Thread) erzielt. In der Praxis ist die Intel Atom Z3740-CPU für viele Aufgaben ausreichend schnell und ermöglicht ein flüssiges Arbeiten unter Windows 8.1. Das gilt natürlich für angepasste Apps, aber auch für reguläre Windows Programme. Limitierend ist da eher, dass es verhältnismäßig wenig Programme gibt, die für die Fingerbedienung optimiert sind und das Potential der Hardware besser ausnutzen könnten. TV-Software, Video on demand oder die MP3-Sammlung ließen sich mit großen Bedienfeldern deutlich komfortabler nutzen, als dies in vielen Fällen derzeit noch der Fall ist.

Im Akkubetrieb und unter anhaltender Volllast haben wir keine Leistungsreduzierung festgestellt. Stichprobentests sind mit nahezu identischen Ergebnissen absolviert worden.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
963
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
3390
Cinebench R10 Shading 32Bit
1950
Hilfe

System Performance

Audiokonvertierung
Audiokonvertierung
Videokonvertierung
Videokonvertierung

Die Systemleistung ist für Tabletverhältnisse sehr gut und eröffnet eine Menge möglicher Einsatzgebiete. Im Gegensatz zum Lenovo Miix 2 8 hat man beim Toshiba Encore WT8 auch einen HDMI-Anschluss zur Verfügung. Bei Bedarf kann man also auch mal ein Video auf einem großen Fernseher abspielen, eine Präsentation über einen Beamer schicken oder im stationären Betrieb einen Monitor einbinden. Auch beim Toshiba Encore WT8 zeigt sich einschränkend, dass man keinen separaten Netzanschluss zur Verfügung hat und der USB-3.0-Standard nicht unterstützt wird. Insgesamt kann man mit dem kleinen Windows-8-Tablet erstaunlich viele Aufgaben gut bewältigen.

Microsofts Office Home & Students ist als Vollversion bereits im Paket und bringt die Systemperformance kaum ins Schwitzen. Full-HD-Videos kann man flüssig in voller Auflösung auf einem externen Bildschirm wiedergeben. Der Speicherplatz ist beim Testsample mit seinen verfügbaren 11 GB aber arg klein und bietet nur für wenige Videos den nötigen Platz. Ebenfalls ausreichend ist die Leistung für das Fernsehen per DVB-T-Stick. Hier hat man eher das Problem, dass man mit einer Adapterlösung arbeiten muss. Das ist umständlich und für den mobilen Einsatz weniger geeignet. Deutlich komfortabler zeigen sich hier WLAN gestützte Systeme wie Elgatos Tivizen DVB-T Hotspot. Dieser bringt einen eigenen Akku mit und liefert so auch ohne Netzanschluss einige Stunden Fernsehgenuss. Videochats, Internet und Casual Games stellen das Toshiba Encore WT8 vor keinerlei Probleme. Bild- und Videobearbeitung sind leistungsmäßig unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls möglich. Hier greift aber wieder die limitierte Speicherausstattung und schränkt die Handlungsfreiheit entsprechend ein. Bei großen Dateien wird schließlich auch die Leistungsfähigkeit etwas knapp, was sich aber durch die gemächliche Anbindung des Speicherkartenslots meist nicht mehr zusätzlich negativ auswirken kann. Grenzwertig wird die Performance spätestens bei Konvertierungsaufgaben. Bei der Audio-Konvertierung mit iTunes muss man schon etwas Zeit einplanen (14,1-fache Geschwindigkeit) und die Videokonvertierung per Intel Quick Sync Video ist stark formatabhängig und nur in engen Grenzen schnell.

Beim PC Mark Vantage werden schließlich 4.954 Punkte und beim PC Mark 7 2.497 Punkte erzielt. Das liegt in etwa auf dem Niveau des ähnlich ausgestatteten 10-Zöllers Asus Transformer Book T100TA.

