Notebookcheck

Der Razer Opus ist kein Gaming-Kopfhörer, sondern ein Anwärter auf die Over-Ear-ANC-Krone

Razer will mit dem Opus auch außerhalb der Gaming-Nische von seiner Kopfhörer-Erfahrung profitieren. (Bild: Razer)
Razer will mit dem Opus auch außerhalb der Gaming-Nische von seiner Kopfhörer-Erfahrung profitieren. (Bild: Razer)
Razer ist fast ausschließlich für seine Gaming-Produkte bekannt. Mit dem Opus will das Unternehmen jetzt aber beweisen, dass sich Razer-Kopfhörer auch gegen die bekannten Audio-Spezialisten von Bose, Bowers & Wilkins, Sony & co. durchsetzen können. Auf dem Papier hat der Neuling jedenfalls schon einiges zu bieten.
Hannes Brecher,

Der Markt für Over-Ear-Kopfhörer wird nach wie vor von Hi-Fi-Größen kontrolliert, wie den Bowers & Wilkins PX7 (ab 389 Euro auf Amazon) oder auch den Bose QuietComfort 35 (ab 225 Euro auf Amazon), wobei auch Apple bald in diesen Sektor vordringen möchte, Microsoft ist mit den Surface Headphones 2 (ab 279 Euro auf Amazon) bereits am Start. 

Nun will auch Razer um die Over-Ear-Krone kämpfen. Dabei setzen die Opus auf ein recht schlichtes Design, das komplett in Schwarz gehalten wurde. Die Kopfhörer sind THX-zertifiziert, 40 Millimeter große Treiber sind für den Klang verantwortlich, der laut Razer sowohl für Filme als auch für Musik perfekt geeignet ist. Die Verbindung erfolgt wahlweise über AUX oder Bluetooth, wobei die Kopfhörer drahtlos eine ganze Reihe von Codecs unterstützen, inklusive aptX, AAC und HFP. Der Akku soll dabei bis zu 25 Stunden halten, geladen wird über USB-C.

Ein Feature-Highlight ist die aktive Geräuschunterdrückung, die mithilfe von vier Mikrofonen Umgebungsgeräusche effektiv ausblenden können soll. Durch einen Button lässt sich ein "Quick Attention Mode" aktivieren, der die Umgebungsgeräusche verstärkt, falls man etwa eine Straße überquert und kein Auto verpassen möchte. Nimmt man den Kopfhörer ab, so wird die Wiedergabe automatisch pausiert.

Damit bietet der Neuling fast alle Features, die man so schon von der Konkurrenz kennt, jetzt muss nur noch die Qualität in der Praxis überzeugen. Der Razer Opus Over-Ear-Kopfhörer kann ab sofort über die Webseite des Herstellers zum Preis von 209,99 Euro bestellt werden.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-05 > Der Razer Opus ist kein Gaming-Kopfhörer, sondern ein Anwärter auf die Over-Ear-ANC-Krone
Autor: Hannes Brecher, 19.05.2020 (Update: 19.05.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.