Notebookcheck

Einsteiger-Smartphone Alcatel 1 offiziell für 79 Euro

Einsteiger-Smartphone Alcatel 1 offiziell für 79 Euro
Einsteiger-Smartphone Alcatel 1 offiziell für 79 Euro
Letzte Woche sind detaillierte Ausstattungsmerkmale zum Einsteigersmartphone Alcatel 1 geleakt. Jetzt sind alle Informationen und das Smartphone selbst auch vom Hersteller veröffentlicht worden. Das Android-Go-Smartphone ist zunächst nur für ausgewählte Märkte verfügbar, kommt aber wohl auch nach Europa.

Nach einem umfangreichen Leak hat der Hersteller das Alcatel 1 nun offiziell enthüllt. Das Einsteigergerät kostet nur 79 Euro und startet ab Juli, zunächst allerdings nur für „ausgewählte“ Märkte. Dennoch wird erwartet, dass das Alcatel 1 auch nach Europa kommt.

Herzstück des Alcatel 1 bildet der Prozessor MediaTek MT 6739. Ihm steht nur 1 GB Arbeitsspeicher zur Seite. 8 GB interner Speicher komplettieren die analog zum Preis schmale Speicherbestückung. Der Touchscreen ist 5 Zoll groß, löst aber nur mit 960 x 480 Pixel auf. Trotzdem setzt es auf das moderne 18:9-Seitenverhältnis.

Wer mit dem Budget-Smartphone Fotos schießen möchte, hat dafür die Wahl zwischen der 5 Megapixel-Kamera auf der Rückseite oder einer 2 Megapixel-Knipse auf der Vorderseite. Das Phone wiegt 134 Gramm und als Betriebssystem läuft Android Oreo in der Go-Edition. Alcatel packt einen 2.000 mAh großen Akku ins Gehäuse. Als Farboptionen bietet sich das Schmalphone in den Gewändern Metallic Blue, Metallic Gold und Metallic Black an.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > Einsteiger-Smartphone Alcatel 1 offiziell für 79 Euro
Autor: Christian Hintze, 28.06.2018 (Update: 28.06.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).