Geekbench 2 - 32 Bit - Total Score (sort by value)
Toshiba Encore WT8-A-102
2594 Points ∼21%
Lenovo Miix 2 8
2607 Points ∼21% +1%
Google Nexus 7 2013
2531 Points ∼20% -2%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
2586 Points ∼21% 0%
HP Omni 10 5600eg (F4W59EA)
3106 Points ∼25% +20%

Legende

 
Toshiba Encore WT8-A-102 Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Lenovo Miix 2 8 Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Google Nexus 7 2013 Qualcomm Snapdragon S4 Pro APQ8064A, Qualcomm Adreno 320, 16 GB SSD
 
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
HP Omni 10 5600eg (F4W59EA) Intel Atom Z3770, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Sunspider
--- (sort by value)
Apple iPad mini Retina
310.7 ms * ∼3%
--- (sort by value)
Toshiba Encore WT8-A-102
567 ms * ∼14%
Lenovo Miix 2 8
394.7 ms * ∼10% +30%
Apple iPad mini Retina
271.8 ms * ∼7% +52%
HP Chromebook 11
704 ms * ∼17% -24%

Legende

 
Toshiba Encore WT8-A-102 Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Lenovo Miix 2 8 Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Apple iPad mini Retina Apple A7, PowerVR G6430, 16 GB iNAND Flash
 
HP Chromebook 11 Samsung Exynos 5250 Dual, ARM Mali-T604 MP4, 16 GB SSD

* ... kleinere Werte sind besser

Browsermark - --- (sort by value)
Toshiba Encore WT8-A-102
2141 points ∼30%
Lenovo Miix 2 8
2476 points ∼34% +16%
Google Nexus 7 2013
2380 points ∼33% +11%
Apple iPad Air
3603 points ∼50% +68%

Legende

 
Toshiba Encore WT8-A-102 Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Lenovo Miix 2 8 Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Google Nexus 7 2013 Qualcomm Snapdragon S4 Pro APQ8064A, Qualcomm Adreno 320, 16 GB SSD
 
Apple iPad Air Apple A7, PowerVR G6430, 16 GB iNAND Flash
PC Mark
PCMark Vantage4954 Punkte
PCMark 72497 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Beim Toshiba Encore WT8 kommen 32 GB eMMC Flash-Speicher zum Einsatz, die per Micro-SDXC-Karte erweitert werden können. Eine Variante mit 64 GB Speicherplatz (Toshiba Encore WT8-A-103) ist ebenfalls erhältlich und kostet etwa 50 Euro Aufpreis. Mit HD Tune haben wir eine durchschnittliche Transferrate von 111 MB/s gemessen, was minimal über dem Speicher des Lenovo Miix 2 8 liegt. In der Praxis wird man hier keine Performanceunterschiede feststellen. Dank der kurzen Zugriffszeiten von 0,3 ms reagiert die Oberfläche schnell und flüssig. Enttäuschend ist wieder einmal die Leistungsfähigkeit des Kartenlesers, der schnelle SDXC-Karten bei knapp 19 MB/s (Lesen) ausbremst.

32 GB eMMC Flash
Minimale Transferrate: 84.5 MB/s
Maximale Transferrate: 134 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 111.2 MB/s
Zugriffszeit: 0.3 ms
Burst-Rate: 55.2 MB/s
CPU Benutzung: 85 %

Grafikkarte

Die im Bay-Trail-Prozessor integrierte Intel HD Graphics hat genügend Leistungsfähigkeit, um Alltagsaufgaben bewältigen zu können. Spiele, die als App für Tablets optimiert wurden, laufen problemlos, Full-HD-Videos können flüssig wiedergegeben werden, und Intels Quick Sync Video eröffnet selbst Konvertierungsmöglichkeiten. Full-HD-Displays können problemlos per HDMI angesteuert werden und leiden dann nicht unter einem spürbaren Performanceverlust bei Internet, Office & Co.

3D Mark
3DMark 06
 1280x1024
1869 Punkte
3DMark Ice Storm12171 Punkte
3DMark Cloud Gate1180 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Zum Spielen regulärer Windows Games eignet sich das Toshiba Encore WT8 alleine schon wegen der geringen 3D-Leistung nur stark eingeschränkt. Titel wie World of Warcraft oder Torchlight II laufen zwar mit geringen Einstellungen, machen aber letztlich auf dem kleinen Display keinen Spaß. Zudem läuft das Ganze erst rund, wenn man auch eine externe Tastatur und eine Maus mit einbindet. Die im Windows Store angebotenen Casual Games funktionieren, wie bereits angesprochen, dagegen problemlos.

min. mittelhoch max.
World of Warcraft (2005) 4726fps

Emissionen

Temperatur

Die Temperaturentwicklung erreicht maximal knapp die 40-Grad-Marke unter Volllast. Das ist in jeder Situation unbedenklich und ein gutes Zeugnis für die passiv gekühlte Intel Bay-Trail-Generation.

