Notebookcheck

Erste Light L16-Kamera-Tests: Das Ende der DSLR ist verschoben

Die Light L16 wird gern als DSLR-Killer bezeichnet. Ist diese Bezeichnung gerechtfertigt?
Die Light L16 wird gern als DSLR-Killer bezeichnet. Ist diese Bezeichnung gerechtfertigt?
Seit knapp 3 Jahren arbeitet das Light-Team rund um Dr. Rajiv Laroia am DSLR-Killer namens L16, seit einigen Monaten ist die ungewöhnliche Kamera im dickeren Smartphone-Gewand in den USA nun erhältlich, doch die ersten Tests deuten auf substantielle Probleme mit der eingesetzten Computational Photography-Technologie. Das vorhergesagte Ende der DSLR wird wohl noch warten müssen.

Obwohl die von Light vielerorts, beispielsweise in ihrem eigenen Photo-Blog, veröffentlichten Bilder der L16-Kamera auf den ersten Blick überzeugend wirken, stellte sich bei professionellen Fotografen und ersten Testern der neuartigen Kamera rasch Ernüchterung ein. Die hochauflösenden Bilder von bis zu 81 Megapixel zeigen im Detail vielerorts Artefakte, die auf Probleme bei der Kombination der (bis zu) 10 Einzelbilder schließen lässt, welche die Kamera jeweils parallel auslöst.

Das innovative Konzept der Light L16 besteht ja aus den 16 1/3.2 Zoll Kamera-Modulen, die in Kombination aus mehreren 28 mm, 70 mm und 150 mm Linsen sowohl optischen Zoom ohne Qualitätsverlust als auch höhere Auflösung bieten und mehr Licht einfangen sollen. Die Blende der Optiken ist auf F/2.0 (28 und 70 mm) sowie F/2.4 (150 mm) fixiert.

Die in den USA hoch angesehene Webseite Imaging Resource veröffentlichte nach ihrer bereits vor Monaten erschienenen kritischen Ersteinschätzung der Light L16 kürzlich einen offiziellen Test der L16, kritisiert darin aber nicht nur die Bildqualität der damit erstellten Aufnahmen, sondern auch den ihrer Meinung nach ungerechtfertigt aufgebauschten Hype um den immerhin knapp 2.000 US-Dollar teuren "DSLR-Killer" und die Praxis von Light, unabhängigen Testlaboren offenbar Testexemplare vorzuenthalten.

Auf den ersten Blick ein durchaus gut gelungenes Bild, im Detail (siehe unten) aber voller Artefakte.
Auf den ersten Blick ein durchaus gut gelungenes Bild, im Detail (siehe unten) aber voller Artefakte.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.


Auch Youtuber wie MrMobile oder der Youtube-Kanal „The Art of Photography“ zeigen sich skeptisch, ob Light die derzeit bestehenden Probleme der L16-Kamera rein nur mit Software-Updates lösen kann (siehe Videos unten). Zwar bescheinigen einige Kommentatoren der L16 mit jeder neuen Software-Generation tatsächlich Verbesserungen bei Features, Performance und Bildqualität, zumindest bis dato dürfte die Kamera aber weiterhin je nach Szenario unterschiedlich starke Artefakte im Detail produzieren, was für eine als DSLR-Killer beworbene 2.000 Dollar-Kamera wohl nicht akzeptabel sein kann. Light verkauft mittlerweile auch wiederaufbereitete Modelle um 300 US-Dollar günstiger, zudem gibt es regelmäßig 20 Prozent-Aktionen, sodass man sich theoretisch um knapp über 1.300 US-Dollar selbst seine Meinung zur Kamera-Innovation bilden kann, allerdings muss man bis dato über eine Adresse in den USA verfügen und entsprechende Importsteuern bezahlen.


Light selbst vertraut weiterhin auf ihren „Computational Photography-Ansatz“ der mittels Lumen-Software im Nachinein auch das Anpassen und Verschieben der Schärfeebene erlaubt und will die L16 in den nächsten Monaten ausschließlich mittels Software massiv verbessern und Features nachreichen, auch die bislang noch fehlende 4K-Video-Funktion soll bald als Update erscheinen. Ein kürzlich abgehaltenes Q&A mit dem Light-Team (siehe unten auf Youtube) geht im Detail auf viele Fragen und Wünsche der Community ein, allzu kritische Fragen beziehungsweise Hinweise auf eine neue Hardware-Generation werden aber nicht angesprochen.

Manche Beobachter äußern in Leserkommentaren die Befürchtung, dass Light mit der aktuellen Hardware-Generation in Bezug auf die Performance zu eingeschränkt ist (die L16 basiert auf einem generischen Snapdragon 820-SoC mit Android OS, allerdings erweitert über einen selbst entwickelten ASIC). Auch den Wunsch nach naheliegenden Smartphone-Funktionen oder einem besseren und flexibleren Display liest man öfters. Das Light-Team soll übrigens auch mit Industriegrößen wie Foxconn im Gespräch über die Lizenzierung ihrer Technologie sein. Dass größere Smartphone-Produzenten wie Huawei, Samsung oder Apple also Teile dieser Architektur in künftige Smartphones übernehmen, ist nicht ganz unwahrscheinlich und das Ende der klobigen DSLR wohl nur etwas aufgeschoben.

Quelle(n)

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Erste Light L16-Kamera-Tests: Das Ende der DSLR ist verschoben
Autor: Alexander Fagot, 11.03.2018 (Update: 11.03.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.