Notebookcheck

8 Kerne im Notebook – Intel präsentiert neue Coffee-Lake-Refresh-Prozessoren (9.Gen) für Notebooks inklusive dem i9-9980HK - wir haben erste Benchmarks

Die Coffee-Lake-H-Refresh-CPUs der 9. Generation sind nun offiziell. (Quelle: Intel)
Die Coffee-Lake-H-Refresh-CPUs der 9. Generation sind nun offiziell. (Quelle: Intel)
Intel hat offiziell die 9. Generation der H-Prozessoren (45W) für Notebooks präsentiert, die einige neue Features und mehr Leistung bieten. Die beiden schnellsten CPUs tragen die Bezeichnung Core i9-9980HK & i9-9980H mit jeweils 8 Kernen/16 Threads sowie 16 MB L3-Cache. Der 9980HK ist das einzige Modell mit einem freien Multiplikator und erreicht dank Intels Thermal Velocity Boost bis zu 5 GHz. Vor allem die beiden Achtkerner bieten mehr Leistung, doch bei den Sechskernern tut sich nicht viel. Die neuen Prozessoren werden von allen großen Herstellern angeboten und kommen vor allem in Gaming- bzw. leistungsstarken Multimedia-Laptops zum Einsatz.

Nach mehreren Leaks sind die neuen Coffee-Lake-H Refresh-Prozessoren (CFL-H) nun endlich offiziell. Damit zeigt der Chip-Gigant die neuesten Modelle der 9. Generation, die man ab sofort in den meisten Gaming-Laptops finden wird. Laut Intel handelt es sich um "die schnellste mobile Plattform der Welt" und richtet sich damit ganz klar and Gaming-Enthusiasten, Content-Creators und Nutzer, die generell viel Leistung benötigen. Wir sehen uns die neuen Prozessoren an und können auch bereits die ersten Benchmark-Ergebnisse präsentieren.

(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)

Architektur

Es gibt einige neue Features, doch das generelle Design der CFL-H Refresh-CPUs ist mit den 15W ULV Whiskey-Lake-U-CPUs vergleichbar, die auf der IFA 2018 vorgestellt wurden. Die neue Gen11-GT2-GPU wird erst mit den 10-nm Sunny-Cove-CPUs im späteren Verlauf des Jahres debütieren, die 9. Gen CFL-H Refresh-CPUs verwenden also weiterhin die Intel UHD Graphics 630 iGPU, die HDMI 1.4 mit 4K @30Hz und DisplayPort 1.2 mit 4K @60 Hz unterstützt. Es gibt einen integrierten LSPCon, der das Signal von DisplayPort 1.2 auf HDMI 2.0a konvertieren kann, falls nötig. Zusammen mit dem eDP 1.4-Ausgang kann die iGPU bis zu 4 Displays ansteuern. Wie auch bei den Desktop-Modellen unterstützen auch die mobilen Chips RAM-Module mit 16-GB-Dies mit 2 DIMMs pro Kanal (2DPC) für insgesamt 128 GB DDR4-Arbeitsspeicher.

Beim PCH setzt Intel auf den mobilen 300-Chipsatz samt integriertem Thunderbolt 3 mit einem DDI-Interface, USB 3.1 Gen.2, USB 2.0, SATA 3.0 und Intel LAN PHY. Die neuen Prozessoren unterstützen Wi-Fi 6 AX200 (Gig+), bei dem die non-CRF-Komponenten integriert sind und die WLAN-CRF-Module über das CNVio-Interface bereitgestellt werden. Intels neuer Optane H10, bei dem der Optane-Speicher und die Intel SSD 660p (QLC-NAND) auf einem einzigen M.2-Modul verbaut werden, wird ebenfalls unterstützt. Wir sind schon gespannt, ob die Hersteller diese Lösung verwenden oder doch auf traditionellen M.2-NVMe-Speicher setzen. Abgesehen davon bietet das PCH auch dedizierte SPI- und eSPI-Leitungen für Sensoren und Speicherkartenleser. Das PCH und die CPU sind über ein High-Speed Direct Media Interface (DMI 3.0) verbunden.

(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)

Modelle — Zweimal i9, aber nur einmal mit freiem Multiplikator

Seitdem die neuen H-Prozessoren der 9. Generation vor ein paar Monaten das erste Mal aufgetaucht sind, gab es einige Spekulationen über die genauen Spezifikationen der Chips. Jetzt kennen wir endlich die genauen Details.