Max. Last
 36.5 °C30.1 °C27.2 °C 
 37.1 °C27.5 °C28.9 °C 
 35.4 °C28.4 °C27.5 °C 
Maximal: 37.1 °C
Durchschnitt: 31 °C
27.2 °C31.3 °C39.8 °C
27.7 °C31.9 °C39.9 °C
27.3 °C32.3 °C37.6 °C
Maximal: 39.9 °C
Durchschnitt: 32.8 °C
Netzteil (max.)  43.3 °C | Raumtemperatur 20 °C | Fennel Firt 550

Lautsprecher

Die beiden Lautsprecheröffnungen liefern einen höhenlastigen Sound mit wenig Mitten und Bässen. Im Querformat wird eine der Öffnungen meist von der Hand bedeckt und wirkt sich etwas auf das Volumen aus. Externe Lösungen lassen sich am einfachsten per 3,5-mm-Klinke oder Bluetooth erweitern. Möglich wäre es auch, USB oder HDMI (mit Adaptern) zu nutzen. Die 3,5-mm-Klinke-Buchse ist ein kombinierter Mikrofonein- und Kopfhörerausgang. Bei Headsets benötigt man also passende Lösungen.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Die Leistungsaufnahme des Toshiba Encore WT8-A-102 reicht netzseitig gemessen von 1,3 Watt bis hin zu 11,4 Watt. Der Maximalwert ist dabei nur als Spitzenwert zu sehen, der hin und wieder mal gemessen werden konnte. Hier könnte das mit 10 Watt Nennleistung spezifizierte Netzteil vor allem beim gleichzeitigen Laden limitieren. Eine genaue Angabe zur Akkukapazität des Lithium-Polymer-Akkus konnten wir nicht ermitteln. Battery Eater und AIDA haben eine Kapazität von 19,5 Wh angezeigt. Diese sind aber nicht immer zuverlässig und sollten daher nur als Anhalt gesehen werden.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.1 Watt
Idle 1.3 / 2.8 / 3.1 Watt
Last 8.8 / 11.4 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Toshiba gibt für das Encore WT8 recht glaubhafte Laufzeiten an: 7:20 Stunden für die Videoausgabe, 50 Stunden für die Audiowiedergabe und 14:30 Stunden für ein gemixtes Benutzerszenario mit 65 % Web, 10 % Videowiedergabe und 25 % Standby.

Wir konnten beim Test des Toshiba Encore WT8 aus Zeitgründen nur zwei unserer Akkutests durchführen und haben uns für den WLAN- und den Video-Test entschieden. Die Laufzeiten fallen mit 7:10 Stunden fürs WLAN-Surfen (Displayhelligkeit 154 cd/m² (etwa 2/3 der Schiebescala) und 7:42 Stunden für die Videowiedergabe (Displayhelligkeit 154 cd/m², Funk aus) etwas geringer als beim Lenovo Miix 2 8 aus. Im Vergleich zu den Verbrauchswerten, die wir netzseitig ermittelt haben, ist da durchaus noch etwas Potential zu vermuten.

Akkulaufzeit
Surfen über WLAN
7h 10min
Big Buck Bunny H.264 1080p
7h 42min

Fazit

Toshiba Encore WT8-A-102
Toshiba Encore WT8-A-102
Toshiba Encore WT8-A-102
Toshiba Encore WT8-A-102

Toshibas Encore WT8-A-102 ist ein rundum gelungenes Windows-8-Tablet. Die Verarbeitungsqualität ist gut, die Schnittstellenausstattung ordentlich und das mitgelieferte Microsoft Office Home & Students sorgt für ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Kombination aus sparsamer Intel-Bay-Trail-CPU, blickwinkelstabilem IPS-Display und guten mobilen Eigenschaften sorgt zudem für weitere positive Kriterien, die das Gesamtpaket äußerst attraktiv erscheinen lassen. Nicht zuletzt die uneingeschränkte Kompatibilität zur Windows Welt dürfte für ein reges Interesse an dem kleinen 8-Zoll-Tablet führen.

Perfekt ist das Toshiba Tablet Encore WT8-A-102 trotz der vielen positiven Eigenschaften aber nicht. Mobiles Internet ist nicht integriert, der Cardreader arbeitet langsam, USB 3.0 fehlt und ein separater Netzanschluss hätte so manche Einschränkung bei der Handhabung beseitigen können. 

