Notebookcheck

Galaxy S20 Ultra: Samsung baut das Smartphone in coolem Video zusammen

Samsung zeigt das Galaxy S20 sozusagen in einem umgekehrten Teardown. (Bild: Samsung)
Samsung zeigt das Galaxy S20 sozusagen in einem umgekehrten Teardown. (Bild: Samsung)
Samsung hat heute ein Video veröffentlicht, in dem der Konzern das Galaxy S20 Ultra zusammenbaut und dabei einige der interessantesten Komponenten vorstellt. Wer wissen möchte, was in Samsungs aktuellem Flaggschiff-Smartphone steckt, kann das damit in nur einer Minute erledigen.

In der Pressemeldung zum unten eingebetteten Video spricht Samsung stolz über die Highlights des Galaxy S20 Ultra: Das ausgezeichnete 120 Hz Display, das bei voller Auflösung gar nicht 120 Hz schnell ist und den Akku enorm belastet sowie die Quad-Kamera mit 100-fachem Zoom, der großteils aber nur digital vonstatten geht und so die Qualität immens beeinträchtigt.

Trotz dieser und anderer Einschränkungen ist das Samsung Galaxy S20 Ultra (ab 1.349 Euro auf Amazon) ein interessantes Gerät für alle Smartphone-Enthusiasten. Im kurzweilig geschnittenen Video kann man nun mit ansehen, wie das Gerät zusammengebaut wird, während Samsung wichtige Komponenten wie etwa den Bildschirm, den Akku, die Quad-Kamera, das Kühlsystem und die mmWave-Antenne zeigt.

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-02 > Galaxy S20 Ultra: Samsung baut das Smartphone in coolem Video zusammen
Autor: Hannes Brecher, 26.02.2020 (Update: 26.02.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.