Notebookcheck

Gerücht: Microsoft arbeitet an digitalem Notizbuch

Microsoft scheint offenbar an einem digitalen Notizbuch mit einem faltbaren Display zu arbeiten. Das Projekt soll aktuell unter dem Codenamen 'Andromeda' entwickelt werden.

Einem Bericht des amerikanischen Techblogs 'Windowscentral' zufolge, soll der amerikanische Konzern Microsoft an einem digitalen faltbaren Notizbuch mit dem Codenamen 'Andromeda' arbeiten, welches eine Kombination aus Tablet, eBook und Phablet sein soll. Als Prozessor kommt dem Bericht zufolge ein ARM-Chip zum Einsatz, auf welchem Windows 10 Core OS und CShell als Betriebssystem laufen. Diese Kombination aus ARM-Chip und Windows würde für lange Akkulaufzeiten sorgen, was bei einem solchen Gerät ein sehr wichtiger Punkt ist. Neben Onenote und Edge soll noch eine weitere Touchscreen-optimierte Software von Microsoft auf dem Gerät zum Einsatz kommen, mit welcher es möglich sein soll, das aufklappbare Gerät wie ein Notebook zu bedienen, indem auf einer der zwei Displayhälften eine digitale Tastatur eingeblendet wird.

Dieses System erinnert an einen Prototypen namens 'Courier' aus dem Jahr 2008. Auch hierbei handelte es sich um eine Art digitales Notizbuch, welches Microsoft allerdings nie in den Verkauf gebracht hat und dessen Entwicklung 2010 eingestellt wurde. Ob dem aktuellen System ein ähnliches Ende droht, bleibt abzuwarten.

An dieser Stelle sei nochmal gewarnt, dass es sich hierbei nicht um bestätigte Informationen vom Hersteller handelt.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-10 > Gerücht: Microsoft arbeitet an digitalem Notizbuch
Autor: Cornelius Wolff, 28.10.2017 (Update: 28.10.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.