Notebookcheck

Die PlayStation 5 SSD und die Samsung 980 Pro werden von der Sabrent Rocket 4 Plus übertroffen, Cerny empfiehlt mit dem Kauf zu warten

Die Sabrent Rocket 4 Plus wird mit einem speziell entwickelten Kühlkörper geliefert. (Bild: Sabrent)
Die Sabrent Rocket 4 Plus wird mit einem speziell entwickelten Kühlkörper geliefert. (Bild: Sabrent)
Sabrent hat seine neue Rocket 4 Plus angekündigt, laut dem Hersteller handelt es sich dabei um die weltweit schnellste NVMe SSD. Die Geschwindigkeit übertrifft dabei sowohl die SSD der PS5 als auch die Samsung 980 Pro. Der Ingenieur hinter der PlayStation 5, Mark Cerny, warnt aber davor, jetzt schon eine M.2 SSD für die Konsole der nächsten Generation zu kaufen.

Das US-Unternehmen Sabrent hat seine neue Rocket 4 Plus SSD angekündigt und dabei direkt das Spotlight von der Samsung 980 Pro gestohlen. Die neue Flaggschiff-SSD von Samsung war bislang nur kurz auf der Webseite des Unternehmens gelistet, da die Seite mittlerweile entfernt wurde scheint es sich dabei allerdings um einen Fehler gehandelt zu haben. Sabrent darf sich darüber nun freuen, denn das Unternehmen bewirbt die Rocket 4 Plus als weltweit schnellste NVMe SSD, und das wird auch der Release der 980 Pro nicht ändern.

Denn das Modell von Sabrent bietet eine deutlich schnellere sequentielle Schreibgeschwindigkeit. Während beide SSDs Lesegeschwindigkeiten von bis zu 7.000 MB/s erreichen, kann das Topmodell der Rocket 4 Plus mit bis zu 6.850 MB/s beschrieben werden – deutlich schneller als bei Samsung, wo bei 5.000 MB/s Schluss ist. Auch die maximale Kapazität von 2 TB übertrifft Samsungs höchstens 1 TB fassende SSD.

Damit ist die Sabrent Rocket 4 Plus sogar schneller als die berüchtigte SSD der Sony PlayStation 5, die erst kürzlich im unten eingebetteten TV-Spot beworben wurde. Die Konsole kann unkomprimiert nämlich "nur" mit 5,5 GB/s Daten lesen, inklusive der proprietären Hardware-Komprimierung verspricht Sony einen Datendurchsatz zwischen 8 und 9 GB/s.

Zukünftige PS5-Besitzer sollten mit dem Kauf einer SSD zur Erweiterung des Speichers der Konsole aber noch warten – der Systemarchitekt Mark Cerny hat angegeben, dass Sony diverse SSDs auf ihre Kompatibilität prüft, bis eine Liste mit den kompatiblen Modellen veröffentlicht wurde sollte man daher besser die Finger von M.2 SSDs lassen.

Sabrent hat sich noch nicht zum Preis oder zur Verfügbarkeit der Rocket 4 Plus geäußert, die in den Kapazitäten 500 GB, 1 TB und 2 TB angeboten werden soll. Zum Vergleich: Das ältere und langsamere Modell kostet für 1 TB Speicher rund 199 Euro auf Amazon.

Die Geschwindigkeit ist dank PCIe 4.0 rekordverdächtig. (Bild: Sabrent)
Die Geschwindigkeit ist dank PCIe 4.0 rekordverdächtig. (Bild: Sabrent)

Quelle(n)

Sabrent (1/2) via Tom's Hardware & @PS5only & PlayStation (YouTube)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Die PlayStation 5 SSD und die Samsung 980 Pro werden von der Sabrent Rocket 4 Plus übertroffen, Cerny empfiehlt mit dem Kauf zu warten
Autor: Hannes Brecher,  3.09.2020 (Update: 30.09.2020)
Daniel R Deakin
Editor of the original article: Daniel R Deakin - Managing Editor News
Mein Interesse an der Technologie begann, nachdem ich Mitte der 1980er Jahre ein Atari 800XL Heimcomputer geschenkt bekam. Ich schreibe besonders gern über technologische Fortschritte und spannende Gerüchte. Ich habe einen Abschluss in "International Relations and Strategic Studies" und zähle meine Familie, Lesen, Schreiben und Reisen zu meinen Leidenschaften. Ich bin seit 2012 für Notebookcheck aktiv.
Hannes Brecher
Translator: Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.