Notebookcheck

HTC Vive Wireless Adapter bringt kabelloses VR

VR ohne Kabel dank dem HTC Vive Wireless Adapter. (Bild: HTC)
VR ohne Kabel dank dem HTC Vive Wireless Adapter. (Bild: HTC)
Die HTC Vive bringt dank der räumlichen Sensoren eine recht große Bewegungsfreiheit mit sich, die bisher neben der Größe des Raums vor allem durch das Kabel eingeschränkt wurde, welches das Headset mit dem PC verbunden hat. Mit diesem neuen Kit gehört das nun der Vegangenheit an.

Es handelt sich hierbei zwar nicht um das erste Produkt seiner Art, aber um das erste eines First Party Herstellers, sodass man hier auf eine qualitativ hochwertige Lösung hoffen darf. Der Adapter wird mittels einer PCIe-Karte am Mainboard mit dem PC verbunden und ermöglicht es Nutzern einer HTC Vive oder Vive Pro, in einem Umkreis von 6 Metern drahtloses VR zu erleben.

Interferenzen und Latenz werden dank des 60 GHz Bandes über Intels WiGig-Technologie auf einem Minimum gehalten. Die Stromversorgung läuft über die mitgelieferte HTC QC 3.0 Power Bank. Diese liefert 10.500 mAh und kann die Vive damit bis zu 2,5 Stunden versorgen. Da es sich um eine frei verfügbare Power Bank handelt, kann man für etwa 80 Euro Ersatzakkus erwerben.

Preise und Verfügbarkeit

Der HTC Vive Wireless Adapter kann ab 5. September in Europa vorbestellt werden und dürfte kurz darauf ausgeliefert werden. Die Version für die Vive kostet 345 Euro, die für die Vive Pro 420 Euro. Beide Versionen beinhalten zwei Monate Zugang zu HTCs Viveport, die den Zugriff auf über 500 VR-Titel ermöglicht.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > HTC Vive Wireless Adapter bringt kabelloses VR
Autor: Hannes Brecher, 25.08.2018 (Update: 25.08.2018)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.