Notebookcheck

Apple kauft Startup für AR-Glasses und -Displays

Apple kauft Startup für AR-Glasses und -Displays
Apple kauft Startup für AR-Glasses und -Displays
Seit geraumer Zeit wird Apple unterstellt an einem AR-Headset zu basteln, welches angeblich 2020 erscheinen soll. Nun hat der iPhone-Hersteller eine Firma aufgekauft, welche sich seit sechs Jahren mit Displays und Brillen für Augmented Reality beschäftigt.

Apple hat das Unternehmen Akonia Holographics LLC erworben. Akonia stellt Displays für AR-Brillen her, ein Markt in den Apple angeblich seit einiger Zeit hineinstrebt. Gerüchten zufolge soll Apple 2020 ein marktreifes AR-Headset oder anders AR-Gerät herausbringen. Die Übernahme wurde mittlerweile durch Apple bestätigt und nährt die AR-Gerüchte um das Unternehmen.

Akonia Holographics wurde 2012 als Startup gegründet und fokussierte sich ursprünglich auf holographische Datenspeicherung. Letztendlich wechselte der Fokus aber auf die Produktion von Linsen und Displays für AR-Headsets. Laut Website erlaubt die Akonia-Technologie „thin, transparent smart glass lenses that display vibrant, full-color, wide field-of-view images“ (dünne, transparente Smart-Glas-Linsen, welche dynamische und farbenfrohe Bilder mit weitem Blickfeld darstellen).

Der Übernahmepreis ist indessen nicht bekannt. Apple spielte den Erwerb des Unternehmens mit dem Hinweis herunter, dass Apple immer wieder mal kleinere Unternehmen aufkaufe, ohne öffentlich den Zweck der jeweiligen Übernahme auszudiskutieren.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Apple kauft Startup für AR-Glasses und -Displays
Autor: Christian Hintze, 30.08.2018 (Update: 30.08.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).