Notebookcheck

Test MSI GE75 8SG Raider (i7-8750H, RTX 2080) Laptop

Andreas Osthoff, 👁 Florian Glaser, Felicitas Krohn, 25.03.2019

Volle GPU-Power? MSI bietet sein dünnes GE75 Raider auch mit der schnellen GeForce RTX 2080 an und verzichtet dabei auf die Max-Q-Version. Wir haben uns die Leistung angesehen und verraten, ob sich sich das Upgrade auf Nvidias Flaggschiff lohnt.

Das GE75 Raider von MSI ist ein Gaming-Laptop mit einem 17,3 Zoll großen Display, welches dem Trend der dünnen Displayränder folgt und daher recht kompakt ausfällt. Im Vergleich zu der ursprünglichen Ausstattung mit einer GeForce GTX 1070 ist das Gerät nun auch mit der schnelleren RTX-2080-GPU verfügbar, welche ein deutliches Leistungsplus verspricht. Interessanterweise verzichtet MSI trotz der dünnen Baseunit auf die Max-Q-Versionen der neuen Grafikkarten, die bald in der teureren GS-Baureihe zum Einsatz kommen werden (GS75/65). Nachdem wir uns bereits ein günstigeres US-Modell des GE75 Raider mit der RTX 2070 ansehen konnten, checken wir auch die teurere 8SG-Ausführung für knapp 3.000 Euro. 

An schlanken und kompakten 17,3-Zoll-Konkurrenten mangelt es derzeit nicht, allerdings setzen viele Modelle auf etwas schwächere GPUs. Wir werden das MSI GE75 Raider unter anderem mit dem Asus Zephyrus S GX701GX und dem Lenovo Legion Y740-17 vergleichen, welche mit der etwas schwächeren RTX 2080 Max-Q ausgestattet sind. Ein weiteres Vergleichsgerät ist das Asus ROG Strix Scar II GL704W mit der RTX 2070. Um zu überprüfen, ob die RTX 2080 auch ihr volles Potenzial ausschöpfen kann, greifen wir zudem auf Ergebnisse von "dicken" Gaming-Laptops wie dem Eurocom Sky X7C und dem Schenker XMG Ultra 17 zurück.

MSI GE75 8SG Raider (GE75 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop) - 8192 MB, Kerntakt: 1380 MHz, Speichertakt: 1750 MHz, GDDR6, ForceWare 418.91, Optimus
Hauptspeicher
16384 MB 
, 2x 8 GB SO-DIMM DDR4-2666, Dual-Channel, 2 Slots, max. 32 GB
Bildschirm
17.3 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 127 PPI, CMN N173HCE-G33 (CMN175C), AHVA, Full-HD, 144 Hz, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel Cannon Lake HM370
Massenspeicher
Kingston RBUSNS8154P3512GJ, 512 GB 
, SSD + Seagate BarraCuda Pro ST1000LM049, 1 TB HDD, 7200 rpm, Schächte: 2x M.2 Typ 2280 & 1x 2.5 Zoll
Soundkarte
Realtek ALC1220 @ Intel Cannon Point PCH
Anschlüsse
2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 2 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3.5 mm Kopfhörer, 3.5 mm Mikrofon, Card Reader: SD/SDHC/SDXC
Netzwerk
Killer E2500 Gigabit Ethernet Controller (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW) (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 5.0
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27.5 x 397 x 269
Akku
65 Wh Lithium-Ion, 6 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: HD (720p)
Sonstiges
Lautsprecher: Dynaudio Stereo, Tastatur: Chiclet, RGB, Tastatur-Beleuchtung: ja, 280-Watt-Netzteil, MSI Software Pack, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.646 kg, Netzteil: 986 g
Preis
3000 EUR
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Gehäuse – Schmutzanfällige Oberflächen

MSI verwendet ein schwarzes Gehäuse mit roten Akzenten auf dem Bildschirmdeckel und der Umrandung des Touchpads. Im Gegensatz zu einigen anderen Gaming-Laptops ist das GE75 Raider damit relativ zurückhaltend. Uns gefällt die Optik, allerdings sind die glatten Alu-Oberflächen ziemlich anfällig für Schmutz und sehen schon nach kurzer Zeit recht speckig aus. Hier muss man also öfter mal putzen.

Von der Stabilität sind wir nicht vollkommen überzeugt, denn unter Druck gibt die Oberseite der Baseunit spürbar nach und wir hören Knarzgeräusche. Das gilt auch für die untere Abdeckung, die im Vergleich zum restlichen Laptop ein deutlich verspielteres Design aufweist. Im Alltag gibt es hier aber keine Einschränkungen. Der Bildschirmdeckel hinterlässt einen besseren Eindruck. Er lässt sich zwar etwas verwinden und bei punktuellem Druck von hinten kommt es auch zu Bildstörungen, doch angesichts der dünnen Bauform ist das Ergebnis vollkommen in Ordnung. Die beiden Scharniere an den Ecken sind gut eingestellt und lassen nur ein minimales Nachwippen zu. Der Deckel kann mit einer Hand geöffnet werden.

Es existieren sicherlich hochwertigere Gaming-Laptops, doch alles in allem gibt es hier keine Probleme und auch die Verarbeitung von unserem Testgerät weist keine Mängel auf.

Wenn es um die Stellfläche geht, sind die drei Konkurrenten MSI GE75 Raider, Asus ROG Strix SCAR II und Asus Zephyrus S praktisch auf einem Niveau, allerdings ist das Zephyrus dabei das dünnste Gerät. Bei allen drei Modellen handelt es sich um äußerst kompakte 17-Zoll-Laptops. Das Lenovo Legion Y740 nimmt spürbar mehr Platz auf dem Schreibtisch ein. Mit 2,6 kg ist das Testgerät auch nicht allzu schwer, allerdings muss man beim Transport noch die knapp 1 kg für das Netzteil einplanen.

Größenvergleich

412.6 mm 304.9 mm 23 mm 2.8 kg412 mm 285 mm 19.6 mm 2.4 kg399 mm 273 mm 26.4 mm 2.9 kg397 mm 269 mm 27.5 mm 2.6 kg399 mm 272 mm 19 mm 2.6 kg

Ausstattung – USB-C, aber kein TB3

Die USB-A-Stecker sind beleuchtet
Die USB-A-Stecker sind beleuchtet

Das MSI GE75 Raider bietet alle gängigen Anschlüsse inklusive eines modernen USB-C-Steckers. Allerdings gibt es kein Thunderbolt 3, was für 3.000 Euros schon eine kleine Enttäuschung ist. Besonders gut gefallen haben uns die drei beleuchteten USB-A-Stecker, sobald man die Tastaturbeleuchtung aktiviert. Somit findet man sich auch in dunklen Umgebungen problemlos zurecht.

