Notebookcheck

Apple iPad Pro 12,9 Zoll 2018: 360 Grad-Video zeigt viele Änderungen

Das iPad Pro 12,9 Zoll des Jahres 2018 zeigt sich in einem 360 Grad-Video.
Das iPad Pro 12,9 Zoll des Jahres 2018 zeigt sich in einem 360 Grad-Video.
Viele Änderungen bringt die neue iPad Pro-Generation, die wohl zusammen mit den neuen iPhones am 12. September offiziell vorgestellt werden. Wie ein erstes 360 Grad-Video des 12,9 Zoll Modells auf Basis geleakter CAD-Modelle zeigt, hat Apple einiges im Vergleich zu früheren iPad Pros geändert, nicht alles dürfte auf positives Echo stoßen.

Das vom bekannten Leaker @OnLeaks veröffentlichte 360 Grad-Video basiert, wie all seine früheren Rundum-Videos auch, auf geleakten CAD-Modellen - Steve Hemmerstoffer warnt allerdings, dass er die Korrektheit der hier dargestellten Inhalte nicht zu 100 Prozent bestätigen konnte. Aufgrund des großen Interesses an den Bildern und dem Video, hat er sich allerdings doch dazu entschlossen, sie zu veröffentlichen, Apple selbst wird wohl kommende Woche die Bestätigung oder die Korrektur liefern.

Face ID statt Touch ID

Wie das Video unten sowie die Renderbilder nahe legen, hat Apple im Vergleich zum Vorjahr einiges an seinem iPad Pro, hier ist exklusiv vom 12,9 Zoll-Modell die Rede, geändert. Auch das 10,5 Zoll-Modell dürfte im gleichen Design erscheinen. Auf den ersten Blick fällt der uniform gleich große, reduzierte Rand rund um den Bildschirm auf, welcher weiterhin nicht ein OLED- sondern ein True Tone-fähiges IPS-Panel integrieren wird. Der Home Button und damit auch Touch ID sind verschwundern, auch auf der Rückseite gibt es keinen Ersatz-Sensor, stattdessen übernimmt nun Face ID die Rolle des biometrischen Entsperrverfahrens. 

Kein Kopfhöreranschluss?

Die dazugehörige True Depth-Kamera mit IR-Emitter und IR-Sensor befindet sich an der Oberseite in vertikaler Orientierung im Randbereich. Das ist auch die einzige Position, in der Face ID funktionieren dürfte, weswegen der Pogo-Pin-Smart Connector weiter runter knapp an den Rand der Rückseite gewandert ist, in vertikaler Orientierung wird man vermutlich auf das Passwort zum Entsperren zurückgreifen müssen. Eine weitere Unannehmlichkeit erkennt man auf der Suche nach dem 3,5 mm Kopfhöreranschluss - er ist nun auch am iPad vermutlich verschwunden - wie seit dem iPhone 7 auf allen Apple iPhones zuvor.

Kleiner als das bisherige iPad Pro

Das neue 12,9 Zoll iPad Pro des Jahres 2018 wird laut @OnLeaks 280,6 × 215 × 5,85 mm messen, mit Kamerabuckel sind es 7,77 mm. Das würde es deutlich kleiner machen als das bisherige 12,9 Zoll-Modell, insbesondere in der Höhe, was allerdings aufgrund der deutlich reduzierten Ränder auch zu erwarten ist. An der Rückseite erkennt man an der rechten oberen Ecke eine einfache aber große Kameralinse, im Inneren verbirgt sich höchstwahrscheinlich der neue A12X-SoC, wohl eine höher getaktete A12-Variante, die beide wie der Kirin 980 von Huawei im energiesparenden 7 nm-Prozess bei TSMC gefertigt werden.

Bis zu 512 GB Speicher

Wir erwarten 4 GB RAM sowie Speicherversionen bis zu 512 GB, der Apple Pencil wird mit Sicherheit wieder unterstützt. Da der Smart Connector in der Position verändert wurde, dürfte wohl auch eine neue Tastatur zu haben sein. Nächste Woche Mittwoch wird die neue iPad Pro-Generation vermutlich offiziell von Tim Cooks Apple-Team enthüllt.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-09 > Apple iPad Pro 12,9 Zoll 2018: 360 Grad-Video zeigt viele Änderungen
Autor: Alexander Fagot,  4.09.2018 (Update:  4.09.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.