Dass der verfügbare Speicherplatz mit 11 GB beim Testgerät mager ausfällt, ist für Windows Geräte keine Besonderheit und lässt sich durch die Wahl der 64-GB-Variante Toshiba Encore WT8-A-103 bei Bedarf umgehen.

Insgesamt stellt das Toshiba Encore WT8-A-102 für derzeit 300 Euro ein solides Gesamtpaket dar und gehört sicherlich zu den attraktivsten Windows-8-Tablets, die derzeit erhältlich sind.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Toshiba Encore WT8-A-102. Testgerät zur Verfügung gestellt von Toshiba Deutschland.
Toshiba Encore WT8-A-102. Testgerät zur Verfügung gestellt von Toshiba Deutschland.

Datenblatt

Toshiba Encore WT8-A-102

:: Prozessor
:: Speicher
2048 MB, 2 GB LPDDR3, 1.066 MHz, nicht aufrüstbar
:: Grafikkarte
Intel HD Graphics (Bay Trail), Kerntakt: 667 MHz, shared memory, 10.18.10.3309
:: Bildschirm
8.0 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, kapazitiver Touchscreen, MS-9003 Malta-0925, IPS LED, spiegelnd: ja
:: Festplatte
32 GB eMMC Flash, 32 GB , 11.1 GB verfügbar
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: kombinierter Mikrofoneingang und Kopfhörerausgang, Card Reader: SDHC/ SDXC (mit UHS-I Unterstützung), Sensoren: GPS, Helligkeitssensor, Lagesensor,
:: Netzwerkverbindungen
Broadcom 802.11a/b/g/n (a b g n ), 4.0 + LE Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 11 x 213 x 136
:: Gewicht
0.45 kg
:: Akku
19.5 Wh Lithium-Polymer
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 14.5 h
:: Preis
300 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: Rückseite 8 MP (lt. Hersteller), Front 2 MP, Lautsprecher: Stereolautsprecher, Microsoft Office Home & Students Vollversion, 12 Monate Garantie

 

[+] compare
Toshiba Encore WT8-A-102
Toshiba Encore WT8-A-102
8-Zoll-Tablet mit Windows 8.1 und ordentlicher Ausstattung
8-Zoll-Tablet mit Windows 8.1 und ordentlicher Ausstattung
Die vorgesehene Ausrichtung ist das Hochkantformat.
Die vorgesehene Ausrichtung ist das Hochkantformat.
Im Querformat liegen Windows Button und Webcam ungünstig.
Im Querformat liegen Windows Button und Webcam ungünstig.
Die Webcam reicht für Videochats in gut beleuchteten Räumen aus.
Die Webcam reicht für Videochats in gut beleuchteten Räumen aus.
Der Windows Button wurde nicht wegrationalisiert.
Der Windows Button wurde nicht wegrationalisiert.
Die Kamera auf der Rückseite liefert lediglich 6 anstatt 8 MP Auflösung.
Die Kamera auf der Rückseite liefert lediglich 6 anstatt 8 MP Auflösung.
Der Kartenleser erkennt SDXC-Karten mit 64 GB Kapazität, arbeitet dafür aber recht langsam.
Der Kartenleser erkennt SDXC-Karten mit 64 GB Kapazität, arbeitet dafür aber recht langsam.
Die Rückseite ist leicht strukturiert und bietet eine gute Griffigkeit.
Die Rückseite ist leicht strukturiert und bietet eine gute Griffigkeit.
Toshiba hat ein attraktives Gesamtpaket zusammengestellt.
Toshiba hat ein attraktives Gesamtpaket zusammengestellt.
Mikrofon und Kopfhörer müssen sich eine 3,5-mm-Klinke-Buchse teilen.
Mikrofon und Kopfhörer müssen sich eine 3,5-mm-Klinke-Buchse teilen.
USB 2.0 und HDMI sind als Micro-Variante integriert.
USB 2.0 und HDMI sind als Micro-Variante integriert.
Das Soundsystem verfügt über zwei Lautsprecheröffnungen.
Das Soundsystem verfügt über zwei Lautsprecheröffnungen.
Die Lautstärkewippe und der Ein-/ Ausschalter sind gut platziert.
Die Lautstärkewippe und der Ein-/ Ausschalter sind gut platziert.
Ein separater Netzanschluss fehlt.
Ein separater Netzanschluss fehlt.
Datentransfer und Akkuladung müssen sich mit einem USB-Port arrangieren.
Datentransfer und Akkuladung müssen sich mit einem USB-Port arrangieren.
Das Kabel ist abgewinkelt und steht so nicht unnötig weit zur Seite hin ab.
Das Kabel ist abgewinkelt und steht so nicht unnötig weit zur Seite hin ab.
Das Netzteil liefert eine Nennleistung von 10 Watt.
Das Netzteil liefert eine Nennleistung von 10 Watt.
Per Adapter (nicht im Lieferumfang) lassen sich auch Erweiterungen mit normalem USB-Anschluss ansprechen.
Per Adapter (nicht im Lieferumfang) lassen sich auch Erweiterungen mit normalem USB-Anschluss ansprechen.
Mobile Festplatten haben im Test problemlos funktioniert.
Mobile Festplatten haben im Test problemlos funktioniert.
Full-HD-Videos stellen die Hardware vor keinerlei Leistungsprobleme.
Full-HD-Videos stellen die Hardware vor keinerlei Leistungsprobleme.
Das Display verfügt über weite Blickwinkel.
Das Display verfügt über weite Blickwinkel.
Ja nach Vorhaben benötigt man so manches Zubehör.
Ja nach Vorhaben benötigt man so manches Zubehör.
In puncto Verarbeitungsqualität ist das iPad Mini dem Toshiba Encore WT8 spürbar überlegen.
In puncto Verarbeitungsqualität ist das iPad Mini dem Toshiba Encore WT8 spürbar überlegen.
Beim Aussengebrauch muss man mit den üblichen Einschränkungen spiegelnder Displays rechnen.
Beim Aussengebrauch muss man mit den üblichen Einschränkungen spiegelnder Displays rechnen.