Der HDMI-Ausgang entspricht dem 2.0-Standard und kann damit auch 4K-Signale mit 60 Hz ausgeben.

Rechts: Cardreader, 2x USB-A 3.1 Gen.1, Netzteil
Rechts: Cardreader, 2x USB-A 3.1 Gen.1, Netzteil
Links: Kensington-Lock, RJ45, HDMI 2.0, Mini-DisplayPort 1.2, USB-A 3.1 Gen.2, USB-C 3.1 Gen.2, 3,5-mm-Kopfhörer, 3,5-mm-Mikrofon
Links: Kensington-Lock, RJ45, HDMI 2.0, Mini-DisplayPort 1.2, USB-A 3.1 Gen.2, USB-C 3.1 Gen.2, 3,5-mm-Kopfhörer, 3,5-mm-Mikrofon

SDCardreader

MSI verbaut einen vollwertigen SD-Kartenleser, dessen Geschwindigkeit wir mit unserer Referenzkarte von Toshiba (Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II) überprüfen. Der Leser ist aber leider nur über USB-2.0 angebunden, was zu sehr geringen Transferraten von weniger als 30 MB/s führt, womit das Testgerät deutlich unter dem durchschnittlichen Wert für Gaming-Laptops liegt (~100 MB/s). Wer also regelmäßig große Datenmengen bzw. Bilder von SD-Karten kopieren möchte, sollte auf einen externen Kartenleser zurückgreifen.

SDCardreader Transfer Speed
average JPG Copy Test (av. of 3 runs)
MSI GS73 Stealth 8RF-011
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
172 MB/s ∼100% +562%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.7 - 202, n=244)
93 MB/s ∼54% +258%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
80 MB/s ∼47% +208%
MSI GE75 8SG Raider
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
26 MB/s ∼15%
maximum AS SSD Seq Read Test (1GB)
MSI GS73 Stealth 8RF-011
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
215 MB/s ∼100% +696%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (13.4 - 257, n=242)
111 MB/s ∼52% +311%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
85 MB/s ∼40% +215%
MSI GE75 8SG Raider
  (Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II)
27 MB/s ∼13%

Kommunikation

MSI stattet das GE75 Raider mit aktuellen Kommunikationsmodulen von Killer aus. Neben dem E2500-Gigabit-Ethernet-Modul für kabelgebundene Verbindungen kümmert sich das Killer 1550i um die WLAN-Verbindungen. Alle gängigen Standards inklusive Bluetooth 5.0 werden unterstützt und auch die Ergebnisse in unserem standardisierten WLAN-Test mit dem Linksys-Router EA8500 fallen sehr gut aus.

Auch in der Praxis konnten wir keine Einschränkungen feststellen. Im Vergleich mit den gängigen Intel-Modulen bietet die Killer-Software Optimierungen für Gamer. Für weitere Infos verweisen wir auf unseren separaten Testbericht.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Asus Zephyrus S GX701GX
Intel Wireless-AC 9560
679 MBit/s ∼100% +1%
MSI GE75 8SG Raider
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
674 MBit/s ∼99%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (141 - 702, n=264)
605 MBit/s ∼89% -10%
Lenovo Legion Y740-17ICH
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
599 MBit/s ∼88% -11%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
Intel Wireless-AC 9560
598 MBit/s ∼88% -11%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
468 MBit/s ∼69% -31%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
MSI GE75 8SG Raider
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
683 MBit/s ∼100%
Asus Zephyrus S GX701GX
Intel Wireless-AC 9560
647 MBit/s ∼95% -5%
Lenovo Legion Y740-17ICH
Killer Wireless-AC 1550i Wireless Network Adapter (9560NGW)
605 MBit/s ∼89% -11%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (144 - 749, n=264)
560 MBit/s ∼82% -18%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
Intel Wireless-AC 9560
356 MBit/s ∼52% -48%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
Killer Wireless-AC 1550 Wireless Network Adapter
317 MBit/s ∼46% -54%

Wartung

Das Öffnen des Gehäuses stellte sich bei unserem Testgerät als problematisch heraus. Im Bereich der seitlichen USB-Anschlüsse war die Abdeckung wie angeklebt, obwohl wir alle Schrauben gelöst hatten. Um Schäden an dem Laptop zu vermeiden, haben wir den Versuch an dieser Stelle abgebrochen. Stellvertretend zeigen wir hier daher das GE75 Raider 8SF. Prinzipiell sind die Aufrüstmöglichkeiten aber gut, denn insgesamt lassen sich drei Festplatten (2x M2-2280 + 1x 2,5") und zwei RAM-Riegel verbauen, die bei unserem Modell allerdings schon belegt sind. Maximal können bis zu 32 GB DDR4-RAM verbaut werden. 

MSI GE75 Raider 8SF
MSI GE75 Raider 8SF

Garantie

Der Garantiezeitraum liegt bei 2 Jahren und beinhaltet einen kostenlosen Pick-up-&-Return-Service.

Eingabegeräte – MSI mit individueller Beleuchtung

Tastatur

Das Hauptaugenmerk der Tastatur liegt auf der Beleuchtung, die sich individuell für jede Taste einstellen lässt. Es gibt zudem vorkonfigurierte Presets und auch eine Art "Party-Modus", bei der sich die Beleuchtung kontinuierlich verändert. Wirklich praktisch sind die Presets aber kaum, denn wer benötigt beim Spielen schon ständig andere Farben bzw. Farbverläufe? Hier ist sicherlich vieles für die Show, aber zum Glück kann man sich die Beleuchtung auch individuell zusammenbasteln. Basteln ist hier das richtige Stichwort, denn der Umgang mit der Software ist leider nicht immer ganz intuitiv.

Zur Mechanik der Tastatur an sich müssen wir eigentlich nicht mehr viel sagen, denn MSI setzt nach wie vor auf eine SteelSeries-Eingabe. Sobald man sich an die Eigenheiten des Layouts gewöhnt hat, freut man sich über einen sehr präzisen Tastenanschlag, der auch recht leise ausfällt.

Tastaturbeleuchtung mit verschiedenen Modi
Tastaturbeleuchtung mit verschiedenen Modi

Touchpad

Das Touchpad bietet zwei dedizierte Maustasten, die analog zur Tastatur einen präzisen und recht leisen Anschlag bieten. Wir hatten während des Testens keinerlei Probleme mit dem Touchpad und es erfüllt seinen Zweck. Zum Spielen werden die meisten Nutzer sowieso eine externe Maus anschließen.

