Notebookcheck

Skullcandy präsentiert vier komplett drahtlose In-Ears mit integriertem Tile-Tracking

Die Sesh Evo True Wireless Earbuds sind nur eines von vier neuen Modellen, die Skullcandy heute angekündigt hat. (Bild: Skullcandy)
Die Sesh Evo True Wireless Earbuds sind nur eines von vier neuen Modellen, die Skullcandy heute angekündigt hat. (Bild: Skullcandy)
Ein neuer Tag, vier neue Ohrhörer: Der Markt für komplett drahtlose In-Ears wächst tagtäglich, heute präsentiert Skullcandy gleich vier neue Modelle, die neben ihren günstigen Preisen vor allem eine ordentliche Audioqualität, eine gute Akkulaufzeit und integrierte Tile-Tracker bieten können.
Hannes Brecher,

Nachdem die Apple AirPods (ab 135 Euro auf Amazon) den Hype rund um komplett drahtlose Ohrhörer weltweit ausgelöst haben, wächst der Markt fast täglich. Heute gibt's gleich vier neue Modelle von Skullcandy, die neben den mittlerweile üblichen Features vor allem eine Neuerung mitbringen: Integrierte Tile-Tracker.

Tile arbeitet schon länger daran, seine Tracking-Technologie in immer mehr Produkte zu integrieren, zuletzt wurde sogar eine Partnerschaft mit Intel angekündigt, sodass bald die meisten PCs über diese Technologie verfügen könnten. Nun hat Skullcandy solche Tile Tracker (ca. 21 Euro auf Amazon) in seine Ohrhörer integriert, sodass man sie im Falle eines Verlustes aufspüren kann, selbst, wenn sie ausgeschaltet sind.

Die Tile-App zeigt nämlich an, ob sich die Ohrhörer in der Nähe befinden, und falls nicht, so sieht man zumindest den letzten bekannten Aufenthaltsort. Kann man sie trotzdem nicht finden, so kann man sie in einen "Lost Mode" versetzen, sodass man eine Meldung bekommt, sobald sie in Reichweite irgendeines Tile-Trackers sind. Dabei steckt Skullcandy in jeden Ohrhörer einen separaten Tracker.

Alle vier Modelle bieten ein wasserresistentes Gehäuse, Buttons zur Steuerung der Musik und der Lautstärke sowie die Möglichkeit, jeweils nur einen Ohrhörer als Mono-Headset zu verwenden. Bislang sind die neuen TWS nur in den USA erhältlich, wie bei Skullcandy üblich dürfte es bis zur Verfügbarkeit in Europa aber nicht allzu lange dauern.

Skullcandy Sesh Evo

Die Sesh Evo sind mit 59,99 US-Dollar (ca. 55 Euro) die günstigsten In-Ears, die Akkulaufzeit ist mit sechs Stunden ohne bzw. 24 Stunden mit Ladecase etwas schlechter als bei seinen Brüdern, aber immer noch recht ordentlich. Weitere Informationen zu den Sesh Evo gibt es auf der offiziellen Produktseite.

Skullcandy Indy Evo

Die Indy Evo setzen auf eine ähnliche Technik wie die Sesh Evo, durch das größere Ladecase erreichen sie aber eine Laufzeit von insgesamt 30 Stunden. Dieses Modell kostet 79,99 US-Dollar (ca. 73 Euro), weitere Infos gibt's auf der Produktseite.

Skullcandy Indy Fuel

Die Indy Fuel sehen den Indy Evo recht ähnlich, im Gegensatz zum günstigeren Modell können sie allerdings auch drahtlos geladen werden. Die Indy Fuel kosten auf der Webseite des Herstellers 99,99 US-Dollar (ca. 91 Euro).

Skullcandy Push Ultra

Last but not least bietet Skullcandy mit den Push Ultra In-Ears mit einem Bügel an, die besonders beim Sport noch stabiler an den Ohren sitzen sollen. Mit IP67 statt nur IP55 sind die Push Ultra noch besser gegen Wasser und Staub geschützt, zusammen mit dem Ladecase verspricht der Hersteller eine Laufzeit von stolzen 40 Stunden. Auch dieses Modell kann wahlweise über USB-C oder drahtlos geladen werden, weitere Infos gibt's beim Hersteller.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-05 > Skullcandy präsentiert vier komplett drahtlose In-Ears mit integriertem Tile-Tracking
Autor: Hannes Brecher, 27.05.2020 (Update: 27.05.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.