Notebookcheck

Google schaltet URL-Shortener ab

Google schaltet URL-Shortener ab (Symbolfoto)
Google schaltet URL-Shortener ab (Symbolfoto)
URLs nehmen bei stark strukturierten Verzeichnisstrukturen auf Internetseiten bisweilen biblische Ausmaße an, wobei viele Webseitenbetreiber keine eigenen Kurz-URLs anbieten. Google bot mit goo.gl bislang einen entsprechenden Service an, der nun allerdings abgeschalten wird.

Der im Jahr 2009 von Google eingeführte URL-Shortener goo.gl wird eingestellt. Dieser bot die kostenlose Verkürzung von URLs an, technisch gesehen handelt es sich um eine Weiterleitung. So wird etwa aus der langen URL für einen Notebookcheck-Test die sehr kurze URL goo.gl/WoVfno, wobei auch Zugriffsstatistiken für die Kurz-URL geführt werden.

Nun hat Google mitgeteilt, dass der Dienst in mehreren Schritten abgeschalten wird. Nutzer, die den Dienst noch nicht genutzt haben können diesen ab dem 13. April 2018 nicht mehr nutzen, Entwickler, welche die entsprechende API noch nie eingesetzt haben, können ab dem 30. Mai nicht mehr darauf zugreifen.

Registrierte Entwickler und Nutzer, die den Shortener respektive die API bereits genutzt haben, können dies auch bis zum 30. März 2019 weiterhin tun. Besonders wichtig: Alle bereits erzeugten Weiterleitungen sollen erhalten bleiben. Als Ersatz bietet Google Firebase Dynamic Links an.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Google schaltet URL-Shortener ab
Autor: Silvio Werner, 31.03.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.