Display

Nur minimales Screen-Bleeding an den Rändern
Nur minimales Screen-Bleeding an den Rändern

MSI stattet das GE75 Raider ausschließlich mit einem schnellen 144-Hz-Panel aus, das vom Zulieferer Chi Mei stammt. Da auch die Reaktionszeiten des Full-HD-Panels sehr gut ausfallen, steht dem flüssigen Spielerlebnis nichts im Weg. Nvidias G-Sync-Technologie wird allerdings nicht unterstützt. Im Datenblatt schreibt MSI "Wide View (IPS-Level)", es handelt sich also um ein AHVA-Panel. Subjektiv ist die Bildqualität exzellent und trotz der matten Oberfläche gibt es keinen körnigen Bildeindruck. In der vorinstallierten TrueColor-Software lassen sich einige Parameter des Bildschirms anpassen und es gibt auch Presets. Für die nachfolgenden Messungen haben wir die Voreinstellung "Gamer" verwendet.

Typischerweise erreichen die Bildschirme von vielen Gaming-Laptops eine Helligkeit von etwa 300 cd/m², was sich auch im Konkurrenzvergleich zeigt. Das MSI leuchtet mit ~340 cd/m² aber etwas heller, ohne den Schwarzwert zu sehr zu erhöhen. Das resultierende Kontrastverhältnis ist sehr hoch und trägt zu dem erstklassigen Bildeindruck bei. Bei geringen Helligkeitsstufen konnten wir ein Flimmern der Hintergrundbeleuchtung feststellen, doch die Frequenz ist mit 26 kHz sehr hoch und sollte nicht zu Einschränkungen führen.

361
cd/m²
364
cd/m²
330
cd/m²
354
cd/m²
363
cd/m²
322
cd/m²
340
cd/m²
328
cd/m²
314
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
CMN N173HCE-G33 (CMN175C)
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 364 cd/m² Durchschnitt: 341.8 cd/m² Minimum: 19 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 363 cd/m²
Kontrast: 1344:1 (Schwarzwert: 0.27 cd/m²)
ΔE Color 2.29 | 0.6-29.43 Ø6, calibrated: 2.45
ΔE Greyscale 3.02 | 0.64-98 Ø6.3
91% sRGB (Argyll 3D) 58% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.38
MSI GE75 8SG Raider
CMN N173HCE-G33 (CMN175C), AHVA, 1920x1080
Asus Zephyrus S GX701GX
B173HAN04.0 (AUO409D), IPS, 1920x1080
Lenovo Legion Y740-17ICH
AU Optronics B173HAN03.2, IPS, 1920x1080
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
B173HAN04.0 (AUO409D), AHVA, 1920x1080
MSI GS73 Stealth 8RF-011
CMN N173HHE-G32 (CMN1747), TN, 1920x1080
MSI GE75 8SF
Chi Mei N173HCE-G33, IPS, 1920x1080
Response Times
3%
-67%
-71%
11%
-11%
Response Time Grey 50% / Grey 80% *
8 (4, 4)
7.2 (3.6, 3.6)
10%
15.6 (8, 7.6)
-95%
17.6 (8.4, 9.2)
-120%
7.8 (4.4, 3.4)
2%
9.6 (5.2, 4.4)
-20%
Response Time Black / White *
9.2 (4.8, 4.4)
9.6 (4.4, 5.2)
-4%
12.8 (7.6, 5.2)
-39%
11.2 (6.8, 4.4)
-22%
6.2 (4.4, 1.8)
33%
10.4 (5.2, 5.2)
-13%
PWM Frequency
26040 (17)
25510 (14)
-2%
25770 (17)
-1%
Bildschirm
3%
-43%
-8%
-9%
17%
Helligkeit Bildmitte
363
288
-21%
299.1
-18%
295
-19%
262
-28%
370.4
2%
Brightness
342
287
-16%
273
-20%
291
-15%
261
-24%
348
2%
Brightness Distribution
86
91
6%
81
-6%
96
12%
94
9%
89
3%
Schwarzwert *
0.27
0.2
26%
0.27
-0%
0.24
11%
0.2
26%
0.29
-7%
Kontrast
1344
1440
7%
1108
-18%
1229
-9%
1310
-3%
1277
-5%
DeltaE Colorchecker *
2.29
2.33
-2%
5.07
-121%
3.2
-40%
3.96
-73%
1.26
45%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
4.54
5.34
-18%
10.55
-132%
6.64
-46%
7.29
-61%
3.02
33%
Colorchecker DeltaE2000 calibrated *
2.45
2.47
-1%
3.31
-35%
2.52
-3%
2.18
11%
1.21
51%
DeltaE Graustufen *
3.02
1.19
61%
6.8
-125%
2.16
28%
3.09
-2%
1.4
54%
Gamma
2.38 92%
2.41 91%
2.46 89%
2.46 89%
2.48 89%
2.2 100%
CCT
7048 92%
6710 97%
7805 83%
6872 95%
6977 93%
6747 96%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
58
57
-2%
58.5
1%
57
-2%
76
31%
59.7
3%
Color Space (Percent of sRGB)
91
88
-3%
89.9
-1%
87
-4%
100
10%
94.4
4%
Durchschnitt gesamt (Programm / Settings)
3% / 3%
-55% / -47%
-40% / -18%
1% / -5%
3% / 11%

* ... kleinere Werte sind besser

Dass es sich um ein hochwertiges Panel handelt, zeigt sich auch in den weiteren Messungen. Bereits im Werkszustand liegen die Abweichungen der Graustufen und der Farben im Soll und eine Kalibrierung ist prinzipiell nicht nötig. In den Graustufen erkennt man zwar einen minimalen Farbstich in Richtung Blau/Grün, doch ohne einen direkten Vergleich mit einem kalibrierten Monitor fällt das in der Praxis nicht auf. Mit einer Kalibrierung können wir die Ergebnisse noch weiter verbessern und das zugehörige Profil steht weiter oben im Kasten zum kostenlosen Download zur Verfügung.

CalMAN: Graustufen
CalMAN: Graustufen
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: Farbsättigung
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: ColorChecker
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Graustufen (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: Farbsättigung (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)
CalMAN: ColorChecker (kalibriert)

Die Farbraumabdeckung liegt auf dem üblichen Niveau und reicht zum Spielen vollkommen aus. Nur wer mit dem Gerät auch Bilder/Videos im AdobeRGB-Farbraum bearbeiten möchte, kommt um einen entsprechenden externen Monitor nicht herum.

MSI GE75 8SG vs. sRGB (91 %)
MSI GE75 8SG vs. sRGB (91 %)
Subpixel
Subpixel
MSI GE75 8SG vs. AdobeRGB (58 %)
MSI GE75 8SG vs. AdobeRGB (58 %)

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
9.2 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 4.8 ms steigend
↘ 4.4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind kurz wodurch sich der Bildschirm auch für Spiele gut eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 8 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
8 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 4 ms steigend
↘ 4 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind kurz wodurch sich der Bildschirm auch für Spiele gut eignen sollte.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 5 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten besser als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (39.8 ms).

