Notebookcheck

Asus ROG Keystone 2: Der NFC-Schlüssel zum Gaming-Erfolg

Der ROG Keystone ist ein interessantes Konzept für Gaming-Enthusiasten. (Bild: Asus)
Der ROG Keystone ist ein interessantes Konzept für Gaming-Enthusiasten. (Bild: Asus)
Zusammen mit seinen neuen Gaming-Laptops hat Asus heute auch den Keystone 2 präsentiert. Der kleine proprietäre NFC-Schlüssel erlaubt es dem Nutzer, System- und Spiel-Profile zwischen unterstützten ROG-Geräten zu übertragen. Im Keystone 2 befindet sich auch ein als "Shadow Drive" bekannter Speicher, der versteckt und verschlüsselt ist.

Asus hat heute eine ganze Menge neuer Hardware veröffentlicht, inklusive dem mächtigen ROG Strix SCAR 17 Gaming-Laptop und dem ROG Zephyrus Duo 15, einem leistungsstarken Gaming-Notebook mit gleich zwei großen Displays. Dazu gibt's aber auch eine neue Version des kleinen Keystone, der sich besonders an die eSport-Community richtet.

Beim ROG Keystone 2 handelt es sich um die nächste Generation des kleinen NFC-Sticks, der mit einigen Laptops und Desktops von Asus kompatibel ist. Die Idee dahinter ist, dass Nutzer einen physischen Schlüssel besitzen, mit dem sie ihre Hardware-Profile und Einstellungen zwischen unterschiedlichen Computern übertragen können.

Schon mit dem ursprünglichen Keystone war es möglich, für jedes Spiel spezifische Profile für die RGB-Beleuchtung und Tastaturmakros über die zugehörige App zu erstellen. Diese Einstellungen konnten schließlich an ein anderes Gerät übertragen werden, indem man einfach den Keystone in den entsprechenden Slot steckt – ein Vorgang, der für viele Nutzer deutlich einfacher und greifbarer ist, als die Einstellungen über das Internet zu synchronisieren. Auch das Shadow Drive war im Keystone der ersten Generation bereits vorhanden – ein verschlüsselter Speicherplatz, auf dem man sensible Daten aufheben und transportieren konnte.

Der neue ROG Keystone 2, den Asus heute enthüllt hat, besitzt all diese Features und noch mehr. Nutzer können den Keystone 2 so programmieren, dass ein Computer eine bestimmte Aktion ausführt, wenn er eingesteckt oder entfernt wird, wie etwa sich in Windows ein- oder auszuloggen oder auch ein bestimmtes Programm oder Spiel zu starten. 

Der wohl größte Nachteil des Keystone bleibt erhalten: Der kleine NFC-Schlüssel ist proprietär und damit nur mit einigen wenigen Desktops und Laptops von Asus kompatibel. Wir wünschen uns nach wie vor ein optionales USB-Dock, mit dem die Kompatibilität auch auf PCs von Drittanbietern ausgeweitet werden könnte. Bis es soweit ist bekommt man den Keystone 2 aber nur als Teil des Lieferumfangs des neuen ROG Strix SCAR 17.

Quelle

Asus

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > Asus ROG Keystone 2: Der NFC-Schlüssel zum Gaming-Erfolg
Autor: Hannes Brecher,  2.04.2020 (Update:  1.04.2020)
Sam Medley
Editor of the original article: Sam Medley - Review Editor - @samuel_medley
Ich bin schon mein ganzes Leben lang ein "Technik-Freak". Nach meinem College-Abschluss in Mathematik arbeitete ich einige Jahre im Finanz- und Bankwesen, bevor ich eine Stelle als Systemanalytiker für meinen örtlichen Schulbezirk annahm. Seit Oktober 2016 arbeite ich mit Notebookcheck und habe es seither genossen, Nachrichtenartikel und Rezensionen zu schreiben. Zu meinen Interessengebieten gehören die geschäftliche Seite der Technologie, Retro-Gaming, Linux und innovative Gadgets. Wenn ich mich nicht gerade über ein elektronisches Gerät beuge oder Code für eine neue Datenbank schreibe, bin ich entweder draußen mit meiner Familie, spiele ein zehn Jahre altes Videospiel, oder sitze hinter einem Schlagzeug.
Hannes Brecher
Translator: Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.