Notebookcheck

Das MSI GE65/GE75 Raider kostet über 1200 Euro und hat einen der lahmsten SD-Kartenleser überhaupt

Das MSI GE65/GE75 Raider kostet über 1200 Euro und hat einen der lahmsten SD-Kartenleser überhaupt
Das MSI GE65/GE75 Raider kostet über 1200 Euro und hat einen der lahmsten SD-Kartenleser überhaupt
Einfach mal 1 GB an Daten von der SD-Karte auf den Desktop kopieren, kann ja eigentlich nicht so lange dauern. Beim GE75 muss man sich dafür aber auf 40 Sekunden einstellen, Konkurenten wie das Gigabyte Aero 15 oder Aero 17 schaffen das in 8 Sekunden! Höchste Zeit für MSI die SD-Kartenleser ihrer GE-Serien zu erneuern. So aber stechen die lahmen Transferraten beim High-End-MSI unangenehm hervor.
Allen Ngo (übersetzt von Christian Hintze), 🇺🇸 🇪🇸
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Das GE65/GE75 Raider ist ein Gaming-Laptop der oberen Mittelklasse, welcher sich nur knapp unterhalb der Flaggschiff-GT-Serie platziert. Die preiswerteste Konfiguration mit einer CPU der 10. Intel-Generation und Geforce RTX 2060 kostet ca. $1800 USD (~1255 Euro). In dieser Preisklasse sollte man erwarten können, dass das Gerät von oben bis unten mit Top-Komponenten ausgerüstet ist. Leider performt zumindest eine Komponente weit unterdurchschnittlich.

Der SD-Kartenleser im MSI GE ist einer der langsamsten, die wir jeh in einem Gaming-Laptop gesehen haben, sogar wenn wir es mit Modellen vergleichen, welche schon für die Hälfte des Preises zu haben sind. So messen wir beispielsweise beim HP Omen 15 Transferraten von 87 MB/s, verglichen mit den lahmen 33 MB/s des MSI. Das macht das Kopieren von 1 GB an Bildern von der SD-Karte des MSI auf den Desktop etwa dreimal langsamer als auf dem HP Omen.

Natürlich hat ein SD-Reader wohl keinen direkten Einfluss auf die Gaming-Erfahrung und manche Gaming-Laptops, wie z.B. das Asus Zephyrus GX701, das Alienware m15/m17 oder die neueren Lenovo-Legion-Modelle, haben gleich gar keinen Kartenleser. Wer aber mit seinem Laptop nicht nur spielt, sondern vielleicht auch arbeitet, womöglich gar als Content Creator, wird von den langsamen Übertragungsraten des GE75 genervt sein.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
Razer Blade Pro 17 RTX 2070 Max-Q 300 Hz
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
208.5 MB/s ∼100% +661%
Gigabyte Aero 17 HDR XB
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
207 MB/s ∼99% +655%
HP Omen 15-dc1020ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
80.5 MB/s ∼39% +194%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
80 MB/s ∼38% +192%
MSI GE75 Raider 10SE-008US
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27.4 MB/s ∼13%
MSI GE75 8SF
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27.2 MB/s ∼13% -1%
MSI GE75 9SG
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27.14 MB/s ∼13% -1%
MSI GE75 8SG Raider
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
26 MB/s ∼12% -5%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
Gigabyte Aero 17 HDR XB
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
245 MB/s ∼100% +678%
Razer Blade Pro 17 RTX 2070 Max-Q 300 Hz
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
208.3 MB/s ∼85% +561%
HP Omen 15-dc1020ng
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
87 MB/s ∼36% +176%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
85 MB/s ∼35% +170%
MSI GE75 8SF
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
33.25 MB/s ∼14% +6%
MSI GE75 9SG
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
33.17 MB/s ∼14% +5%
MSI GE75 Raider 10SE-008US
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
31.5 MB/s ∼13%
MSI GE75 8SG Raider
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27 MB/s ∼11% -14%

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Das MSI GE65/GE75 Raider kostet über 1200 Euro und hat einen der lahmsten SD-Kartenleser überhaupt
Autor: Allen Ngo,  2.09.2020 (Update:  2.09.2020)
Allen Ngo
Editor of the original article: Allen Ngo - US Editor in Chief
Nach meinem Abschluss in Umwelthydrodynamik an der Universität von Kalifornien studierte ich Reaktorphysik, um vom US NRC die Lizenz zum Betrieb von Kernreaktoren zu erhalten. Man gewinnt ein erstaunliches Maß an Wertschätzung für alltägliche Unterhaltungselektronik, nachdem man mit modernen Reaktorsystemen gearbeitet hat, die erstaunlicherweise noch immer von Computern aus den 80er Jahren betrieben werden. Wenn ich nicht gerade die US-Seite von Notebookcheck betreue, verfolge ich gerne die eSports-Szene und neueste Nachrichten aus dem Gaming-Bereich.
Christian Hintze
Translator: Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).