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM festgestellt 26040 Hz ≤ 17 % Helligkeit

Das Display flackert mit 26040 Hz (höchstwahrscheinlich durch Pulsweitenmodulation PWM) bei einer eingestellten Helligkeit von 17 % und darunter. Darüber sollte es zu keinem Flackern kommen.

Die Frequenz von 26040 Hz ist sehr hoch und sollte daher auch bei empfindlichen Personen zu keinen Problemen führen.

Im Vergleich: 51 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 9418 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

In hellen Umgebungen hilft natürlich die Kombination aus einem matten Panel und der guten Helligkeit. Solange man direkte Reflexionen von Lichtquellen auf dem Panel vermeiden kann, lässt sich der Inhalt noch vernünftig erkennen. Auch bei der Blickwinkelstabilität gibt es keine großen Probleme. Bei größeren Winkeln kommt es zwar zu leichten Aufhellungen, doch in der Praxis stört das nicht.

In der Sonne
In der Sonne
In der Sonne
In der Sonne
Blickwinkelstabilität
Blickwinkelstabilität

Leistung

MSI bietet aktuell drei Versionen des GE75 Raider an, die alle mit dem gleichen Core i7 ausgestattet sind. Unterschiede gibt es beim Speicher und der Grafikkarte, denn hier hat man die Wahl zwischen der RTX 2060, der RTX 2070 und der RTX 2080 aus dem Testgerät. Latenzprobleme konnten wir nicht feststellen. Da G-Sync nicht unterstützt wird läuft bei wenig Last die integrierte UHD Graphics 630.

Hinweis: Die Leistungs- und Emissionsmessungen haben wir mit der Shift-Einstellung "Comfort" und der Lüftereinstellung "Auto" (Dragon Center) durchgeführt.

Prozessor – i7-8750H

Der Intel Core i7-8750H ist mittlerweile schon wieder ein alter Bekannter und kommt in fast allen schnellen Multimedia- bzw. Gaming-Laptops zum Einsatz. Mit seinen sechs Kernen bietet er mehr als genug Leistung für aktuelle und auch zukünftige Spiele. Für weitere technische Informationen zu dem Prozessor verweisen wir an dieser Stelle auf unsere Techniksektion.

Die Leistungsentfaltung unter Last geht prinzipiell in Ordnung, muss sich den Konkurrenten allerdings geschlagen geben. Wenn man alle Kerne belastet, arbeiten die CPU-Kerne nur noch mit 2,8 GHz. Damit liegt das Ergebnis auf dem Niveau des GE75 mit der RTX 2070. Im Akkubetrieb fällt die Leistung noch weiter ab, denn im Multi-Test des Cinebench R15 sind es nur noch 712 Punkte.

Singlecore-Rendering
Singlecore-Rendering
Multicore-Rendering
Multicore-Rendering
GPU-Belastung
GPU-Belastung
01020304050607080901001101201301401501601701801902002102202302402502602702802903003103203303403503603703803904004104204304404504604704804905005105205305405505605705805906006106206306406506606706806907007107207307407507607707807908008108208308408508608708808909009109209309409509609709809901000101010201030104010501060107010801090110011101120113011401150116011701180119012001210122012301240Tooltip
MSI GE75 8SG Raider Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø938 (913.12-1068.63)
Asus Zephyrus S GX701GX Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø1112 (1090.93-1218.55)
Lenovo Legion Y740-17ICH Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø1139 (1122.59-1232.82)
Asus ROG Strix Scar II GL704GW Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø1187 (1126.76-1226.54)
MSI GS73 Stealth 8RF-011 Intel Core i7-8750H, Intel Core i7-8750H: Ø995 (976.78-1132)
Cinebench R15
CPU Single 64Bit
Eurocom Sky X7C i9-9900K
Intel Core i9-9900K
212 Points ∼100% +20%
Schenker XMG Ultra 17 Turing
Intel Core i9-9900K
207 Points ∼98% +17%
MSI GE75 8SG Raider
Intel Core i7-8750H
176.28 Points ∼83%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
Intel Core i7-8750H
175 Points ∼83% -1%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
Intel Core i7-8750H
174 Points ∼82% -1%
Asus Zephyrus S GX701GX
Intel Core i7-8750H
170 Points ∼80% -4%
Lenovo Legion Y740-17ICH
Intel Core i7-8750H
167 Points ∼79% -5%
MSI GE75 8SF
Intel Core i7-8750H
166 Points ∼78% -6%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (77 - 212, n=510)
156 Points ∼74% -12%
CPU Multi 64Bit
Eurocom Sky X7C i9-9900K
Intel Core i9-9900K
1968 Points ∼100% +84%
Schenker XMG Ultra 17 Turing
Intel Core i9-9900K
1944 Points ∼99% +82%
Lenovo Legion Y740-17ICH
Intel Core i7-8750H
1233 Points ∼63% +15%
Asus Zephyrus S GX701GX
Intel Core i7-8750H
1218 Points ∼62% +14%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
Intel Core i7-8750H
1204 Points ∼61% +13%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
Intel Core i7-8750H
1132 Points ∼58% +6%
MSI GE75 8SG Raider
Intel Core i7-8750H
1068.63 (min: 913.12, max: 1068.63) Points ∼54%
MSI GE75 8SF
Intel Core i7-8750H
1066 Points ∼54% 0%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (196 - 2022, n=513)
824 Points ∼42% -23%
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
176.28 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
1068.63 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
114.39 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.62 %
Hilfe

System Performance

Sowohl in den synthetischen PCMarks als auch dem Alltag hinterlässt das GE75 Raider einen sehr guten Eindruck, was angesichts der leistungsstarken Komponenten aber auch nicht überrascht. Flaschenhälse gibt es hier keine und man bekommt ein reaktionsschnelles System. 

