Notebookcheck

Intel: Coffee Lake als weiteres 14 nm Refresh, Hexa-Core im Notebook?

Intel: Coffe Lake als weiteres 14 nm Refresh, Hexa-Core im Notebook? (Quelle: PC-Watch)
Intel: Coffe Lake als weiteres 14 nm Refresh, Hexa-Core im Notebook? (Quelle: PC-Watch)
Intel scheint die Umstellung auf 10 nm noch weiter nach hinten schieben zu wollen, zumindest teilweise. Eine neue Roadmap weist auf ein weiteres 14 nm Refresh namens Coffee Lake hin.

Intel ist der größte Halbleiterhersteller überhaupt, und der wichtigste Lieferant für PC Prozessoren. AMD, die Firma, die Intel zu Pentium 4 Zeiten so große Konkurrenz machen konnte, kam in den letzten Jahren nicht so recht von der Stelle. Das lag auch daran, dass Intel einen großen Vorteil auf seiner Seite hatte: Einen überlegenen Fertigungsprozess, den AMD über Jahre nicht einholen konnte.

Doch dieser Vorteil schmilzt dahin. Seit Broadwell ist bei Intel Sand im Getriebe, könnte man meinen. Die Umstellung vom 22 Nanometer auf den 14 nm Prozess hat damals länger gedauert als ursprünglich geplant, sodass es zu massiven Verzögerungen kam. Die Geschichte scheint sich nun zu wiederholen. Skylake, der Nachfolger von Broadwell, wird immer noch im 14 nm Prozess gefertigt. Der ursprüngliche Plan sah vor, dass man schon 2016 auf den 10 nm Skylake-Shrink Cannon Lake umstellt. Es hat sich herausgestellt, dass der Zeitplan unhaltbar war, deswegen hat Intel sogar den Tick-Tock Entwicklungszyklus aufgegeben, bei der in einem Jahr eine neue Architektur kommt und im nächsten Jahr der zugehörige DIE-Shrink. Statt 2016 kommt Cannon Lake vermutlich erst Ende 2017 raus, und für dieses Jahr bringt Intel stattdessen ein Skylake Refresh namens Kaby Lake heraus, ebenfalls in 14 nm gefertigt.

Coffee Lake

Doch damit nicht genug: Die Probleme bei der 10 nm Fertigung sind vermutlich größer als gedacht. Nun ist eine neue Roadmap aufgetaucht, laut der Intel noch ein weiteres 14 nm Refresh von Skylake auf den Markt bringen wird: Coffee Lake. Anders als Kaby Lake soll Coffee Lake aber nur in bestimmten Bereichen zum Einsatz kommen, bei Notebooks vor allen in den leistungsstärkeren Klassen - die HQ CPUs mit 35 - 45 W TDP, und in U CPUs mit 15 - 25 W TDP. Coffee Lake wird erst 2018 erwartet.

Cannon Lake soll etwas früher als Coffee Lake an den Start gehen, vermutlich Ende 2017, jedoch nur in den CPUs mit 4,5 W TDP (Y) und 15 W TDP (U), und damit vorerst nur in Ultrabooks und Tablets.

Hexa-Core und ULV Quad-Core

Ein weiteres interessantes Details, welches die Roadmap enthüllt, betrifft die Anzahl der Kerne in den leistungsstärkeren CPU Klassen. Bisher war es so, dass Quad-Core CPUs bei Notebooks das Maß der Dinge waren, und Dual-Core CPUs die unteren Verbrauchsklassen dominierten. Das scheint sich mit Coffee Lake und Kaby Lake zu verändern: Mit Kaby Lake werden laut Roadmap erstmals in der 15 - 25 W TDP Klasse Quad-Core CPUs eingeführt, und mit Coffee Lake soll es erstmals in Notebooks Hexa-Core CPUs geben. Aißerdem scheint Intel seine Iris GPU Bemühungen weiter aggressiv vorantreiben zu wollen: Laut Roadmap sollen alle Coffee Lake CPUs mit GT3e GPUs ausgestattet sein, also Iris Pro GPUs.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-07 > Intel: Coffee Lake als weiteres 14 nm Refresh, Hexa-Core im Notebook?
Autor: Benjamin Herzig, 19.07.2016 (Update: 19.07.2016)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.