Der schnellste Chip ist der Core i9-9980HK mit 8 Kernen (16 Threads), den Intel speziell für besonders leistungsstarke Laptops vorsieht. Der Hersteller hatte mit der 8. Generation der Coffee-Lake-H-Serie den Thermal Velocity Boost (TVB) präsentiert, der jetzt auch wieder zum Einsatz kommt und Takte von bis zu 5 GHz beim 9980HK mit einem typischen Verbrauch von 45 Watt ermöglicht. Damit TVB vernünftig funktioniert, muss natürlich auch die Kühlung stimmen. Zudem ist der 9980HK der einzige neue Prozessor mit freiem Multiplikator und eignet sich damit eher für Desktop-Replacements als traditionelle Notebooks.

Der Core i9 bekommt auch noch ein "normales" Modell mit festem Multiplikator. Der 9980H erreicht mit TVB bis zu 4,8 GHz und liegt damit auf dem Niveau vom dem alten Core i9-8950HK. Laut Intel soll sich der 9980H auch für dünne und leichte Creator-Laptops eignen. Potentielle Kandidaten wären Laptops wie das kommende Dell XPS 15 9580. Bei den bisherigen Implementierungen des mobilen Core i9 waren wir von der Leistungsausbeute oftmals enttäuscht, es wird sich also erst zeigen wie die neuen Prozessoren abschneiden werden. Beide Core-i9-CPUs besitzen 16 MB L3-Cache.

Als nächstes haben wir zwei 6-Kern-Prozessoren, den Core i7-9850H und den 9750H, jeweils mit 12 MB L3-Cache und ohne TVB-Unterstützung. Der 9850H ist teilweise übertaktbar. Dann haben wir noch die beiden Quad-Cores Core i5-9400H und Core i3-9300H mit jeweils 8 MB L3-Cache. Alle Modelle unterstützen Intels Optane-Speicher und Dual-Channel DDR4-2666-RAM.

(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)

Leistung — Core i9-9980HK fast so schnell wie der 9900K

Intel hat in den offiziellen Unterlagen einige Leistungsvergleiche gezeigt, doch wie üblich können diese Labor-Werte in der Praxis variieren, was wir dann in den jeweiligen Testberichten sehen werden.

Beim Core i9-9980HK spricht Intel im Vergleich zum Core i9-8950HK von bis zu 18 % mehr Gaming-Leistung (FPS), bis zu 2,1x mehr FPS für Streamer und bis zu 28 % schnellere Videobearbeitung. Gleichzeitig spricht der Hersteller bei den neuen Core-i7-CPUs von einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem alten Skylake Core i7-6700HQ.

Wir konnten bereits die ersten Laptops mit den neuen Prozessoren antesten und haben damit erste Benchmark-Ergebnisse für den Core i9-9980HK und den Core i7-9750H. Generell können wir sagen, dass der Core i9-9980HK im Idealfall bis auf wenige Prozentpunkte an den Desktop Core i9-9900K herankommt, allerdings hängt die Leistung natürlich von der Kühlung und der TDP-Konfiguration ab. Gerade bei der Verwendung von allen Kernen bietet der Core i9 aber einen spürbaren Leistungsvorteil gegenüber den bisherigen 6-Kern-Prozessoren, auch bei einer TDP von 45 Watt (dazu gleich noch mehr).

Der Core i7-9750H hingegen zeigt nur eine kleine Verbesserung gegenüber dem Core i7-8750H, was aber natürlich zu erwarten war. Intel selbst vergleicht den aktuellen Core i7 mit dem alten Quad-Core i7-6700HQ der Skylake-Generation, was natürlich einem ordentlichen Leistungszuwachs entspricht. Wer also bereits einen aktuellen Core i7 nutzt, benötigt das Update auf den neuen i7 nicht, erst die i9-Modelle bringen einen spürbaren Vorteil.

(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Notebookcheck Desktop PC 2018
GeForce GTX 1080 (Desktop), 9900K
218 Points ∼100%
Eurocom Sky X7C i9-9900K
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K, 2x Samsung SSD 970 Pro 512GB (RAID 0)
212 Points ∼97%
no name
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9980HK
205 Points ∼94%
Schenker
GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK
200 Points ∼92%
Gigabyte Aero 15-Y9
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8950HK, Intel SSD 760p SSDPEKKW020T8
193 Points ∼89%
no name
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9750H
190 Points ∼87%
Schenker XMG Neo 15 Turing
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H (Lüfter-Turbo)
174 Points ∼80%
Schenker XMG P406
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung SM951 MZHPV256HDGL m.2 PCI-e
141 Points ∼65%
CPU Multi 64Bit
Notebookcheck Desktop PC 2018
GeForce GTX 1080 (Desktop), 9900K
2021 Points ∼100%
Eurocom Sky X7C i9-9900K
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K, 2x Samsung SSD 970 Pro 512GB (RAID 0)
1968 Points ∼97%
no name
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9980HK
1930 Points ∼95%
Schenker
GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK (Undervolting)
1742 Points ∼86%
Schenker
GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK
1600 Points ∼79%
no name
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9750H
1300 Points ∼64%
Gigabyte Aero 15-Y9
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8950HK, Intel SSD 760p SSDPEKKW020T8
1237 Points ∼61%
Schenker XMG Neo 15 Turing
GeForce RTX 2070 Max-Q, 8750H (Lüfter-Turbo)
1224 Points ∼61%
Schenker XMG P406
GeForce GTX 970M, 6700HQ, Samsung SM951 MZHPV256HDGL m.2 PCI-e
680 Points ∼34%