PCMark 10 - Score
Lenovo Legion Y740-17ICH
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
6053 Points ∼100% +4%
MSI GE75 8SG Raider
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H, Kingston RBUSNS8154P3512GJ
5816 Points ∼96%
Asus Zephyrus S GX701GX
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
5596 Points ∼92% -4%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
5555 Points ∼92% -4%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2603 - 7171, n=204)
5225 Points ∼86% -10%
MSI GE75 8SF
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Kingston RBUSNS8154P3256GJ1
5138 Points ∼85% -12%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2
Lenovo Legion Y740-17ICH
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
5882 Points ∼100% +6%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
5663 Points ∼96% +2%
MSI GE75 8SG Raider
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H, Kingston RBUSNS8154P3512GJ
5574 Points ∼95%
MSI GE75 8SF
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Kingston RBUSNS8154P3256GJ1
5338 Points ∼91% -4%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
5323 Points ∼90% -5%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2484 - 6515, n=386)
5033 Points ∼86% -10%
Home Score Accelerated v2
Lenovo Legion Y740-17ICH
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H, Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
5107 Points ∼100% +4%
MSI GE75 8SG Raider
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H, Kingston RBUSNS8154P3512GJ
4918 Points ∼96%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
4861 Points ∼95% -1%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, Samsung PM961 MZVLW256HEHP
4393 Points ∼86% -11%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (2554 - 6093, n=403)
4257 Points ∼83% -13%
MSI GE75 8SF
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, Kingston RBUSNS8154P3256GJ1
3662 Points ∼72% -26%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
4918 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
8493 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
5574 Punkte
Hilfe

Massenspeicher – NVMe-SSD + HDD

HD Tune 2,5" HDD
HD Tune 2,5" HDD

In unserem Testgerät stecken zwei Massenspeicher, eine M.2-NVMe-SSD (512 GB) und eine 2,5-Zoll-HDD (1 TB). Die SSD stammt von Kingston und ist sicherlich nicht langsam, allerdings haben die Laufwerke von Samsung vor allem bei den 4K-Werten Vorteile. Mit 512 GB bietet die SSD genügend Speicherplatz, für mehr Spiele steht zudem noch die Festplatte von Seagate bereit. Es handelt sich hierbei um ein schnelles Laufwerk mit 7.200 U/Min, das im Test eine durchschnittliche Transferrate von fast 190 MB/s erreicht. Der Nachteil ist jedoch das Laufgeräusch, dazu aber später noch mehr.

Für weitere Vergleiche mit anderen Festplatten steht unsere umfangreiche SSD/HDD-Tabelle zur Verfügung.

MSI GE75 8SG Raider
Kingston RBUSNS8154P3512GJ
Asus Zephyrus S GX701GX
Samsung SSD PM981 MZVLB1T0HALR
Lenovo Legion Y740-17ICH
Samsung SSD PM981 MZVLB256HAHQ
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
Intel SSD 660p SSDPEKNW512G8
MSI GS73 Stealth 8RF-011
Samsung PM961 MZVLW256HEHP
MSI GE75 8SF
Kingston RBUSNS8154P3256GJ1
AS SSD
100%
32%
12%
41%
-6%
Score Total
2340
4771
104%
2784
19%
1715
-27%
3083
32%
2109
-10%
Score Write
870
2091
140%
1441
66%
942
8%
906
4%
799
-8%
Score Read
972
1721
77%
878
-10%
510
-48%
1456
50%
869
-11%
4K-64 Write
696.68
1733.9
149%
1212.35
74%
726.69
4%
690.74
-1%
650.03
-7%
4K-64 Read
860.64
1576.8
83%
727.26
-15%
326.47
-62%
1238.38
44%
748.37
-13%
4K Write
83.03
122.46
47%
96.04
16%
122.81
48%
98.36
18%
67.12
-19%
4K Read
22.26
53.01
138%
35.05
57%
52.43
136%
42.81
92%
25.36
14%
Seq Write
906
2347.01
159%
1328.15
47%
927
2%
1172.8
29%
822.99
-9%
Seq Read
888
910.97
3%
1152.78
30%
1315
48%
1749.34
97%
948.8
7%
Kingston RBUSNS8154P3512GJ
CDM 5/6 Read Seq Q32T1: 1607.1 MB/s
CDM 5/6 Write Seq Q32T1: 928.8 MB/s
CDM 5/6 Read 4K Q32T1: 327.52 MB/s
CDM 5/6 Write 4K Q32T1: 297.07 MB/s
CDM 5 Read Seq: 921.73 MB/s
CDM 5 Write Seq: 882.44 MB/s
CDM 5/6 Read 4K: 31.97 MB/s
CDM 5/6 Write 4K: 73.4 MB/s
CDM 6 Write 4K Q8T8: 624.5 MB/s
CDM 6 Read 4K Q8T8: 817.93 MB/s

Grafikkarte – GeForce RTX 2080

GPU-Z RTX 2080
GPU-Z RTX 2080

Klotzen statt kleckern: MSI verbaut ausschließlich die normalen Laptop-Versionen der neuen RTX-Chips von Nvidia und verzichtet auf die Max-Q-Modelle. Das GE75 Raider mit der RTX 2070 haben wir bereits getestet und die Ergebnisse waren sehr gut. Das GE75 Raider hat auch die RTX 2080 gut im Griff, denn der Leistungszuwachs in den Benchmarks liegt bei 25 bis 30 %. Die Turbo-Ausnutzung ist dabei sehr gut; der Basistakt von 1.380 MHz wird mit maximal 1.920 MHz bzw. durchschnittlich 1.605 MHz deutlich überschritten. Die 3DMark-Stresstests werden ebenfalls bestanden, die Leistung bleibt also konstant. Angesichts der schlanken Bauform ist das ein sehr gutes Resultat.

Abseits der Steckdose ist die Leistung der GPU erwartungsgemäß deutlich reduziert; im 3DMark 11 fällt der GPU-Score von 33.741 auf 16.027 Punkte. Weitere Benchmark-Ergebnisse der RTX 2080 gibt es hier.

3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
MSI GE75 8SG Raider
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
9816 Points ∼100%
Eurocom Sky X7C i9-9900K
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
9780 Points ∼100% 0%
Asus Zephyrus S GX701GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
8512 Points ∼87% -13%
MSI GE75 8SF
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
7789 Points ∼79% -21%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
7431 Points ∼76% -24%
Lenovo Legion Y740-17ICH
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
7202 Points ∼73% -27%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (368 - 13013, n=147)
5728 Points ∼58% -42%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Eurocom Sky X7C i9-9900K
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
25440 Points ∼100% +1%
MSI GE75 8SG Raider
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
25203 Points ∼99%
Schenker XMG Ultra 17 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
23089 Points ∼91% -8%
Asus Zephyrus S GX701GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
21515 Points ∼85% -15%
MSI GE75 8SF
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
20236 Points ∼80% -20%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
19236 Points ∼76% -24%
Lenovo Legion Y740-17ICH
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
18520 Points ∼73% -27%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
14427 Points ∼57% -43%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (385 - 40636, n=534)
11342 Points ∼45% -55%
3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Eurocom Sky X7C i9-9900K
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
35224 Points ∼100% +4%
MSI GE75 8SG Raider
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
33741 Points ∼96%
Schenker XMG Ultra 17 Turing
NVIDIA GeForce RTX 2080 (Laptop)
33396 Points ∼95% -1%
Asus Zephyrus S GX701GX
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
29453 Points ∼84% -13%
MSI GE75 8SF
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
26097 Points ∼74% -23%
Lenovo Legion Y740-17ICH
NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q
25765 Points ∼73% -24%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
NVIDIA GeForce RTX 2070 (Laptop)
24172 Points ∼69% -28%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q
18349 Points ∼52% -46%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (513 - 50983, n=609)
13365 Points ∼38% -60%
3DMark 11 Performance
22658 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
35054 Punkte
3DMark Fire Strike Score
19661 Punkte
3DMark Time Spy Score
9018 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Die Gaming-Benchmarks fallen ebenfalls sehr gut aus und alle aktuellen Titel lassen sich problemlos in den höchsten Einstellungen spielen. Angesichts der nicht optimalen Leistungsentfaltung des Prozessors kann man sich die Frage stellen, inwieweit die Gaming-Performance davon beeinträchtigt wird. Die meisten aktuellen Spiele sind aber vorwiegend GPU-lastig, was wir auch anhand von Witcher 3 sehr gut erkennen können. Im Ultra-Setting ist die GPU-Leistung ausschlaggebend und das GE75 Raider liegt praktisch gleichauf mit den beiden "dicken" Gaming-Boliden, die einen deutlich schnelleren Desktop-Prozessor verwenden. Je weiter wir die Grafikdetails und die Auflösung reduzieren, desto mehr fällt das Testgerät im Vergleich zurück. Aktuell gibt es aber keine Probleme und vor allem bei hohen Einstellungen hat die etwas geringere CPU-Leistung keinen nennenswerten Einfluss.

