Notebookcheck

Apple WWDC: Was wir von der morgigen Keynote erwarten können

Dieses Jahr dürfte Tim Cook im Rahmen der Keynote zur WWDC auch neue Hardware ankündigen.
Dieses Jahr dürfte Tim Cook im Rahmen der Keynote zur WWDC auch neue Hardware ankündigen.
Am morgigen 5. Juni beginnt um 10.00 Ortszeit (19.00 unserer Zeit) die alljährliche Keynote zur Eröffnung der weltweiten Entwicklerkonferenz der Apple-Gemeinde. Tim Cook und sein Team dürften dieses Jahr auch Hardwareprodukte vorstellen, neue Software wie iOS 11 dürfte ein wenig in den Hintergrund rücken.

Kaum ist die Computex 2017 in Taiwan vorbei, beginnt am morgigen 5. Juni schon das nächste Großevent der Tech-Branche, zumindest für Fans und Entwickler der Apple-Gemeinde. Die alljährliche Entwicklerkonferenz WWDC findet dieses Jahr vom 5. Juni bis zum 9. Juni in San Jose, Kalifornien statt. Die Ehre der Eröffnung hat natürlich der amtierende CEO Tim Cook, zusammen mit seinem Team wird er jede Menge Neuheiten, vor allem für Entwickler, ankündigen. Dieses Jahr sagen die Auguren aber auch neue Hardwareprodukte voraus, sodass die neuen Softwareversionen wohl etwas in den Hintergrund rücken werden. Wie immer, hat sich Apple vorab nicht über seine Pläne geäußert, das folgende ist also ein Stück weit Spekulation, zu der es aber zumindest in Teilen Hinweise aus der Industrie gibt.

Siri Smart Speaker

Bereits mehrfach kolportiert wurde eine Apple-Variante des Amazon Echo Konzepts, eines kabellosen Lautsprechers mit künstlicher Intelligenz, der im Heim eines Apple-Fans für tatkräftige Unterstützung und Koordination durch Siri sorgen soll. Dem Vernehmen nach hat Apple viel Wert auf bessere Klangqualität des Lautsprechers als bei der Konkurrenz gesorgt, der Lautsprecher befindet sich wohl auch schon in Produktion, wenngleich er wohl erst im Herbst für Endanwender verfügbar sein wird. Die morgige Ankündigung, sofern sie tatsächlich erfolgt, gilt wohl eher den vielen Entwicklern, die im Sommer noch fleißig für das Produkt programmieren sollen.

Neue MacBooks

Gilt die Vorstellung des Siri Lautsprechers allgemein als relativ sicher, ist die Annahme, dass morgen neue Versionen der MacBooks veröffentlicht werden, deutlich weniger gesichert. Es gibt Indizien in Form aktuell verlängerter Lieferzeiten für das 15 Zoll MacBook Pro wie Engadget berichtet, das alleine ist allerdings noch nicht sehr aussagekräftig. Gerüchteweise wird Apple sowohl die MacBook Pro-Modelle als auch das kleine MacBook auf die aktuelle Kaby Lake-CPU-Generation von Intel updaten, auch 32 GB RAM für das MacBook Pro sind im Gespräch. Viel mehr als ein vergleichsweise kleines Refresh dürfte es allerdings in keinem Fall werden, zudem ist fraglich ob Tim Cook dafür Zeit in seiner Keynote opfert.

Neues "randloses" iPad Pro

Auch dieses Gerücht schwirrt schon eine Zeit lang durch die Tech-Presse. Sowohl Bloomberg als auch IHS Markit glauben an einen baldigen Start des neuen annähernd randlosen 10,5 Zoll-Tablets, das die 9,7 Zoll-Modelle ablösen soll. Neben einem vergrößerten Display mit höherer Auflösung, kolportiert werden etwa 2.224 x 1.668 Pixel, soll auch ein schnellerer A10X-SOC für mehr Performance sorgen. Ob im Zuge dessen auch das 12,9 Zoll-Modell aufgefrischt wird, ist umstritten. 

iOS 11

Mit Sicherheit wird Apple morgen die neue iOS 11-Version vorstellen und wohl auch eine erste Preview-Version für Entwickler zur Verfügung stellen, zumindest war das im letzten Jahr so. Zur neuen iOS-Version gibt es in diesem Jahr erstaunlich wenig Gerüchte. Neben besseren Akkulaufzeiten und anderen generischen Verbesserungen gesellte sich kürzlich das Gerücht, dass Apple mit iOS 11 den Fokus auf eine bessere Bedienung der iPad Pros legen könnte, was Sinn macht, da Apple die iPad Pro-Reihe ja auch als PC-Ersatz vermarktet. Als Beispiel für ein neues Feature wird das bequeme Kommentieren mit dem Apple Pencil genannt, auch die Music App, die mit iOS 10 bereits runderneuert wurde, soll einmal mehr ein Update erfahren, insbesondere im Bereich der Video-Unterstützung.

KI, AR

Zu den mit Sicherheit ebenfalls kommenden neuen Versionen von macOS, tvOS und watchOS gibt es kaum brauchbare Gerüchte, konzentrieren wir uns daher auf einen anderen Bereich, in dem sich Apple vermehrt engagiert: Künstliche Intelligenz. Neben dem Smart Speaker dürften in der morgigen Keynote auch Verbesserungen für Siri im Vordergrund stehen, insbesondere da die Konkurrenz von Google, Amazon, Samsung und anderen im letzten Jahr deutlich erstarkt ist. Apple dürfte beispielsweise Verbesserungen in der Erkennungsleistung von Siri präsentieren. Ob der Konzern bereits Einblick in seine Pläne in Bezug auf Augmented Reality gewähren wird, ist umstritten. Eine AR-Brille, an der der Konzern angeblich arbeitet, dürfte erst 2018 fertig werden, da aber im iPhone 8 im Herbst angeblich 3D-Gesichtserkennung eingeführt werden könnte, wäre es durchaus möglich, dass Apple bereits im Vorfeld etwas zeigt, mit dem Entwickler im Sommer arbeiten können.

Und sonst?

Es gibt auch vereinzelt Gerüchte zu neuen iMacs, einem Redesign des 2013 vorgestellten Mac Pro und selbst eine Präsentation des neuen iPhone 8 im Rahmen der WWDC wurde gemunkelt. Wir halten all das für relativ unwahrscheinlich, selbst die Vorstellung neuer MacBooks und iPads im Rahmen der Entwicklerkonferenz wäre für Apple eher ungewöhnlich, aber lassen wir uns überraschen! Die Keynote beginnt am morgigen Pfingstmontag um 19.00 unserer Zeit und wird natürlich auf der Apple Eventseite live ins Internet übertragen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Apple WWDC: Was wir von der morgigen Keynote erwarten können
Autor: Alexander Fagot,  4.06.2017 (Update:  4.06.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.