Schenker-Testgerät mit Core i9-9980HK

Von Schenker Technologies wurde uns kurzfristig ein Engineering-Sample (15 Zoll) mit dem brandneuen Core i9-9980HK zur Verfügung gestellt, mit dem wir das Verhalten des i9 etwas genauer untersuchen konnten. Die Übertaktungsfunktion funktionierte aber noch nicht und bei einem finalen Modell können sich die Werte auch noch etwas unterscheiden.

Die standardmäßigen TDP-Limits lagen bei unserem Modell bei 107 Watt für 48 Sekunden und danach 55 Watt. Zu Beginn unserer Cinebench-Schleife arbeitet der Prozessor mit 8x 3,6-3,9 GHz bei ~83 Watt, was für rund 1.600 Punkte ausreicht. Sobald das 55-W-Limit einsetzt sind es noch 8x 3,2 GHz, was für etwas mehr als 1.400 Punkte ausreicht. Dieses 55-W-Limit dürfte ein realistischer Wert für viele kommende Gaming-Laptops und High-End Multimedia-Notebooks werden. Bei den spezifizierten 45 Watt fällt der Takt auf 8x 2,9-3,0 GHz (~1.300 Punkte).

Wie üblich bieten die CPUs aber eine Menge Optimierungspotenzial. Wir konnten unseren Prozessor beispielsweise stabil mit -130 mV betreiben, womit wir die Leistung weiter steigern konnten. Bei 55 Watt arbeitet der i9 nun beispielsweise mit 8x 3,6-3,7 GHz, also 400-500 MHz mehr als im Auslieferungszustand. Wenn dann noch die Kühlung ausreicht und man die Power-Limits anheben kann, lohnt sich der Core i9 auf jeden Fall. Mit einem dauerhaften Verbrauch von 75 Watt wurde ergab die CB R15 Multi-Schleife beispielsweise konstant mehr als 1.700 Punkte – ein sehr gutes Ergebnis in einem 15-Zoll-Laptop.

0102030405060708090100110120130140150160170180190200210220230240250260270280290300310320330340350360370380390400410420430440450460470480490500510520530540550560570580590600610620630640650660670680690700710720730740750760770780790800810820830840850860870880890900910920930940950960970980990100010101020103010401050106010701080109011001110112011301140115011601170118011901200121012201230124012501260127012801290130013101320133013401350136013701380139014001410142014301440145014601470148014901500151015201530154015501560157015801590160016101620163016401650166016701680169017001710172017301740175017601770178017901800181018201830184018501860187018801890190019101920193019401950Tooltip
Eurocom Sky X7C i9-9900K GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K, 2x Samsung SSD 970 Pro 512GB (RAID 0): Ø1887 (1855.46-1948.65)
Schenker GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK; Undervolting: Ø1728 (1721.24-1742.16)
Schenker GeForce RTX 2070 (Laptop), 9980HK: Ø1427 (1404-1600.26)
Alienware m17 P37E GeForce RTX 2080 Max-Q, 8950HK, SK Hynix PC401 512GB M.2 (HFS512GD9TNG): Ø1206 (1178.9-1238.2)

Verfügbarkeit

Die meisten neuen Prozessoren werden ab sofort in vielen Gaming- bzw. Multimedia-Laptops verfügbar sein. Das beinhaltet auch beliebte Geräte wie das kommende Dell XPS 15, das HP Spectre sowie die Gaming-Systeme von Asus, MSI, usw. Wir werden die neuen Geräte natürlich testen und je nach Notebook sehen, wie viel von der eigentlichen Leistung je nach Implementierung noch übrig bleibt.

(Quelle: Intel)
(Quelle: Intel)

Quelle(n)

Intel Press Brief

eigene

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > 8 Kerne im Notebook – Intel präsentiert neue Coffee-Lake-Refresh-Prozessoren (9.Gen) für Notebooks inklusive dem i9-9980HK - wir haben erste Benchmarks
Autor: Vaidyanathan Subramaniam, 23.04.2019 (Update: 23.04.2019)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.