The Witcher 3
1920x1080 Ultra Graphics & Postprocessing (HBAO+)
Schenker XMG Ultra 17 Turing
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K
94.5 fps ∼100% +3%
MSI GE75 8SG Raider
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
92.1 fps ∼97%
Eurocom Sky X7C i9-9900K
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K
90.3 fps ∼96% -2%
Asus Zephyrus S GX701GX
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
81.7 (min: 68) fps ∼86% -11%
Lenovo Legion Y740-17ICH
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
73.1 fps ∼77% -21%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
71.8 fps ∼76% -22%
MSI GE75 8SF
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
70.9 fps ∼75% -23%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (12.6 - 115, n=307)
49.7 fps ∼53% -46%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
49.6 fps ∼52% -46%
1920x1080 High Graphics & Postprocessing (Nvidia HairWorks Off)
Eurocom Sky X7C i9-9900K
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K
174.2 fps ∼100% +8%
MSI GE75 8SG Raider
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
162 fps ∼93%
Asus Zephyrus S GX701GX
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
151 (min: 123) fps ∼87% -7%
Lenovo Legion Y740-17ICH
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
144.2 fps ∼83% -11%
Schenker XMG Ultra 17 Turing
GeForce RTX 2080 (Laptop), 9900K
135.6 fps ∼78% -16%
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
133.6 fps ∼77% -18%
MSI GE75 8SF
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
115.7 fps ∼66% -29%
MSI GS73 Stealth 8RF-011
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
91.6 fps ∼53% -43%
Durchschnitt der Klasse Gaming
  (11.1 - 194, n=258)
86.7 fps ∼50% -46%

Analog zu den 3DMark-Stresstests bleibt auch die Leistung in unserer Witcher-3-Schleife konstant. Abstriche muss man nur machen, wenn man unterwegs spielen möchte, denn abseits der Steckdose bricht die Leistung deutlich ein. Bei Witcher 3 fällt die Framerate beispielsweise von 96 auf nur noch 38 FPS ab. Weitere Gaming-Benchmarks mit der RTX 2080 sind hier verfügbar.

05101520253035404550556065707580859095100105Tooltip
MSI GE75 8SG Raider GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H, Kingston RBUSNS8154P3512GJ: Ø92.5 (80-98)
min. mittel hoch max.
The Witcher 3 (2015) 27623016292.1fps
Dota 2 Reborn (2015) 134.8125.5109103.9fps
Rise of the Tomb Raider (2016) 236174155145fps
X-Plane 11.11 (2018) 1028975fps
Shadow of the Tomb Raider (2018) 12611110699fps
Assassin´s Creed Odyssey (2018) 86757365fps
Battlefield V (2018) 144132117111fps
Darksiders III (2018) 195129126121fps
Just Cause 4 (2018) 181161118116fps
Far Cry New Dawn (2019) 109949082fps
Dirt Rally 2.0 (2019) 21615914496fps

Emissionen – Laut, aber effektiv

Geräuschemissionen – Rauschende HDD

Im Idealfall handelt es sich beim MSI GE75 Raider um ein lautloses Gerät, allerdings kommt das eher selten vor. Die Lüfter springen bei Belastung recht bald an und man bemerkt auch schnell den Nachteil der flotten 7.200er-HDD, deren Laufgeräusch deutlich wahrnehmbar ist. Hier empfehlen wir eine Anpassung der Energieeinstellungen, damit die HDD bei Nichtgebrauch möglichst schnell deaktiviert wird.

Sobald man die Grafikkarte fordert, wird es laut und wir messen maximal 54 dB(A). Je nachdem, wie anspruchsvoll ein Spiel ist, kann dieser Wert etwas schwanken, aber das Notebook bleibt auf jeden Fall deutlich hörbar. Trotz des hohen Pegels fanden wir es gut, dass ein Pulsieren unter Last verhindert wird. Für längere Gaming-Sessions empfehlen wir aber trotzdem ein Headset. Bei unserem Testgerät konnten wir ganz leichtes Spulenfiepen hören, störend war es aber nicht.

Innerhalb der Testgruppe schneidet vor allem das Lenovo Legion Y740 mit der RTX 2080 Max-Q deutlich besser ab. Das alte MSI GS73 Stealth war ebenfalls leiser, bietet mit der alten GTX 1070 Max-Q dafür aber auch weniger Leistung.

Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Idle
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Last
Geräuschpegel Speaker
Geräuschpegel Speaker

Lautstärkediagramm

Idle
30 / 34 / 37 dB(A)
HDD
33 dB(A)
Last
52 / 54 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Audix TM1, Arta (aus 15 cm gemessen)   Umgebungsgeräusche: 30 dB(A)
MSI GE75 8SG Raider
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
Asus Zephyrus S GX701GX
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
Lenovo Legion Y740-17ICH
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
MSI GS73 Stealth 8RF-011
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
MSI GE75 8SF
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
Geräuschentwicklung
7%
14%
3%
7%
4%
aus / Umgebung *
30
29
3%
28.3
6%
29
3%
30
-0%
28.3
6%
Idle min *
30
29
3%
31.5
-5%
29
3%
30
-0%
33.5
-12%
Idle avg *
34
32
6%
31.6
7%
32
6%
34
-0%
33.6
1%
Idle max *
37
33
11%
31.6
15%
40
-8%
36
3%
35
5%
Last avg *
52
47
10%
32.3
38%
46
12%
43
17%
38
27%
Witcher 3 ultra *
53
49
8%
43
19%
51
4%
45
15%
50
6%
Last max *
54
51
6%
45.5
16%
52
4%
45
17%
56.9
-5%

* ... kleinere Werte sind besser

Temperatur

Der hohe Lärmpegel ist nicht umsonst, denn trotz der dünnen Baseunit bleiben die Oberflächentemperaturen auch unter Last unkritisch. Auf der Oberseite der Tastatur messen wir maximal 46 °C – das merkt man natürlich, aber dennoch gehen die Werte in Ordnung. Die Konkurrenz schafft es allerdings oftmals, die Handballenauflage kühler zu halten. Auch hier kann sich das GE75 Raider auf bis zu 40 °C erwärmen. Im Leerlauf bzw. bei wenig Last gibt es keinerlei Probleme und auch keine Hotspots.

The Witcher 3
The Witcher 3
Stresstest
Stresstest
Volllast oben
Volllast oben
Volllast unten
Volllast unten

Mit unserem Stresstest, der aus den beiden Tools Prime95 und FurMark besteht, simulieren wir ein Extremszenario. Das ist allerdings kein Problem für das GE75 Raider. Analog zu den reinen CPU-Benchmarks wird der Turbo mit 2,7-2,8 GHz zwar kaum ausgenutzt, doch von Throttling gibt es keine Spur. Noch besser sieht es bei der Grafikkarte aus, die konstant mit mehr als 1.600 MHz und damit deutlich über dem Basistakt von 1.380 MHz arbeitet. Insgesamt kann MSI die Komponenten also effektiv kühlen. Die manuelle Aktivierung der maximalen Lüfterstufe hat übrigens nur einen marginalen Einfluss auf die Leistung.

Max. Last
 46 °C46 °C44 °C 
 46 °C46 °C41 °C 
 38 °C38 °C34 °C 
Maximal: 46 °C
Durchschnitt: 42.1 °C
43 °C44 °C45 °C
40 °C43 °C43 °C
30 °C33 °C31 °C
Maximal: 45 °C
Durchschnitt: 39.1 °C
Netzteil (max.)  46 °C | Raumtemperatur 20 °C | Voltcraft IR-900
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 42.1 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Gaming v7 auf 33.2 °C.
(-) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 46 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 39.6 °C (von 21.6 bis 68.8 °C für die Klasse Gaming v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 45 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 42.2 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 25.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.2 °C.
(-) Beim längeren Spielen von The Witcher 3 erhitzt sich das Gerät durchschnittlich auf 42 °C. Der Durchschnitt der Klasse ist derzeit 33.2 °C.
(-) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 40 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.8 °C (-11.2 °C).

Lautsprecher

Die Stereo-Lautsprecher mit jeweils 2 Modulen
Die Stereo-Lautsprecher mit jeweils 2 Modulen

Das Dynaudio Soundsystem im GE75 Raider besteht aus zwei Stereolautsprechern, die jeweils zwei Module (Lautsprecher + Subwoofer) im vorderen Bereich der Unterseite verwenden. In unseren Messungen zeigt sich eine sehr gute maximale Lautstärke und vor allem im Bereich der Mitten sowie der Höhen eine sehr lineare Wiedergabe. Wer also gerne mal Musik hört oder Filme schaut, kommt auf seine Kosten, gerade bei der Basswiedergabe gibt es aber noch Verbesserungspotenzial. Aufgrund der lauten Lüfter hat man beim Spielen leider nicht so viel von der hohen Qualität.

Für den Anschluss von externen Lautsprechern oder Headsets stehen neben USB auch zwei Klinkenstecker zur Verfügung.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2037.944.62534.235.93130.335.14035.9405027.840.7632734.28030.745.810029.255.612525.545.416022.754.820022.962.725022.565.231520.466.840019.163.950018.965.363017.270.380016.875.2100017.274.3125020.873.8160017.680.120001784.625001783315017.278.8400017.275.4500017.276630017.27580001775.5100001774.1125001771.11600016.973.4SPL3090.7N1.481.1median 17.2median 73.8Delta25.343.336.736.633.7312832.231.72827.625.528.525.83226.54224.643.323.345.924.953.12357.720.459.920.165.519.77219.478.819.878.521.382.92079.219.978.619.978.620.275.620.374.820.675.720.371.920.276.42063.719.86019.562.419.371.932.389.11.779.4median 20.2median 71.91.19.4hearing rangehide median Pink NoiseMSI GE75 8SG RaiderMSI GS73 Stealth 8RF-011
Frequenzdiagramm (für Vergleiche die Checkboxen oben an-/abwählen)
MSI GE75 8SG Raider Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (91 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 15.4% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (12.2% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 5.1% abweichend
(+) | lineare Mitten (5.8% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(+) | ausgeglichene Hochtöne, vom Median nur 3% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (3.2% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(+) | hörbarer Bereich ist sehr linear (12.1% Abstand zum Median
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 15% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 81% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 6% aller getesteten Geräte waren besser, 2% vergleichbar, 92% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

MSI GS73 Stealth 8RF-011 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (89 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 21.6% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 6.5% abweichend
(+) | lineare Mitten (6.7% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | verringerte Hochtöne, 5% geringer als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8.1% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (19% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 64% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 5% vergleichbar, 31% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 6%, durchschnittlich ist 17%, das schlechteste Gerät hat 37%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 36% aller getesteten Geräte waren besser, 7% vergleichbar, 57% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Energieverwaltung

Energieaufnahme

280-Watt-Netzteil bringt fast 1 kg auf die Waage
280-Watt-Netzteil bringt fast 1 kg auf die Waage

Beim Stromverbrauch profitiert das Testgerät natürlich von der Grafikumschaltung. Wie wichtig das bei einem – zugegebenermaßen kompakten – 17,3-Zoll-Gamer ist, muss aber jeder für sich selbst entscheiden. Auf jeden Fall ist das Testgerät in den Idle-Messungen das sparsamste Modell in der Vergleichsgruppe. Unter Last macht sich dann primär die RTX 2080 bemerkbar. Beim Spielen benötigt unser GE75 Raider vor allem im Vergleich zu Laptops mit der RTX 2080 Max-Q deutlich mehr Strom, wohingegen der Unterschied zur RTX 2070 vergleichsweise gering ausfällt. Alles in allem sind die Messwerte aber auf dem erwarteten Niveau und das 280-Watt-Netzteil ist definitiv ausreichend dimensioniert.

