Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Aktuell im Test: Das Lenovo Thinkpad L490 - ein verschlimmbessertes L480?

Aktuell im Test: Das Lenovo Thinkpad L490 - ein verschlimmbessertes L480?
Aktuell im Test: Das Lenovo Thinkpad L490 - ein verschlimmbessertes L480?
Lenovo rüstet seine Laptopserien mit den neuen Intel-Whiskey-Lake-Prozessoren aus. Unser Testmodell ist trotzdem langsamer als der Vorgänger aus dem letzten Jahr. Versiebt der Hersteller die Frischzellenkur oder gibt es andere gute Gründe zum Upgrade?
Christian Hintze,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Letztes Jahr haben wir das L480 getestet (87 Prozent) und eigentlich mussten wir dem Office-Laptop nur eine einzige echte Schwäche ankreiden: das recht dunklen Display. Nun bringt Lenovo den Nachfolger, das L490, auf den Markt. Ist das neue Gerät nun perfekt?

Das L490 bekommt mit dem Intel Core i5-8265U gleich einen neuen Whiskey-Lake-Prozessor spendiert, außerdem tauscht Lenovo tatsächlich das Display-Panel aus. Unverständlicherweise führen aber beide Maßnahmen nicht zu den erwarteten Verbesserungen.

Fangen wir beim Display an: Ja, der neue Bildschirm ist heller und besser ausgeleuchtet. Statt zuvor  209 Nits steigt die durchschnittliche Helligkeit nun auf 238 Nits, eine eher kleine Verbesserung. Die Ausleuchtung hat sich tatsächlich von 73 auf 82 Prozent deutlich gesteigert. Dafür nehmen nun aber Schwarzwert und Kontrast deutliche Einbußen hin, sie brechen beinahe um die Hälfte ein.

Beim Prozessor verhält es sich ähnlich. Ein zu erwartender Leistungsschub durch das neue Modell bleibt aus. Im Gegenteil, denn der Vorgänger rechnete in den Cinebench-Tests (Multi Core) rund 20 Prozent schneller!

Was hat sich Lenovo dabei gedacht? Nun, tatsächlich scheint der Hersteller das Modell etwas stiefmütterlich zu behandeln. Auf der anderen Seite optimiert Lenovo das Office-Notebook weiter in Richtung Geräuscharmut und Sparsamkeit. Denn das L490 bleibt stets leiser als sein Vorgänger und verbraucht unter durchschnittlicher Last etwas weniger. Wem also ein ruhiger und sparsamer Arbeitslaptop wichtiger ist als ein paar Prozentpunkte mehr Leistung rechnet mit dem Nachfolger etwas besser.

An welchen Stellen der Hersteller noch Hand anlegt (z.B. eine neue SSD, Bluetooth 5.0), klärt der vollständige Test zum Lenovo Thinkpad L490. Dieser erscheint voraussichtlich am 03. September hier auf Notebookcheck.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 5 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Christian Hintze
Christian Hintze - Managing Editor - 1630 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Ein C64 markierte meinen Einstieg in die Welt der PCs. Mein Schülerpraktikum verbrachte ich in der Reparaturabteilung eines Computerladens, zum Abschluss durfte ich mir aus “Werkstattresten” einen 486er PC selbst zusammenbauen. Folglich begann ich später ein Informatikstudium an der Humboldt-Uni in Berlin, Psychologie kam hinzu. Nach meiner ersten Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni ging ich für ein Jahr nach London und arbeitete für Sega an der Qualitätssicherung von Computerspielübersetzungen, u.a. an Spielen wie Sonic & All-Stars Racing Transformed oder Company of Heroes. Seit 2017 schreibe ich für Notebookcheck.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-09 > Aktuell im Test: Das Lenovo Thinkpad L490 - ein verschlimmbessertes L480?
Autor: Christian Hintze,  2.09.2019 (Update:  2.09.2019)