Notebookcheck

Intel bricht Produktion seiner Smart Glasses ab und schließt das Studio

Intel bricht Produktion seiner Smart Glasses ab und schließt das Studio
Intel bricht Produktion seiner Smart Glasses ab und schließt das Studio
Erst Anfang Februar war bekannt geworden, dass Intel an eigenen Smart Glasses namens Vaunt arbeitet. Sie sollten besonders leicht sein und aussehen wie ganz normale Brillen. Jetzt ist das Projekt angeblich aufgegeben worden, anscheinend haben die großen Investitionen in und das Interesse am Produkt gefehlt.

Ein besonders energiearmer Laser war dafür zuständig ein 400 x 150 Pixel kleines Bild auf das Auge zu projizieren. Anders als andere Smart Glasses sollte die Intel-Version nicht über eine Kamera verfügen und somit den „Big Brother“-Effekt eliminieren. Highlight war zudem das besonders leichte Gewicht von nur 50 Gramm und das unauffällige Aussehen der Intel-Brille.

Laut einem Bericht von The Information, welcher zunächst von The Verge aufgegriffen wurde, plant Intel nun die Schließung seiner New Device Group (NDG), wozu neue Wearables und eben auch die Vaunt-Brille (Codename Superlight) gehörten. Anscheinend wird die Schließung auch zur Entlassung einiger der insgesamt 200 Mitarbeiter führen.

Intel hat es scheinbar nicht geschafft Partner für den Vertrieb und die Hardware-Teile der Smart Glasses zu gewinnen. Daher hatte das Projekt keine Zukunft, obwohl der Ansatz einer weitestgehend unauffälligen AR-Brille besonderen Reiz versprüht.

Quelle(n)

The Information via The Verge

Bild: Screenshot Hands-On-Video von The Verge

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-04 > Intel bricht Produktion seiner Smart Glasses ab und schließt das Studio
Autor: Christian Hintze, 19.04.2018 (Update: 19.04.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).