Ein kleines Problem ist das recht dicke und starre Kabel (~120 cm) zwischen dem Netzteil und dem Rechner. Je nach Anordnung auf dem Schreibtisch dürfte das Kabel gern etwas länger ausfallen.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 7 / 15 / 22 Watt
Last midlight 92 / 254 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
MSI GE75 8SG Raider
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H
Asus Zephyrus S GX701GX
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
Lenovo Legion Y740-17ICH
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
MSI GS73 Stealth 8RF-011
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H
MSI GE75 8SF
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H
Stromverbrauch
-38%
-40%
-41%
6%
-30%
Idle min *
7
19
-171%
20.2
-189%
19
-171%
8
-14%
16.4
-134%
Idle avg *
15
22
-47%
27.2
-81%
22
-47%
14
7%
21.9
-46%
Idle max *
22
30
-36%
28.7
-30%
29
-32%
22
-0%
25.4
-15%
Last avg *
92
104
-13%
90.8
1%
102
-11%
92
-0%
90.7
1%
Last max *
254
203
20%
165.4
35%
231
9%
207
19%
222.9
12%
Witcher 3 ultra *
207
167
19%
152.1
27%
190
8%
154
26%
203.3
2%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Die geringen Verbrauchsmessungen machen sich natürlich auch bei der Akkulaufzeit bemerkbar. Der fest eingebaute 65-Wh-Akku hält im Idealfall fast 8 Stunden und beim Surfen im Internet immerhin fast 5 Stunden durch. Diese Ergebnisse sind besser als bei der Konkurrenz, doch unter Last nehmen sich die Kontrahenten dann nicht viel. Beim Spielen muss man mit weniger als einer Stunde rechnen, trotz der deutlich reduzierten Performance. Im Endeffekt reicht das also nur, um kurze Phasen zwischen zwei Steckdosen zu überbrücken.

Für den Ladevorgang benötigt man durchaus Geduld, trotz des leistungsstarken Netzteils. Bei eingeschaltetem Gerät vergehen insgesamt 182 Minuten, bevor der Akku wieder vollständig aufgeladen ist. Zumindest gehen die ersten 70 Prozent aber schneller und stehen schon nach etwas mehr als einer Stunde wieder zur Verfügung.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
7h 48min
Battery Runtime The Witcher 3 ultra
0h 50min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3 (Edge 44.17763.1.0)
4h 41min
Last (volle Helligkeit)
0h 53min
MSI GE75 8SG Raider
GeForce RTX 2080 (Laptop), 8750H, 65 Wh
Asus Zephyrus S GX701GX
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H, 76 Wh
Lenovo Legion Y740-17ICH
GeForce RTX 2080 Max-Q, 8750H, 76 Wh
Asus ROG Strix Scar II GL704GW
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, 66 Wh
MSI GS73 Stealth 8RF-011
GeForce GTX 1070 Max-Q, 8750H, 51 Wh
MSI GE75 8SF
GeForce RTX 2070 (Laptop), 8750H, 65 Wh
Akkulaufzeit
-19%
-32%
-2%
-14%
-25%
Idle
468
298
-36%
372
-21%
346
-26%
WLAN
281
230
-18%
190
-32%
235
-16%
200
-29%
212
-25%
Witcher 3 ultra
50
52
4%
Last
53
52
-2%
67
26%
60
13%

Pro

+ hochwertiges 144-Hz-Panel
+ kompaktes Gehäuse mit schmalen Bildschirmrändern
+ sehr gute GPU-Leistung
+ individuelle RGB-Beleuchtung
+ gute Tastatur
+ solide Lautsprecher
+ drei Steckplätze für Festplatten
+ ordentliche Akkulaufzeit

Contra

- recht komplizierte Wartung
- laute Lüfter beim Spielen und rauschende HDD
- kein Thunderbolt 3 oder G-Sync
- sehr langsamer Cardreader
- keine optimale Ausnutzung des CPU-Turbos

Fazit – Das Upgrade lohnt sich

Im Test: MSI GE75 Raider 8SG. Testgerät zur Verfügung gestellt von MSI Deutschland.
Im Test: MSI GE75 Raider 8SG. Testgerät zur Verfügung gestellt von MSI Deutschland.

Das neue GE75 Raider von MSI ist im Vergleich zu seinem Vorgänger spürbar kompakter geworden, gleichzeitig konnte aber vor allem die GPU-Leistung deutlich gesteigert werden. Wer bereit ist, den Aufpreis für die GeForce RTX 2080 zu bezahlen, macht hier keinen Fehler, denn die zusätzliche Leistung gegenüber den beiden kleineren Versionen mit der RTX 2070 bzw. RTX 2060 kann sehr gut ausgenutzt werden. Bei der CPU-Leistung gibt es sicherlich noch etwas Optimierungsbedarf, doch beim Spielen führt das aktuell nicht zu Einschränkungen.

Kleiner, dünner, schneller – das ist eine schwierige Aufgabe für die Kühlung. MSI schafft es, die Wärme der Komponenten effektiv abzuführen, ohne dass die Leistung stark reduziert werden muss. Im Gegenzug muss man aber mit deutlich hörbaren Lüftern leben. Bei wenig Last macht sich zudem die schnelle HDD mit ihren 7.200 U/Min bemerkbar.

Zu den weiteren Nachteilen gehören sicherlich die schmutzempfindlichen Gehäuseoberflächen, die man regelmäßig reinigen sollte. Dass bei einem Laptop für 3.000 Euro Thunderbolt 3 fehlt ist ebenfalls nur schwer zu erklären. Etwas zwiespältig sehen wir zudem den Verzicht auf G-Sync. Das Notebook ist zwar vergleichsweise kompakt für ein 17-Zoll-Gerät, aber die Mobilität steht bei der Zielgruppe sicherlich nicht an erster Stelle.

Das GPU-Upgrade im MSI GE75 Raider lohnt sich, denn trotz der kompakten Bauform kann man die zusätzliche Leistung auch tatsächlich ausnutzen. Es gibt zwar einige Schwachpunkte bei der Ausstattung, doch bei den wichtigen Disziplinen fürs Gaming können wir nicht viel kritisieren.

MSI GE75 8SG Raider - 25.03.2019 v6(old)
Andreas Osthoff

Gehäuse
76 / 98 → 78%
Tastatur
85%
Pointing Device
89%
Konnektivität
63 / 81 → 78%
Gewicht
59 / 10-66 → 87%
Akkulaufzeit
79%
Display
90%
Leistung Spiele
100%
Leistung Anwendungen
94%
Temperatur
84 / 95 → 88%
Lautstärke
61 / 90 → 68%
Audio
86%
Durchschnitt
81%
88%
Gaming - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test MSI GE75 8SG Raider (i7-8750H, RTX 2080) Laptop
Autor: Andreas Osthoff, 25.03.2019 (Update: 26.03.2019)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.