Notebookcheck

Huawei Nova 3: TENAA enthüllt nun komplette Ausstattungsdetails

Huawei Nova 3: TENAA enthüllt Ausstattungsdetails
Huawei Nova 3: TENAA enthüllt Ausstattungsdetails
Wer sein Geld nicht gleich für ein Flaggschiff-Smartphone ausgeben will, der schaut bei Huawei statt auf das P20 vermutlich eher auf die interessante Nova-Serie. Die dritte Ausgabe des Huawei Nova ist letzte Woche bei der TENAA aufgetaucht und verrät ab jetzt fast alle Details.

Die chinesische Regulierungsbehörde TENAA führt bereits seit letztem Montag das Huawei Nova 3. Allerdings wurden zunächst nicht alle Ausstattungsmerkmale aufgelistet. Das hat sich nun geändert, die Kommunikationsbehörde listet nun alle relevanten Spezifikationen des Midrangers.

Angetrieben wird das Nova 3 von einem Octa-Core-Prozessor, dessen acht Kerne mit 2,3 GHz takten. Vermutlich handelt es sich dabei um den Kirin 659 aus dem Hause Huawei, allerdings ist es nicht unwahrscheinlich, dass es sich dabei eventuell auch um den neuen Kirin 710 handelt.

Speichertechnisch ist das Nova 3 mit 6 GB RAM und wahlweise 64 oder 128 GB interner Speicher bestückt. Der LCD-Bildschirm wird mit einer Größe von 6,3 Zoll gelistet, er soll mit 2.340 x 1.080 Pixel auflösen, was einem besonders langem Seitenverhältnis von 19 : 9 entspricht.

Fotointeressierte finden ein Dual-Setup mit 16 MP + 24 MP auf der Rückseite vor. Dieses scheint dem Gespann mit einem 24 MP Monochrom-Sensor aus dem Honor 10 sehr zu ähneln. Die Selfie-Kamera ist ebenfalls dual und bietet 24 MP + 2 MP, beide drängen sich dicht an dicht in eine schmale Notch.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-07 > Huawei Nova 3: TENAA enthüllt nun komplette Ausstattungsdetails
Autor: Christian Hintze,  2.07.2018 (Update:  2.07.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).