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Lenovo ThinkPad Yoga 11e Chromebook
Celeron N2930, 11.6", 1.7 kg
» Test Lenovo N20p-59426642 Dual-Mode Chromebook
Celeron N2830, 11.6", 1.284 kg
» Test Toshiba Encore 2 WT8-B-102‏ Tablet
Atom Z3735G, 8", 0.372 kg
» Test Acer Aspire E3-111-C6LG Notebook
Celeron N2930, 11.6", 1.29 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Akkulaufzeiten
+Speicherkartenslot
+Microsoft Office Home & Students Vollversion im Lieferumfang
+Systemleistung
+Preis
+Display
+HDMI
 

Contra

-Wenig verfügbarer Speicherplatz (32-GB-Version)
-Langsamer Cardreader
-Rückkamera mit geringerer Auflösung als angegeben
-Kein separater Netzanschluss
-kurzes USB-Ladekabel

Shortcut

Was uns gefällt

Kompakte Windows Welt zum mitnehmen. Ausstattung und Leistung reichen für viele Aufgaben. Das Gesamtpaket hat einen attraktiven Preis.

Was wir vermissen

USB 3.0, einen separaten Netzanschluss und eine Variante mit WWAN-Modul.

Was uns verblüfft

Dass ausgerechnet bei Windows-8-Tablets scheinbar gerne mal bei der Kameraauflösung geschummelt wird.

Die Konkurrenz

Ist bei Betrachtung des Gesamtmarkts äußerst vielfältig. Hier ein kleiner Auszug der möglichen Konkurrenzmodelle:

Lenovo Mix 2 8

Dell Venue 8 Pro

Nexus 7 (2013)

iPad Mini

iPad Mini Retina

Bewertung

Toshiba Encore WT8-A-102
24.03.2014 v4
Tobias Winkler

Gehäuse
73%
Tastatur
58 / 80 → 73%
Pointing Device
83%
Konnektivität
43 / 70 → 61%
Gewicht
84 / 88 → 92%
Akkulaufzeit
90%
Display
83%
Leistung Spiele
42 / 80 → 53%
Leistung Anwendungen
54 / 70 → 77%
Temperatur
87%
Lautstärke
100%
Audio
30 / 91 → 33%
Kamera
58 / 85 → 68%
Durchschnitt
68%
80%
Tablet *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Toshiba Encore WT8-A-102 Tablet
Autor: Tobias Winkler,  6.01.2014 (Update: 20.01.2014)