Notebookcheck

H.266/VVC ist final und halbiert die für Videos notwendige Bandbreite

Videos sollen künftig bei einer vergleichbaren Qualität nur noch halb so viel Speicher brauchen. (Bild: Joey Huang, Unsplash)
Videos sollen künftig bei einer vergleichbaren Qualität nur noch halb so viel Speicher brauchen. (Bild: Joey Huang, Unsplash)
Nach mehreren Jahren an Entwicklung hat Fraunhofer HHI bekannt gegebenen, dass der Nachfolger von H.265/HEVC endlich fertig ist. Der Codec unterstützt alle denkbaren Arten von Videos, von SD bis 8K, auch HDR-Clips und 360 Grad-Aufnahmen können problemlos komprimiert werden.
Hannes Brecher,

In einer Pressemeldung hat Fraunhofer HHI angekündigt, dass der H.266-/VVC-Standard final ist. Damit sollen langfristig sowohl H.264/AVC als auch H.265/HEVC ersetzt werden – die beiden Codecs zusammen sind laut Fraunhofer aktuell für rund 90 Prozent der weltweit verarbeiteten Video-Inhalte verantwortlich, stolze 80 Prozent des gesamten Internet-Traffic geht auf die beiden Standards zurück.

H.266 bzw. VVC soll die notwendige Bandbreite im Vergleich zu H.265 bzw. HEVC halbieren – ein 90 Minuten langes 4K-Video benötigt derzeit beispielsweise etwa 10 GB, während dies durch die verbesserte Komprimierung in Zukunft auf 5 GB reduziert werden kann. Der neue Codec soll verglichen mit seinem Vorgänger besonders bei hochauflösenden 4K- bzw. 8K-Videos effizienter arbeiten.

Fraunhofer nennt den neuen Standard einen "Quantensprung" in Sachen Effizienz, der das Streaming von Videos rund um den Globus in Zukunft weiter fördern soll. Um die Lizenzierung des Standards möglichst fair zu gestalten hat Fraunhofer HHI gemeinsam mit über 30 Unternehmen aus der Technologiebranche das Media Coding Industry Forum (MC-IF) gegründet, die erste Software zur En- und Decodierung des Codecs soll schon im Herbst veröffentlicht werden.

Konsumenten müssen sich aber vermutlich noch etwas gedulden, bevor sie von der effizienteren Codierung profitieren können. H.265 wurde beispielsweise im Jahr 2012 veröffentlicht, selbst heute werden viele Videos aber noch in H.264 codiert. Bis ein Großteil der ausgelieferten Endgeräte den neueren Standard unterstützen werden dürfte es noch einige Jahre dauern.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-07 > H.266/VVC ist final und halbiert die für Videos notwendige Bandbreite
Autor: Hannes Brecher,  7.07.2020 (Update:  6.07.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.